obrazek seznam dárců Gemeinsam für Sonne und Freiheit Liste der EinzahlerInnen





Preisverleihung in Věžovatá Pláně 17.11.13


Die Einladung vom Nachbarland
in der von Preisverleihung stand –
kam vom Verein „Sonne und Freiheit“
er gibt Menschen Preise Länderweit!
Ihr Lebensmotto heißt: Besser machen
Einsatz lohnt sich in vielen Sachen!


Der Bürgermeister aus Maňovice
Miroslav Panuška kämpft als Mann
gegen ein Atom – Mülllager an!
Sein Mut und Einsatz gehört belohnt –
dass Tier, Mensch und Natur geschont –
wofür sich ein Kampf doch lohnt!


Den Bucherser Heimatverein
führt Stadlberg`s Erich Altmann ein.
Hat Erfolg bei Allem – was er tut –
ist auch für Tschechien und Buchers gut!
Mit braven Helfern, Mut und Geschick –
ist fertig vom Kirchenbau ein Stück!


Der zweite Stadlberger Verein
setzt sich für Kultur und Landschaft ein!
Der Schwerpunkt liegt auf dem Wort „Pflege“
erhalten will er auch alte Wege!
Kontakt entsteht mit dem „Nachbarland“
er hält Erinnerungen in Stand!


Chronik und alte Dokumente –
sind heute wertvolle Momente!
Sind wirklich ehrenvolle Sachen
die Hadwig, Jana und Bernhard machen!
Für das „gute Miteinander“ wollen –
wir ihnen Anerkennung zollen!


Unser Dank gebührt natürlich in dem Falle
auch Ludmila, Růženka, Eliška u.s.w. allen!
Vielen Dank für den festlichen Tag –
den Keiner von uns vergessen mag!!


Maria Mülleder


S.g. Damen und Herrn,

ich erlaube mir, Ihnen folgende Informationen über die heuer bereits 8. Verleihung des sogenannten Sonne+Freiheit Anerkennungspreises zu übemitteln.

Der Österreichisch-Tschechische Anti-Atom-Verein "Gemeinsam für Sonne und Freiheit" konnte auch 2013 wieder traditionell im November seinen Anerkennungspreis für grenzüberschreitend vorbildliche Arbeiten im Umwelt- bzw. Kulturbereich vergeben. Ausgezeichnet werden Initiativen aus Österreich und Tschechien. Hauptpreis sind Aktien der Windkraftfirmen WEB und Windkraft Simonsfeld. Sachpreise (Solarlampenradios, Gutscheine aus Beteiligungsprojekten im Bereich der Erneuerbaren Energien, initiiert vom Waldviertler Energiestammtisch) ergänzen den Preis, der insgesamt einen Wert von etwa 1000 EUR darstellt. Finanziert wird der Preis primär aus Einnahmen, die der Verein aus Sprachkursen generiert, welche jeweils im August in Tschechiens erster Klimabündnisgemeinde Věžovatá Pláně stattfinden, wobei die Lehrkräfte dafür ehrenamtlich arbeiten.

DIe diesjährigen Ausgezeichneten verbindet, dass sie sich in beiden Ländern dafür einsetzen, dass ein historisches Siedlungsgebiet, das aus unterschiedlichen Gründen bedroht ist, nicht untergeht.

Der tschechische Preisträger, Herr Bürgermeister Miroslav Panuška steht einer jener knapp 10 tschechischen Gemeinden vor, die als Atommüllendlager in Frage kommen und vom Erdboden verschwinden würde, wenn sie ausgewählt werden sollte. Die kleine Gemeinde Maňovice in Westböhmen wehrt sich seit Jahren gegen dieses Schicksal und zwingt durch ihren hartnäckigen Widerstand (Gemeindereferendum mit 100 % Ablehnung bei 98 % Wahlbeteiligung, Protestmärsche,...) die staatlichen Behörden, ihr Vorhaben und damit auch die Problematik der Atomenergie grundsätzlich zu überdenken und will sich trotz großzügiger finanzieller "Angebote" nicht "kaufen lassen". 2014 sollen, wie auch in den letzten Jahren schon, wieder VertreterInnen von österreichischen Anti-Atom-NGOs beim schon traditionellen Protestmarsch im Sommer teilnehmen.

Die Österreichischen PreisträgerInnen Erich Altmann (Stadlberg bei Karlstift) sowie Maria und Josef Mülleder (Engerwitzdorf, geboren am Gemeindegebiet von Buchers/Pohoří) wurden stellvertretend für ihre beiden Vereine ausgezeichnet, die sich beide für den Erhalt des noch rettbaren kulturellen Erbes der ehemaligen böhmischen Gemeinde Buchers/Pohoří einsetzen. Dabei spielt die Arbeit mit historischen Dokumenten (Chronik, Lebenserinnerungen) ebenso eine Rolle wie gesellschaftliche Zusammentreffen im unweiten auf österreichischem Staatsgebiet gelegenen Stadlberg. In Pohoří/Buchers selber bemühen sich die gewürdigten Akteure seit Jahren um den Wiederaufbau der eingestürzten Kirche und organisieren zu diesem Zwecke immer wieder auch Kulturveranstaltungen auf sehr hohem Niveau.

In beiden Fällen setzen sich die Betroffenen für ein Konzept von Heimat ein, welches von Tendenzen bedroht ist, die sowohl im Fall des geplanten Atommülllagers als auch im Fall der Nachkriegserreignisse totalitär genannt werden können. Um den grenzüberschreitenden Aspekt zu unterstreichen, stellt der Verein Sonne+Freiheit den PreisträgerInnen aus beiden Ländern für ein Jahr insgesamt 35 ausgewählte Bücher zur Verfügung, die dazu führen sollen, dass die Menschen in Maňovice und rund um Buchers jeweils mehr von einander lernen können und das in der eigenen Sprache. 35 Bücher auch deswegen, weil sich 2013 die Volksabstimmung gegen das AKW- Zwentendorf zum 35. Mal jährte und auch an diesen demokratischen Meilenstein für Österreich erinnert werden soll. Die heurige Preisverleihung fand leicht zeitversetzt am 17. November statt, ein Tag der in Tschechien als Feiertag begangen wird, da im Jahre 1989 gerade an jenem Tag das kommunistische Regime endgültig kollabierte. Auch dieses Datum also ein demokratischer Meilenstein, der nicht vergessen werden sollte.



Unter den früheren Ausgezeichneten finden wir: Jan Jakeš (Holašovice), Antonín Peli`šek (Budweis), Alfred Klepatsch (Windhaag/Fr.), Josef Mach (Věžovatá Pláně), den Waldviertler Energiestammtisch, Josef Janda (Věžovatá Pláně), Roland Egger (Goldwörth)+Gabi Schweiger (Freistadt), Petr Petrlík (Planá bei Budweis) Rosemarie Denk (Rainbach/Fr.), Růžena Šandová (Kaplice), Irmgard Schmied (Dallein, NÖ), Jiří Dvořák (Lodhéřov). (mehr dazu: http://sonneundfreiheit.eu/aussendungen.html)

Der Verein Sonne und Freiheit (www.sonneundfreiheit.eu ) entstand im Zuge des Temelin-Widerstandes. Durch Spendengelder konnte u.a. in der 1. Tschechischen Klimabündnisgemeinde Věžovatá Pláně eine Solaranlage am Gemeindegasthaus installiert werden. Es wurden über 250 Solarlampenradios dies- und jenseits der Grenze "unter die Leute" gebracht. Mit Spenden für Sprachkurse kann jährlich ein grenzüberschreitender Anerkennungspreis in Form von Windkraftaktien vergeben werden ( z.B. www.windkraft.at). Der Verein beteiligte sich an "Leuchtturmprojekten" des www.energiebezirk.at (www.helios-sonnenstrom.at ) in Oberösterreich, und solchen, welche vom Waldviertler Energiestammtisch (NÖ) initiiert wurden (Schrems, Merkenbrechts). Als Teil der Oberösterreichischen Anti-Atom-Offensive werden weiters Übersetzungen aus der internationalen Welt des Atomwiderstandes angefertigt (www.oekonews.at/index.php?mdoc_id=1000391&npf_search=yes&xmlval_FIND[0]=riepl ) und der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Das Ziel der weltweiten Vernetzung des Atomwiderstandes wird dabei Hand in Hand mit der Umsetzung der Energiewende hin zu den Erneuerbaren Energien verfolgt. Dabei spielen kulturelle und grenzüberschreitende Aspekte eine zentrale Rolle (unter anderem wurde das Buch "Die Menschen von Temelín" von Antonín Pelíšek übersetzt und auf Deutsch herausgegeben).

Weitere Infos: Bernhard Riepl, b.riepl@eduhi.at, 00420775383750



Beilagen:
Foto von der Preisverleiung am 17.11. 2013 in Věžovatá Pláně Urkunde in beiden Sprachen (deutsch under tschechisch) Liste der 35 Bücher in beiden Sprachen

Foto von Links nach rechts:
Gottfried Brandner-NÖ, Hadwig Vogl-CZ, Jana Vlčková-CZ, Miroslav Panuška-CZ, Bernhard Riepl-OÖ/CZ, Josef Mülleder-OÖ, Josef Mach-CZ, Maria Mülleder-OÖ, Ludmila Opelková-CZ, Růžena Šandová-CZ, Pavel Vlček-CZ, Vladimír Hencl-OE/CZ, Georg Necker-NÖ, Erich Altmann NÖ












Sonne+Freiheit Preis 2012 nach Dallein (Waldviertel) und Lodhéřov (Südböhmen)

Bereits zum 7. Mal konnte am 3.11.2012 der österreichisch-tschechische Anti-Atom-Verein Sonne+Freiheit seinen schon traditionellen Anerkennungspreis vergeben. Bei den PreisträgerInnen handelt es sich in der Regel um verdiente Persönlichkeiten, die sich beiderseits der Grenze durch vorbildhaftes Engagement in einem ökologischen und/oder kulturellen Sinne besondere Verdienste erworben haben. Die Preisvergabe erfolgt immer rund um den Zwentendorf-Gedenktag zur Erinnerung an die Ablehnung der Atomkraft durch die österreichische Bevölkerung am 5.11.1978

Irmgard Schmied aus Dallein schaffte es, mit den sie unterstützenden Personen im Norden Niederösterreichs mehr als 3000 Unterschriften gegen die weitere Bedrohung durch das AKW Dukovany zu sammeln und so gemeinsam mit den AktivistInnen rund um den Waldviertler Energiestammtisch (S+F PreisträgerInnen 2009), die solide Basis für eine dynamische und auch grenzüberschreitend aktive Anti-Atom-Bewegung im Norden Niederösterreichs zu legen. Dabei sollen die Energiewende vorangetrieben und kulturell und geschichtlich verstärkt an österreichisch-tschechischen Gemeinsamkeiten angeknüpft werden.

Jiří Dvořák aus dem südböhmischen Ort Lodhéřov setzte sich in seiner Amtszeit als Bürgermeister vorbildlich für seine Gemeinde und eine lebenswerte Zukunft der Region ein. Lodhéřov, unweit von Jindřichův Hradec (Neuhaus) gelegen, ist einer jener tschechischen Orte, die als möglicher Standort für ein Atommüllendlager ausgewählt wurden. Unter anderem organisierte er ein Gemeindereferendum, in dem sich die Bevölkerung zu fast 100 % gegen das geplante Projekt ausgesprochen hatte und erreichte zusammen mit seinen Bürgermeisterkollegen aus den anderen betroffenen Gemeinden, dass sich auch der südböhmische Kreis sowohl gegen ein Atommüllendlager auf seinem Territorium, als auch gegen den Bau der Blöcke 3+4 in Temelín aussprach. Veränderte politische Verhältnisse, herbeigeführt auch durch demokratisch zweifelhafte Aktivitäten der Atomlobby (Stichwort "Millionen wirken schon") bedeuteten aber leider Rückschläge sowohl für Herrn Dvořáks Arbeit in Lodhéřov als auch in Bezug auf den Temelín-Ausbau.

Sowohl Herr Dvořák als auch Frau Schmied haben sich aber den Sonne+Freiheit Anerkennungspreis redlich verdient und wollen sich gemeinsam und mit Unterstützung des Vereins Sonne und Freiheit weiterhin für eine lebenswerte Zukunft ihrer Heimat einzusetzen.

Der Preis besteht aus je einer Aktie der größten österreichischen Windkraftanlagenbeteiligungsfirma WEB (www.windkraft.at ) im Wert von ca. 400 EUR sowie aus Sachpreisen.

Dieser Anerkennungspreis soll die so Ausgezeichneten auch über die Landesgrenzen hinweg zusammenbringen und das Ergebnis ihres gemeinsamen Engagements stärken.

Dieses Jahr fand die Preisverleihung am 3.11. unweit der niederösterreichischen Grenze in der hübschen tschechischen Stadt Slavonice (Zlabings) statt. Dort waren wir zu Gast im sogenannten Institut Slavonice (http://www.institutslavonice.cz/de/uber-uns/ ) am "Friedensplatz" (Náměstí Míru), das ehemals als Schule diente.

Die Mittel für den Preis stammen übrigens aus Spenden sowie von den Erträgen von Sprachkursen unter anderem im Zuge einer Intensivwoche jeweils im August in Tschechiens erster Klimabündnisgemeinde Věžovatá Pláně, wobei die Lehrkräfte ihre Arbeit ehrenamtlich leisten.

Der Verein Sonne und Freiheit (www.sonneundfreiheit.eu ) entstand im Zuge des Anti-Temelin-Widerstandes. Durch Spendengelder konnte u.a. in der 1. Tschechischen Klimabündnisgemeinde Věžovatá Pláně eine Solaranlage am Gemeindegasthaus installiert werden. Es wurden über 250 Solarlampenradios dies- und jenseits der Grenze "unter die Leute" gebracht. Mit Spenden für Sprachkurse kann jährlich ein grenzüberschreitender Anerkennungspreis in Form von je einer Windkraftaktie vergeben werden (www.windkraft.at ). Der Verein beteiligte sich an "Leuchtturmprojekten" des www.energiebezirk.at (www.helios-sonnenstrom.at ), und solchen, welche vom Waldviertler Energiestammtisch initiiert wurden (Schrems, Merkenbrechts). Als Teil der Oberösterreichischen Anti-Atom-Offensive werden weiters Übersetzungen aus der internationalen Welt des Atomwiderstandes angefertigt (www.oekonews.at/index.php?mdoc_id=1000391&npf_search=yes&xmlval_FIND[0]=riepl ) und der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Das Ziel der weltweiten Vernetzung des Atomwiderstandes wird dabei Hand in Hand mit der Umsetzung der Energiewende hin zu den Erneuerbaren Energien verfolgt. Dabei spielen kulturelle und grenzüberschreitende Aspekte eine zentrale Rolle (unter anderem wurde das Buch "Die Menschen von Temelín" von Antonín Pelíšek übersetzt und auf Deutsch herausgegeben).

Weitere Infos:
Bernhard Riepl, b.riepl@eduhi.at, 00420775383750
Gottfried Brandner, temelinauswege@hotmail.com, 00436642331045
Irmgard Schmied, irmgard.schmied@gmx.at , 00436504209567
Jiří Dvořák, dvorakovai@email.cz , 00420734877555

www.sonneundfreiheit.eu ZVR 370752737

Foto 693 von links: Růžena Šandová, Gottfried Brandner, Jana Vlčková, Irmgard Schmied, Hadwig Vogl, Bernhard Riepl, Marketa Strnadová, Jiří Dvořák, Renate Brandner-Weiß, Herr Lakomý, Pavel Vlček, Herr Schmied, Herr Juriga junior, Herr Roman Juriga

Foto 680: Růžena Šandová-Kaplice, Irmgard Schmied-Dallein, Bernhard Riepl-Sandl/Budweis, Jiří Dvořák-Lodhéřov, Pavel Vlček-Bavorov




Text von Irmgard Schmied:

Gedanken zur Nicht-Inbetriebnahme des AKW`s Zwentendorf
Laut Meinungsumfrage ist die Mehrzahl der Österreicher stolz und froh in einem atomkraftfreiem Land zu leben.

In Österreich importieren einige Stromanbieter so viel Atomstrom als ob Österreich selbst einen Reaktor in Betrieb hätte.

Also sind der Stolz und die Freude wirklich berechtigt!?

Österreich spielt eine Vorreiterrolle in der Umsetzung der Erneuerbaren Energien.

Photovoltaikanlagen auf den Dächern der Österreicher wachsen mehr und mehr gegen den "Himmel" und Windräder "schießen" wie Schwammerln empor.

Doch auch der Widerstand gegen diese beginnt zu wachsen.

Es gibt mehrere Möglichkeiten Strom zu beziehen: Über die Wasserkraft, über die Windkraft, über die Sonnenkraft, über die Kohlenkraft und über die Atomkraft.

Die Energienutzung der Wasserkraft ist auch nicht unbedenklich. Wenn Bäche in den Alpentälern "angezapft" werden und Flussbette austrocknen, wenn durch riesige Stauseen das gesamte ÖKO-System durcheinander gerät und auch die Auswirkungen eines Staudammbruches verheerende Folgen haben.

Die Energienutzung der Kohlenkraft beeinflußt durch die hohe Luftverschmutzung unser Klima nachhaltig negativ.

Die Windkraft und die Sonnenkraft hinterlässen die geringsten Spuren und schneiden in der ÖKO-Bilanz am besten ab.

Der Atomstrom ist im Gegenteil die schädlichste Energienutzung vom Uranabbau, über die Betriebnahme bis zur Endlagerung.

Der Grossteil der ÖsterreicherInnen ist stolz, dass es in unserem Land keine Atomkraftwerke gibt!

Auf den Atomstrom-Import kann NUR verzichtet werden, wenn die Erneuerbaren Energiequellen an erster Stelle die Windkraft und die Sonnenkraft, gefördert werden und ein Umdenken unserer Energie-Verbrauchs-Mentalität stattfindet.

Die Abstimmung in Zwentendorf im Jahre 1978 hat Österreich im Nachhinein noch gesehen den Status eines atomkraftfreien Landes gewährt.

Wenn die vielen ÖsterreicherInnen berechtigt stolz und froh sein wollen, muß der Atomstrom-Import verhindert werden!

Die Wahlen stehen bevor und das Thema "Atomkraft" macht viele Österreicher hellhörig.

Die Politiker unseres Landes können es nützen und den ÖsterreichernInnen zeigen, inwieweit jede Partei ihren Einsatz für Erneuerbare Energien leistet und auch in der EU ihre Stimme gegen die Atomkraft erhebt.

ATOMKRAFT-- NEIN -DANKE



Irmgard Schmied
Plattform wald4tel atomkraftfrei wald4tel.atomkraftfrei@ gmx.at


OÖ Antiatom-Organisationen unterstützen Modellprojekt für Erneuerbare Energien!

Presseaussendung von atomstopp_oberoesterreich am 12.09.2012

6 Sonnenbausteine für Puchenau, Rainbach, Liebenau, Neumarkt und Gutau


"Der kontinuierliche Ausbau der Erneuerbaren Energien ist für uns ein Garant, dass es mittelfristig für Strom aus Atomkraftwerken keinen Markt mehr geben wird! Wir unterstützen deshalb beispielhafte Initiativen im Bereich der Erneuerbaren Energien und freuen uns, dass wir uns beim Bürgerbeteiligungsmodell HELIOS engagieren können!", so Gabriele Schweiger, Obfrau Mütter gegen Atomgefahr (Freistadt), Bernhard Riepl, Obmann Sonne und Freiheit (Sandl / Budweis) und Roland Egger, Obmann atomstopp_atomkraftfrei leben! (Linz).

Das Bürgerbeteiligungsmodell HELIOS wurde vom Verein Energiebezirk Freistadt initiiert und bietet die Möglichkeit, durch die Fi nanzierung von Photovoltaik-Modulen an ausgewählten Standorten, die Energiewende voranzutreiben. Fortschritte in diesem Bereich werden auch von Gästen aus Tschechien, die die Mühlviertler Landschaft schätzen, registriert und sind im Widerstand gegen Atomkraftwerke ein zentrales Argument.

"Die Antiatom-Organisationen werden über Spenden und Mitgliedsbeiträge der Vereine insgesamt 6 Sonnenbausteine finanzieren. Jeder Sonnenbaustein entspricht einem Photovoltaik-Modul mit einer Größe von 1,5 m^(2). Die ausgewählten Sonnenbausteine werden an den Kindergärten in Liebenau und Puchenau, auf der Hauptschule Rainbach, am Gemeindeamt Neumarkt, am Ökoenergiehaus in Gutau und am Seniorenzentrum Puchenau montiert!", freuen sich die Obleute der Antiatom-Organisationen.

Weitere Informationen:
http://www.helios-sonnenstrom.at/pages/index.php?mid=0&name=Willkommen

Gabriele Schweiger Mütter gegen Atomgefahr + 43 680 33 33 625
Bernhard Riepl Sonne und Freiheit + 42 0775383 750
Roland Egger atomstopp + 43 680 23 93 019
Simon Klammbauer HELIOS + 43 7942 75 43 272




33. Jahrestag der Volksabstimmung gegen die Inbetriebnahme des AKW Zwentendorf – 6. Sonne+Freiheit-Preis in Wullowitz vergeben

Zum Anlass der Volksabstimmung gegen Inbetriebnahme des AKWs Zwentendorf am 5.11.1978 verlieh der grenzüberschreitend tätige Verein Sonne+Freiheit wieder seinen Anerkennungspreis, 2011 bereits zum 6. Mal. Diesmal wurden mit Rosemarie Denk aus Rainbach bei Freistadt und Růžena Šandová aus Kaplice zwei Frauen ausgezeichnet, die sich in ihrem privaten Bereich jahrelang unauffällig für grenzüberschreitende bzw. ökologische Belange eingesetzt haben.

Frau Denk organisiert seit 2005 an der Volksschule Rainbach Tschechischkurse und kümmert sich persönlich beispielhaft um die teilnehmenden Kinder. Trotz gesundheitsbedingter Beeinträchtigung konnte sie auch das Sponsoring und somit etwas sicherstellen, was eigentlich selbstverständlich sein sollte. Wenn Europa funktionieren soll, dann sollte nämlich das Lernen der jeweils anderen Sprache ganz an oberer Stelle sein. "Das Kennenlernen des Nachbarlandes auch durch die Sprache ist gerade in einer Situation wichtig, wo unter anderem durch das AKW Temelín die Atmosphäre in der Grenzregion getrübt ist", so Rosemarie Denk.

Frau Šandová aus der unweit gelegenen südböhmischen Stadt Kaplice versucht seit Jahren, ökologisch nachhaltig zu leben, beteiligt sich als Aktivistin der NGO "Duha" bei verschiedenen Behördenverfahren und Demonstrationen, unter anderem gegen das AKW Temelín und die Zerstörung des Nationalparks Böhmerwald. Außerdem organiserte sie Exkursionen mit Schulkindern zu österreichischen Vorzeigeprojekten im Bereich Energie und Abfall und engagierte sich weit über das in ihrem Lande übliche Maß hinaus für öffentliche Angelegenheiten, was nicht selten unbedankt bleibt und auch kritisiert wird.

Vor der Verleihung des S+F-Anerkennungspreises, der aus je einer Aktie (im Wert von ca. 400 €) der Windkraftfirma WEB (www.windkraft.at) und erstmals auch aus je einem Bild des Mühlviertler Malers Gerhard Prem besteht, entzündeten anlässlich des 33. Jahrestages der österreichischen Volksabstimmung gegen das AKW Zwentendorf TeilnehmerInnen der diesjährigen S+F-Preisverleihung um 15:33 genau 33 Kerzen zum Gedenken an die weltweiten Opfer der Atomtechnik. Růžena Šandová gratulierte dazu ihren Freunden aus Österreich und brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass die Situation sich auch in Tschechien ändern wird und ökologische Alternativen nicht mehr primär als "teurer Spaß" angesehen werden, sondern als eigentlich normal.

"Ähnlich, wie es normal sein sollte, dass die Sprache des jeweiligen Nachbarlandes in den Schulen unterrichtet wird", so Bernhard Riepl, Obmann des Vereins Sonne+Freiheit, abschließend.

Die finanziellen Mittel für die Verleihung des S+F-Anerkennungspreises stammen aus Sprachkursen, die von Mitgliedern und Sympathisanten des Verein ohne Honorar organisiert werden. Die Bilder waren ein großzügiges Geschenk des Malers Gerhard Prem.



weitere Infos:
Bernhard Riepl
b.riepl@eduhi.at
www.sonneundfreiheit.eu









Oekonews



(Mehr dazu auch unter: www.causes.com)




Der tschechisch-österreichische Anti-Atom-Verein

www.sonneundfreiheit.eu

verleiht anläßlich des 32. Jahrestags der Ablehnung des AKW-Zwentendorf am 5. November 1978 den
2010 – Sonne+Freiheit-Anerkennungspreis
im Wert von cca. 1.000 € an das


Team der Kampagne www.rausauseuratom.at (in Vertretung Roland Egger und Gabi Schweiger) sowie an Herrn Petr Petrlík
aus Planá bei Budweis


Damit soll deren Einsatz gewürdigt werden, im jeweils eigenen Bereich Dinge zu tun, die
  1. gegen diverse Widerstände (auch aus "eigenen Reihen") realisiert werden
  2. ein glaubwürdiges und verständliches Bemühen für eine in ihren Augen gute Sache zum Ausdruck bringen und
  3. - mit der Bereitschaft dazuzulernen - zeigen, dass man um das Wohl der Menschen in beiden Ländern bemüht ist - und darüberhinaus einen europaweit sinnvollen Ansatz pflegt.

Petr Petrlík, Gründer der Computerfirma www.abacus.cz versteht sich nicht als Atom-Gegner. Er hat aber kaum Mühen gescheut, um Kontakte nach Österreich zu knüpfen und die Problematik der "Vertreibung" vorbildlich aufzuarbeiten begonnen. Vertreibung ist immer mit Unrecht verbunden, ob es nun um die der jüdischen, tschechischen, deutschen oder arabischen Bevölkerung geht, immer geht es um Menschen. Herr Petrlík hat u.a. Gräber renoviert, ehemalige Bewohner des Dorfs anlässlich des 90. Geburtstags eines der Ihren "nach Hause" eingeladen und dabei das ganze Dorf mitfeiern lassen, mit seinem Privatgeld aus dem ehemaligen Besitz deutschsprachiger Bewohner einen öffentlichen Gedenkpark gemacht - und zeigt sich nicht zuletzt auch an erneuerbaren Energieformen interessiert. Dafür danken wir ihm mit einer Aktie der Windkraftfirma www.windkraft.at .

Roland Egger und Gabi Schweiger versuchen mit ihren Vereinen atomstopp_atomkraftfrei leben! und den Freistädter Müttern gegen Atomgefahren seit Jahren unter dem gemeinsamen Label atomstopp_oberoesterreich die Probleme der Atomindustrie zu thematisieren und erkannten, dass damit im eigenen Bereich begonnen werden muss. Österrech ist 32 Jahre nach der Volksabstimmung gegen das AKW Zwentendorf Sitz der IAEO und zahlt jährlich Millionen von Euros an die EU-Atomlobby. Das im Rahmen der Kampagne www.rausauseuratom.at richtig zu benennen, stößt auf Widerstand, wo das nicht erwartet werden sollte. Der nötige lange Atem in dieser Frage und die Bereitschaft dazuzulernen verdienen sich in Verbindung mit einem konsequentem Eintreten für Erneuerbare Energien die Würdigung durch je eine Aktie der Firma www.wksimonsfeld.at , Bücher und Gutscheine von Solarprojekten, die vom S+F Preisträger 2009, dem Waldviertler Energiestammtisch initiiert wurden.


Gratulation und viel Erfolg den Preisträgern 2010!
Planá bei Budweis, 7.11.2010




Jännerralley versus Windräder?

Bisher zwei selbständige Themen. Gibt es hier nicht aber Zusammenhänge? Von außen betrachtet empfand ich nach den Protestaktionen gegen Temelín jeden Versuch, die Energieversorgung auf Erneuerbare Basis zu stellen, als wichtige Initiative, wie auch in Tschechien die Diskusion in die richtigen Bahnen kommen kann. Es gibt eine tolle zweisprachige Ausstellung dazu in Windhaag. Die Leute um den Energiebezirk Freistadt versuchen, endlich System in die Energiediskussion zu bringen. Ähnlich das Energycenter in Budweis, das gerade wieder Busse zur Energiesparmesse nach Wels organsiert. Und, und und... Ich erlebte Exkursionen nach Windhaag, wo tschechische Bekannte ihr Misstrauen gegenüber den Österreichern gegen einen begeisterten Blick auf Windräder und Solaranlagen eintauschten. Einige davon versuchen später, im eigenen Bereich z.B. ein Passivhaus zu bauen, oder werden Aktionäre der Windkraftfirma www.windkraft.at, sind in der Regel jedenfalls nicht mehr selbstbewusste Verteidiger der Atomkraft, die sie vielleicht zu Zeiten der Grenzblockaden noch waren. Ich sehe also Fortschritte. Die kamen auch dadurch zustande, dass es z.B. diese Windräder in Grenznähe gibt. Jedes dieser Projekt braucht Zeit und Diskussionen. Es darf kein Drüberfahren geben und am besten laufen Projekte, bei denen die unmittelbaren Nachbarn eingebunden sind und vielleicht sogar verdienen können. Dass das geht, hat so Mancher schon begriffen. Ich würde es jedenfalls begrüßen, wenn zu den Windrädern in Windhaag, Schenkenfelden und am Sternstein auch in Leopoldschlag welche dazukommen würden. Übrigens beträgt die in Österreich installierte Leistung aller gut 600 Windräder fast so viel, wie ein Block in Temelín schafft. In den letzten Jahren kamen in Österreich aber kaum Windräder hinzu, während im Bereich der Photovoltaik in derselben Zeit in Tschechien knapp doppelt so viele Anlagen aus dem Boden wuchsen, wie wir in Österreich haben. Nicht selten in megalomanischer Manier, wo die Bevölkerung wenig eingebunden ist. Leider. Aber aus Fehlern kann und soll man lernen. Das ist auch meine Verknüpfung mit der Jännerralley. Wenn man als Bezirk Freistadt engagiert an der Energiewende arbeitet, im Bereich der Abfallentsorgung Pionierarbeit geleistet hat und auch sonst bei wenig Mitteln so Einiges zustande bringt, frage ich mich, ob Veranstaltungen wie die Jännerralley nicht vieles davon konterkarieren. Jedes durchdachte Werbekonzept legt Wert, dass es nicht von widersprüchlichen Signalen entwertet wird. Ähnlich sehe ich die Situation hier. Wäre nicht sinnvoll, nicht zuletzt aus touristischen Gründen, statt der Jännerralley z.B. einen Elektrofahrzeugwettbewerb anzudenken, im Rahmen dessen grenzüberschreitend mit Ökostrom betriebene Neuheiten auf diesem Sektor präsentiert würden? Am besten im Sommer. Ich hielte das für eine gescheite und sinnvolle Sache. So wie ich übrigens auch einen Anschluss des Betriebsbaugebiets in Rainbach an die Eisenbahn für klug gehalten hätte. Die S-10-Lobby war leider stärker. Muss das immer so sein??? Nein!! Aus verschiedenen Gründen kann ich also sowohl Kritiker der Jännerralley verstehen als auch die Befürwörter des geplanten Windparks in Leopoldschlag unterstützen. Was aber nicht heißt, dass Überlegungen für das eine oder Bedenken gegen das andere nicht legitim wären.


Bernhard Riepl, Budweis/Sandl







Der tschechisch-österreichische Anti-Atom-Verein
Gemeinsam für Sonne und Freiheit
verleiht anläßlich des 31. Jahrestags der Ablehnung des AKW-Zwentendorf am 5. November 1978 den

2009 – Sonne+Freiheit-Anerkennungspreis
in Höhe von cca. 1.000 € (in Form von Sachpreisen und 2 Aktien der Firma WEB – www.windkraft.at ) an das

Team des Waldviertler Energie-Stammtisches
sowie an
Herrn Janda Josef


aus Tschechiens erster Klimabündnisgemeinde Věžovatá Pláně.

Damit sollen die mittlerweile grenzüberschreitenden Bemühungen um eine konsequente Energiewende weg vom Atom – hin zu den Erneuerbaren Energien gewürdigt werden – die beide Preisträger engagiert und kompetent unterstützt und vorangetrieben haben. Mittlerweile über 100 monatliche Energiestammtische im Waldviertel sowie im angrenzenden Tschechien zeugen von einem immensen Engagement. Auch die vom http://www.energiestammtisch.at.tt/ , einem netzwerkartigen und überparteilichen Zusammenschluss von FreundInnen der Erneuerbaren Energien, angestoßenen und umgesetzten Beteiligungsprojekte zeigten vorbildlich, wie unabhängig von großer Politik konkrete Erfolge von unten her organisiert werden können (u.a. wurde mittels eines durchdachten Gutscheinmodells die Waldviertler-Schuhfabrik in Schrems auch zu einer Photovoltaik-Strom-Fabrik sowie eine solare Kräutertrocknung am Wegwartehof in Merkenbrechts ermöglicht).

Josef Janda wiederum, ein Stück weiter westlich aus dem südböhmischen Dorf Věžovatá Pláně stammend, wurde zu einem wichtigen Bindeglied zwischen den AktivistInnen des grenzüberschreitend tätigen Vereins www.sonneundfreiheit.eu und der örtlichen Bevölkerung. Ohne seine technischen&kommunikativen Fähigkeiten und seinen Einsatz, würde das erste Passivhaus des Bezirkes Krumau nicht bereits nächstes Jahr bezogen (und auch besichtigt) werden können. Auch half er ganz wesentlich bei der Beseitigung von Reglerproblemen der von Anti-Atom-AktivistInnen aus Österreich und Tschechien finanzierten Solaranlage am Dorfgasthaus. Außerdem ist er im Kernteam einer Bürgerinitiative tätig, die sich gegen Pläne stellt, welche das Dorf durch eine 110-KV-Hochspannungsleitung massiv beeinträchtigen würden. Er erhält als bereits zweiter Sonne+Freiheit-Preisträger aus Věžovatá Pláně (nach Bgm. Mach 2008 zusammen mit Windhaags Ex-Bgm. Klepatsch) diesen Anerkennungspreis, wird mit Familie die Reihen der tschechischen Besitzer von WEB-Aktien erweitern und auch dadurch einen Beitrag zur Energiewende leisten.

Mögen sich die Kontakte von Seiten des Waldviertler Energiestammtisches, der sein Jahresprogramm mittlerweile zweisprachig vorlegt, und von Seiten engagierter Nachbarn aus Tschechien und Oberösterreich weiter verstärken. Am 31. Jahrestag der erfolgreichen Volksabtimmung gegen die Inbetriebnahme des AKWs-Zwentendorf ist ein kluges Zusammenarbeiten auch angesichts der massiven Atom-Ausbauspläne in Tschechien ein Gebot der Stunde. Gratulation an die Preistäger und alle, die in diesem Rahmen unterstützend aktiv waren.



Pfaffenschlag, 5.11.2009





Lieber gute Passivhäuser aus Großschönau als schlechte Protokolle aus Melk

Die alle zwei Jahre stattfindende Generalversammlung des Vereins www.sonneundfreiheit.eu war heuer im Waldviertler Passivhausdorf Großschönau angesetzt. Im Rahmen des Projektes www.probewohnen.at hatte der österreichisch-tschechische Anti-Atom-Verein dabei für 3 Tage ein sogenanntes Passivhaus gemietet.
So konnten die AktivistInnen aus insgesamt drei Ländern in der Praxis erfahren, wie es sich in einem Haus, vor dessen Türen es Anfang März plötzlich wieder zu schneien begann, ohne Heizkessel im Keller trotzdem angenehm wohnen lässt. Außerdem wurde fleißig gekocht (+gegessen), Europa mittels eines deutsch-tschechischen Quizes kennen gerlernt, Fremdsprachen studiert und grenzüberschreitend Kontakte verknüpft und vertieft.
Die Generalversammlung des Vereins erbrachte bei der Neuwahl die Bestätigung des bisherigen Vorstands mit Bernhard Riepl, Hadwig Vogl, Pavel Vlček, Hans Koller, Alena Vydrová und Ludmila Opelková an der Spitze. Unter anderem wird der Verein in der nächsten Arbeitsperiode die Herausgabe des «Passivhausbuches für Kinder» unterstützen, das bald auch auf Tschechisch erscheinen soll. Auch die Kampagne www.raus-aus-euratom.at wird einer der Schwerpunkte sein.
Eine Führung durch das Passvihausdorf am Sonntag war der Abschluss dieses Aktionswochenendes. Dabei erklärte Bürgermeister Martin Bruckner, eine im Waldviertel bekannte und ähnlich engagiert arbeitende Persönlichkeit wie Windhaags Ex-Bürgermeister Alfred Klepatsch die technischen Details und Schwierigkeiten, die beim Bau eines Passivhauses zu berücksichtigen sind. Mit dabei auch junge Häuslbauer aus Tschechien, die überlegen, ähnliche energiesparende Häuser selbst zu errichten.
Das Gruppenbild aus dem Probewohn-Passvihaus kann auch symbolisch verstanden werden: Besser gute Passivhäuser aus Großschönau als schlechte Melker Protokolle!


Bernhard Riepl
b.riepl@eduhi.at
www.sonneundfreiheit.eu

März 2009










Der tschechisch-österreichische Anti-Atom-Verein

www.sonneundfreiheit.eu
verleiht anläßlich des 30. Jahrestags der Ablehnung des AKW-Zwentendorf am 5.11.1978
sowie des vierten Jahrestags des Kaufs des Widerstandshauses im Französischen Bure (23.11.2004)
den
2008 – Sonne+Freiheit-Anerkennungspreis
im Wert von je einer www.windkraft.at Aktie (momentan cca. 400 €) an

die Herrn Alfred Klepatsch und Josef Mach.

Damit sollen die Bemühungen beider gewürdigt werden, mit der Unterstützung erneuerbarer Energieprojekte der atomaren Bedrohung konkrete Alternativen entgegengestellt zu haben. Gleichzeitig haben sie an der Spitze ihrer jeweiligen Gemeinden Windhaag/Fr. und Věžovatá Pláně stellvertretend für das jeweilige Land durch sehr persönliches Engagement viele Kontakte über die Staatsgrenzen hinweg geknüpft. Es gelang unter anderem dadurch, beiderseits der Grenze nach einer schwierigen Phase nach dem Jahr 2000, zu einer deutlichen Entspannung zu kommen, ohne dass, und das erscheint wesentlich, eine Seite gezwungen worden wäre, ihr Gesicht zu verlieren und Eckpunkte der jeweiligen Identität zu opfern.
Herr Klepatsch initiierte schon als junger Bürgermeister viele zukunftsweisende Ansätze, die mittlerweile auch dem Bezirk Freistadt insgesamt zu einer neuen Perspektive verhelfen. Dabei verstand er es geschickt, nicht nur Partei- sondern auch Landesgrenzen zu überwinden.
Es war der Temelín-Widerstand, der Herrn Klepatsch in Kontakt mit Bürgermeister Josef Mach brachte. Dieser mutige, auch aus der Landwirtschaft kommenden Pionier versuchte, oft gegen großen Widerstand, ähnliche Ziele zu realisieren. Nicht immer klappte alles. Und dennoch wurde seine Gemeinde unter Laborbedingungen zu einem kleinen zweiten Fokus der Aktivitäten gegen die Atomlobby. Seit dem Herbst 2008 gibt es jedenfalls unter seiner Regie auch eine Biogasanlage, die vielleicht eine ähnliche Rolle spielen wird, wie die Windräder hinter Herrn Klepatsch´ Haus. Von dort übrigens könnte der eine Bürgermeister schön zum zweiten hinüber sehen. Leider steht am 30 km entfernten Berg Poluška noch kein Windrad. Was nicht ist, kann aber noch werden. Dann wäre dieser Kontakt, Klepatsch-Mach auch nach außen durch eine starke Symbolik gefestigt.
Der diesjährige Sonne+Freiheit-Preis stellt seinem Umfang nach keine Revolution dar. Die meisten Preise sind besser dotiert. Nicht nur sollte man aber die WEB-Aktie nicht unterschätzen. Entscheidend scheint, dass nunmehr die Richtung der Aktivitäten gleichgeschaltet ist. In beiden Gemeinden gibt es Potential und Willen, Kultur und Ökologie zum Wohle der Menschen zu verknüpfen. Die Vertreter des Vereins Sonne+Freiheit, freuen sich, dabei mithelfen zu dürfen und danken auch jenen Menschen, die im Rahmen der Sonne+Freiheit-Sprachkurse die nötigen finanziellen Mittel erarbeitet haben.
Die Symbolik wird unterstrichen durch unsere mehrsprachige Bibliothek, die für ein weiteres Jahr in den Büchereien Sandl, Windhaag, Věžovatá Pláně und in Budweis im Büro der südböhmischen Umweltorganisationen OIŽP und "Südböhmische Mütter" (Nová 12) ökologisch relevante Literatur anbietet, andererseits in der jeweiligen Landessprache wertvolle Informationen aus dem Bereich der Geschichte und Kultur, speziell Österreichs und Tschechiens vermittelt.


Windhaag, 23.11.2008




Sonne+Freiheit-Spezialsprachkurs dreisprachig

Erstmals Brückenschlag zur Französischen Anti-Atombewegung

Bereits zum zweiten Mal fand heuer rund um den Gedenktag des Abwurfes der ersten Atombombe auf Hiroshima am 6. August 1945 in Tschechiens erster Klimabündnisgemeinde Věžovatá Pláně ein internationaler Sprachkurs statt.
Wie schon 2007 organisierte der Verein "Sonne+Freiheit" eine gemeinsame Woche mit Intensivsprachkurs für Englisch, Deutsch und Tschechisch. So konnten diesmal 11 Interessierte TeilnehmerInnen nicht nur neue Aspekte einer Fremdsprache erlernen, sondern auch Kontakte über die österreichisch-tschechische Grenze hinweg knüpfen. Die dabei eingenommenen Spenden kann, dank der ehrenamtlichen Tätigkeit der 5 beteiligten Lehrpersonen, der Verein "Sonne+Freiheit" zur Finanzierung des im November zum 3. Mal zu vergebenden Sonne+Freiheit-Preises verwenden.
Dieser Anerkennungspreis für besondere Verdienste im Widerstand gegen das atomare Risiko und zur Durchsetzung erneuerbarer Energiequellen ist mit je einer Aktie der Firma www.windkraft.at dotiert und wird heuer parallel in Windhaag bei Freistadt und im südböhmischen Věžovatá Pláně vergeben.
Einige Teilnehmer des diesjährigen Spezialsprachkurses besuchten auch die Theatervorführung "Transfer/odsun" der Grenzlandbühne Leopoldschlag und waren beeindruckt und erschüttert zugleich, wie vielschichtig dieses komplizierte Thema einer europäischen Tragödie dargestellt wurde. Für nächstes Jahr plant der Verein "Sonne+Freiheit" einerseits die Übersetzung eines amerikanischen Theaterstücks darüber, wie die Firma Westinghouse zu ihren Aufträgen für das AKW Temelín kam.
Außerdem sollen dann zum Spezialsprachkurs auch Gäste der Anti-Atombewegung aus Frankreich eingeladen werden, die Bernhard Riepl, Obmann des Vereins, diesen Sommer im ostfranzösischen Bure besuchen konnte, einem geplanten Standort für ein Atommülllager.
"Im Atomstaat Frankreich ist der Widerstand gegen die Atomgefahr mit über 800 Gruppen für mich überraschend stark, aber international noch nicht sehr vernetzt. Da werden wir gerne mit unseren Kontakten in Österreich und Tschechien unterstützend eingreifen und für nächstes Jahr ein Zusammentreffen mit Aktivisten aus Deutschland, Frankreich, Tschechien und Österreich organisieren. Der in Österreich diskutierte Ausstieg aus EURATOM wird im Übrigen auch in Frankreich mit großem Interesse verfolgt. Er könnte ein Meilenstein in der weiteren Entwicklung der EU darstellen, so der Tenor aus Bure. Die Atomlobby hat zwar mehr Geld, international vernetzen können - und müssen - wir uns aber auch", so Bernhard Riepl abschließend.

Budweis, August, 2008


VertreterInnen der Anti-Atombewegung aus Frankreich, Deutschland, Australien, Tschechien und Österreich vor dem Widerstandshaus im ostfranzösischen Bure


TeilnehmerInnen des 2. Sonne+Freiheit-Spezielsprachkurses im südböhmischen Věžévatá Pláně, rechts das erste gerade entstehende Passivhaus in der Region, im Hintergrund Gemeindegasthaus mit Solaranlage, die von der Anti-Atombewegung finanziert wurde.


weiter Infos:
00420775383750
b.riepl@eduhi.at
www.sonneundfreiheit.eu



Treffen der Menschen von Temelín - erstmals mit österreichischer Beteiligung

Wie im kürzlich beim Verlag Steinmaßl auch auf Deutsch erschienen Buch "Die Menschen von Temelín", verfasst vom südböhmischen Journalisten und Autor Antonín Pelíšek, geschildert, treffen sich die ehemaligen Bewohner der Dörfer rund um das AKW Temelín nach wie vor regelmäßig. Zweimal pro Jahr, zu Allerheiligen und im Juli, rund um den Heiligen Prokop, der am 4.7. gefeiert wird, versammeln sich jene Menschen, die wegen des Atomkraftwerks um Ihr Zuhause gekommen sind in der Kirche, die als Erinnerung stehen bleiben durfte.
Wie immer zelebrierte Pfarrer Sobišek, dem im Buch von Antonín Pelíšek ein eigenes Kapitel gewidmet ist, die Heilige Messe. "Es waren Hunderte Besucher, die einander im Rahmen eines Kirtags wieder trafen und der Zeit gedachten, als sie noch in ihren eigenen Häusern in dieser uralten Kulturlandschaft nördlich von Budweis wohnen konnten", zeigte sich Bernhard Riepl vom Verein "Sonne+Freiheit" überrascht von der großen Anzahl der Besucher.
Mit der Übersetzung des Buches über diese Menschen kann man nun auch in Österreich nachvollziehen, dass es sehr wohl einheimischen Widerstand gegen das Kraftwerk gab und gibt. Und wie Josef Veselý, ein in Wien lebender ehemaliger (eigentlich immer noch!) Besitzer eines Grundstücks, auf dem das Kraftwerk nun steht, haben sich auch andere Betroffene keineswegs mit der Willkürherrschaft der Atomlobby abgefunden.
"Selbstverständlich versucht ČEZ, dieses traditionelle Zusammentreffen der ehemaligen Bewohner dieser verschwunden Gemeinden mit Sponsorgeschenken zu "kaufen". Und die Strategen vom Kraftwerk werden damit spekulieren, dass mit dem Sterben der letzten, die sich an den damaligen Widerstand erinnern können, auch die Vorstellung verschwindet, es könne auch ohne AKW gehen. Wie aus gut informierten Kreisen zu hören ist, plant eine japanische Firma bereits die Blöcke 3 und 4 mit je etwa 1 600 Megawatt Leistung, was insgesamt das Dreifache eines bisherigen Blockes ausmachen würde.
Auch wenn wir uns von der Politik, weder in Prag, noch in Wien, viel erwarten können, wir können zumindest das Gespräch mit jenen Menschen suchen, die sich hier ganz konkret für ihr Zuhause eingesetzt haben und wie z.B. Herr Veselý immer noch mit juristischen Mitteln um ihre Rechte kämpfen. Und wir können, wie Anfang August geplant, auch wieder den bereits zweiten Sonne+Freiheit-Spezialsprachkurs in Tschechiens erster Klimbündnisgemeinde Věžovatá Pláně vorbereiten, wofür wir heute mit Jíři Vrzák einen langjährigen Unterstützer der Anti-Atom-Bewegung, dessen ukrainische Frau leider an Krebs starb, ganz besonders eingeladen haben. Eine engagierte Außenpolitik muss aber primär unsere Bundesregierung machen. Und zu sagen, das geht nicht, ist keine gute Ausrede. Die 40 Millionen Euro, die Österreich jährlich in den Fond von Euratom zahlt, wären als erster Schritt sehr gut aufgehoben in einem Fond, der stattdessen europaweit die Energiewende hin zu den erneuerbaren durchsetzt", so Bernhard Riepl vom Verein Sonne+Freiheit abschließend und verweist auf weitere Infos unter www.sonneundfreiheit.eu .


Budweis, 6.7. 2008
Bernhard Riepl, b.riepl@eduhi.at, 00420775383750

Foto: v.l.n.r.: Josef Veselý, Jíři Vrzák, Pavel Vlček, Bernhard Riepl, Jana Vlčková, Marianne Bayrleitner, Eliška Švecová, Rudolf Bayrleitner, Hadwig Vogl gegenüber der Prokopskirche in Temelín, Solarkollektor im Hintergrund!!!


2. Sonne+Freiheit-Anerkennungspreis am 4.11.2007 an südböhmischen Schriftsteller Antonín Pelíšek für sein Buch "Die Menschen von Temelín", verliehen. In Kürze wird es beim Verlag Steinmassl in Deutsch erscheinen.


Die 2. Sonne+Freiheit-Preisverleihung, wieder anlässlich des Jahrestages der Ablehnung des AKW-Zwentendorf am 5.11. 1978, verlief in netter Atmosphäre. Zuerst wurden in der Gemeindebibliothek in Sandl kurz die Bücher aus der nun für ein Jahr in Sandl und Budweis zur Verfügung stehenden S+F-Bücherkiste vorgestellt. Vom Eurosolarpräsidenten Hermann Scheer über Robert Jungks "Atomstaat" bis hin zu den ersten beiden Tschechoslowakischen Präsidenten Masaryk und Beneš reicht dabei das in jeder Hinsicht auch provokative Spektrum. Unter http://www.sonneundfreiheit.eu/literatur.html findet sich die komplette Bücherliste, einige Titel davon auch in Englisch, Spanisch und Französisch.
Der erste Teil der Übergabe des mit 1000 € dotierten Preises fand in Sandl statt, dem Ort, an dem 2001, also 15 Jahre nach Tschrnobyl der Verein "Sonne+Freiheit" seinen Anfang nahm. Der 2. Teil dann am Abend in Budweis. "Anti-Atom-Engagement und grenzüberschreitende Kontaktpflege müssen einander nicht ausschließen und beides wird vom Verein Sonne+Freiheit beispielhaft gepflegt", unterstrich Preisträger Antonín Pelíšek in seiner kurzen Dankesrede. Er ist hauptberuflich südböhmischer Regionalberichterstatter für die wichtige tschechische Tageszeitung MFDnes und verknüpft immer wieder auf sensible Weise persönliches soziales und ökologisches Engagement mit seiner Tätigkeit als Journalist. Das ist klarerweise nicht immer leicht. Sein Buch "Die Menschen von Temelín" übersetzte Bernhard Riepl aus Sandl, der als Fremdsprachenlektor in Budweis tätig ist, ins Deutsche. "Es behandelt das Schicksal jener ehemaligen Bewohner der Dörfer rund um Temelín, die wegen des Kraftwerks ihre Heimat verlassen mussten und umgesiedelt wurden. In dem Buch, das in Kürze im Verlag Steinmassl erscheint, wird dem Leser auch ein realistisches Bild des Lebens im Kommunismus vermittelt. Das verleiht ihm einen Wert weit über den atomkritischen Aspekt hinaus", erklärte Riepl, der dem österreichisch-tschechischen Anti-Atom-Verein Sonne+Freiheit auch vorsteht. Einig war man sich, dass der AKW-Widerstand kreativ in seinen Formen sein muss und klarerweise auch vor der eigenen "österreichischen Tür" nicht halt machen darf. Eine Umschichtung der ca. 40 Millionen Euro, die Österreich jährlich an die Atomlobby-Organisation Euratom bezahlt - in Richtung erneuerbarer Enwegiewende, wäre nur konsequent und längst fällig. Diesbezüglich höre man auch von den Abgeordneten der Regierungsparteien aus der Region kaum etwas, wurde kritisiert.
Bevor der tschechische Teil der Runde dann Sandl entlang der Maltsch Richtung Budweis verließ, lud Bürgermeister Pils die TeilnehmerInnen noch auf ein Getränk im GH Fleischbauer ein. Der Fluss Maltsch, ein Symbol für die erneuerbare Kraft des Wassers, verbindet nun für ein Jahr die beiden Sonne+Freiheit-Bücherkisten. Im nächsten Jahr, anläßlich des 30. Jahrestags der Ablehnung des AKW-Zwentendorf, wird dieses Projekt eventuell in anderen Gemeinden noch eine Erweiterung finden.


Foto


Sonne+Freiheit-Spezialsprachkurs erfolgreich abgeschlossen

Insgesamt 12 TeilnehmerInnen aus Österreich und Tschechien erlernten in der zweiten Augustwoche, beim Sonne+Freiheit-Spezial-Sprachkurs die Grundzüge der deutschen und der tschechischen Sprache. Am Ende der Woche konnten sie schon einigermaßen miteinander kommunizieren. Der Kurs begann am 6.8., dem Tag, an dem im Jahre 1945 die erste Atombombe in Hiroshima das Atomzeitalter einläutete. Der Verein www.sonneundfreiheit.eu hat es sich zur Aufgabe gemacht, grenzüberschreitend Anti-Atomarbeit mit kulturellen Begegnungen zu verknüpfen. Im Rahmen dessen wurde die Windhaager-Energie-Ausstellung "Weg nach übermorgen" besucht, die vorbildlich zweisprachig angeschrieben ist. Ziemlich überrascht waren die Aktivisten aus beiden Ländern aber, als sie hinter dem Grenzübergang Wullowitz eine Begrüßungstafel des O.Ö. Tourismusverbandes entdeckten, die internationale Gäste in 5 Sprachen begrüßt (Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Holländisch). Dass da ausgerechnet Tschechisch fehlt, könnte als Versehen gewertet werden - leider aber auch als Absicht. Den Kursbesuchern aus beiden Ländern, stellte sich jedenfalls die Frage, wie ernst es dem Land Oberösterreich mit seinem Atomwiderstand ist. Man sollte ja annehmen, dass man, wenn man in der tschechischen Öffentlichkeit etwas erreichen will, diese zumindest in ihrer eigenen Sprache begrüßt und anspricht. In Tschechien wiederum, war man sich einig, wäre es sehr wichtig, das Förderungswesen in Bezug auf die Erneuerbaren Energien endlich auf Basis einer Anspruchsförderung umzustellen und Solaranlagen nicht mehr mit pseudo-denkmalschützerischen Argumenten verhindern zu wollen. Das war leider im UNESCO-Dorf Holašovice, das im Rahmen des S+F-Kurses ebenfalls besucht wurde, der Fall. Auch in Kaplice stellt das ein Problem dar, wie Ružena Šandová, fleißige Deutschlernerin, bestätigt: "Ich verstehe nicht, warum ich am Dach meines Hauses keine Solaranlage haben darf. Wenn man sieht, was in diesem Bereich in Österreich oder Deutschland alles möglich und sinnvoll ist, dann fragt man sich wirklich, ob da nicht die Atomlobby in zu vielen Ämtern zu großen Einfluss hat."
Abgeschlossen wurde der Kurs dort, wo er begonnen hatte, nämlich im Dorfgasthaus der 1. Tschechischen Klimbündnisgemeinde Věžovatá Pláně im Rahmen des "kaplitzer stammtisch". Dieses monatliche Treffen findet seit November 2004 jeden 2. Samstag im Monat abwechselnd an verschiedenen Orten zwischen Linz und Budweis statt und versammelt in ungezwungener Atmosphäre immer wieder sehr interessante Menschen. Ein Sprachenproblem gab es dabei noch nie. Nächstes Treffen wird am 8.September im alten Wallfahrtsort Řimov stattfinden.


Kontakt: Bernhard Riepl

Tel.: 00420775383750
b.riepl@eduhi.at

Sprachkurs foto

Der tschechisch-österreichische Anti-Atom-Verein Gemeinsam für Sonne und Freiheit

verleiht anläßlich des 28. Jahrestags der Ablehnung des AKW-Zwentendorf am 5. November 1978 den

2006 – Sonne+Freiheit-Anerkennungspreis in Höhe von 30 ooo Kronen (ca. 1.100 €).

Damit sollen die Bemühungen von Herrn Ing. Jan Jakeš, wohnhaft im unweit des AKW Temelín liegenden südböhmischen Holašovice zur Durchsetzung erneuerbarer Energiequellen gewürdigt werden.

Gegen großen bürokratischen Widerstand konnte dank seines besonderen Einsatzes in diesem viel besuchten UNESCO-Dorf ein erstes Solaranlagenprojekt realisiert werden.

Herr Jakeš, zeigte dadurch in der Praxis, dass wir bei entsprechendem Willen auch ohne AKWs auskommen könnten.

Die Höhe des Preises entspricht etwa den Stromkosten eines durchschnittlichen tschechischen Haushalts für drei Jahre.

„In Tschechien gibt es anders als in Österreich leider keinen Anspruch auf Förderungen für Solaranlagen. Deshalb bin ich auch sehr dankbar für diesen Preis von „Sonne und Freiheit“- bringt Herr Jakeš auch auf den Punkt, warum es in Tschechien bis heute nicht leicht ist, der Atomlobby etwas entgegenzusetzen.

„Traurig ist natürlich, dass in Prag nicht nur die Kollaudierung eines unter normalen Umständen nicht genehmigungsfähigen AKW-Temelín beschlossen wird. Auch dass die Chefin der tschechischen Atomaufsichtsbehoerde SUJB künftig gleich für ganz Europa zuständig sein soll, lässt alle Alarmglocken schrillen und hoffen, dass endlich auch von offizieller österreichischer Seite mit der betroffenen Bevölkerung in Tschechien ein ernsthafter Dialog gestartet wird. Wie es auch gehen könnte, zeigt Herr Jakeš vor“, so Bernhard Salmhofer, vom Verein Sonne und Freiheit und gratuliert dem Preisträger anlässlich des Jahrestags der Ablehnung des AKWs Zwentendorf, einem Meilenstein in der Geschichte der Ökologiebewegung.

Rückfragen: Bernhard Riepl, 00420775383750



>>zurück<<