obrazek seznam dárců Gemeinsam für Sonne und Freiheit Liste der EinzahlerInnen




Patriotismus není nacionalismus

barbar! - 20.09.2017




Rakušan Bernhard Riepl už roky pátrá po tom, co všechno spojuje Jihočechy a Rakušany. Vidí, jaký vliv mělo na jihočeská města poválečné vysídlení, a snaží se o občanskou společnost, jaká funguje třeba v Rakousku. Učitel, překladatel a ekologický aktivista hovoří v rozhovoru pro časopis Barbar o otevřené Evropě, neznalosti Masaryka a pověsti Beneše, ale také zapeklité češtině, která si s ním dělá, co se jí zachce.


V České republice jste už dvě desetiletí. Čekal jste to, když jste sem v 90. letech přijížděl?


Ne, původní plán byl strávit tady jeden rok. V Linci jsem studoval angličtinu a biologii a věděl jsem, že abych tuto aprobaci mohl učit, musím právě minimálně rok počkat. Nakonec jsem na přidělení místa v základní škole v Rakousku čekal roky čtyři, ale učit děti mě nebavilo. Raději jsem učil jazyky menší, disciplinované skupiny v Čechách.

Jak brala vaše rodina a okolí rozhodnutí usadit se v České republice?


Asi ode mě po mém středoškolském ročním pobytu v Thajsku něco podobného očekávali. Jsem ale i teď v kontaktu s lidmi z Rakouska, takhle já si představuji Evropu, která pro mě už naplno funguje. Necítím, že tady jsem v Čechách, tam v Rakousku, ale pro mě je středobodem Kaplice, kde jsem doma, a pohybuji se mezi Lincem a Budějovicemi. Moc mě navíc baví objevovat stopy z minulosti, kdy se lidé v této oblasti více ovlivňovali.

A češtinu zvládáte výborně.


Vůbec ne. Uměl jsem trochu už ze studií, kde jsem ji měl jako volitelný předmět. Ale je to jazyk tak složitý, že koncovky si se mnou stále dělají, co chtějí. Když píšu, tak je to katastrofa. Umím písemně překládat z češtiny do němčiny, ale naopak mi to dělá velký problém. Čeština je v tomto jiná liga než třeba angličtina. Ani Češi sami si ale podle mých poznatků nejsou někdy jistí, co že je vlastně správně.

Jaká je situace v pohraničních oblastech Česka a Rakouska? Zvládají tamní obyvatelé oba jazyky


Úplně u hranic žijí Rakušané, kteří umějí překvapivě dobře česky. Ale v celém okrese Freistadt je maximálně dvacet třicet původních Rakušanů, kteří ovládají češtinu dobře. Na české straně je německy mluvících nesrovnatelně více, což samozřejmě souvisí s tím, že jezdí do Rakouska za prací nebo se tam i usadili, zatímco z Rakouska do Čech obyvatelé nemíří. V tom jsem trochu bílá vrána.

I díky zvládnutému jazyku využíváte možnosti angažovat se ve sbližování česko-rakouských vztahů. Pomáhal jste mimo jiné najít společnou řeč mezi oběma stranami v době blokád hranic kvůli spuštění Jaderné elektrárny Temelín.


Právě tehdy, v roce 2000, jsem poprvé pocítil nacionalistické nálady, které se mi nelíbily. A zaskočily mě; už jsem se tu cítil vnitřně jako doma, ale najednou jsem nevěděl, kam patřím. I já jsem se blokád zpočátku zúčastnil, ale rychle jsem poznal, že stejný pojem je v Rakousku chápán jinak než v Čechách. A že obě strany navzájem neznají své dějiny. Rakušan neví, že skoro každá česká rodina v pohraničí měla či ztratila někoho v koncentráku nebo trpěla pod nasazením do nucených prací. Oproti tomu málokterý Čech ví, že na druhé straně jsou takřka všechny rodiny přímo nebo nepřímo ovlivněny a osobně poznamenány odsunem. Dokud neznáme druhého, nemá cenu o jiných věcech vůbec diskutovat. Ani o tématu Temelín. A že v Čechách po výbuchu Černobylu nevadil lidem Temelín, to prostě průměrný Rakušan nechápal.

Co si v sobě od té doby nesete?


Že patriotismus je mi sympatický, ale nacionalismus je nebezpečnou nemocí. A nerozlišovat jedno s druhým mě docela děsí.

Vnímají Hornorakušané Temelín stále jako problém?


Tematika sama se dostala do pozadí, ale je omyl si myslet, že se s tím Rakušané smířili. Pocit národní identity je v Rakousku mnohem mladší než v Čechách. Vše začalo znovu v roce 1955, kdy si lidé začali dělat představu, co je to Rakousko. A patří do ní neutralita, ale třeba i ekologický a antinukleární přístup. Ta skepse, že tu je jiná možnost vyrábět energii, tu stále je. A bude.

V jaké kondici jsou česko-rakouské vztahy nyní?


V docela dobré. Ale ten potenciál, který máme, je obrovský. Pro mě osobně je vzorem život Masaryka. Jeho jméno jsem v Rakousku nikdy neslyšel, za což se trochu stydím. Nejen jako prezident, ale už i předtím jako poslanec ve Vídni si uvědomoval, že bychom měli na česko-rakouské vztahy více dbát a ušetřili bychom si tak nepříjemnosti. Pro mě není jen prvním československým prezidentem, ale i jedním z nejzajímavějších Rakušanů.

Pocítil jste za dobu, co jste se usídlil v Čechách, změny v postojích Čechů a Rakušanů?


Určitě, třeba v otázce Sudet a Benešových dekretů, která už není dominujícím tématem. To byla v minulosti jednou z věcí, která Čechy a Rakušany rozdělila, každý znal jen svou pravdu ze svého pohledu. A téma bylo schopné národy polarizovat. Pro mě bylo velmi zajímavé konfrontovat úhly pohledu věkově starších Rakušanů na poválečné události s aktuálními obyvateli Kaplice.

Liší se nějak mentalita Hornorakušana a Jihočecha?


Velmi málo. Obě tyto skupiny byly vždy na periferii málo osídleného, spíše chudého kraje. Lidé jsou šetřiví, pracovití a mají rádi svou pohodu. Což je rozdíl třeba oproti Němcům.

Žijete v Kaplici. Ta po druhé světové válce prožila po odsunu takřka kompletní obměnu obyvatelstva. Má to na ni dodnes vliv?


Určitě. Můžu to srovnat třeba s Velešínem, kde sociologické struktury zůstaly takřka nezměněné. Devadesát procent lidí přišlo do Kaplice teprve po druhé světové válce a utrpěl tím spolkový život a schopnost se zorganizovat v případě problému. Aktuálně například s tím, že kaplické gymnázium má málo dětí. V Rakousku by okamžitě vznikla občanská iniciativa a vyvinula aktivitu, v Kaplici to nikdo do ruky nevezme. Budu to možná já, kdo dá ten impulz a třeba se věci nasměrují správným směrem.

Na světě už je první díl přeložené knihy původního kaplického obyvatele Rakušana Herberta Sailera o historii města Kaplice, kterou jste se svými studenty připravoval více než tři roky.


Název knihy je Dějiny jednoho městečka na Šumavě, první díl o třech stech stranách pojednává o období od počátku města po rok 1848, druhý o vývoji od roku 1848 do roku 1945. Knihu vydal pan Sailer v Rakousku na vlastní náklady už před dvaceti lety, nikdo tu o ní nevěděl. A je to strašně zajímavá věc pro dnešní kaplické občany.

Devětaosmdesátiletý pan Sailer má celkem rázné názory, například Beneše kvůli jeho postoji vůči sudetským Němcům dle svých slov řadí na úroveň Hitlera, Stalina či Mao Ce-tunga.


A to je právě ono. On česky neumí, vnímal události pouze ze své perspektivy. Role Beneše je samozřejmě problematická, ale není objektivní ho takto prezentovat. Pro Rakušany je jen tím, kdo podepsal dekrety, ale už ho nevnímají jako toho, kdo bojoval proti Hitlerovi. V knize žádný nacionalistický tón znát není, je to faktografická záležitost.

Na závěr se nemůžu nezeptat, narazil jste na slova z němčiny, která pronikla z Horního Rakouska do jižních Čech?


Takových je spousta. Hajzl, pajzl, haksna, flaksa, kraksna, klandr, kredenc, ty jsou úplně klasické. Ale naposledy se mě třeba jeden český student zeptal, jestli znám slovo vochtl. Jde o dříve používaný název pro menší skleničku. Já nejdřív tipoval, že to bude pták, protože Wachtel je německy křepelka. Pak jsem přemýšlel a zjistil, že to bude od slova Achtel, což je osmina, „a“ se klasicky přeměnilo na „o“, k tomu přidejme jihočeské „v“. A jsme doma.

Bernhard Riepl se narodil v roce 1969 v Sandlu, v Rakousku se stal pedagogem a od roku 1997 učí na českém území. Jeho lekcemi prošlo více než tisíc žáků. Bydlí v Kaplici, kde působí i v kulturní komisi města. Je svobodný, zajistil německý překlad děl jihočeských autorů Antonína Pelíška (Lidé od Temelína) a Jaroslava Hojdara (Útěk před smrtí). V mnoha oblastech se angažuje v budování česko-rakouských vztahů, jedním z posledních počinů je koordinace překladu knihy o dějinách města Kaplice autora Herberta Sailera.

... CELÝ ROZHOVOR ČTĚTE V ZÁŘIJOVÉM ČÍSLE ČASOPISU BARBAR.

----->Übersetzung



Tips Freistadt - 15.11.2017



Tips Freistadt - 24.8.2016



Atomstreit stört Gesprächsklima

Tschechiens Festhalten an der Atomkraft macht vielen Österreichern Angst.


10.11.2014 - kurier.at

Die alarmierenden Nachrichten aus Tschechien reißen nicht ab: Erst die Genehmigung für den Bau weiterer Reaktoren in Temelin, dann Fortschritte bei der Suche nach Endlagerstätten für Atommüll nahe der österreichischen Grenze und jetzt ein Leck in einer Kühlleitung des Atomkraftwerks (AKW) Dukovany: Das rüttelt Österreichs Atomkraftgegner und Politiker auf, lässt sie zusammenrücken.
Die Lage wirkt wenig ermutigend. Wenn die dramatischen Ereignisse im japanischen Fukushima auch halfen, die deutsche Energiepolitik umzukrempeln, wirkt Österreichs Nachbar Tschechien völlig unbeeindruckt von Folgen nach AKW-Unfällen. Das belegt ein Interview mit der Chefin der tschechischen Atomsicherheitsbehörde, Dana Drábová.
Motivation statt Protest lautet dennoch die neue Devise der Atomkraftgegner von Wien, über NÖ und OÖ bis Tschechien. Immer öfter unterstützen sie dafür Alternativenergie-Projekte in Tschechien. Etwa mit dem Pfarrer von Šafov, der drei Gebäude auf Ökoenergie umstellte.

Unerwartet

Gleichzeitig freuen sich die Atomgegner über unerwartete Unterstützung von einem Japaner, der derzeit mit einem kritischen Vortrag über die Folgen von Fukushima durch Europa tourt.
Umweltschützer Gottfried Brandtner ist jedenfalls überzeugt, dass Österreichs Entscheidung gegen die Atomkraft, die bei der Zwentendorf-Abstimmung vor 36 Jahren gefällt wurde, heute europaweite Strahlkraft bekommt. Der nö. Anti-Atomaktivist und seine Kollegen aus Wien und Oberösterreich fühlen sich von der österreichischen Politik unterstützt.
Als Folge von 300 Gemeinderesolutionen hat Bundeskanzler Werner Faymann jedenfalls angekündigt, alle rechtlichen und politischen Mittel auszunutzen, um den Bau eines Atommüllendlagers in Tschechien zu verhindern. Das mühsam erwärmte Klima für Atomgespräche zwischen den Ländern kühlt ab: Der Chef der tschechischen Partei "TOP 09", Karl Schwarzenberg, schließt einen Kompromiss aus und meint: "In Österreich ist die Kernkraft ein Dogma, man könnte eher im Vatikan an der Muttergottes zweifeln als in Österreich die Kernenergie anerkennen."


KAZUHIKO KOBAYASHI

"AKW-Betreiber sind Verbrecher"

Er hat in Japan Germanistik studiert und arbeitete als selbstständiger Firmenberater. Seit Jahren versucht er, vor den Gefahren der Atomkraft zu warnen. Er hält in Zusammenarbeit mit deutschen und österreichischen Atomkraftgegnern Vorträge in vielen europäischen Ländern.

KURIER: Warum warnen Sie Menschen vor Atomkraft?

Kobayashi: Vor meiner Abreise nach Europa habe ich erfahren, dass im Raum Fukushima etwas mehr als 100 Kinder an Schilddrüsenkrebs erkrankt sind. Im April sind es noch 54 gewesen.

Was wollen Sie erreichen?

Ich appelliere an die Europäer: Jeden Tag bedroht sie ein eventueller Unfall. Auch Länder ohne Atomkraftwerk haben Nachbarn, die welche betreiben. Das kann man nur weltweit lösen.

Manche meinen, die Folgen von Fukushima seien nicht so schlimm.

Wir haben einfach Glück gehabt, dass der Wind die Strahlung nicht Richtung Tokio getragen hat. Die 30 Millionen Menschen hätten nicht flüchten können. Jeder, der ein AKW betreibt, ist ein Verbrecher. Weil die Betreiber genau wissen, dass sie im Katastrophenfall keine Verantwortung tragen und nicht in der Lage sind, so etwas unter Kontrolle zu bringen.

Welche gesellschaftlichen Folgen hat der Unfall von Fukushima?

Viele junge Mütter sind mit ihren Kindern aus dem betroffenen Gebiet nach Tokio geflüchtet. Sie melden sich aber nicht an, weil sie fürchten, sonst als Verstrahlte geächtet zu werden. So kennt niemand ihre Zahl. Viele der zurückgelassenen Männer lassen sich nach zwei Jahren scheiden. Dann stehen die Frauen ohne Unterstützung da.

DANA DRÁBOVÁ

"Fukushima-Folgen sind minimal"

Sie ist Atomphysikerin und seit 1999 Präsidentin der staatlichen tschechischen Agentur für nukleare Sicherheit. Im Interview mit Pavel Baroch vom tschechischen Magazin Tyden verteidigt Drabova die Atomenergie ganz entschieden.

Tyden: Ist Temelin ein sicheres Atomkraftwerk (AKW)?

Drábová: Genauso wie alle anderen weltweit.

Zum Beispiel wie das japanische AKW Fukushima?

Es mag Ihnen seltsam erscheinen, aber Fukushima war kein gefährliches AKW. Die Havarie ist Folge eines schlecht verstandenen, schlecht behandelten Risikos. Fukushima wurde ordentlich betrieben. Sie können jetzt sagen: ja, aber die Folgen. Das klingt vielleicht wieder seltsam, aber das Kraftwerk wurde so errichtet, dass die Folgen minimal sind. Obwohl es Erdstöße und die Flutwelle ertragen musste.

Sind das wirklich minimale Folgen? Verseuchung, Evakuierung von Menschen, unbewohnbare Umgebung.

Es könnte viel schlimmer sein. Im Vergleich zu Folgen einer Naturkatastrophe ist Fukushima nur eine Episode. Menschen können dort wegen Tsunami-Zerstörungen der Infrastruktur sowieso nicht wohnen. Es gab leider 16.000 Tote. Großteils durch Ertrinken. Und durch Strahlung: null.

Wie sehen Sie den Vertrag von Melk, der Tschechien verpflichtet, außergewöhnliche Ereignisse in Österreich zu melden?

Das Abkommen ist für beide Seiten gut. Atombefürworter und -gegner lernten, miteinander zu leben. Auch wenn Österreichs Politik aufgrund ihres Auftrags antiatomar ist, ist sie es nicht aus Überzeugung.


Fukushima(film) - zwei Jahre danach


30.10.2014

Zbynek Fiala berichtete vor kurzem in Tschechien über eine überaus spannende Veranstaltung- der Vortragende aus Japan ist demnächst in Österreich

Auch Dutzende Kilometer rund um das havarierte Atomkraftwerk in Fukushima ist das Land noch kontaminiert, die Menschen wissen jedoch nicht, wohin sie gehen sollen. Sie sind Zeugen eines Spiels, das Dekontamination genannt wird. Die Behörden reagieren ausweichend, die Wahrheit erfahren die Betroffenen nicht. Die Kinder sind krank. Die Bewohner teilen in einem von der japanischen Tradition geprägten Geiste ihr Schicksal mit den anderen Betroffenen emotionslos. Umso erschreckender ist das zutiefst wahrhaftige Zeugnis aus dem gegenwärtigen Japan, welches im Dokumentarfilm A2 – B – C von Thomas Ash abgelegt wird. Der Filmname leitet sich übrigens von den verschiedenen Stadien ab, in denen sich die Kinder in der weiteren Umgebung von Fukushima auf ihrem Weg zur Krebserkrankung gerade befinden. Gezeigt wurde der Film im Rahmen des Dokumentarfilmfestivals der Tschechischen Landwirtschaftlichen Fakultät in Prag – Suchdol. Es war eine Gelegenheit, darüber nachzudenken, was bei uns passieren würde, wenn es zu einem Atomunfall käme.

„Dort ist Radioaktivität“, erklären die Kinder aus der Vorschule. Sie klettern über verschiedene Spielzeugkonstruktionen und deuten auf die gegliederte Oberfläche einer Spielrutsche. „Sie sitzt dort in den Löchern fest, wir können da nicht rutschen.“

Wir befinden uns etwa 60 Kilometer von Fukushima entfernt, zwei Jahre nach dem Erdbeben, dem folgenden Tsunami und der Explosion des Atomkraftwerks. In der ganzen Gegend liegt überall diese atomar verseuchte Bescherung. Sie lässt sich nicht beseitigen, maximal mechanisch konzentrieren, abkratzen, zusammenfegen und abtransportieren.

Wir beobachten Bagger, wie sie die obere Schicht der verstrahlten Erde herausschälen und dann in große(n) Säcke(n) hinter der Gemeinde deponieren, auf riesigen Haufen provisorischer Lagerstätten, direkt neben den verzweifelten Eigentümern weiterer Wohnhäuser.

Der Haufen ist gigantisch, dennoch ist er wie ein Tropfen im Meer. Man müsste ganze Berge abtragen, aber wohin? Es werden nur kleine Landinseln gereinigt, die Orten wo noch Menschen wohnen. Das Viereck rund um das Haus ist für eine Weile sauberer – bis es wieder regnet und der Wind ins Tal bläst. Nach einer gewissen Zeit liegen die Strahlungswerte aber wieder auf ihrem ursprünglichen Niveau.

Der Spielplatz, auf dem die Kinder spielen, strahlt wenig, er ist „in der Norm“. Die Rutsche wurde gewaschen, aber sich darauf setzen,…? Lieber doch nicht. Die Grundstücke hinter dem Zaun gehören nicht mehr zur Vorschule, sie sind so gut wie unberührt. Eine verzweifelte Mutter umschreitet sie mit einem Messgerät und zeigt uns drastisch erhöhte Werte. Insbesondere bei den Kanalschächten, wo sich die Abwässer konzentrieren. In der Vorschule erreichte sie wenigstens, dass bei Wind ihre Kinder im Gebäude bleiben und nicht mit den anderen hinausgehen müssen. Dennoch fand ein Arzt kleine Zysten an der Schilddrüse, wie bei den Anderen. Es handelt sich dabei vorerst um Zysten der Kategorie A2. Was passiert, wenn sie anwachsen in Zysten der Kategorie B und C? „Dann sterben wir“, sagt eine Gruppe zwölfjähriger Schülerinnen und Schüler. Sie haben sich schon an diese Situation gewöhnt.

Das alles verfolgen wir atemlos im abendfüllenden Dokumentarfilm „A2 – B – C“, welchen ein Stück von Fukushima entfernt der amerikanische Regisseur Ian Thomas Ash gedreht hat. Es handelt sich um ein fesselndes Werk engagierter Filmkunst. Der Film entstand praktisch gratis, im Abspann sind vor allem Danksagungen. Ich sah ihn an der Fakultät für Tropenlandwirtschaft der Tschechischen landwirtschaftlichen Universität in Prag – Suchdol. Er wurde dort im Rahmen des 4. Internationalen Dokumentarfilmfestivals mit der Thematik der Natur- und Landwirtschaftlichen Wissenschaften sowie nachhaltiger Entwicklung gezeigt – beim sogenannten Life Science Film Festival. Der Film bleibt in Prag, die Schule erhielt die Rechte, ihn für Bildungszwecke verwenden zu dürfen.

Spannendes Gespräch mit Kazuhiko Kobayashi

An den Film schloss dann eine Debatte mit dem pensionierten japanischen Geschäftsmann Kazuhiko Kobayashi an. Er hat sich einer besonderen Mission angenommen. In Tokio leben derzeit etwa 14 000 junge Mütter mit ihren Kindern, welche aus der Umgebung von Fukushima geflüchtet sind, unter sehr schwierigen Bedingungen leben müssen und kaum Arbeit finden. Daher reist er durch Europa, hält Vorträge, sammelt Spenden und schickt das Geld nach Japan. Seine Kappe geht im Saal herum, aber da die meisten Zuhörer Studenten sind, ist der Betrag, der am Ende zusammenkommt, nicht wirklich eine Riesenhilfe.

Der Atomunfall verbreitet aber nicht nur die Armut, er hilft auch dem Geschäft. Im Film sieht man, wie Arbeiter das Dach mit einer Spachtel abkratzen und so den radioaktiven Staub zu entfernen versuchen. Bezahlt wird das Ganze aus öffentlichen Geldern. Als die Besitzerin erfährt, wieviel das kostet, sieht sie, dass ein neues Dach eigentlich billiger käme. Aber das geht nicht, da würde ja eine andere Firma bezahlt werden müssen.

Geld von der Regierung gelangte aber auch in die Küche der Vorschule. Die Köchin erklärt, wie sie versucht, wenigstens die Speisen für die Kinder möglichst von der gefährlichen Strahlung frei zu halten. Daher kauft sie Lebensmittel aus entfernter gelegenen Regionen ein. Jetzt haben aber die Behörden begonnen, sie zu drängen, doch örtlichen Reis zu kaufen, aus dem hiesigen Distrikt. Es gebe da so einen Kontrakt, sie müsse sich dem beugen.

Die Mütter beschweren sich. Die Wahrheit über die Verseuchung erfährt man nicht. Bei den Kanälen und an anderen Orten, wo erhöhte Strahlungswerte erwartet werden, darf nicht gemessen werden. Von den gemessenen Werten wird dann etwas abgezogen, angeblich die natürliche Hintergrundstrahlung. Am Ende des Filmes kann die maschinelle Gleichmütigkeit nicht mehr gehalten werden, die Betroffenen brechen in Tränen aus. Sie besprechen die Ausweglosigkeit der Situation. Es gibt keinen Ort, an den sie fliehen könnten. Sie können ihre Emotionen nicht mehr unterdrücken. Warum sollten sie auch? „Wir müssen uns empören“, versichern sie einander selbst. „Wann sonst, wenn nicht jetzt?“

Der Geschäftsmann Kazuhiko Kobayashi verleugnet seine Ablehnung der Atomkraft nicht. Er sieht in ihr einen Versuch, wie eine Industrie attraktiv dargestellt werden soll, die aufgrund der Atombombe entstanden ist. Er bemüht sich, Englisch zu sprechen, was ihm aber nicht ganz gelingt. Im Saal sind aber nur wenige Germanisten, für die er seinen Vortrag in jener Sprache halten könnte, welche er sich im Laufe von fast 30 Jahren Berufstätigkeit in Deutschland angeeignet hat.

Er sagt, dass am Ende des Zweiten Weltkriegs die Atombomben in Japan überflüssigerweise eingesetzt worden seien. Es sei nur darum gegangen, sie an Menschen zu testen. Als im September 1945 General MacArthur nach Nagasaki gekommen sei, habe er angeordnet, dass alle japanischen Bürgerinnen und Bürger, welche in Nagasaki bei der Explosion der Atombombe starben oder noch lebten, „US-Amerikanisches Eigentum“ seien.

Es sei eine Anordnung erlassen worden, wonach japanische Ärzte die Betroffenen nicht berühren und behandeln dürften. Nur amerikanische Ärzte hätten sie untersuchen dürfen. Daraus leitet Kobayashi ab, dass das bloß ein Experiment gewesen sei: die verstrahlten Menschen seien nicht behandelt, sondern nur untersucht und die gewonnenen Daten in die USA gesandt worden. Der Japanischen Regierung sei es nicht gestattet gewesen, sich mit diesen Daten bekannt zu machen. Die japanischen Opfer seien Objekte eines Versuches geworden.

Die Menschen hätten dann zunehmend begonnen, sich dagegen aufzulehnen und so habe Präsident Eisenhower etwas gesucht, was weltweit die Nukleartechnologie in einem besseren Lichte darstellen würde. So sei man dann mit der Atomenergie gekommen. Daher behauptet Kobayashi auch, dass Atomwaffen und Atomkraftwerke gleich einzuschätzen seien.

„Es handelt sich um unversicherbares Fach“, setzt der japanische Geschäftsmann fort. Die Regierung sollte klar sagen, dass im Falle einer Havarie sämtliche Kosten sie übernimmt, sodass der jeweilige Kraftwerksbetreiber diese nicht im Strompreis verstecken müsse. Dann konzentriert er sich auf die Frage des nuklearen Abfalls. Es existiere keine Technologie, welche den Atommüll von seiner Strahlung befreien würde. Allerdings hat die Radioaktivität eine Lebensdauer von Hunderttausenden von Jahren. Wer trägt diese Kosten? Das sei ein Widerspruch zu den üblichen Behauptungen der Atomkraftbefürworter, dass Strom aus AKWs relativ billig sei.

Und was laut Herrn Kobayashi am wichtigsten ist: Keine Technologie sollte ohne die Sicherheit in Betrieb genommen werden, dass sie im Falle einer Havarie auch beherrschbar sein würde. Mit einer Atomkatastrophe schädigen wir aber viele weitere Generationen.

Die Empörung der Bevölkerung rund um das japanische Fukushima übertrug sich verständlicherweise aber auch auf andere Orte. Sie beschleunigte ebenso den deutschen Atomausstieg. Das ist keine billige Angelegenheit. Der schwedische Staatskonzern Vattenfall klagt derzeit die deutsche Regierung auf 6 Milliarden Dollar, welche er als erlittenen Schaden in der Folge des frühzeitigen Abstellens von drei Atomkraftwerken, die Vattenfall in Deutschland besitzt, ausgerechnet hat.

Es handelt sich dabei um zusätzliche Kosten für die Liquidation und Dekontamination dessen, was von den Kraftwerken übrig bleibt.

Aber auch das Liquidationskonto wächst. Durch die tschechische Presse ging die Meldung, dass unter dem AKW Brunsbüttel im norddeutschen Schleswig-Holstein, das im Jahre 2011 abgestellt worden war, die Zahl der stark beschädigten Fässer mit schwach- und mittelstrahlendem Atommüll zunehme. Von den 355 ontrollierten Fässern seien bereits 102 stark beschädigt, einige dermaßen, dass ihr Inhalt herauszufallen beginne. Das teilte das Landesumweltministerium in Kiel mit.

Also teuer ist das alles sehr wohl und wird es auch in Zukunft sein. Trotzdem immer noch besser, als das Gefühl, dass alles verseucht ist und die Gewissheit, dass man nirgendwohin ausweichen kann.....

VERANSTALTUNGEN IN ÖSTERREICH

PS.: Wer Herrn Kobayashi noch persönlich erleben möchte, hat dazu in Niederösterreich am 31.10. 2014 in Krems eine Chance, oder am 1.11.2014 in Korneuburg.

siehe auch: www.sonneundfreiheit.eu/termine.html

Autor Zbynek Fiala ist Ökonom und unabhängiger Journalist, er war auch als Moderator beim Tschechischen Fernsehen, als Sprecher der Regierung und als Chefredakteur der größten Wirtschaftszeitschrift Tschechiens, "EKONOM", tätig.

vasevec.parlamentnilisty.cz/vip-blogy/zbynek-fiala-fukusima-dva-roky-pote

Übersetzt ins Deutsche von: Bernhard Riepl, www.sonneundfreiheit.eu





Mein Bezirks

24.10.2014





Fukushima: "300.000 Kinder sind Versuchskaninchen"


www.nachrichten.at
24.10.2014

Terror, Krieg und andere schreckliche Ereignisse haben die Atomkatastrophe von Fukushima aus den Schlagzeilen verdrängt. Doch die Katastrophe sei auch 3,5 Jahre nach dem verheerenden Erdbeben und dem durch den nachfolgenden Tsunami ausgelösten GAU in den japanischen Reaktoren lange nicht beendet. Das sagte gestern der Anti-Atom-Kämpfer Kazuhiko Kobayashi vor einem Vortrag in Freistadt. Zu dem hatte ihn das Anti-Atom-Komitee sowie der Verein Sonne und Freiheit eingeladen.

Kobayashi, fast drei Jahrzehnte in Deutschland als Unternehmensberater im Industriebereich tätig, erlebte das Beben am 11. März 2011 hautnah mit. "Ich wohnte in Tokio, im 11. Stock und dachte, ich werde sterben", erzählte er bei einer Pressekonferenz. Wie die japanische Regierung und die internationale Atomenergiebehörde (IAEA) mit dem GAU umging, machte ihn praktisch über Nacht zum Warner vor der immer noch als sicher verkauften Atomenergie. "Entschädigung gab es bis heute nur für jene, die in einer 20-Kilometer-Zone um die havarierten Reaktoren lebten – alle anderen gingen leer aus." Die IAEA stellte sich seiner Meinung nach sofort hinter den Reaktorbetreiber TEPCO und verlangte von der Regierung, die Grenzwerte von einem Millisievert pro Jahr um das 20-fache zu erhöhen. "Damit wurde das Recht vieler auf Entschädigung einfach genommen."

Dazu kam, dass die Kinder seither einen "Dosismeter" tragen müssen. Die Daten werden täglich von den Lehrern gesammelt und weitergemeldet. "Damit hat man die einzigartige Chance bekommen, an Lebenden zu experimentieren. 300.000 Kinder sind seither Versuchskaninchen."

Warum sich trotz dieser Katastrophe der Widerstand in Japan gegen die Atomindustrie nicht stärker formiert und die Regierung sogar Atomreaktoren wieder hochfahren will, erklärt Kobayashi so: "Das ist die Mentalität, die von einem Shogun Mitte des 17. Jahrhunderts gezielt gezüchtet worden ist. Der sagte: ‘Mit Gewalt kannst du ein Land nur kurz erobern. Lange beherrschen geht nur mit Gehirnwäsche.’"

"Europa ist dann erledigt"

Mit seinen Vorträgen will Kobayashi wachrütteln. Die EU-Genehmigung für Staatsförderungen für den Akw-Neubau Hinkley Point (Großbritannien) hält er für Wahnsinn. Die Bürger sollten bedenken, dass alleine die Aufbereitungsanlage in der Normandie (La Hague) eine unvorstellbare Gefahr darstelle. "Wenn dort etwas passiert, war Fukushima eine Kleinigkeit – Europa ist dann erledigt." (eku)



Tips.at

22.10.2014





FUKUSHIMA, DREI JAHRE DANACH......

Seit dem vernichtenden Erdbeben in Japan und im Gefolge der Havarie im AKW Fukushima sind nun beinahe drei Jahre vergangen. Die Welt beschäftigt sich längst mit anderen Problemen und so manche Regierung dieser Erde träumt ihren Traum von der Atomkraft als verlässlichster und ökologischster Energiequelle weiter. Die Folgen der Katastrphe in Fukuhsima zeigen sich aber als immer ernster werdend und ihr letztendliches Ausmaß lässt sich noch gar nicht abschätzen.

Ein Jahr nach dem Unfall gab das Japanische Amt für Kernsicherheit bekannt, dass die Menge des in die Umwelt entwichenen Cäsiums dem Äquivalent von 158 Atombomben einer Größenordnung, wie sie auf Hiroshima geworfen wurde, gleichkommt. Zur selben Zeit enthüllte eine Sonde im zweiten, beschädigten Reaktor, dass die radioktive Belastung dort den zehnfachen Wert dessen erreicht, was als tödliche Dosis angenommen wird.

Ein großes Problem ist immer noch das Entweichen von radioaktivem Wasser aus den beschädigten Tanks des Kraftwerks. Wieviel davon bereits ausflossen, ist nicht klar. Einige Berichte sprechen davon, dass es sich um bis zu 300 Tonnen täglich handeln könnte. Arnie Gundersen, welcher 30 Jahre lang als Nuklearingenieur für eine Reihe von Firmen aus der Atombranche arbeitete, schätzt, dass die radioaktive Verseuchung der Weltmeere aufgrund von Fukushima die zehnfache Intensität dessen erreichen wird, was alle bisherigen Atombombenversuche zusammen schon verursacht haben. Ein internationales Expertenteam hat mit Hilfe von Computersimulationen ausgerechnet, dass heuer im Frühjahr die radioaktiven Stoffe aus Fukushima bis an die Küsten der USA und Kanadas gelangen werden. Sie versichern zwar, dass deren Konzentration im Meer gering sei und keine Bedrohung darstellen werde. Die Regierung der USA hat dennoch 14 Millionen Jodtabletten bestellt, welche für die Bevölkerung der amerikanischen Westküste bestimmt sind.


TICKENDE ZEITBOMBE

Die Amerikanerinnen und Amerikaner beobachten nämlich schon seit Längerem ungewöhnliche Phänomene, die sie sich eben als Folge von radioaktiven Wellen aus Fukushima erklären. Vor einiger Zeit hat das Meer nämlich Millionen von toten Seesternen an die Küste gespühlt und bei vielen Fischen wurden seltsame Deformationen festgestellt. Bei Thunfischen, die an Kaliforniens Ufern gefangen wurden, wurde eine erhöhte radioaktive Belastung festgestellt. Bestätigt sind auch 71 Fälle von Krebs bei Piloten der US-Armee, welche sich in Fukushima an Rettungsarbeiten beteiligt hatte. In Japan selbst wird ein steiler Anstieg beim Auftreten von Schilddrüsenkrebs bei Kindern registriert. Während vor der Katastrophe 1-2 Fälle/Million auftraten, stellten Ärzte voriges Jahr bereits 44 Fälle fest.

Im Oktober des letzten Jahres gab der Betreiber des AKWs, die Firma TEPCO bekannt, dass das Niveau der Verstrahlung im Kraftwerk innerhalb von drei Tagen auf den 20-fachen Wert ansteige und die Situation außer Kontrolle gerate. Japans Premierminister Shinso Abe rief die Welt zur Hilfe, weil Japan angeblich nicht in der Lage sei, die Situation mit eigenen Kräften zu bereinigen. Es ging darum, dass im Objekt des Katastrophenreaktors neue Risse auftraten und ganz real ein Einstürzen des Reaktors zu drohen begann. Noch dazu begann gerade ein weiterer der in dieser Region nicht so seltenen Taifune auf das Land zuzuzrasen. Auch eine so seriöse Zeitung wie die Deutsche Wirtschaftswoche schrieb von einer Katastrophe unvorstellbaren Außmaßes, falls der Reaktorkomplex tatsächlich einstürzen sollte. Das ist (zum Glück) nicht passiert. Aber die Zeitbombe tickt weiter. Im Reaktor befinden sich nämlich rund 1300 abgebrannte Brennstäbe, welche - falls sie außerhalb des Kühlregimes geraten sollten - 15.000 Mal mehr an Radioaktivität in die Umwelt abgeben würden, als das bei der Atombombe in Hiroshima der Fall war. Gegenwärtig errichtet man im Meer rund um das havarierte Kraftwerk einen gigantischen Betondamm, welcher das Entweichen von radioaktivem Wasser in den Ozean verhindern soll. Er wird 780 Meter lang und 30 Meter hoch sein, wobei diese Mauer 5 Meter über die Wasseroberfläche hinausragen soll. Fertig sein soll dieses Bauwerk im März 2014. Das sind aber nur Akutmaßnahmen, welche einer weiteren möglichen Katastrophe vorbeugen sollen. Wie mit den radioaktiven Resten des Kraftwerks umgegangen und wie die Umgebung dekontaminiert werden soll, das steht noch in den Sternen.


GEFRORENE GEFAHR

Die japanische Regierung kam kürzlich mit dem Plan, den Boden rund um die Reaktoren einzufrieren, damit das vorhandene radioaktive Wasser nicht mehr in die Umwelt abgegeben würde. Rund um das ganze Kraftwerk soll eine drei Meter dicke, unterirdisch gefrorene (und somit wasserundurchlässige) Erdschicht entstehen. Das würde bedeuten, dass unterirdisch ein Rohrsystem für die dafür nötige Kälte sorgen müsste, das permanent mit einer riesigen Menge an Energie versorgt zu werden hätte, um den Boden gefroren zu halten. Etwas Ähnliches wurde schon einmal in den USA versucht, wo mit gefrorenen Mauern radioaktiver Abfall abgeschirmt wird. Die "Eismauer" in Fukushima müsste jedoch 150 Mal massiver sein und mindestens 40 Jahre lang funktionieren, macht Ed Yarmark aufmerksam, der sich am amerikanischen Projekt beteiligt hatte.

Nach dem Unfall in Tschernobyl sagten die BefürworterInnen der Atomkraft, dass etwas Ähnliches nicht mehr passieren könne. Eine veraltete Technologie, sowjetischer Schlendrian, eine ideologisch motivierte Unterdrückung von Fakten - nichts davon würde für die höher entwickelten Länder zutreffen. Nicht einmal für Japan galt das.

Es kam hingegen etwas, was niemand erwartet hatte, zumindest nicht in diesem Ausmaß. Was wird noch kommen müssen, damit sich die verantwortlichen Menschen bewusst machen, dass die Atomkraft ein Spiel auf Leben und Tod ist?


Autor: Jakub Šiška, als Journalist arbeitet er auch für den Tschechischen Rundfunk
dieser Text erschien am 4.2.2014 im tschechischen Original in der Zeitung Hospodářské Noviny
(http://hn.ihned.cz/c1-61654430-jakub-siska-fukusima-tri-roky-pote)

Übersetzung: Bernhard Riepl


Temelinausbau: Ein schlechter Jackpot?

30.12.2013
http://www.oekonews.at/
Jakub Siska: Für das neue Temelín werden wir zuschießen müssen

Der Bau von zwei neuen Reaktoren in Temelín ist zwar noch nicht in Sichtweite, dafür steigt aber der Preis, den die Steuerzahler dafür zahlen müssten, wie die Jackpotsummen im Casino. Vor einigen Monaten noch sprachen die tschechischen Politiker davon, dass die Elektrizität aus Temelín konkurrenzfähig sein müsse und dass eine staatliche Subvention nicht in Frage käme.

Der Konzern ČEZ hingegen machte als Investor darauf aufmerksam, dass bei den derzeitigen Preisen für den sogenannten Kraftstrom in Europa die (geplante) 200 bis 300 Milliarden tschechische Kronen teure Investition nicht ohne staatliche Garantien auskommen werde, wobei die Grenze der Rentabilität bei einem Verkaufspreis von etwa 75 Euro pro MWh gegeben sein soll. Wie das wirklich ist, zeigte sich kürzlich in Großbritannien.

Die dortige Regierung schloss mit dem französischen Konzern EDF einen Vertrag, laut dem für den Strom aus dem geplanten Atomkraftwerk in Hinkley Point ein Verkaufspreis pro MWh von etwa 100 Euro garantiert werden soll – inflationsgesichert und das 35 Jahre lang! Gegenwärtig liegt der Marktpreis für Kraftstrom bei ungefähr der Hälfte. Wie die Zeitung Hospodářské noviny herausgefunden hat, war dieses britische Modell auch für das tschechische Industrie- und Handelsministerium Inspiration, wo man für die neuen Temelínblöcke eine ähnliche Preisgarantie vorbereitet. Die Differenz, um welche die aktuellen Marktpreise für Strom niedriger sind als die garantierten 100 Euro, würde der Staat dem Konzern ČEZ vergüten müssen. Das könnten bei vollem Leistungsumfang theoretisch bis zu 35 Milliarden Kronen jährlich sein.

Die britischen Ökonomen schütteln über diese Entscheidung ihrer Regierung den Kopf. Das Wirtschaftsanalyseinstitut Liberum Capital zum Beispiel bewertet sie als schlicht unvorteilhaft. Die Regierung in London hingegen setzte sich zum Ziel, bis zum Jahre 2050 alle CO² produzierenden Energiequellen außer Betrieb zu nehmen, womit dann neben den erneuerbaren Quellen nur mehr Atomkraft übrig bleiben würde. Als Inselstaat ist Großbritannien darüber hinaus auch stark von den heimischen Energiequellen abhängig.

Tschechien gehört hingegen zu den größten Stromausfuhrländern Europas. Letztes Jahr betrug der Saldo zwischen Ausfuhr und Einfuhr etwa ein Fünftel. Absolut gesehen wird ungefähr das Eineinhalbfache der Produktion der beiden bestehenden Temelínblöcke exportiert. Auch nach der geplanten Abstellung einiger Kohlekraftwerke würde noch kein Strommangel drohen, wie zum Beispiel eine Studie der Firma Candole Partners aufzeigt. Problematisch ist auch die Prognose des für die Zukunft vorausgesagten Wachstums der Nachfrage nach Elektrizität.

In Europa nimmt dank der Entwicklungen im Bereich der Solartechnik auch für Kleinabnehmer, welche den selbst hergestellten Strom zunehmend auch speichern können, der Trend zur Energieautarkie rasch zu. Eine neue Strömung, die von der Statistik noch gar nicht wirklich und systematisch erfasst werden konnte. In Deutschland schätzt man, dass die Selbstversorgung bei Strom derzeit bereits etwa 10 % erreicht und jährlich um mehrere Prozent zunehmen wird. Das führt einerseits zu einem weiteren Absinken des Kraftstrompreises (an der Börse), wie andererseits auch zum fortgesetzten Trend eines zunehmend höheren Anteils der Erneuerbaren Energiequellen (am gesamten Energiemix). Es ist also gut möglich, dass auch die aktuell diskutierten (garantierten) 100 Euro pro MWh für einen rentablen Betrieb in Temelín nicht ausreichen werden.

GastautorIn: Jakub Siska Übersetzung: Bernhard Riepl für oekonews.



Atom als Placebo-Lösung des globalen Klimawandels

26.12.2013 - http://www.oekonews.at/

Für die Atomenergiewirtschaft stellen in Zukunft die Resultate des Klimawandels ein wesentliches Risiko dar.

Im Jahr 2006 litt ganz Europa unter einer Hitzewelle. Aufgrund des Kühlwassermangels waren vor allem große, zentralisierte Energiequellen, zu denen auch Atomkraftwerke gehören, betroffen.

Atomkraftwerke werden (von der zuständigen Lobby) willkürlich als emissionsfreie Energiequellen bezeichnet, welche zu einem Instrument der Lösung des Problems des Klimawandels werden sollen. Unverdienterweise! Es ist zwar wahr, dass die Reaktoren selbst keine CO² Emissionen abgeben; der gesamte nukleare Brennstoffzyklus tut das aber sehr wohl. Ein weiteres Problem besteht in den limitierten Möglichkeiten der Atomenergie an sich.

Der Zustand der Ökonomie und die Situation in Bezug auf die Sicherheit in den Ländern der Dritten Welt ermöglichen es nicht, dass die Erneuerung massiver Investitionsprogramme in den Nuklearbereich dieser Länder insgesamt den globalen Rückgang der Atombranche stoppen könnten. Der Anteil der AKWs an der weltweiten Stromproduktion sank von seinem Maximum im Jahre 1993 (damals 17 %), auf bloße 10 % im Jahre 2012 und sinkt weiter. Wenn wir einen vergleichenden Blick auf alle Energieträger zusammen werfen, stellen wir fest, dass dabei der nukleare Beitrag verschwindend gering ist – 2 bis 3 %. Damit die Atomreaktoren zur Reduktion der heutigen Treibhausgasemissionen einen zumindest in Prozenten messbaren Beitrag leisten könnten, müssten laut Internationaler Energieagentur (Energy Technology Perspectives, 2008) in den Jahren 2005-2050 alljährlich zwischen 24 und 32 Atomreaktoren mit einer Leistung von je 1000 MW in Betrieb genommen werden. Das ist völlig unmöglich.

Verborgene Emissionen

Nuklearreaktoren können nicht als komplett emissionsfrei bezeichnet werden. Beispielsweise erfordern der Uranabbau, die Verarbeitung der Uranerze, die Urananreicherung, die Herstellung der Brennstäbe und Tätigkeiten, welche für die Weiterverarbeitung und Lagerung der nuklearen Abfälle notwendig sind, anspruchsvolle mechanische Infrastrukturen und Gerätschaften, welche angetrieben und welchen Tonnen verschiedener Materialien zugeführt werden müssen.

Weitere Emissionen sind in hunderten von Tonnen Stahl, Beton und weiteren Materialien verborgen, welche zum Bau von Atomkraftwerken und damit zusammenhängenden Anlagen nötig sind. Internationale Studien haben ergeben, dass ein nuklearer Komplex 30 bis 120 Gramm CO² pro hergestellter kWh Strom verursacht. Mit dem zunehmenden Abbau von Erzen mit niedrigerem Urangehalt können wir aufgrund dieser immer anspruchsvoller werdenden Herstellung der Brennstäbe auch eine Zunahme der Emissionsbelastung auf 250 Gramm CO²/kWh erwarten. Das ist natürlich mehrfach weniger an Emission, als bei der Verbrennung von Kohle (1000-1200 g CO²/kWh) oder Erdgas (ca. 600 g CO²/kWh), aber im Vergleich zu den Erneuerbaren Energiequellen schneiden die Atomkraftwerke dennoch deutlich schlechter ab (Windkraftwerke bis 7 g CO²/kWh, Wasserkraftwerke ca 20 g CO²/kWh usw.).

Ein ausgetrockneter Fluss kühlt keinen heißen Reaktor

Für die Atomenergiewirtschaft stellen in Zukunft die Folgen des Klimawandels selbst ein wesentliches Risiko dar. Im Jahre 2006 suchte eine Hitzewelle ganz Europa heim. Aufgrund des Kühlwassermangels waren vor allem große, zentralisierte Energiequellen, zu denen auch Atomkraftwerke gehören, davon betroffen.

Ein Beleg dafür war beispielsweise die Einschränkung des Kraftwerksbetriebs in Deutschland, wo die Leistung von drei Atomkraftwerken entlang des Flusses Elbe gedrosselt werden musste und die deutsche Wirtschaft so um eine elektrische Leistung im Umfang von etwa 3500 MW kam. Spanien nahm das AKW Santa Maria de Garona am Fluss Ebro vom Netz und Belgien musste die Leistung zweier Reaktoren im Kraftwerk Doel reduzieren. In Frankreich war der Stromkonzern EdF gezwungen, die Kunden aufzufordern, ihre Stromabnahme zu erniedrigen und um einen Netzausfall zu verhindern, musste die Firma beginnen, Elektrizität aus den Nachbarländern zu importieren.

Ähnlich wird es mit den Rekatoren in Temelín sein, welche durch Wasser aus dem Fluss Moldau (Vltava) gekühlt werden. Wohl kaum jemandem von den Unternehmern und Bürgermeistern der Gemeinden rund um den Moldaustausee ist bewusst, dass die primäre Funktion unseres „Südböhmischen Meeres“ nicht ist, die besten Bedingungen für Jachtsportfans und anderer Erholungssuchende sicherzustellen, sondern den Wasserdurchfluss in der Moldau besser steuerbar zu machen. Wie eine Sommersaison an einem Seeufer mit dutzenden Metern stinkenden Schlammes am Strand aussieht, stellen wir uns lieber nur einmal vor. Mit fehlendem Kühlwasser rechnet das neue Atom-Projekt in Temelín nicht, schon gar nicht mit dem Abschalten.

Aber auch weitere Folgen der Klimaveränderungen bedrohen die Variante Atom: Hochwasser und starke Winde. Im Juni 2011 überschwemmte Wasser aus dem über die Ufer getretenen Fluss Missouri das US-amerikanische AKW Fort Calhoun. Das Atomkraftwerk Browns Ferry in Alabama kam im April 2011 wegen starkem Gewitter um die Stromversorgung und musste seine Reaktoren notabstellen. Laut einer britischen Regierungsanalyse, welche die Tageszeitung Guardian veröffentlichte, sind als Folge der Klimaveränderungen 9 von 19 Standorten, welche zum Zwecke der Energieerzeugung aus AKWs genutzt werden, in unterschiedlichen Ausmaßen von Hochwasser und Erosionen der Küste bedroht. Darüberhinaus wird die Zahl der Risikolokalitäten gerade durch den Einfluss des steigenden Wasserstandes im Meer und der Gewitter weiter zunehmen.

Die Lösung liegt anderswo

Tschechien selbst ist ein Beispiel dafür, dass man sich auf Atomkraftwerksprojekte nicht verlassen kann. Es geht um eine ökonomisch anspruchsvolle Branche, welche gigantische Investitionen in der Höhe von hunderten Milliarden Kronen erfordert. Die Tschechische Republik verfügt zum Glück über eine Reihe von besseren und realistischeren Lösungen, welche helfen, die Emissionen weit deutlicher reduzieren zu können. Am günstigsten ist die Energie, die erst gar nicht erzeugt – und ergo auch nicht verbraucht werden muss – die sogenannten Negawatt. Daher hat es auch Sinn, statt in die Nukleartechnologie in die Verbesserung der Enegieeffizienz zu investieren. Die tschechischen Unternehmen verbrauchen (je erzeugter Einheit) fast um die Hälfte mehr Energie, als das dem Schnitt der hochentwickelten Staaten der EU entspricht. Dabei würde sich auch mit heutigen Technoligien schon die Energieeffizienz unserer Industrie um ein Viertel verbessern lassen. Dadurch würden Firmen sich so das Energieäquivalent der Produktion beider Temelínblöcke ersparen.


Übersetzung aus www.temelin.cz und ihned.cz
(Original: http://hanzlova.blog.ihned.cz/c1-60858670-jadro-jako-placebo-reseni-globalnich-klimatickych-zmen )
Autoren: Edvard Sequens, www.calla.cz , Barbora Hanžlová, Klimatická koalice
Übersetzung: Bernhard Riepl, www.sonneundfreiheit.eu


Dem Untergang nicht tatenlos zusehen

02. Dezember 2013
http://www.nachrichten.at/

MÜHLVIERTEL/SÜDBÖHMEN. Anti-Atom-Verein ehrte Bürger, die in Tschechien gegen Atommüll kämpfen und eine Kirche erhalten.


Rund um den Jahrestag zum Fall des Eisernen Vorhangs würdigte der österreichisch-tschechische Verein "Gemeinsam für Sonne und Freiheit" mit einem Anerkennungspreis vier Bürger und ihr Engagement im Erhalt zweier Orte:

Miroslav Panuska ist Bürgermeister von Manovice in Westböhmen. Sein Heimatort ist eine von zehn tschechischen Gemeinden, die als Atommüll-Endlager in Frage kommen und damit vom Erdboden zu verschwinden drohen. "Seit Jahren wehrt sich die kleine Gemeinde und zwingt durch ihren Widerstand die Behörden, ihr Vorhaben zu überdenken", begründet Vereinsobmann Bernhard Riepl die Auszeichnung. "Sie wollen sich trotz großzügiger finanzieller Angebote nicht ‘kaufen’ lassen." Nächsten Sommer ist, wie in den Jahren zuvor, wieder ein Protestmarsch geplant.

Erich Altmann aus Stadlberg (Gemeinde Karlstift) und Maria und Josef Mülleder aus Engerwitzdorf (geboren in Buchers/Pohori) wiederum wurden stellvertretend für ihre beiden Vereine ausgezeichnet, die sich für das kulturelle Erbe der ehemaligen Gemeinde Buchers einsetzen. Das Dorf wurde für den Bau des Eisernen Vorhangs abgerissen. Seit Jahren arbeiten sie am Wiederaufbau der eingestürzten Kirche und organisieren Veranstaltungen.

Bereits zum achten Mal hat der Verein den Anerkennungspreis vergeben. "Was die Ausgezeichneten verbindet, ist, dass sie sich in beiden Ländern einsetzen, ein bedrohtes historisches Siedlungsgebiet nicht untergehen zu lassen", sagt Riepl. Der Preis besteht u.a. aus Aktien von Windkraftfirmen. Zudem erhalten die Preisträger eine kleine Bibliothek mit je 35 Büchern, aus denen die Menschen in Manovice und rund um Buchers mehr voneinander erfahren. "35 Bücher auch deshalb, weil sich 2013 die Volksabstimmung gegen das AKW Zwentendorf zum 35. Mal jährte und wir auch an diesen demokratischen Meilenstein für Österreich erinnern wollen."

Der Verein
„Gemeinsam für Sonne und Freiheit“ ging aus dem Protest gegen das AKW Temelin hervor und ist Teil der oö. Anti-Atom-Offensive. Der Verein hat das Buch „Die Menschen von Temelin“ herausgegeben und kooperiert mit dem Energiebezirk Freistadt und dem Waldviertler Energiestammtisch. In Tschechiens erster Klimabündnisgemeinde Vezovata Plane wurde eine Solaranlage installiert. (www.sonneundfreiheit.eu)

Sonne+Freiheit Anerkennungspreis: Vorbildlich und grenzüberschreitend im Umwelt- oder Kulturbereich

28.11.2013


Der Österreichisch-Tschechische Anti-Atom-Verein "Gemeinsam für Sonne und Freiheit" konnte auch 2013 wieder traditionell im November seinen Anerkennungspreis für grenzüberschreitend vorbildliche Arbeiten im Umwelt- bzw. Kulturbereich vergeben. Ausgezeichnet werden Initiativen aus Österreich und Tschechien. Hauptpreis sind Aktien der Windkraftfirmen WEB und Windkraft Simonsfeld. Sachpreise (Solarlampenradios, Gutscheine aus Beteiligungsprojekten im Bereich der Erneuerbaren Energien, initiiert vom Waldviertler Energiestammtisch) ergänzen den Preis, der insgesamt einen Wert von etwa 1000 € darstellt. Finanziert wird der Preis primär aus Einnahmen, die der Verein aus Sprachkursen generiert, welche jeweils im August in Tschechiens erster Klimabündnisgemeinde Věžovatá Pláně stattfinden, wobei die Lehrkräfte dafür ehrenamtlich arbeiten.

DIe diesjährigen Ausgezeichneten verbindet, dass sie sich in beiden Ländern dafür einsetzen, dass ein historisches Siedlungsgebiet, das aus unterschiedlichen Gründen bedroht ist, nicht untergeht.

Der tschechische Preisträger, Herr Bürgermeister Miroslav Panuška steht einer jener knapp 10 tschechischen Gemeinden vor, die als Atommüllendlager in Frage kommen und vom Erdboden verschwinden würde, wenn sie ausgewählt werden sollte. Die kleine Gemeinde Maňovice in Westböhmen wehrt sich seit Jahren gegen dieses Schicksal und zwingt durch ihren hartnäckigen Widerstand (Gemeindereferendum mit 100 % Ablehnung bei 98 % Wahlbeteiligung, Protestmärsche,...) die staatlichen Behörden, ihr Vorhaben und damit auch die Problematik der Atomenergie grundsätzlich zu überdenken und will sich trotz großzügiger finanzieller "Angebote" nicht "kaufen lassen". 2014 sollen, wie auch in den letzten Jahren schon, wieder VertreterInnen von österreichischen Anti-Atom-NGOs beim schon traditionellen Protestmarsch im Sommer teilnehmen.

Die Österreichischen PreisträgerInnen Erich Altmann (Stadlberg bei Karlstift) sowie Maria und Josef Mülleder (Engerwitzdorf, geboren am Gemeindegebiet von Buchers/Pohoří) wurden stellvertretend für ihre beiden Vereine ausgezeichnet, die sich beide für den Erhalt des noch rettbaren kulturellen Erbes der ehemaligen böhmischen Gemeinde Buchers/Pohoří einsetzen. Dabei spielt die Arbeit mit historischen Dokumenten (Chronik, Lebenserinnerungen) ebenso eine Rolle wie gesellschaftliche Zusammentreffen im unweiten auf österreichischem Staatsgebiet gelegenen Stadlberg. In Pohoří/Buchers selber bemühen sich die gewürdigten Akteure seit Jahren um den Wiederaufbau der eingestürzten Kirche und organisieren zu diesem Zwecke immer wieder auch Kulturveranstaltungen auf sehr hohem Niveau.

In beiden Fällen setzen sich die Betroffenen für ein Konzept von Heimat ein, welches von Tendenzen bedroht ist, die sowohl im Fall des geplanten Atommülllagers als auch im Fall der Nachkriegserreignisse totalitär genannt werden können. Um den grenzüberschreitenden Aspekt zu unterstreichen, stellt der Verein Sonne+Freiheit den PreisträgerInnen aus beiden Ländern für ein Jahr insgesamt 35 ausgewählte Bücher zur Verfügung, die dazu führen sollen, dass die Menschen in Maňovice und rund um Buchers jeweils mehr von einander lernen können und das in der eigenen Sprache. 35 Bücher auch deswegen, weil sich 2013 die Volksabstimmung gegen das AKW- Zwentendorf zum 35. Mal jährte und auch an diesen demokratischen Meilenstein für Österreich erinnert werden soll. Die heurige Preisverleihung fand leicht zeitversetzt am 17. November statt, ein Tag der in Tschechien als Feiertag begangen wird, da im Jahre 1989 gerade an jenem Tag das kommunistische Regime endgültig kollabierte. Auch dieses Datum also ein demokratischer Meilenstein, der nicht vergessen werden sollte.

Zu den bisher Ausgezeichneten zählen:
Jan Jakeš (Holašovice), Antonín Pelìšek (Budweis), Alfred Klepatsch (Windhaag/Fr.), Josef Mach (Věžovatá Pláně), den Waldviertler Energiestammtisch, Josef Janda (Věžovatá Pláně), Roland Egger (Goldwörth)+Gabi Schweiger (Freistadt), Petr Petrlík (Planá bei Budweis) Rosemarie Denk (Rainbach/Fr.), Růžena Šandová (Kaplice), Irmgard Schmied (Dallein, NÖ), Jiří Dvořák (Lodhéřov). )

Der Verein Sonne und Freiheit (www.sonneundfreiheit.eu ) entstand im Zuge des Temelin-Widerstandes. Durch Spendengelder konnte u.a. in der 1. Tschechischen Klimabündnisgemeinde Věžovatá Pláně eine Solaranlage am Gemeindegasthaus installiert werden. Es wurden über 250 Solarlampenradios dies- und jenseits der Grenze "unter die Leute" gebracht. Mit Spenden für Sprachkurse kann jährlich ein grenzüberschreitender Anerkennungspreis in Form von Windkraftaktien vergeben werden ( z.B. www.windkraft.at ). Der Verein beteiligte sich an "Leuchtturmprojekten" des www.energiebezirk.at (www.helios-sonnenstrom.at) in Oberösterreich, und solchen, welche vom Waldviertler Energiestammtisch (NÖ) initiiert wurden (Schrems, Merkenbrechts). Als Teil der Oberösterreichischen Anti-Atom-Offensive werden weiters Übersetzungen aus der internationalen Welt des Atomwiderstandes angefertigt (www.oekonews.at/index.php?mdoc_id=1000391&npf_search=yes&xmlval_FIND[0]=riepl ) und der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Das Ziel der weltweiten Vernetzung des Atomwiderstandes wird dabei Hand in Hand mit der Umsetzung der Energiewende hin zu den Erneuerbaren Energien verfolgt. Dabei spielen kulturelle und grenzüberschreitende Aspekte eine zentrale Rolle (unter anderem wurde das Buch "Die Menschen von Temelín" von Antonín Pelíšek übersetzt und auf Deutsch herausgegeben).

GastautorIn: Bernhard Riepl für oekonews.


Tips Freistadt

http://www.tips.at

27.11.2013




Slowenien: Demokratisierung des Energiesektors

31.10.2013

Der Energiesektor verharrt auf dem eingeschlagenen Weg und zwar trotz der Tatsache, dass es sich dabei offensichtlich um einen Irrweg handelt.

In Slowenien gab es in den Jahren 2009 und 2010 eine Diskussion über die Energiezukunft des Landes. Es sollte ein neues nationales Energieprogramm (NEP) angenommen werden, aber die Diskussion darüber schlief bald ein. Erfahrungen von Experten und Entwürfe für das NEP wanderten in die Schublade, der Bau des Kohlekraftwerkes TES 6 wurde unter Nutzung sämtlicher zur Verfügung stehender Mittel durchgedrückt und Schlüsselpositionen im Energiewesen nahe politischer Einflüsse vergeben.

Die Autoren des so „versenkten“ neuen nationalen Energieprogramms sind der Ansicht, dass sich das Energiewesen heute an einem Wendepunkt befindet. Slowenien ist energiemäßig ein Land mit sehr hohen Ansprüchen: im Jahre 2008 war der Energiebedarf bzw. –verbrauch je produzierter Einheit um 54 % höher als im Durchschnitt der damals 27 EU-Mitgliedsstaaten. Der Energieverbrauch steigt weiter an, insbesondere bei der Elektrizität und es ist noch nicht gelungen, die Dynamik zwischen Wirtschaftswachstum und dem steigenden Energieverbrauch zu entkoppeln. Gegenwärtig wird etwa ein Drittel des Stroms in Kohlekraftwerken erzeugt.

Negative Auswirkungen der Verbrennung von fossilen Brennstoffen auf die menschliche Gesundheit werden immer deutlicher und sind (in)direkt nachweisbar. Kohle ist eine im höchsten Maße klimaschädigende Energiequelle und Warnungen in Bezug auf die Notwendigkeit der Reduktion von CO² Emissionen aufgrund des Klimawandels sind so deutlich wie nie zuvor. Die Atomkraft hat sich auf globaler Ebene in Form katastrophaler Unfälle eher als Alptraum denn als Retter erwiesen. Die Meinungen im Zusammenhang mit der Nutzung der Atomenergie gehen auseinander, aber es ist eine Tatsache, dass eine hundert-prozentige Sicherheit von Atomkraftwerken niemand garantieren kann. Lösungen für ein langfristige Lagerung von radioaktiven Abfällen gibt es nicht. Dem zum Trotz wird die Lebenszeit des Atomkraftwerks in Krško um 20 Jahre verlängert. Außerdem ist in Slowenien der Bau eines zweiten Reaktorblocks in Vorbereitung. Sämtliches Erdöl und Gas wird importiert, der Preis ist von Slowenien in keinerlei Weise beeinflussbar. Im Jahr 2011 führte Slowenien 48 % seines Energieverbrauchs ein, was bedeutet, dass sehr wesentliche Finanzmittel aus dem Lande abfließen. Die Aussichten für die Zukunft verschlechtern Änderungen auf internationaler Ebene – die zu erwartenden hohen Energiekosten und eine erhöhte Abhängigkeit von Importen verschärfen die Problematik der strategischen Lieferungen von Energie.

Statt auf die angeführten Herausforderungen des Energiesektors zu reagieren, lautet das Rezept der stärksten Player am Markt so: "Wir brauchen mehr Energie und müssen daher mehr Kohle verbrennen und mehr Uran, Erdöl und Erdgas importieren."

Der Energiesektor verharrt am eingeschlagenen Weg, und zwar trotz der bereits klar ersichtlichen Tatsache, dass es sich um einen Irrweg handelt. Die Mehrheit sieht dem schweigend zu und ermöglicht so, dass einige wenige miteinander verbundene Player eine Branche beeinflussen, von welcher die Qualität des Lebens vor Ort abhängt.

Derzeit kümmert sich der Staat vor allem darum, eine ausreichende (elektrische) Energiemenge für die großen Betriebe bereitzustellen. Daher stehen große Objekte, wie z.B. das (umstrittene) Kohlekraftwerk TES 6 in Nordslowenien oder ein neuer Block im südostslowenischen AKW Krško im Vordergrund. Darüber, wer für die Schäden an der Umwelt, für Gesundheitsprobleme der Bevölkerung, für das Unfallrisiko und alle anderen Kosten die Haftung übernimmt und bezahlt, wird nicht laut gesprochen. Diese Projekte werden mit Geldern aus staatlichen Firmen und mittels Bankkrediten aus öffentlichen Mitteln und von der Regierung gewährten Kreditgarantien finanziert. Wenn der Staat öffentliche Finanzmittel in Projekten konzentrieren würde, in welchen Strom und Wärme aus lokal verfügbaren erneuerbaren Energiequellen erzeugt würden, dann hätte jeder etwas davon. Das liegt allerdings nicht im Interesse der Player am Energiemarkt.

Die Energiepolitik ist nichts, was die Mehrheit der Menschen interessieren würde, zumindest nicht, solange in der Steckdose Elektrizität zur Verfügung steht und die Stromrechnung nicht allzu sehr anwächst. Energie ist allerdings die Grundlage für unser Leben und das Funktionieren der ganzen Gesellschaft. Die Energiewirtschaft ermöglicht, dass wir ausreichend geheizte Wohnungen haben, stellt die Beleuchtung sicher sowie die Herstellung von Lebensmitteln, schafft Möglichkeiten der Kommunikation, gewährleistet das Funktionieren der Gebrauchselektronikprodukte, erleichtert die Mobilität und ist Grundlage von Arbeitsgelegenheiten.

In Slowenien konnte mit Hilfe von Protesten dargestellt werden, dass die Bürgerinnen und Bürger in einem immer größeren Maße beginnen, sich ihrer aktiven Rolle in der Gestaltung der Gesellschaft bewusst zu werden. Genauso, wie eine Erneuerung des demokratischen Systems und des Rechtsstaates eingefordert wir, sollten bedeutende Änderungen im Energiewesen verlangt werden.

Wir müssen uns entscheiden, ob wir unsere Energiezukunft den großen Konzernen, von denen wir dann im Energiebereich völlig abhängig sind, überlassen, oder ob wir mit einer Demokratisierung des Energiesektors beginnen und mit der Ermöglichung von Änderungen auf der unteren Ebene sowie mit der Einführung eines Konzepts für die dezentrale Produktion von Energie. Das ist der Grund, warum wir eine andere Vision brauchen. Eine nachhaltige Energiepolitik muss von der Vision einer kohlenstoffextensiven Gesellschaft ausgehen. Strategische Schlüsselziele dieser Politik sind eine effiziente Energienutzung, ein höherer Anteil erneuerbarer Energiequellen und ein Übergang auf sogenannte intelligente Energienetze. Über all diese Komponenten muss man global und komplex nachdenken, weil jede ein unteilbarer Bestandteil des Ganzen ist. Die Infrastruktur und eine adäquate Umwelt, die Landwirtschaft, der Verkehr, die Industrie sowie die Dienstleistungen – das ist ein allumfassendes Spektrum an Tätigkeiten und bei allen sollte mit der Arbeit an einer Reduktion des Energieverbrauchs begonnen werden. Dieser ist in den sogenannten entwickelten Ländern um ein Mehrfaches höher als in Entwicklungsländern, was wir, schon angesichts unserer historischen Verantwortung, ändern und in ein Gleichgewicht bringen müssen. Der erste wichtige Schritt sollte daher eine wirtschaftlich sinnvolle und technisch effiziente Nutzung der Energie sein. Das bedeutet allerdings nicht, dass wir deswegen gezwungen wären, unseren Lebensstandard zu reduzieren, sondern dass wir die verfügbare Energie rationeller verwenden. Jeder in die Energieeffizienz investierte EURO kommt mehrfach wieder retour. Gleichzeitig bedeutet es aber auch eine geringere Notwendigkeit, neue und kostspielige Infrastrukturprojekte im Zusammenhang mit der Erzeugung von Energie zu realisieren, weil wir davon weniger herstellen (müssen). Die Gebäude in Slowenien sind energiemäßig sehr aufwändig gebaut. Angesichts der Tatsache, dass wir für das Heizen unserer Räume mehr als 60 % des gesamten Energieverbrauchs in Haushalten verzeichnen, haben Maßnahmen im Bereich der energetischen Gebäudesanierung einen großen Effekt. Gleichfalls sollten für neue Gebäude hohe Standards sichergestellt werden, sodass es sich um Häuser mit einem beinahe „Nullverbrauch an Energie“ handeln würde, um „Passivhäuser“ oder sogar um Häuser mit einer energietechnisch positiven Bilanz, sogenannte „Plusenergiehäuser“. Investitionen in diesen Bereich würden einen reduzierten Energieverbrauch nach sich ziehen und gleichzeitig den Bausektor unterstützen.

Ein wichtiger Bestandteil dieses Prozesses sind die erneuerbaren Energien. In ihrer Mehrheit handelt es sich dabei um kleine, dezentrale Kapazitäten, deren Ausbreitung im Zusammenhang mit der elektrischen Energie einer Veränderung der derzeitigen Übertragungs- und Verteilungsnetze bedarf. Die Dezentralisierung der Energieproduktion bedeutet, dass sich jede/r die benötigte Energie selber erzeugen kann. Soweit es um die Raumheizung geht, ist diese Situation in vielen Haushalten bereits eingetreten. Bei der Versorgung mit elektrischem Strom gibt es aber derzeit immer noch zu viele Hindernisse. Dieses Entwicklungskonzept bringt noch eine weitere Sache mit sich – weil der Energieverbraucher gleichzeitig auch zu einem Energieerzeuger wird, könnte man diese Tendenz auch als Delegations- bzw. Demokratisierungsprozess bezeichnen. Diese Demokratisierung betrifft alle Lebensbereiche der Bürgerinnen und Bürger. Dadurch, dass jemand seine Energie erzeugt und nicht mehr von einem externen Versorger abhängig ist, welcher ihm seine eigenen Bedingungen aufdrängt, gewinnt er die Kontrolle über einen wesentlichen Teil seines Lebens (zurück) und erringt gleichzeitig auch eine (viel) wichtigere Rolle im Energiesystem selbst, sowie in der energiepolitischen Arena, wo viele relevante Entscheidungen getroffen werden. Viele regionale Gesellschaften und auch manche Länder zeigen, dass es im Bereich der Energie auch alternative Wege gibt. Es ist an der Zeit, dass wir uns auch bei uns bewusst machen, dass wir keine Schafe sind, welche sich gehorsam von ihrem („energ(et)ischen“) Hirten lenken lassen, der mehr an seinen eigenen Gewinn denkt, als an die Qualität unseres Lebens, an unsere Gesundheit oder an die Umwelt.

AUTOR: Tomislav Tkalec, Focus društvo za sonaraven razvoj – Vereinigung für eine nachhaltige Entwicklung, www.focus.si

Erschienen im Slowenischen Original in der Zeitung Delo am 24.3.2013
www.delo.si/revolt/ekonomija/demokratizacija-energetskega-sektorja.html

Übersetzung ins Tschechische: Marketa Strnadova
Übersetzung ins Deutsche: Bernhard Riepl
GastautorIn: Tomislav Tkalec für oekonews.


Jakub Šiška: Das Atom verschlingt in Europa mehr Subventionen als die erneuerbaren Energien

18.10.2013

Innerhalb der Brüsseler Bürokratie passiert es manchmal, dass aufmerksame Beamte unter der Menge an Nachrichten und Meldungen etwas entdecken, was ihren Chefs überhaupt nicht angenehm ist. Genau das ist kürzlich in der Generaldirektion der EU-Kommission für Energiefragen geschehen. Der Leiter dieser Körperschaft, EU-Kommissar Günther Oettinger, sollte die anschließende Woche einen Subventionsbericht veröffentlichen, aus dem ersichtlich ist, wie die einzelnen Mitgliedsländer sich bemühen, eine verlässliche Stromversorgung sicherzustellen.

Bestandteil davon sollte auch ein Vorschlag von Maßnahmen sein, wie die Unterstützung von Solar- bzw. Photovoltaikanlagen, Windkraft- und Wasserkraftwerken effektiver gestaltet werden könne. Diese Subventionen seien laut seit langem bestehender Meinung von Kommissar Oettinger überhöht und würden die Stromverbraucher übermäßig belasten. Seine Beamten stellten allerdings fest, dass im Jahre 2011 die Gesamthöhe der Subventionen für die Atom- und mit fossilen Brennstoffen betriebenen Kraftwerke in den 27 EU-Staaten doppelt so hoch war, wie jene für die Erneuerbaren Energiequellen. Konkret gingen Fördergelder im Umfang von 30 Milliaden € an den Erneuerbaren Energiesektor, 35 Milliarden € in den Atombereich und 26 Milliarden € flossen in Richtung der fossil betriebenen Kraftwerke. Dabei waren für die Atomkraftwerke die Summen für die verpflichtenden Versicherungen angesichts möglicher Havarien noch nicht eingerechnet. Als Kommissar Oettinger das zur Kenntnis nehmen musste, ließ er diese ihm unangenehmen Zahlen einfach aus dem Bericht streichen. Die Beamten gaben sie jedoch an Journalisten der Süddeutschen Zeitung weiter, welche sie natürlich bereitwillig publizierten. Oettinger bestreitet nun, dass er irgendwelche Zahlen zensuriert hätte.

Laut einer Reihe von Experten sind allderdings die Zahlen über milliardenschwere Subventionen für die Atomndustrie nichts Überraschendes, bloß würden die Verfechter der Atomenergie darüber taktvoll schweigen. Es geht dabei hauptsächlich um Geld für die Forschung und Entwicklung im Bereich der Nuklearanlagen und bei der Lagerung von abgebrannten Brennstäben sowie beim Rückbau ausgedienter Atomkraftwerke. Dabei ist eine Lösung der beiden letzten Komplexe weiterhin nicht in Sicht. Deutsche Schätzungen sprechen davon, dass die Kosten für eine sichere Behandlung der abgestellten Atomkraftwerke in etwa gleich hoch sein werden, wie jene, die für deren Errichtung notwendig waren.

In letzter Zeit kommen die Betreiber von Atomkrafterken jedoch auch mit Forderungen nach garantierten Einspeisetarifen, die es für Strom aus erneuerbaren Energiequellen gibt. Konkret geht es um den geplanten Bau von weiteren Blöcken im AKW Hinkley Point in England, wo der Investor den Beginn von Bauarbeiten an garantierte Mindesteinspeistarife von Seiten der britischen Regierung knüpft. Nach inoffiziellen Angaben werden 100 Pfund pro MWh gefordert, und zwar für die Dauer von 35 Jahren, was in etwa dem Doppelten des aktuell gezahlten Börsenpreises entspricht. Die Regierung lehnt aber, im Einklang mit der Empfehlung vieler Ökonomen, ab, derartige Forderungen zu akzeptieren, es ist also wahrscheinlich, dass aus dem ganzen Projekt nichts wird. Etwas Ähnliches spielt sich übrigens auch in der tschechischen Republik ab, wo der Konzern ČEZ für die geplanten neuen Blöcke im AKW-Temelín gleichfalls einen vom Staat garantierten Einspeistarif fordert. Die tschechischen Politiker, die ansonsten zu den aktivsten AKW-Propagatoren in Europa gehören, sagen dazu zum Glück aber nein. Vielleicht werden einmal auch sie verstehen, dass die angeblich billige Kernenergie im Endeffekt ziemlich teuer zu stehen kommt.

Autor: Jakub Šiška , veröffentlicht in der Rubrik: Názory a argumenty am 18.10.2013 unter http://www.rozhlas.cz/plus/nazory/_zprava/jakub-siska-jadro-spolkne-v-evrope-vic-podpor-nez-obnovitelne-zdroje--1270279

Übersetzung: Bernhard Riepl


Biogas und Sonne statt Atomkraft

22.8.2013 - www.nachrichten.at

MÜHVIERTLE/SÜDBÖHMEN. Tschechiens erste Partner-Gemeinde im OÖ Klimabündnis zieht nach zehn Jahren Bilanz.

Mit einem Atomkraftwerk vor der Haustür bewegt der Gedanke an die Energiezukunft nicht nur die oberösterreichischen Gemeinden, sondern auch die Nachbarn in Tschechien. Seit zehn Jahren ist die Gemeinde V?e?zovatá Pláne? (sieben Kilometer von Kaplice entfernt) mit 120 Einwohnern ein Partner im Klimabündnis OÖ. „In naturgemäß bescheidenerem Maßstab wurde ein ähnlich beachtlicher Weg eingeschlagen wie auf der anderen Seite der Grenze, zum Beispiel in der Gemeinde Windhaag mit ihrem ‘Weg nach Übermorgen’“, sagt Bernhard Riepl vom Verein „Sonne+Freiheit“.

Jubiläumsfest am 23. August

Was in diesem Jahrzehnt alles geschehen ist, darüber wird beim Jubiläumsfest am Freitag, 23. August, Bilanz gezogen. Das Energy Centre Budweis, das Klimabündnis Oberösterreich, der Energiebezirk Freistadt und LAbg. Ulli Schwarz stellen Projekte und Ideen für eine nachhaltige Ressourcennutzung vor, und Bürgermeister Josef Mach fasst zusammen, wie die Gemeindepolitik selbstbewusst Alternativen entwickelt hat.

Biogas, Elektroautos, Solar-Doku

Dazu gehört eine Biogasanlage im Dorf, die 2009 mit einer Gesamtleistung von 500 kW in Betrieb gegangen ist. Substrat für die Gaserzeugung ist Mist, Gras- und Maissilage. Alle Interessierten werden zu Führungen eingeladen, Treffpunkt ist um 16 Uhr vor dem Gemeindegasthaus. Ein privates Niedrigenergiehaus mit Sonnenkollektoren und Pelletskessel öffnet seine Türen ab 17 Uhr, außerdem stehen Elektrofahrzeuge zur Probefahrt bereit, und nach dem Festakt (18 Uhr) lädt das Energy Centre zur Energieberatung ein. Letzter Programmpunkt an diesem Abend ist der Film „Sonnenfinsternis“: Der preisgekrönte tschechische Dokumentarfilm erzählt, wie zwei Tschechen das Sonnenlicht nach Afrika brachten. Der Film wird in Zusammenarbeit mit dem Freistädter Heimatfilmfestival vorgestellt und beginnt um 21 Uhr. Der Eintritt ist frei.



Edvard Sequens: Werden die Interessen der Bürgerinnen und Bürger oder jene der Rohstofflobby obsiegen?

14.8.2013 - www.E15.cz


Die Ministerratssitzung am Mittwoch wird das Versprechen von Premierminister Jiří Rusnok, dass (s)eine Regierung in Demission keine grundsätzliche Entscheidung mit langfristigen Auswirkungen für das Leben in diesem Lande treffen wird, auf ihren Wahrheitsgehalt überprüfen. Auf der Tagesordnung steht nämlich die Rohstoffpolitik der Tschechischen Republik.

Der Ministerpräsident betonte zwar, dass er sie sicher nicht genehmigt, aber davon ist auch niemand ausgegangen. Ohne Prozess der Bewertung der Umwelteinflüsse, welcher noch nicht einmal begonnen hat, wäre die Annahme des Konzeptes durch die Regierung sogar gesetzwidrig. Es droht aber dennoch weiterhin, dass, wie vorgeschlagen, deren Hauptziele beschlossen werden. Damit würden aber der weitere Entscheidungsprozess über diese Strategie bedeutend eingeschränkt.

Falls es dazu kommt, erhöht sich auf einen Schlag das Gefährdungspotential der EinwohnerInnen jener Gemeinden, unter deren Katastergebiet sich Braunkohle- oder Uranerzlagerstätten befinden. Der Entwurf der Rohstoffpolitik aus der Werkstätte des Industrieministeriums rechnet nämlich nicht mit dem Aufrechterhalten der Abbaubeschränkungen, sondern konstatiert bloß wenig motiviert, dass ein Rohstoffabbau in den betroffenen Lokalitäten bis hinter das Jahr 2035 verschoben werden könne. Allerdings werden auch für diesen Fall Neuverhandlungen über die Aufhebung der beschlossenen Abbaulimits bereits für das Jahr 2016 gefordert. Die Beibehaltung der Abbaulimits bedingt weiters die Ausweisung von Gebieten, auf denen Baustopps in den vom Rohstoffabbau bedrohten Gemeinden gelten, sowie ein Verbot der Abschreibung von Vorräten unter deren Oberfläche (also in einem direkten Widerspruch zur geltenden Beschlusslage der Regierung über die Abbaulimits stehend). Eine weitere Bedingung für die Erhaltung der Gemeinden ist praktisch nicht mehr erfüllbar - der Bau neuer Reaktoren in Temelín laut Zeitplan. Dieser weist nämlich schon jetzt Verzögerungen auf. Die dritte unerfüllbare Voraussetzung soll die unaufschiebbare Entscheidung über die Präferenz der Verbrennung von Kommunalabfällen, inklusive jener Maßnahmen sein, welche eine Verkürzung der Genehmigungsprozesse zum Zweck des beschleunigten Baus von Verbrennungsanlagen sicherstellen.

Der vorliegende Konzeptentwurf nimmt aber auch eine grundsätzliche Neubewertung des heute geltenden Programms zur Rückführung des Abbaus von Uranerz in der Tschechischen Republik vor. Nach dem Abbau der restlichten Uranvorräte in Rožná sollte noch mehrere Jahre lang die teure Sanierung der Milliardenschäden nach dem Ende der Uranabbau- und Verarbeitungsprozesse fortgeführt werden.

Der Entwurf des Industrieministers rechnet aber nicht nur mit Investitionen in weitere Untersuchungen, sondern insbesondere mit Vorbereitungsarbeiten zur Öffnung neuer Urangruben in der Region Polná im Iglauer Gebiet und mit der Suche von geeigneten Technologien zum Abbau letzter Reserven in Nordböhmen rund um Liberec und der Region Českolipsko. Das würde aber die Inanspruchnahme von finanziellen Unterstützungen von Seiten des Staates erfordern.

An den Lokalitäten Brzkov und Horní Věžnice befinden sich laut Angaben aus dem Ministerium insgesamt noch 3 100 Tonnen Uran, was allerdings den Weiterbetrieb der Atomkraftwerke Temelín und Dukovany nur für bloße fünf Jahre sicherstellen kann. Der ehemalige Forschungsschacht ist jedoch verschüttet und überschwemmt. Zur Verarbeitung soll das Uranerz zur bestehenden Aufbereitungsanlage GEAM in Dolní Rožínka gebracht werden. Die hiesige Schlammdeponie wiederum wird ab dem Jahre 2015 vermutlich keine freien Lagerungskapazitäten für den anfallenden Schlamm und weitere Abfälle mehr haben. Der staatliche Betrieb DIAMO verfügt für Investitionen und die Vorbereitung neuer Abbautätigkeiten und Sanierungsarbeiten im Zusammenhang mit den Schlammdepnieenüber keine eigenen Mittel und deckt gerade die eigenen laufenden Kosten für Abbau und Verarbeitung von Uran in etwa durch den Verkauf von Urankonzentrat. Auch das Umweltministerium äußerte letztes Jahr gegenüber der vorgelegten Strategie Vorbehalte in dem Sinne, dass es um eine "enge Ressortpolitik des Industrieministeriums gehe, welche die ausgeprägten Interessen dieses Ressort über denen der anderen betone". Das gilt bis heute. Die Regierung Rusnok sollte sich im Interesse der Bügerinnen und Bürger der Tschechischen Republik damit in dieser Form gar nicht beschäftigen.

Der Autor ist Energiekonsultant der Vereinigung Calla



Grenzenlose Energiekultur ist Thema

10.8.2013 - www.oekonews.at

Waldviertler Energiestammtisch organisiert grenzüberschreitende Begegnung an einem „mitteleuropäischen Ort“
Langau/Safov: Anlässlich des 12. Jahrestages der Gründung fand der 146. Waldviertler Energie-Stammtisch am 8. August 2013 grenzüberschreitend statt und zwar der 1. Teil in Langau (bei der Stromtankstelle) und der zweite Teil in Safov (Schaffa) im Haus Sola. Grenzüberschreitend einfach auch deshalb, weil Energie auf beiden Seiten der Grenze einfach wichtig ist.
Das Programm war vielfältig und bot den rund 30 TeilnehmerInnen aus Tschechien und Österreich mit Roman Juriga und Dalibor Strasky außerdem zwei international renommierte Referenten im Bereich Erneuerbare Energie bzw. Anti-Atom-Aktivitäten.
Rückblickend waren sich die TeilnehmerInnen einig: „Ein langer, intensiver Abend mit vielen interessanten Einblicken und feinen Begegnungen, wo neue grenzüberschreitende Projekte fixiert wurden. Ein wirkliches Erlebnis, und zwar nicht zuletzt dank der Simultanübersetzung, die dafür sorgte, dass nichts verlorengeht.“
Zum Abend im Detail:
Bürgermeister Linsbauer begrüßte die Stammtischteilnehmer bei der Stromtankstelle und berichtete von den Energieaktivitäten der Gemeinde Langau. Diese reichen von der thermischen Sanierung der öffentlichen Gebäude über die Wärmeversorgung mit Biomasse, Photovoltaikanlagen und einer Stromtankstelle bis zur Idee, den Betrieb von Essen auf Rädern der Pfarre Langau im nächsten Jahr auf ein Elektroauto umzustellen.
Ab 18.30 fand ein Spaziergang statt, bei dem Pater Andreas Brandtner, facettenreich über die Geschichte des Ortes mit seinem christlichen und jüdischen Viertel berichtete.
Das Abendprogramm im Haus Sola startete mit Bildern zum historischen Schaffa und zu den Aktivitäten des Vereins Eurosola, der langjährig als Plattform für grenzüberschreitende Kinder- und Jugendarbeit aktiv ist.
Mag. Roman Juriga, der Gründer des "Zentrums für die Applikation erneuerbarer Energiequellen“ der Orthodoxen Akademie in Vilemov berichtete über die Projekte, mit denen Sie seit mehr als 15 Jahren aufzeigen, wie erneuerbare Energiequellen genutzt werden können. Dazu gehören u.a. das Windrad Elias (mit 100 kW Leistung), ein Kleinwasserkraftwerk und viele Anlagen, die die Sonnenenergie und Biomasse in Schulen, Haushalten, … nutzbar machen.
Zum Thema Kernkraft und Endlagersuche referierte, aufgrund der Verhinderung des in Urlaub befindlichen NÖ Anti-Atombeauftragten DI Allen, DI Dalibor Strasky, der oberösterreichische Anti-Atom-Beauftragte. Als Kernkrafttechniker, der selbst einige Jahre in Dukovany und auf der Baustelle in Temelin gearbeitet hat, verfügt er über langjährige Erfahrung und Wissen zu diesen Themen.
Die Atommüll-Endlagersuche in Tschechien ist ein langwieriger Prozess und ein schwieriges Thema. Denn Atommüll muss rund 1 Million Jahre „sicher“ gelagert werden. Im Sinne einer möglichst guten Lösung ist es wichtig, dass die Menschen sich informieren und die zuständigen Behörden und beauftragten Firmen von Politik und Zivilbevölkerung im Sinne der Sicherung von Qualität und der Vermeidung von Korruption „überwacht“ werden, speziell durch Einsprüche aus Österreich.
Eine andere wichtige Reaktion auf das Thema Kernkraftwerke ist der bewusste Umstieg auf Ökostrom. Das Haus Sola in Schaffa ist seit kurzem auch Ökostromkunde. Tomas Polehradsky, ein Vertreter von Nano-Energies, zeigte auf, dass es sehr viele Kunden in Tschechien gibt, die mit „nano“ den Weg zu Energieeffizienz und erneuerbarer Versorgung gehen und dass dies oft sehr individuelle Lösungen sind, die als gemeinsames Ziel die Energieautonomie haben.
Genau dazu passend kam abschließend Niko Reisel von der Klima- und Energie-Modellregion Waldviertler Wohlviertel zu Wort, wo dieses Ziel der möglichst vollständigen Energie-Selbstversorgung auf regionaler Ebene verfolgt wird und dadurch Wertschöpfung in der Region bleibt und ein gutes Beispiel für die Nachbarn in Tschechien werden kann.

GastautorIn: Renate Brandner-Weiß für oekonews.





Das tschechische Atomfieber steigt. Der Welt zum Trotz.

1.8.2013

Die unermüdliche Propaganda des Atoms, ergänzt durch eine Skandalisierung der erneuerbaren Energiequellen, zahlt sich für die Politiker aus. Die Unterstützung der Atomkraft ist bei uns langfristig auf hohem Niveau und wächst in den letzten Jahren noch. Falls es also zum avisierten Ausbau des AKWs Temelín kommen sollte, so kann die Regierung durchaus den legendären Spruch von sich geben: „Wir nicht,.. aber das Volk will es so“.


Es wäre aber auch korrekt, den Menschen mitzuteilen, dass der Trend in der Welt exakt gegenläufig ist. Laut des kürzlich veröffentlichten Berichts über den Status der Atomindustrie, welcher jedes Jahr von einem Team britischer Energiekonsultanten erstellt wird, kann man von einer laufenden Vertiefung der Krise dieses Fachbereichs sprechen. Der Anteil der Atomkraftwerke an der weltweiten Stromproduktion sank von seinem Maximum von 17 % im Jahre 1993 auf heuer 10 %. Die gesamte Erzeugung von Elektrizität in den Atomkraftwerken sank voriges Jahr im Vergleich zu 2011 um 7 Prozent und auch die Zahl der sich in Betrieb befindlichen Reaktoren ging zurück. Diese Entwicklung ist vor allem auf die Situation in Japan nach der vernichtenden Tsunamiwelle zurückzuführen, aber einen Rückzug der Atomindustrie weisen auch 16 weitere Länder auf.

Die Tschechische Republik ist laut des Berichtes das einzige Land, wo der Anteil der Atomkraft am Energiemix wuchs und voriges Jahr den Rekordwert von 35 % erreichte. Neue Reaktoren werden in 14 Staaten errichtet, zwei Drittel der Reaktoren davon aber in China, Indien und Russland. In Europa handelt es sich dabei nur um zwei Staaten: Frankreich und Finnland, wobei es in beiden Fällen zu einer Verdoppelung des ursprünglich geplanten Budgets kommt und die Termine für den Reaktorstart ständig nach hinten verschoben werden. Die britische Regierung plant ebenfalls, Atomkraftwerke zu errichten. Ökonomen warnen aber, dass das Projekt nicht ohne massive Staatsunterstützung in der Höhe von umgerechnet 600 Milliarden Kronen auskommen würde.

Vor einigen Tagen veröffentlichte das deutsche Institut für Wirtschaftsforschung eine Studie, laut derer die Europäische Kommission in ihren Kalkulationen den Preis der Atomenergie stark unterschätzt. In keinem Land der Welt wird zum Beispiel mit den Kosten für den Abriss von Kraftwerken nach dem Ablauf ihrer Lebensdauer gerechnet oder mit der Endlagerung des Strahlungsabfalls, ganz zu schweigen von den Folgen einer allfälligen Havarie. Die Elektrizität aus erneuerbaren Energiequellen wiederum ist laut dieser Studie viel billiger, als es bisher schien. Die Produktivität der Solar- und Windkraftanlagen wächst nämlich rasch, wobei die Kosten für aus Photovoltaikkraftwerken hergestellten Strom bereits jetzt niedriger sind, als sie entsprechend des Plans der Europäischen Kommission im Jahr 2050 sein sollten. Das alles bringt uns laut dieser deutschen Studie einer Zeit näher, in welcher eine völlige Versorgung mittels erneuerbarer Energiequellen langsam Realität wird. Als Beispiel wird Dänemark angeführt, wo mit einer kompletten Energiewende hin zu einem erneuerbaren Energiewesen bis zum Jahr 2035 gerechnet wird. Ähnlich kam die Firma Pricewaterhouse Coopers schon im Jahre 2010 zum Schluss, dass bis Mitte des Jahrhunderts sämtlicher Stromverbrauch in Europa mit erneuerbaren Energiequellen gedeckt werden könne.

Natürlich ist es möglich , dass sich all diese Visionäre irren. Vielleicht sind sie auch von der Solarlobby bestochen, welche den armen Menschen nur das Geld aus den Taschen zieht und sich über die ohne Arbeit verdienten Milliardengewinne die Hände reibt. Dann wird sich eines Tages zeigen, dass all diese grünen Spielzeuge zu nichts zu gebrauchen sind und die tschechischen Atomkraftwerke in Europa wie Supernoven strahlen werden. Vor allem die Deutschen und Österreicher werden, wenn sie aus ihrer Anti-Atom-Halluzination erwachen, nach unserem billigen Atomstrom greifen wollen. Es liegt im strategischen Interesse der Tschechischen Republik, dass dem so sein möge.

Auto: Jakub Šiška
Übersetzung von Bernhard Riepl
Original erschienen als „Česká jaderná horečka stoupá. Světu navzdory“

www.rozhlas.cz/plus/nazory/_zprava/jakub-siska-ceska-jaderna-horecka-stoupa-svetu-navzdory

von Jakub Šiška, erschienen am 1.8.2013 in der Rubrik „Názory a argumenty“


Ad: Der Minister ist für den Fertigbau von Temelín

27.7.2013 Deník Českokrumlovsko, Seite 8
Růžena Šandová, Kaplice, Energieberaterin

Bei der Lektüre des erwähnten Artikels vom 13.7.2013 muss ich vielen Recht geben, die behaupten, dass sich Herr Minister Podivínsky in seiner Funktion wohl geirrt haben dürfte. Seine Aufgabe ist nicht Industrie und Handel, sondern der Schutz der Umwelt.

Den Bau des 3. Und 4. Blocks des AKWs Temelín zweifeln auch Fachleute wie Professor Václav Pačes an, der sonst als Unterstützer der Atomindustrie auftritt. Er führt vor allem ökonomische Gründe an. Die neuen Blöcke sollen bis zum Jahr 2025 den Betrieb aufnehmen und der Preis der elektrischen Energie wird zu jener Zeit viel niedriger sein, als heute. Sogar der ehemalige Industrie- und Handelsminister Kuba würde bis zum Jahr 2013 warten.

Der Herr Umweltminister sollte sich im höher erntwickelten Europa umsehen, z.B. in Deutschland, Österreich oder in anderen Staaten. Ein viel besserer Weg, als Atomreaktoren zu bauen ist der Weg der Einsparungen und der Investitionen in neue Technologien. Zum Beispiel in die Photovoltaik, die Solarwirtschaft, die Windkraft, die sich weltweit in einem nie gesehen Aufschwung befinden.

Im Jahre 2010 verdoppelte sich die Energieproduktion aus Photovoltaikanlagen. Derzeit sind Anlagen mit der siebenfachen Kapazität von vor 5 Jahren installiert. Zuwächse gibt es vor allem in Deutschland und Italien.

Die Nutzung von thermischen Solaranlagen zum Heizen und für das Warmwasser erhöhte sich im Jahre 2010 um 16 %. In diesem Bereich gehört Österreich weltweit zu den Spitzenreitern.

Als wichtigste Triebkraft bei den erneuerbaren Energien setzt sich die Windkraft durch. Einen gigantischen Boom gibt es dabei in China. In Dänemark stellt der Wind 22 % der benötigten Energie her, in Portugal 21 % und in Spanien 15,4 %.

Herr Minister Podivínsky verheimlichte uns die Gefahr der Lagerstätten der Atomabfälle und die hohen Kosten, die für deren Errichtung aufgewandt werden müssen. Derartige Anlagen müssen den radioaktiven Abfall für Jahrtausende sichern. Für eine so lange Zeit lässt sich das aber nicht gefahrlos bewerkstelligen. Die Bewohner der ausgewählten Lokalitäten sprachen sich in Gemeindeabstimmungen klar in dem Sinn aus, dass sie solche Anlagen nicht wollen.

Abschließend erwähne ich noch, dass die Brennstäbe für Atomkraftwerke aus politisch instabilen Ländern importiert werden. Bei uns wird nur ein Minimum an Uranerz gewonnen. Daher kann dabei nicht von einer energetischen, Rohstoff- , ökonomischen oder politischen Unabhängigkeit gesprochen werden.




Tschernobylgedenken in Kaplice

15.5.2013
Grüne gedenken des 27. Jahrestages der Havarie in Tschernobyl

Kaplice – Im Kaplitzer evangelischen Bethaus Archa wurde am 26. April der französisch-österreichische Film „Der erste Tage“ über einen fiktiven Atomunfall in Dukovany gezeigt. Danach fand eine Diskussion mit dem oberösterreichischen Landesbeauftragten für Atomenergie, Ing. Dalibor Strasky und mit VertreterInnen der Grünen aus Tschechien und Österreich statt. Dabei erinnerte man sich an die Zeit vor 27 Jahren und wie einzelne Menschen die Situation damals erlebt hatten.

Die Veranstaltung fand im Rahmen der Europäischen Woche „Aktionen für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima“ statt. An diesen beiden Orten kam es zu den tragischesten und zerstörerischesten Industrieunfällen überhaupt. Ihre Folgen spüren wir nicht nur heute, sondern auch zukünftige Generationen werden den damit verbundenen Problemen nicht entgehen. So tauchten bei Kindern, die in der betroffenen Region geboren wurden, Mutationen auf. Diese Tragödie darf nicht vergessen werden.

Ein sicherer Weg ist die Nutzung ungefährlicher und erneuerbarer Energiequellen. Gerade in diesem Bereich wäre es gut, mit den österreichischen Nachbarn zusammenzuarbeiten. Im Bezirk Freistadt entstand das Projekt Helios, welches 27 Gemeinden umfasst, in denen etwa 70.000 Menschen leben. Dort funktioniert seit 2012 das in Österreich bisher größte, aber dezentral betriebene Photovoltaikkraftwerk. Vor allem auf den Dächern öffentlicher Gebäude (Gemeindeämter, Schulen, usw.) wurden in der Zwischenzeit etwa 100 kleinere Anlagen mit einer Gesamtleitung von etwa 2 MW installiert, was dem Jahresverbrauch von ca. 600 Haushalten entspricht.

Investor kann dabei jeder werden, der sich mit mindestens 500 € beteiligt. Es ifunktioniert ähnlich wie ein Darlehen, welches der Investor innerhalb von 15 Jahren (jedes Jahr 1/15) zurückbekommt und dazu 3,3% Zinsen auf das noch aushaftende Kapital. So organisiert sich die Öffentlichkeit die Energiewende hin zu den Erneuerbaren Quellen schrittweise selbst. Es ist also nicht wahr, dass wir nur die Möglichkeit haben, zwischen dem Risiko aus Atomkraftwerken mit der offenen Frage „wohin mit dem Atommüll“ und einer Landschaft mit überteuert zugepflasterten Photovoltaikfeldern zu wählen.

Quelle: Deník Ceskokrumlovsko übersetzt von Bernhard RIEPL



Geld für die Schule sammelten die "Baráčníci“

verschwundene Schulen

3.4.2013 Deník Českokrumlovsko

Autor: Zdeněk Zajíček
Übersetung: Bernhard Riepl

Věžovatá Pláně – Die ehemalige Schule in Věžovatá Pláně ist ein schönes Haus, das an ein kleines Schlösschen erinnert. Sie steht am Rande der Gemeinde auf einem Grundstück das für den Bau der Schule vor mehr als 100 Jahren einer der örtlichen Landwirte, Jan Smudek, zur Verfügung gestellt hatte. Sein Urenkel Josef Čížek vertraute der Zeitung Českokrumlovský deník an, dass er selbst noch in dieser Schule die erste Klasse besucht hatte. Das war am Anfang der Siebziger Jahre. Es ist aber Tatsache, dass er sogar noch früher schon in diese Schule ging. Wie ist das möglich?

„Ich ging schon ein Jahr vor der ersten Klasse hier zur Schule. Einen Kindergarten gab es nicht und zuhause war ich allein. So nahm ich das alte rote Silbenreimbuch, ging zur (nahe gelegenen, Anm.d.Ü.) Schule und setze mich in die Klasse. Die Lehrerin platzierte mich in die letzte Reihe, ließ mich aber dort. Als ich dann in die erste Klasse kommen sollte, sagte sie mir, dass ich, aufgrund dessen, was ich schon konnte, gleich in die dritte Klasse gehen könne. Daran denke ich gerne zurück“, sagte gestern Josef Čížek mit einem Lächeln. Seine älteren Geschwister, Bruder und Schwester, schafften es sogar, die ganzen fünf Schulstufen der Unterstufe der Grundschule in dieser Sezessionsvilla zu absolvieren.

Die Schule in Věžovatá Pláně funktionierte als sogenannte Klein(klassen)schule, also als gemeinsamer Unterricht mehrerer Klassen der Unterstufe der Grundschule auf einmal.

„Als ich hier in die Schule ging, wurden in einer Klasse gleich vier Jahrgänge unterrichtet“, erinnerte sich gestern Josef Mach, der gegenwärtige Bürgermeister der Gemeinde. „In meiner Schulstufe waren wir nun zwei Jungen, aber im um zwei Jahre jüngeren Jahrgang waren schon 14 Kinder. Unten hatten wir Leibesübungen und oben wurde gelernt“, ergänzt Josef Mach. An jene Jahre denkt er auch deswegen gerne zurück, weil zum Beispiel am Morgen vor dem Unterricht ausgewählte Schüler dem Lehrer Antonín Daněk die Schafe weideten - und dann ging man noch eine Weile studieren.

Auch wenn die Erinnerungen dieser Zeitzeugen idyllisch klingen, begleiteten die eigentliche Entstehung der Schule Spannungen. Am Angang des letzten Jahrhunderts, also noch in der Zeit Österreich-Ungarns, lebte in Věžovatá Pláně nämlich eine 80%-ige deutschsprachige Mehrheit und die Tschechen waren in der Minderheit. Um ein paar Hundert Meter weiter hangabwärts in Dolní Pláně war es umgekehrt, hier lebten mehr Tschechen. Und hin und wieder kam es da auch zu diversen nationalistischen Konflikten.

Man erzählt, dass einmal sogar Bischof Jirsík aus Budweis kommen musste (Initiator des ersten tschechischen Gymnasiums in Budweis, das er mit eigenem Geld gegen den Willen der deutschsprachig dominierten Stadtpolitik durchsetzte, die so eine Schule möglichst weit weg von der Stadt, z.B. in Třeboň, wollte, und nach dem heute dieses Gymnasium benannt ist,Anm.d.Ü.), um die Situation zu beruhigen.

„Als der Urgroßvater für den Bau dieser Schule sein Grundstück zur Verfügung stellte, wusste niemand davon.Die deutschstämmigen Nachbarn hatten zuerst gedacht, der Smudek würde sich eine Villa bauen. Erst als sie erfahren hatten, dass das eine tschechische Schule werden soll, haben sie ihm die Fenster seines Hauses eingeschlagen“, fügte Josef Čížek hinzu. Bis zu dieser Zeit funktionierte nämlich alles anders. Bei jeder Pfarre gab es eine sogenannte Trivialschule, wo man das Lesen, Schreiben und Rechnen lernte. An der hiesigen Schule wurde bis 1874 zweisprachig unterrichtet. Dann wurde Tschechisch aus dem Unterricht ausgeschlossen. Und so entschlossen sich die örtlichen Tschechen, sich ihre eigene Schule zu bauen. Eine große Hilfe wurden ihnen zu diesem Zweck die Vereinigung der sogenannten „Baráčníci“ (ein tschechisch-patriotischer Wohltätigkeits- und Brauchtumsverein, Anm.d.Ü.), die in ganz Böhmen für diesen Bau Geld sammelte, ähnlich wie man auch für den Bau des Nationaltheaters in Prag gesammelt hatte. Bis heute kann man das als eine der bedeutendsten Aktionen in der Geschichte der Baráčnícis erachten. Das aber wiederum gefiel manchen Angehörigen der deutschsprachigen Bevölkerung nicht. Die Schule wurde innerhalb eines Jahres errichtet und im Jahre 1906 eingeweiht. Nach der Besetzung des Grenzgebietes im Jahre 1939 (müsste 1938 heißen, Anm.d.Ü.), ließ man der Lehrerin zwar noch die tschechische (war vermutlich die tschechoslowakische, Anm.d. Ü.) Flagge einholen, dann musste sie aber wie die anderen Tschechen auch Věžovatá Pláně verlassen.

Laut Bürgermeister Josef Mach dachte die Gemeinde daran, die Schule nach der Samtenen Revolution zu kaufen, was aber am Geld scheiterte. Allein das Gerüst für die nötigen Reparaturen aufzustellen, hätte damals 90.000 Kronen gekostet, was etwa das ganze Jahresbudget dieser (kleinen) Gemeinde war. Heute ist das Gebäude als Privatpension in Betrieb.





Billige Energie nach den Vorstellungen der ODS

27.3.2013
Original: Levné energie podle ODS
http://www.rozhlas.cz/plus/nazory/_zprava/jakub-siska-levna-energie-podle-ods--1192857

Die Partei, die in der Gunst des Wählers auf immer neue historische Minima sinkt, zieht jetzt ein As aus dem Ärmel: Ab dem Jahr 2014 verspricht sie, Suventionen für neue Projekte der Erneuerbaren Energieträger einzustellen, diesen grünen Unsinn, für den wir alle Milliarden Kronen jährlich werden zahlen müssen. Die Energierechnungen sinken, der Industrie wird es wieder gut gehen und in den Haushalten erhöht sich der Lebensstandard. Es müsste also mit dem Teufel zugehen, wenn das bei den Wählern nicht wirken würde.

Diese einfache Rechnung kann der ODS zwar aufgehen, aber wer daraus den Profit ziehen wird, ist eine andere Sache.

Weltweit zeigt sich nämlich, dass die Zukunft des Energiewesens in seiner Dezentralisierung und in der Schaffung kleinerer energieautarker Einheiten liegt. Eine Reihe von Gemeinden, Städten und Regionen in den westlichen Ländern haben sich ausgerechnet, dass es den Erneuerbaren Energieträgern schon fast gelingt, ihren Energiebedarf zu decken und dass diese so gewonnene Energie wesentlich billiger ist als jene aus fossilen Energieträgern.

Die großen Besitzer der Verteilungsnetze wehren sich zwar, aber mit der Zeit werden sie kapitulieren müssen. Als zum Beispiel im deutschen Feldheim der E.ON Konzern der Kommune verweigerte, das Verteilernetz zu mieten, entschlossen sich die lokale Bevölkerung, ihr eigenes Netz zu errichten. Einen Teil des Geldes haben sie selbst aufgebracht, einen Teil zahlen sie den Banken zurück, aber jetzt haben sie den Strom um 30% billiger als früher.

Um etwas Ähnliches bemüht man sich auch im nahen Berlin. Dort fordert eine Bürgerinitiative, dass die deutsche Metropole das Stromnetz vom bestehenden Betreiber, den schwedischen Konzern Vattenfall, übernehmen solle.

Den Leute n ist bewusst, dass es keinen Sinn ergibt, den selbst erzeugten Strom einer fremden Firma zu überlassen und ihn dann von ihr wieder zurückzukaufen.

Auf dem Markt existieren bereits Technologien, welche den Haushalten ermöglichen, dass sie sich ihren Energiebedarf teilweise selbst decken können und sich so von externen Zulieferanten zu lösen. Ausgezeichnet in dieser Richtung bewährt hat sich die bei uns so verpönte Fotovoltaik. In Deutschland werden bereits Akkus verkauft, welche in Zeiten, in denen die Sonne nicht scheint, den erzeugten Strom speichern kann und die dortige Regierung plant, deren Verbreitung mit günstigen Darlehen zu fördern. Die Architekten sind gar schon in der Lage, sogenannte Plusenergiehäuser zu bauen, welche mehr Energie erzeugen, als sie für ihren Betrieb benötigen.

Alle diese revolutionären Veränderungen sind die Früchte dessen, dass sich Regierungen entschlossen haben, die Entwicklung der Erneuerbaren Energien zu unterstützen. Wenn es der ODS gelingt, diese finanziellen Anreize zu stoppen, kann sie damit zwar kurzfristig eine Strompreisabsenkung erreichen, künftighin aber wird sich unsere Abhängigkeit von den Energiegiganten noch verstärken. Übrigens zahlen wir auch jetzt schon mehr an Gebühren für die Distribution der elektrischen Energie, als für die so verteufelten „grüne Energien“ bzw. den Beitrag für sie. Wenn wir dann einmal mit den Stromrechnungen auch die Kredite für den Strom aus dem neuen Temelín zurückzahlen werden, wird es zu spät sein, zu fragen, wo hier ein Fehler passiert ist.

Autor: Jakub Šiška (jaš)
Übersetzung: Gerlinde Aumayr, Bernhard Riepl


Polen: Bis auf weiteres noch atomkraftfrei


27.3.2013 veröffentlicht auf www.oekonews.at

Widerstand gegen Atomkraft - nichts Neues?

Es ist kaum bekannt, dass in den 80-er Jahren des letzten Jahrhunderts im polnischen Zarnowieci der Bau eines Atomkraftwerks gestoppt wurde, und zwar als Folge des Widerstandes der lokalen Bevölkerung und einer breiten Öffentlichkeit.

Das Atomprogramm in Polen wurde im Jahre 2009 durch eine Entscheidung der Regierung von Donald Tusk neuerlich aus der Versenkung geholt. Von den Standorten der Vorauswahl blieben drei Orte für einen AKW-Bau übrig: Lubiatowo, Zarnowiec und Mielno.

Am letztgenannten Standort lehnten aber 94 % der Bevölkerung in einem Referendum den Bau eines AKWs ab, sodass schließlich nur zwei Standorte in Frage kommen würden.

In Polen existiert ein starker, in der gesamten Gesellschaft verankerter Widerstand gegen Atomkraftwerke. Dieser war es auch, der zur Einstellung des bereits begonnenen und dann nie fertig gebauten Kraftwerkes in Zarnowieci führte.

Heute können die Anti-Atom-AktivistInnen daran anknüpfen, abgesehen davon, dass sie auch die Unterstützung einer Mehrheit in der Bevölkerung genießen. Es gelang ihnen, die Koalition "Atomfreies Pommern" zu gründen.

Die Regierung und die Firma PGE (vergleichbar mit dem tschechischen Konzern E`EZ) investieren große Summen in eine Kampagne, mit dem Ziel, die Bevölkerung davon zu überzeugen, dass die Atomenergie sicher und billig sei.

Die derart ausgegebenen Finanzmittel lassen aber angesichts dessen, dass sich die europäische Nuklearindustrie in riesigen Schwierigkeiten befindet, den wirklichen Sinn vermissen.

Polen wäre in der Lage, seinen Energiebedarf mittels erneuerbarer Energiequellen zu decken. Ebenso wie in anderen Staaten Mittel- und Osteuropas ist die Entscheidung, ein Atomkraftwerk zu errichten, aber eine politische und durch vorgeschobene "Expertenargumente" maskierte Entscheidung.

Im Spiel ist aber zuviel Geld, als dass man Entscheidungen darüber demokratischen Prozessen überlassen könnte.

Ähnlich wie in Tschechien droht auch in Polen ein "Untertunneln" der öffentlichen Haushalte durch das Atomprogramm. Die Polen haben nach Jahren nun, Dank des großen in der gesamten Gesellschaft verankterten Widerstandes und auch Dank dessen, dass es der Regierung wahrscheinlich nicht gelingen wird, die notwendigen Milliarden aufzutreiben, wieder die Chance, das Projekt der Errichtung eines Atomkraftwerks zu stoppen.

Für diesen Text wurden Informationen aus einem von Josef Patoe`ka in der Zeitschrift "Sedmá generace" veröffentlichten Artikel verwendet.

Original von Růžena Šandová, (Deník-Českokrumlovsko, 18.3.2013)
Übersetzung: Bernhard Riepl


Es ist schwer zu entscheiden, was veröffentlicht werden soll

26.3.2013 (Übersetzt aus: Literární Noviny )

Reaktionen zum Thema Kernenergie

Ohlasy (Reaktionen)

Die Überschrift über dem Interview ist sehr gut gewählt, denke ich.

Die Frage der Kernenergie ist viel weniger ein technisches, als ein moralisches Problem. Unter normalen Umständen und unter der Voraussetzung, dass es keine einsetz- und verfügbaren Alternative gäbe, könnten wir sagen, ja, das existierende Risiko, inklusive der auch beim Normalbetrieb entweichenden radioaktiven Stoffe, ist ein notwendiges Übel.

Gerade hier werden die Fragen aber interessant. Gibt es wirklich keine einsetz- und verfügbaren Alternativen? Und was wäre, wenn es trotz allem, ähnlich wie in Fukushima, zu einem GAU käme? Handelt es sich dann immer noch um ein notwendiges Übel, oder geht es dabei schon um mehr?

Um die Frage nämlich, ob die Atomkraft als solche noch im Einklang mit demokratischen Grundsätzen steht. Wenn erst im Falle einer Havarie geklärt werden muss, was noch veröffentlicht werden kann und was lieber nicht mehr (um Panik zu vermeiden), befinden wir uns dann nicht zumindest mit einem Bein schon in einem neuen, sehr spezifischen Totalitarismus? Ich meine ja, dies zeigt übrigens auch Robert Jungk sehr anschaulich in seinem Werk „Atomstaat“ auf.

Wenn darüber hinaus auch technisch realisierbare und erreichbare Alternativen existieren, wird für mich das aus Atomkraftwerken stammende Risiko endgültig inakzeptabel. In Tschechien sieht es ja sogar danach aus, dass wirklich keine einsetzbare und verfügbare Alternative zur Atomkraft existieren würde; vielleicht liegt das aber auch daran, dass an so einer Alternative kein echtes Interesse besteht.

Es wäre übrigens auch interessant zu fragen, warum die Atomindustrie als ganzes über keinen eigenen Versicherungsfonds verfügt, der ihren jeweiligen Vertretern, zum Beispiel momentan TEPCO in Japan, bei der Beseitigung der gigantischen Probleme nach dem Unfall in Fukushima helfen würde, damit die geschädigten Menschen zu einer entsprechenden finanziellen Entschädigung kommen. Das könnte indirekt auch Fischer in benachbarten Ländern betreffen oder sogar Verbraucher in Europa.

Jedenfalls kann es nicht schaden, die Frage der Kernenergie komplexer zu diskutieren, als das bisher in Tschechien der Fall war und was auch die Bemerkung von Dana Drábová am Ende ihres Interviews bestätigt, wo sie die Arbeit kritischer NGOs würdigt, welche die Atomindustrie laufend dazu zwingt, korrekter zu arbeiten, als das vielleicht andernfalls wäre.

von Bernhard Riepl, Budweis


Das Interesse der tschechischen Firmen am Bau weiterer Blöcke in Temelín ist verständlich

20.3.2013 ČRo Plus Seite. 7, 18:30 Meinungen und Argumente

Ondřej KONRÁD

Der Präsident des Industrieverbandes Jaroslav Hanák sagte auf dem unlängst organisierten Energiekongress, dass die tschechischen Unternehmen ein unvorstellbar großes Interesse am Fertigbau des AKW Temelín hätten. Erhalten sie die damit verbundenen lukrativen Aufträge? Jakob Šiška meint, dass dem nicht so sein muss.

Jakub ŠIŠKA, Redakteur

Das Interesse der tschechischen Firmen am Bau von weiteren zwei Blöcke in Temelin ist verständlich. Bedingt duch die europäische wirtschaftliche Krise treten viele von ihnen auf der Stelle und das Erlangen eines Teils der Aufträge im Wert von etwa 200 Milliarden Kronen würde für Sie eine sichere Arbeit weit in die Zukunft hinein bedeuten. Sie sollten sich nämlich nicht nur an der Errichtung der neuen Blöcke beteiligen, sondern dann auch am Service und an den Wartungsarbeiten während des gesamten für 60 Jahre geplanten Betriebes. Logisch nachzuvollziehen sind auch die Äußerungen des Präsidenten des Industrieverbandes Jaroslav Hanák , dass das auch ein Impuls für die Entwicklung der technischen Ausbildung in Tschechien wäre. Einen hohen Grad der Einbindung tschechischer Unternehmen versprechen auch beide Bewerber um den Mammutvertrag. Die amerikanisch-japanische Firma Westinghouse und das tschechisch russische Konsortium MIR. Eine andere Frage ist jedoch, inwieweit der Weiterbau Temelins ökonomisch überhaupt argumentierbar ist. Seit längerer Zeit sinken die Preise des sogenannten Kraftstroms in Europa und mehrmals sackten sie sogar in den Minusbereich ab. Sind daran die bei uns so verschmähten erneuerbaren Energiequellen schuld, welche ganz minimale Betriebskosten haben und deren Produktionskapazität weiter wächst? In einer ein Jahr alten Studie der Firma Candole Partners zeigte sich klar, dass der „Fertigbau“ Temelins ökonomisch unvertretbar ist und dass sich die beabsichtigte Investition im Umfang von 200 Milliarden Kronen niemals rentieren wird. Dabei ist eher wahrscheinlich, dass diese Summe nicht die Endsumme wäre und sich noch um das Mehrfache erhöhen könnte. Dessen sind sich auch die Chefs des Konzerns ČEZ, welcher der Investor des Baues sein soll, bewusst. Generaldirektor Daniel Beneš verlangt, dass die Regierung beim neuen Temelín feste Einspeisetarife garantiert, denn die heutigen Preise auf dem Markt würden angeblich keine Motivation zum Bau neuer Kraftwerke darstellen. Etwas Ähnliches erlebt derzeit auch Großbritannien, wo die französische EDF für 40 Jahre im Voraus staatlich garantierte Einspeisetarife für den Strom aus dem geplanten AKW Hinkley Point fordert. Die Experten der City Bank haben geschätzt, dass das die britischen Haushalte umgerechnet um bis zu 6400 Kronen jährlich mehr kosten könnte. Das rüttelte auch unseren Industrieminister Martin Kuba auf, der noch im Vorjahr beteuerte, dass der „Fertigbau“ von Temelín nicht ausschließlich aus einem ökonomischen Gesichtspunkt bewertet werden könne. Vor einigen Tagen aber meinte er, dass er weder garantierten Einspeisetarifen noch einer staatlich zu garantierenden Rentabilität der Investition zustimme. Die tschechischen Politiker hielten fast fanatisch am Glauben an ein atomares Paradies fest, welches uns Reichtum bringen und um welches uns alle rundherum beneiden würden. Enorme Erwartungen erweckten sie auch bei den heimischen Industriekapitänen. Einzugestehen, dass sich eine Fata Morgana aufgelöst hat, ist sicher eine schwere Aufgabe. Das ändert aber nichts daran, dass 200 Milliarden Kronen anderswo sinnvoller investiert werden könnten.


Tschechisches Original veröffentlicht als:
Zájem českých firem o stavbu dalších dvou bloků v Temelíně je pochopitelný
20.3.2013 ČRo Plus str. 7 18:30 Názory a argumenty

Übersetzung: Gerlinde Aumayr, Bernhard Riepl



Wenn mit grüner Energie die Haushalte Geld verdienen

Autor: Jakub Šiška , autori@economia.cz , erschienen am 14.3,2013 in der Zeitung Hospodářské noviny

Übersetzung des Originals „Když na zelené energiií bohatnou domácnosti“: Bernhard Riepl

Die erneuerbaren Energiequellen wurden dank ihrer raschen Entwicklung zu einem großen Business. Die Gewinne daraus wandern in Tschechien überwiegend auf die Konten sonderbarer, anonymer Firmen und nicht unbedeutend auch in Richtung des gleichfalls sehr spezifischen halbstaatlichen Energiegiganten ČEZ. Dabei wird die tschechische Bevölkerung von allen Seiten mit der Behauptung „massiert“, die erneuerbaren Energiequellen seien ineffizient und ihre Förderung koste uns überflüssigerweise Milliarden. Als ob sie unseren Haushalten irgendwann einmal die Stromrechnungen sogar reduzieren könnten? Irrtum! Sie schaffen das auch jetzt schon.

Holger Laudeley ist Elektroingenieur aus dem norddeutschen Bremen. Am Rande der Stadt besitzt er eine kleine Fabrik zur Erzeugung von Photovoltaikpaneelen, wo selbstverständlich alles mit Strom funktioniert – mit Strom aus der Sonne klarerweise. Von der Heizung der Firmenhallen über das Dienstauto bis hin zu den Geräten in der eigenen Wohnung. Er behauptet von sich selbst, er sei ein „Plusenergiemensch“, weil er mehr Elektrizität herstellt, als er verbraucht. Und ohne die Spur eines Zweifels ergänzt er, dass jeder Mensch der Erzeuger seiner eigenen Energie werden kann.

Diesem untersetzten 50-Jährigen gelang es nämlich, ein Photovoltaikmodul zu entwickeln, welches nicht nur fähig ist, die Energie aus der Sonne einzufangen, sondern auch, diese gleich auf das Spannungsniveau von 220 Volt zu transformieren und bei Bedarf zu akkumulieren. Über eine einfache Kabelverbindung lassen sich dann die Haushaltsgeräte mit Strom versorgen. Falls die Intensität der Sonnenstrahlung für die aktuell erforderliche Leistungsabnahme gerade nicht ausreicht, schaltet das Modul automatisch auf den Speichermodus um, wobei man auf einem kleinen Display auch den jeweiligen Ladestand der Batterie ablesen kann, so wie bei einem Mobiltelefon. Ein einziges Photovoltaikmodul kann so die Stromrechnung eines Durchschnittshaushaltes um etwa ein Viertel reduzieren. Die konkreten Einsparungsmöglichkeiten hängen aber natürlich vom realen Verbrauch ab. Einzelne Module lassen sich auch miteinander verknüpfen, womit das Einsparungspotential noch erhöht werden kann. Angeblich findet sich in oder auf jedem Haus eine Lokalität, wo sich zumindest ein PV-Modul auszahlt- beispielsweise am Balkon. Die Installation selbst schafft jeder einfach anhand der Gebrauchsanleitung.

Energieautarke Zukunft sofort
Seine Module begann Herr Laudeley erst vorigen Oktober zu verkaufen. Sein weltweit einzigartiges Patent könnte er irgendeiner eingeführten Firma verkaufen und mit dem so gesicherten Einkommen sein Leben genießen. Das ist aber nicht sein Ziel. Lieber betreut er zweimal die Woche mit einem Mitarbeiter einen kleinen Straßenstand, an dem er die Anlagen vorführt und den PassantInnen anbietet. „Ich möchte, dass unsere Module vor allem der örtlichen Bevölkerung ihren Strom erzeugen“, sagt er. Seine Klienten sind vorerst hauptsächlich die Besitzer von Einfamilienhäusern in der Umgebung, welche die Idee reizt, auszuprobieren, welches Maß an Unabhängigkeit von der Stromrechnung erreichbar ist. Sich völlig vom Stromnetz abzukoppeln ist jedoch nicht praktisch – einerseits wegen der Situation im Winter, und andererseits im Sommer, wo es Sinn macht, den unverbrauchten Überschussstrom ins Netz zu verkaufen.

Jedenfalls empfiehlt Herr Laudeley, eine genaue Kalkulation anzustellen, welche Elektrogeräte der jeweilige Haushalt hat, wieviele Menschen darin leben und wie der Stromverbrauch reduziert werden könnte. Dann erst sei es sinnvoll zu überlegen, wieviele Paneele zur Deckung des Strombedarfs notwendig sind. Die Speicherbatterie in der Größe eines kleinen Schränkchens ist gleichzeitig auch das Regulationszentrum dieses Haushaltskraftwerkes, wo man nicht nur den aktuellen Ladestand ablesen kann, sondern auch die Prognose der Sonnenscheinintensität für die nächsten Tage. Weil dieses neue System erst seit dem Herbst letzten Jahres am Markt ist, kann die Leistung während der Winterperiode bisher noch nicht im Detail ausgewertet werden. Noch Ende November „fuhren“ aber viele seiner Klienten „hundertprozentig“ solar.

„Wenn sich jede/r Bewohner/in Deutschlands eines oder zwei dieser Module kaufen würde, könnten wir ein Drittel der 150 Milliarden Kilowattstunden, welche die deutschen Haushalte verbrauchen, einsparen. Entsprechend würde auch das Übertragungsnetz entlastet und der viel diskutierte Bau weiterer Leitungen auf neuen Trassen würde hinfällig“, erklärt der Visionär aus Bremen.

Gerade der Übergang von den gigantischen Kraftwerkskolossen hin zu einer lokalen Versorgung mit erneuerbarer Energie ist bei der Energiewende, die ja einem Paradigmenwechsel gleichkommt, das Wesentlichste. Die kleinen Davide rütteln die großen Goliathe ordentlich durch – und denen droht, wenn schon nicht ihr Fall, so doch gewiss eine Beschränkung ihrer finanziellen und politischen Macht.

Kommunaler Strom
In Berlin entstand zum Beispiel letztes Jahr eine genossenschaftlich organisierte Bürgerinitiative, deren Ziel der Kauf des städtischen Energienetzes und dessen gezielter Einsatz zur Nutzung der lokalen erneuerbaren Energiequellen ist. Nächstes Jahr läuft nämlich der Konzessionsvertrag der Stadt mit dem schwedischen Konzern Vattenfall aus, welche in der Umgebung von Berlin Kohlekraftwerke und Kohlegruben im Tagbau betreibt und bisher auch die Distribution unter seiner Kontrolle hatte. Die Initiative will nicht weniger, als diese Kontrolle über die Versorgung mit elektrischer Energie an die Bürgerinnen und Bürger zu übergeben. Mitglied der gegründeten Genossenschaft kann nämlich jede einzelne physische Person werden und JEDES Mitglied hat, im Unterschied zu einer Aktiengesellschaft, bei allen Abstimmungen EINE Stimme. Die Höhe des für den Netzkauf notwendigen Betrages wurde bisher nicht veröffentlicht. Inoffiziell spricht man von mehreren Millionen Euro. Ein bedeutender Teil der Kommunalpolitiker quer durch alle politischen Parteien hatte sich schon früher für so eine Lösung ausgesprochen. Der Berliner Senat hingegen riet davon ab, sodass die Bevölkerung angesichts der Zögerlichkeit ihrer PolitikerInnen begonnen hat, Unterschriften für ein entsprechendes Referendum zu sammeln. Falls es erfolgreich verläuft, wird sein Ergebnis für die Stadt verbindlichen Charakter haben.

Die Berliner Initiative ist aber keine Ausnahme. In Feldheim, unweit von Berlin, rechnete man sich schon vor Jahren aus, dass die installierten erneuerbaren Energiequellen der Gemeinde den gesamten Energiebedarf abzudecken imstande ist. Als die Verhandlungen mit dem Betreiber des Distributionsnetzes E.On über die Vermietung des Verteilungsnetzes am Katastergebiet der Gemeinde nicht zum gewünschten Ergebnis führten, entschloss sich die Kommune, ihr eigenes Distributionsnetz zu errichten. An den Investitionskosten beteiligte sich auch die Mehrheit der Haushalte, welche jeweils 3000 € in die gemeindeeigene Gesellschaft einbrachten, die das fertige Netz besitzt. Den Rest des nötigen Geldes haben Banken bereitwillig geliehen. Die Bevölkerung von Feldheim zahlt nun um 35 % weniger für ihren Strom, als früher. Und hauptsächlich bleibt das Geld dafür in der Gemeinde, welche davon wieder profitiert.

In Deutschland existieren mittlerweile rund 600 Energiegenossenschaften und jede Woche entstehen im Durchschnitt 3 weitere. Ihre Mitglieder sind vorwiegend Menschen auf dem Land und in kleineren Städten. Man investiert gemeinsam in neue Kapazitäten zur Nutzung erneuerbarer Energiequellen; die damit hergestellte Energie wird verkauft. Einen bedeutenden Teil der Mitgliedschaft stellen die Landwirte, durch deren Biogasstationen oder Biomasse für lokale Heizwerke es sogar teilweise möglich wird, sich von Preisdiktaten in der Lebensmittelbranche unabhängig zu machen. Derartige Genossenschaften erzeugen in Deutschland zusammen mit privaten Herstellern mittlerweile 40 % sämtlicher „grüner“ Energie, womit sie gleichermaßen zur Prosperität der lokalen Gemeinden beitragen.

Bürgerbeteiligungsprojekte können sich aber auch im großen Stil entwickeln. Die Firma WEB Windenergie zum Beispiel gehört zu den führenden Betreibern von Windkraftanlagen in Österreich. Sie besitzt aber auch Erzeugungskapazitäten (inklusive einiger weniger Wasserkraftwerke und Photovoltaikanlagen) in Deutschland, Frankreich, Italien, Kanada und in geringerem Maße auch bei uns in der Tschechischen Republik. Daran wäre noch nichts Spezifisches. Ihre Besitzer sind aber rund 3400 Kleinaktionäre (physische Personen) welchen ihre Investition nicht nur eine ökologische Begeisterung bringt, sondern auch einen ökonomischen Profit. Diese Firma funktioniert im Wesentlichen von Anfang an, also seit 1995, nach dem beschriebenen Modell, als eine Gruppe von knapp 100 von dieser Idee begeisterten Menschen aus dem niederösterreichischen Waldviertel begann, Geld für ein erstes Windrad zusammenzulegen. Schrittweise kletterte dann der Wert einer Aktie auf aktuell etwa 450 €. Die Aktien werden nicht über die Börse, sondern über den firmeneigenen, internetgestützten „traderoom“ gehandelt, wo sich jeder Interessent als physische Person registrieren muss. So fallen auch Großspekulanten weg und das Verdrängen von Kleinaktionären oder ein sogenanntes „unfriendly takeover“ gibt es nicht. Im letzten Jahr zahlte die Firma pro Aktie eine Dividende in Höhe von 10 € aus.

Für die beschriebenen Tendenzen hat sich in der deutschen Sprache der Begriff „Energiewende“ eingebürgert. In Wirklichkeit geht es aber nicht nur um das Energiewesen, den Klimaschutz oder die Stromrechnungen. Als „Nebenprodukt“ sozusagen können wir dabei auch ein starkes Lebenszeichen der sich zu Wort meldenden Zivilgesellschaft registrieren, wo der Einzelne aufhört, eine Marionette am Spielfeld fremder (oft anonymer) Interessen zu sein, sondern sich selbst in das Geschehen einbringt, das ihn ganz wesentlich betrifft.




Gelebte Alternative

3/2013
http://www.elektro.at/_media/archive/E&W_03-2013.pdf



Jakub Šiška: Wer ist hier der Aggressor?

Starke Worte, welche beim Suchen eines Schuldigen am sogenannten Solarboomschlamassel ertönen, lassen eine komplizierte juristische Auseinandersetzung erwarten. Die Vorsitzende des Energieregulatoramtes Alena Vitásková beschuldigte ihre Vorgänger, sie hätten die Einspeisetarife für Strom aus Photovoltaikanlagen ungesetzlich festgelegt und so den Staat um Dutzende Milliarden Kronen gebracht.

Auf Grundlage der Ergebnisse eines internen Audits erstattete sie Anzeige bei der Staatsanwaltschaft, damit diese überprüfe, ob es nicht zu einem Missbrauch behördlicher Kompetenzen gekommen war. Laut der Vertreter der Photovoltaik-Assoziation war es gerade die derzeitige Leitung des Energieregulatoramtes, welche bei der Einschätzung der Rentabilität der Solarinvestitionen grundsätzliche Fehler begangen habe, womit der Verfassungsgerichtshof irregeführt worden sei, welcher im Vorjahr die Rechtmäßigkeit der sogenannten Solarsteuer beurteilte.

Erinnern wir uns daran, dass diese kontroverse Steuer in der Höhe von 26 % die Regierung Nečas im Jahre 2010 rückwirkend geltend auch für die beiden Vorjahre beschlossen hatte.

Die Entscheidung, wer wen belogen habe und welche Ziffern der Realität entsprechen, wird eine komplizierte Aufgabe für Experten und auf deren Antwort werden wir noch eine Weile warten müssen. Eine Sache können wir aber jetzt schon feststellen: Zu den größten sogenannten Solarbaronen gehört der halbstaatliche Gigant ČEZ, welcher einen wesentlichen Teil dieser Aquisitionen im Jahre 2010 schon unter der Regierung von Petr Nečas tätigte.

Dieser prahlt heute, dass er als erster Politiker begonnen habe, das sogenannte Solarschlamassel zu beenden. Nicht mehr dazu sagt er aber, dass sein damaliger Industrieminister Martin Kocourek Vorsitzender des Aufsichtsrats der Firma ČEZ war und dass diesen dann mit Martin Říman ein weiterer Politiker seiner Partei ODS ablöste. In einer Zeit also, in der die Regierung über die erwähnte Solarsteuer entschied und groß verkündete, wie sie einen sprunghaften Strompreisanstieg verhindern würde, halfen die „Paten“ seiner eigenen Partei tüchtig mit, das Solarbusiness auf Touren zu bringen. Die Leitung von ČEZ musste wissen, dass die geplante Solarsteuer die Rentabilität dieser Investitionen massiv verschlechtern würde. Dennoch gab man, was öffentlich zugänglichen Informationen zu entnehmen ist, über 10 Milliarden Kronen dafür aus. Gleichzeit genehmigte ČEZ als Eigentümer eines wesentlichen Teils des Distributionsnetzes den Anschluss einer viel größeren Kapazität von Solarkraftwerken, als ursprünglich behauptet worden war. Nachdem Journalisten diese Tatsache herausgefunden hatten, verließen die dafür verantwortlichen Manager in aller Stille die Firma – angeblich aus persönlichen Gründen.

Am Solarbusiness beteiligte sich aber nicht nur ČEZ. Die überwiegende Mehrheit der Eigentümer sind Kleininvestoren, welche sich Photovoltaikanlagen z.B. auf den Dächern ihrer Firmenhallen montieren ließen. Auch diese werden von der Solarsteuer zur Kasse gebeten, was die Rentabilität ihrer Investitionen häufig Richtung Null reduziert.

Nichts davon hindert die Politiker aber daran, von „Solarbaronen“ oder „Goldgräbern“ zu sprechen, welche den armen Tschechen Milliarden aus der Tasche ziehen würden. Laut Premier Nečas seien diese sogar maßlos aggressiv und würden weder rechts noch links auf jemanden Rücksicht nehmen. Dabei war es der Staat, welcher die Unternehmer in diese Art von Geschäften lockte. Danach ließ er sich aber mit retroaktiver Wirkung eine spezifische Steuer für sie einfallen und schämte sich nicht, sie darüber hinaus auch noch öffentlich schlecht zu machen. Man kann sich dabei des Eindrucks nicht erwehren, dass diese Kampagne, welche auch den Akteuren der Verstaatlichungen in den 50er Jahren zur Ehre gereicht hätte, schlicht das Ziel verfolgt, die erneuerbaren Energien als solche in den Augen der tschechischen Bevölkerung zu diskreditieren. Dann wird diese nicht mehr fragen, wieviele hundert Milliarden das neue Temelín kosten werde, um wieviel es sich verteuere und wie hoch die garantierten Einspeisetarife seien. Und außerdem: In diesem Business gibt es doch keine Aggressoren.

Autor: Jakub Šiška, im tschechischen Original gesendet am 22.2.2013 als Rundfunkbeitrag (play)
Übersetzung aus dem Tschechischen: Bernhard Riepl


Tschechien verliert bei den grünen Energien den Anschluss

Jakub Šiška
Original im Tschechischen erschienen am 13.2.2013 in der Zeitung HospodarářskéNoviny
autori@economia.cz

Der Ruf der erneuerbaren Energiequellen hat in Tschechien den Gefrierpunkt erreicht. Der Solarstrom wird aufgrund eines fehlerhaft konzipierten Gesetzes als gesellschaftlicher Fluch empfunden, Windräder stoßen auf Widerstand, weil sie angeblich die Landschaft verunstalten. Auch die Biomasse ist in Ungnade gefallen, weil sie angeblich die landwirtschaftliche Produktion von den Feldern verdrängt. Gewiefte Politiker verstehen das und versuchen einander in ihren Versprechen zu übertrumpfen, wer die Förderung der erneuerbaren Energiequellen als erster wieder beseitigt. Werfen wir aber einen Blick über die Grenzen, dann befinden wir uns auf einen Schlag in einer völlig anderen Welt.
Die Erzeugung von Strom aus der Sonne bricht in Deutschland alle Rekorde. In den letzten drei Jahren vervierfachte sich die Leistung der Solarkraftwerke, der vorjährige Anstieg im Vergleich zu 2011 erreichte 45 %. Der Zuwachs der neu installierten Kapazitäten war sogar doppelt so groß wie der Plan, mit dem die Regierung gerechnet hatte. Diese entschloss sich daher, die Unterstützung für die Photovoltaik zu beschränken, was aber nur einen mäßigen Einfluss auf die Wachstumskurve der Branche hatte. Die Ursache für den massiven Boom ist einfach: der Preis für die Photovoltaikanlagen sinkt von Jahr zu Jahr, allein 2012 um 21 %. Die Herstellung von Elektrizität aus der Sonne wird so laufend interessanter und innerhalb einiger Jahre wird sie ganz ohne staatlicher Förderung auskommen.

Solare Speicher

Noch interessanter ist aber der Blick darauf, wohin der so erzeugte Strom fließt. Bisher galt, dass der Großteil davon zu garantierten Preisen ins öffentliche Distributionsnetz floss, weil es nicht möglich war, die hergestellte Elektrizität zu speichern. Das verursachte die bekannten Probleme in den Übertragungsnetzen und erforderte das Vorhandensein von Reserveanlagen in Bereitschaft für die "unverlässliche Sonne". Kürzlich kamen jedoch Batteriespeicher auf den Markt, welche es ermöglichen, Strom für Zeiten zu speichern, in denen die Sonne nicht scheint oder wo der Strombedarf erhöht ist. Wenn wir bedenken, dass 80 % aller Photovoltaikanlagen in Deutschland auf den Dächern oder an Gebäudewänden montiert sind (nicht wie bei uns in Tschechien auf den Feldern), dann können wir einen revolutionären Wandel erwarten. Den Haushalten und Kleinunternehmern eröffnet sich ein Weg zur Selbstversorgung mit Strom und zur Reduktion ihrer Abhängigkeit von externen Lieferanten. Der Bundesverband für Solarwirtschaft erwartet, dass gerade diese Speicherbatterien 2013 der große Hit werden. Wie der Geschäftsdirektor des Verbandes Carsten König anführt, bewegt sich der Produktionspreis einer Kilowattstunde aus einer eigenen Photovoltaikanlage zwischen 15 und 18 Cent, während die Haushalte einem externen Stromversorger rund um 25 Cent pro KWh bezahlen. Dabei werden die Preise am Markt vermutlich noch steigen, für die "Selbstversorger" aber konstant bleiben. In der Kalkulation wird von der Primärinvestition ausgegangen, die man auf 25 Jahre hochrechnet, für welche die Anlage ihre Lebensdauer bzw. -leistung garantiert hat. Außerdem stellt die im Besitz des deutschen Staates stehende Bank für Wiederaufbau den Haushalten zur Anschaffung einer Photovoltaikanlage inklusive Speichermodulen günstige Kredite zur Verfügung - bis zu 100 % der Kosten. Auch wenn der heurige Ansturm bei den Anträgen die Regierung dazu zwingen würde, ihre Unterstützung zu reduzieren, kann erwartet werden, dass die Speicherbatterien in ihrer Preisentwicklung eine ähnliche Dynamik erleben werden wie die Photovoltaikpaneele und somit deutlich billiger werden, sodass sich der eingeschlagene Trend fortsetzen dürfte.
Der Trend zur Unabhängigkeit in der Herstellung von Elektrizität betrifft aber nicht nur kleine Objekte wie zum Beispiele Einfamilienhäuser. In ganz Europa arbeitet man an einer Reihe von Projekten, welche auch Gemeinden, Stadtteile, Städte und ganze Regionen umfassen oder derartige Projekte sind bereits in Betrieb. Nur ein paar Beispiele: die dänische Regierung wendete sich vor etwa 10 Jahren an die 4500 Einwohnerinnen und Einwohner der Insel Samso, um diese zu motivieren, sich ihrem Plan anzuschließen, die Insel zu 100 Prozent energieautark zu machen. Etwa zu selben Zeit errichtete man im österreichischen Linz einen völlig neuen Stadtteil und nannte ihn vielsagend "Solarcity". Der primäre Impuls dafür war ein langfristiger Mangel an freien Wohnungen. Dieses Problem wollte man endlich angehen und das Rathaus entschloss sich daher, diese herausfordernde Aufgabe zu nutzen, um gleich eine Vorbildsiedlung für das 21. Jahrhundert zu bauen. Ihren Energiebedarf deckt sie komplett mit erneuerbaren Energiequellen ab - neben der Solarenergie wird vor allem auch die Biomasse genutzt, sowie Wind und Wasserkraft. Eine Selbstverständlichkeit ist auch, dass die Gebäude nach den Grundsätzen der Niedrigenergiebauweise errichtet wurden, dass das Grund- und Regenwasser maximal genutzt wird und dass die Abwässer ausschließlich mit biologischen Methoden gereinigt werden.

Zukunftsprojekte

Für Projekte dieser Art ist typisch, dass sich dabei energiepolitische Aspekte mit sozialen, verkehrstechnischen und ökonomischen Gesichtspunkten verbinden. Es geht um Lokalitäten mit der gesamten üblichen Infrastruktur, ausreichend Arbeitsplätzen und einer Bevorzugung der öffentlichen Verkehrsmittel und von Grünfächen zu Ungunsten des motorisierten Individualverkehrs. Warum sollte, was im Kleinen funktioniert, nicht auch im Großen Sinn machen? Der Deutsche Bundesverband für Energie- und Wasserwirtschaft geht davon aus, dass Mecklenburg-Vorpommern schon dieses Jahr 84 % seines Strombedarfs durch regional verfügbare erneuerbare Energiequellen decken wird können. Weitere Bundesländer werden folgen.
Machen wir uns aber am besten in ein Land auf, welches in den letzten Jahren schwer geprüft wurde - nach Japan. Nach einer Tsunami-Welle und der anschließenden Havarie im Atomkraftwerk Fukushima entschloss sich die Regierung, alle 50 Atomreaktoren des Landes außer Betrieb zu nehmen, womit Japan praktisch von einem Tag auf den anderen um ein Drittel seiner gesamten Stromerzeugungskapazitäten kam. Die Versuche eines neuerlichen Hochfahrens der nicht vom Tsunami betroffenen Reaktoren rief einen so starken Widerstand der Öffentlichkeit hervor, dass sich die Regierung 2012 zu einer rasanten Entscheidung durchrang: spätestens bis 2030, wo die reguläre Lebensdauer aller bestehenden Reaktoren ausläuft, wird sich Japan gänzlich von der Atomkraft verabschieden. Es geht dabei um eine grundsätzliche Wende, welche vor Fukushima undenkbar gewesen wäre. Die damalige Regierung hatte sogar geplant, den atomaren Anteil an der Stromerzeugung des Landes auf bis zu 50 % zu erhöhen.

Die Japaner ohne Atom

Es drängt sich die Frage auf, womit die Japaner diesen großen Ausfall ersetzen werden. Kurzfristig kommt es zu einer Produktionserhöhung in den Kohle- und Gaskraftwerken. Langfristig setzt das Land aber auf Einsparungen und erneuerbare Energien. Die Regierung beschloss bereits Investitionsanreize und garantierte Einspeisetarife, was Investitionen in der Höhe von 30 Milliarden Dollar auslösen soll. Bis zum Jahr 2030, also symbolisch zum Ende der atomaren Ära, sollen alle neuen Gebäude mit Systemen zur Nutzung der Solarenergie ausgestattet sein. Ein Teil der staatlichen Förderungen werden gerade dazu dienen, dass sich die Menschen "Heim-Solaranlagen" inklusive Speichermodulen leisten können. Es zeichnen sich auch Projekte ganzer energieautarker Regionen ab. Zum Beispiel sind unweit von Tokio bereits zwei Solarkraftwerke in Betrieb, welche an die vier Tausend Haushalte mit Strom versorgen. Auch ein Projekt im Weltall befindet sich in Planung, das 2030 den Betrieb aufnehmen soll. Die Energie, die von auf den auf den Satelliten angebrachten Paneelen erzeugt wird, soll von am Meer treibenden Parabolempfängern aufgenommen und in Leitungen unter dem Meer ans Festland transportiert werden. Wobei hier auf ein Paradox aufmerksam gemacht werden soll: obwohl die Japaner zu den größten Produzenten von Photovoltaikmodulen weltweit gehören, beginnen sie mit der Entwicklung der Nutzung der erneuerbaren Energiequellen im eigenen Land praktisch bei Null.
Dieser Boom der erneuerbaren Energiequellen ist ein Phänomen, welches sich auf der ganzen Welt beobachten lässt. Auch trotz der fallenden Einspeisetarife zahlt sich die Anschaffung von Photovoltaikanlagen für die Dächer von Einfamilienhäusern immer noch aus. Das systematische Verteufeln der erneuerbaren Energiequellen kann der Tschechischen Republik freilich noch teuer zu stehen kommen. Die Regierung sollte, statt Dutzende oder gar Hunderte Milliarden in einem "neuen" Temelín zu versenken, lieber Technologien unterstützen, welche zukunftsorientiert und nachhaltig sind und zu einer energiepolitischen und zivilgesellschaftlichen Freiheit führen. Die Erfahrungen aus der Welt zeigen, dass das entschieden kein zum Fenster hinausgeworfenes Geld ist.

Der Autor ist Publizist


EUROSOLAR Tschechien hat Ende 2012 den Solarpreis vergeben und zwar für ein erfolgreiches kommunales Energieprojekt in Mittelböhmen: Die energieautarke Gemeinde Knezice

http://www.oekonews.at - 23.12.2012

Knezice liegt in den Elbniederungen an der Grenze des Mittelböhmischen und des Hradetzer (Königgrätzer) Kreises. Es ist kleines Dorf mit ca. 500 Einwohnern, das jedoch seit einigen Jahren als das erste energieautarke Dorf der Tschechischen Republik bekannt ist.

Das Dorf errichtete eine Biogas-Station, entsorgt und verwertet die Siedlungsabfälle energietechnisch besonders effizient, indem auch die Inhalte von Klärgruben und Sickergruben miteinbezogen werden und so fermentierbare Abfälle aus der Umgebung, wie Abfälle aus lebensmittelverarbeitenden Betrieben und Bauernhöfen, in Nutzenergie umgewandelt werden. In naher Zukunft plant man, organische Abfälle aus den Haushalten zu sortieren und sie ebenfalls energetisch zu verarbeiten. Die mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplung hat eine elektrische Leistung von 330 kWe sowie eine thermische Leistung von 405 kWtep und erzeugt praktisch die doppelte Menge an Strom, die im Dorf verbraucht wird. Die BHKW-Anlage liefert auch viel Wärme, die derzeit von über 90% der Dorfbevölkerung verwendet wird. Das Heizen mit Wärme aus dem Biogas-BHKW hat eine hervorragende Wirkung auf die Reinheit der Luft vor Ort. Zuvor hat das Dorf hauptsächlich minderwertige Braunkohle verwendet, denn das Dorf war nicht ans Erdgasnetz angeschlossen. Die Einsparungen erreichen insgesamt, nachdem fossile Brennstoffe von 2.800 Tonnen Braunkohle eingespart werden, 8.400 Tonnen Kohlendioxidemission weniger pro Jahr.

Ein weiterer Teil der kommunalen Energieversorgung sind zwei Heizkesseln mit 800 bzw. 400 kW zur Wärmeerzeugung aus Holzabfällen, Stroh und Sauerampfer, die in der Heizperiode genutzt werden. Als wertvolle Nebenprodukte dienen feste u. flüssige Dünger und Asche. Sie finden ihre weitere Verwertung auf den Feldern. Außerdem werden auch Holzpellets erzeugt und mit dieser Wärme getrocknet. Das Dorf hat jedoch nocht weitere Pläne. Es will noch eine zusätzliche Stromquelle errichten und aus der alten Mühle ein Informationszentrum für erneuerbare Energien und andere Alternativen machen. Das Dorf kümmert sich auch um soziale Belange – es erbaute ein modernes und gemütliches Altersheim für seine und auch nicht aus dem Dorf kommende ältere Bürger.

Anfang Dezember 2012 war die Gemeinde Initiator der ersten tschechischen Klimaschutzmikroregion und unterzeichnete eine entsprechende Vereinbarung mit den Bürgermeistern der umliegenden Gemeinden.

Den diesjährigen EUROSOLAR-Preis wurde 19. Dezember 2012 von Tana Fischerová vergeben. Sie ist auch Kandidatin für das Präsidentenamt der Tschechischen Republik und hat nicht nur vier Jahre Erfahrung als Parlamentsabgeordnete, sondern ist auch mit vielen Bürgerinitiativen eng verbunden. Frau Fischerová ist offensichtlich die einzige unter den tschechischen PräsidentschaftskandidatInnen, die öffentlich die erneuerbaren Energiequellen als umwelt- und bürgerfreundliche und dezentrale Alternative unterstützt und sich gegen den Ausbau des südböhmischen Atomkraftwerks Temelín ausspricht. Die Präsidentenwahl wird voraussichtlich am 10.-11. Januar 2013 stattfinden.

Mehr Info (in tschechisch)
www.obec-knezice.cz


Bürger, an das Atom sollst du glauben!

www.oekonews.at - 20.12.2012

Das Energiemonopol von CEZ wird auch zu einem Informationsmonopol über die Entwicklungen im Energiewesen, sodass Tschechien in diesem Bereich den Anschluss verliert

Ich höre relativ häufig den tschechischen öffentlich-rechtlichen Rundfunk und sehe (eher fallweise) auch das öffentlich-rechtliche Fernsehen.

Dabei wurde mir bewusst, ähnlich wie vielen unserer Mitbürgerinnen und Mitbürgern, dass das kostenlose Gesundheitswesen, welches bis vor Kurzem durch die Verfassung garantiert war, unter den Händen der letzten Regierungen das Zeitliche gesegnet hat. Auch ein kostenfreier Schulbesuch (wenn Sie einen Schulanfänger an den Ort seiner Bildung begleiten, dann wissen Sie, was ich damit meine) gehört bei uns (in Tschechien) der Vergangenheit an, ebenso wie z.B. die Sicherheit eines würdigen Übergangs in die Pension.

Die öffentlich-rechtlichen Medien und die BürgerInnen registrieren auch, dass die größten „Korruptionisten“ der Korruption den Kampf ansagen und dass das eigentlich dessen Karikatur ist, oder dass die sogenannten Regierungsreformen bislang die Bevölkerung nur ärmer machen und die Wirtschaft ruinieren, statt irgendwo etwas zu verbessern.

Es gibt jedoch einen Bereich, in dem die tschechischen Bürgerinnen und Bürger und die Medien der Necas-Regierung und den Herren Kalousek (Finanzminister) und Vaclav Klaus (Präsident) maßlos und vorbehaltlos vertrauen. Und zwar im Bereich des Energiewesens. Dieses Gebiet ist aber eines, welches jetzt und in Zukunft eine langfristig relevante Auswirkung auf die Haushaltsbudgets der Familien hat und haben wird. Allerdings auch auf die Tschechische Außen- und Innenpolitik, sowie perspektivisch betrachtet, genauso auf die Qualität der Demokratie in unserem Land.

Der Energiebereich ist ein Gebiet, über das die öffentlich-rechtlichen Medien des Landes und leider auch eine Reihe von anderen Medien souverän und tagtäglich die Bürgerinnen und Bürger belügen. Wie im vergangenen Regime werden bei uns wesentliche Tatsachen verschwiegen, Fakten werden verzerrt dargestellt sowie zusammengelogene Thesen und betrügerische Absichten von „höchster Stelle aus“ verbreitet. In diesem Fall vor allem von Industrie- und Handelsministerium und von der Prager Burg.

Der tschechischen Öffentlichkeit wird so zum Beispiel nicht mitgeteilt, dass neben Deutschland mittlerweile auch die Schweiz, Belgien, Schweden, Italien und andere Länder beschlossen haben, die überteuerte und nach allen Seiten hin gefährliche Atomenergie aufzugeben- oder dass zum Beispiel in Frankreich (traditionell eine Bastion der Atomenergie) sich kürzlich bereits 56 % der EinwohnerInnen gegen diese Technologie ausgesprochen haben.

Der Tschechische Bürger soll selbstverständlich auch nicht erfahren, dass z.B. in Großbritannien (einer weiteren atomare Weltmacht) - ähnlich wie in Frankreich – allein im abgelaufenen Jahr insgesamt Leistungskapazitäten von 1000 MW an neu installierten Windkraftwerken hinzu kamen.

Als „fait accompli“ und „europaweiter Stopp der Dynamik hin zu einer Ökologisierung des Energiewesens“ wird dann von den tschechischen und slowakischen Medien wiederholt ein isolierter Ausspruch einer einzigen Beraterfirma zitiert, die in ihren pro-atomaren und kohleorientierten Prognosen mit ihren Ansichten in Deutschland oder Großbritannien im Gegensatz zu anderen etwa 80 Agenturen allein auf weiter Flur blieb.

Und schon gar nicht soll der tschechische Bürger darüber nachdenken, dass ein Atomreaktor etwa eine Woche Zeit braucht, um hochgefahren werden zu können und für seine sichere Abstellung in etwa die selbe Zeit beansprucht. Dabei wird aber auch von der Tschechischen Republik erwartet, dass die Durchlässigkeit und Flexibilität des Energieübertragungsnetzes in Mitteleuropa sichergestellt wird. Die Tatsache, dass das größte Hindernis für diese Durchlässigkeit und Flexibilität des Stromnetzes in Mitteleuropa die „unabstellbaren“ und „unausschaltbaren“ Blöcke in Dukovany und Temelin sind und daher keineswegs die Windräder in Norddeutschland, soll der tschechische Bürger nie aus dem Tschechischen Rundfunk und Fernsehen erfahren.

Dieses faktische Vasallentum der tschechischen Medien gegenüber einigen Regierungsakteuren, die sich möglicherweise schon die Provisionen von Atomstrojexport und Westinghouse aufteilen, war jedoch bereits bei der Havarie der Atomreaktoren in Fukushima offenbar. Damals wurde zum Beispiel in den meisten westlichen Ländern das reguläre Fernseh- und Radioprogramm unterbrochen, und in den Studios diskutierten langjährige Atomkraftgegner gemeinsam mit Politikern, Gesetzgebern und weiteren Persönlichkeiten, um die gesamte Situation rund um das Atom uns seine Spaltung neuerlich zu beurteilen und verantwortlich zu lösen.

Bei uns - nach vielen Versicherungen von Fernsehen und Radio, dass eigentlich nichts passiert sei – informierte Frau Drabova (die Chefin der Atomaufsichtsbehörde, Anm.d.Ü.) mit etwa dreitägiger Verspätung nur, dass die Situation „im Wesentlichen bewältigt“ sei. Wie in einer richtigen Atomsatrapie (die Situation hat sich, wie offensichtlich ist, bei uns seit Tschernobyl nicht geändert) sind natürlich weder zur Zeit der Atomhavarie mit globalen Auswirkungen noch nach ihr irgendwelche Atomgegner in die Radiostudios und vor die Fernsehkameras gekommen. Auch wurde über Probleme in einer Reihe von weiteren japanischen Atomkraftwerken taktvoll geschwiegen. Und damit mit dieser Gehirnwäsche der Bevölkerung und der Loyalität von Radio und Fernsehen die Wünsche unserer (aber, wie offensichtlich ist, auch jener der amerikanischen und russischen) "Atomfanatiker" auch ausreichend berücksichtigt wurden, setzte man auch nach Fukushima die geschmacklose Kampagne gegen eine auf heimische und ökologische Energiequellen gestützte Energiewirtschaft fort.

Bei uns wurde und wird verschwiegen, dass die erneuerbaren Energiequellen – indesondere die Nutzung von Wind und Sonne – weltweit Wachstumsraten zwischen 20 und 30 % pro Jahr zu verzeichnen haben. Die aufgeschreckten tschechischen Beamten untersuchen daher wieder und wieder und versuchen schließlich auch unter Einsetzung der Drohung, z.B. dass man ja die Arbeit verlieren könne, jegliche Absicht, neue Windkraftwerke, Biogasanlagen, Sonnenenergie- oder Wasserkraftwerke zu errichten, zu unterbinden oder verlangen von den Baubetreibern weitere Gutachten und Gutachten von Gutachten, nur um den Weg für weitere Temelin-Kraftwerke vorzubereiten und damit auch Milliardenprovisionen für ein paar Auserwählte.

Die Bürgerinnen und Bürger werden nicht daran erinnert, dass das AKW Temelín ursprünglich 4 Blöcke haben und insgesamt 30 Milliarden Kronen kosten sollte und dass uns versprochen worden war, dass nach dem Fertigbau (wie uns auch damals praktisch die selben Firmen und die selben Menschen wie heute das weismachen wollen!) die elektrische Energie bei uns billiger werden würde. Ginge es nach dem Tschechischen Fernsehen und Radio, dann sollten wir auch darauf vergessen, dass in Temelin letztlich nur zwei Blöcke und zwar um 130 Milliarden Kronen errichtet wurden.

Wahrscheinlich nur aus Versehen erwähnte Frau Drabová als Chefin der Atomaufsichtsbehörde kürzlich in einer privaten TV-Station, dass weitere zwei Blöcke in Temelin (etwa mit derselben Leistungskapazität wie die beiden schon bestehenden Reaktoren) "vermutlich nur" 300-350 Milliarden Kronen kosten sollten. ... Diese klare "Verbilligung" der ohnehin schon "sehr billigen und hoffnungsvollen Atomtechnologie", wie die tschechischen Medien der Bevölkerung wiederholt einzuimpfen bemüht sind, darf der tschechische Bürger jedoch nie und nimmer mit der Photovoltaik vergleichen – diese Energietechnologie ist nämlich in den letzten 10 Jahren tatsächlich um das etwa 10-fache billiger geworden.

Ebenso soll der Bürger nicht erfahren, dass das für CEZ bis vor Kurzem noch „moderne“ und „sehr erfolgreiche“, allerdings einzige europäische Atombauprojekt in Finnland (in Europa wurden schon mehr als 10 AKWs außer Betrieb genommen) gegenüber dem Plan bereits mit 5 Jahren im Rückstand ist und dass es bei diesem Projekt für Finnland nur (bisher) zu einer Verteuerung um 100 % gekommen ist. Aus den unikaten tschechischen „Statistiken“, welche der Atomkraft eine große Zukunft signalisieren, geht selbstverständlich auch nicht hervor, dass einige amerikanische AKW-Projekte schon seit 40 Jahren gebaut werden und ihre Fertigstellung immer noch nicht abzusehen ist.

Für den gefährlichsten Aspekt dieser ganzen Pro-Atom-Kampagne halte ich allerdings die Tatsache, dass die tschechischen Medien in ihrem Auftrag der Öffentlichkeit gegenüber vergessen, der Bevölkerung mitzuteilen, dass die erneuerbaren Energiequellen auch in unserem Land dazu in der Lage sind, die fossilen Energiequellen in einem recht kurzen Zeithorizont komplett zu ersetzen (d.h. keineswegs erst in 20 oder 30 Jahren).

Weiters ist in diesem Zusammenhang ein wahrlich himmelschreiendes Verbrechen, dass durch die faktische Einstellung aller ökologischen Energieprojekte bei uns die Sanierung der Luft und damit auch ein Zurückdrängen von Erkrankungen sowie von vorzeitigen Todesfällen besonders dort, wo (...) große Heizkraftwerke mit Braun- und Steinkohle betrieben werden, um ganze Jahrzehnte hinausgeschoben werden.

Ein ökonomisches und in gewissem Sinne auch soziales Verbrechen (Gefährdung eines Teils der Mittelschicht) dieser medialen Kampagne ist weiters das Faktum, dass die im Dienste der Öffentlichkeit stehenden Medien heute bei uns offen der Monopolisierung und Zentralisierung des Ernergiewesens dienen und damit der Zentralisierung und dem anschließenden Missbrauch der ökonomischen Macht eines energetischen Monopols über die verarmenden Bürgerinnen und Bürger.

Von einer Verantwortlichkeit für das globale Klima wird in den tschechischen Medien, belehrt durch den Vater des tschechischen Wegs der Privatisierung und derzeitigen Präsidenten Václav Klaus, schon gar nichts erwähnt. Das ist jedoch schon ein anderes Kapitel, welches die tschechischen Verfechter der Atomkraft in keinster Weise interessiert.

Die im öffentlichen Dienst stehenden Medien vertrauen der Regierung im Gebiet des Energiewesens und der Energiepolitik grenzenlos und ohne Vorbehalte (oder erwecken zumindest diesen Eindruck), auch wenn sie relativ objektiv darüber informieren, wie die derzeitige Regierung das Schulwesen, den Gesundheitsbereich, die sozialen Pflegestrukturen, die Arbeitsplätze, Kultur und Wissenschaft sowie die Haushaltsbudgets der tschechischen Familien ruiniert. Die Folgen dieses blinden Glaubens an die nukleare Vergangenheit - keineswegs also an die Zukunft der Atomkraft – werden für unser Land und letztlich für viele unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger natürlich traurig und langfristig sein. Die hoffnungslose Rückständigkeit hinter Europa und der Welt im Bereich der Einführung von modernen und sauberen Energietechnologien wird ebenso weitergehen wie die Verstärkung unserer bereits jetzt massiven Abhängigkeit vom Import von Energieträgern (insbesondere aus Russland), das Ansteigen der Kosten für Externalitäten, die mit der nötigen Bewachung und der Infrastruktur von Atomstromanlagen und gesundheitsrelevanten Fragen verbunden sind. Und fortsetzen wird sich vor allem die katastrophale Abhängigkeit der Bürger vom Energiemonopol, welche selbstverständlich mit einem noch konsequenteren Druck dieser Monopolstrukturen auf Medien und Politiker einhergeht.

Das kürzlich von der Regierung beschlossene Verbot von selbständigen Inselanlageninstallationen auf Basis von erneuerbaren Energiequellen (also das Verbot von selbst angefertigten Baukonstruktionen auch für Anlagen ohne Lieferungen ins öffentliche Energienetz) zeigt klar, wie in der Regie der Erbauer von bereits "mehreren Temelínen" die zukünftige energetische und ökonomische Freiheit von uns allen eigentlich aussehen soll. Es ist in diesem Zusammenhang interessant, dass im benachbarten Deutschland, wo die Bevölkerung im Gegensatz zur Tschechischen Republik sich schon seit Längerem des Wertes und des Preises der energetischen (und der sich aus ihr ergebenden politischen, ökonomischen und medialen) Unabhängigkeit und Freiheit bewusst ist, die Bestrebungen eines Übergangs hin zu einer dezentral und ökologisch organisierten Energiewirtschaft und zwar trotz des letzten Preisanstiegs bei Strom auch weiterhin einer Unterstützung von bis zu 93 % der Bevölkerung erfreut.

Tschechisches Original: www.denikreferendum.cz/clanek/14257-obcane-atomu-ver

Autor: Mag. Roman Juriga, aus der Slowakei stammender Theologe ist Direktor der "Orthodoxen Akademie Vilémov" in Mähren und Gründer des "Zentrums für die Applikation erneuerbarer Energiequellen (www.orthodoxa.cz). Er ist leitendes Mitglied im Team des Europäischen Christlichen Umweltnetzwerkes (www.ecen.org). Im Rahmen der Orthodoxen Kirche in den Tschechischen Ländern und der Slowakei ist er auch als Chefredakteur des Monatsmagazins der Orthodoxen Kirche "Hlas pravoslaví" tätig. Er beschäftigt sich mit Bildungsprogrammen, Beratungen und der Einführung von Technologien zur Anwendung von erneuerbaren Energiequellen in der Praxis.

Übersetzung: Bernhard Riepl, www.sonneundfreiheit.eu
GastautorIn: Mag. Roman Juriga
Übersetzung Bernhard Riepl für oekonews.

Das Ende der Atomstory

http://www.oekonews.at - 17.12.2012

Ist der Bau von Atomkraftwerken weder ökonomisch rentabel noch notwendig, dann können wir uns auch eine Debatte über ihre Sicherheit ersparen.

Auch nach 60 Jahren gigantischer Subventionen und immenser Bemühungen ist die Atomkraft nicht fähig, zwei wesentliche Hürden zu überwinden: den Beweis ihrer Notwendigkeit und die Konkurrenzfähigkeit am Markt.

Anfang Jänner sagte der Direktor von CEZ in einem Pressegespräch, dass es sich innerhalb weniger Jahre auszahlen würde, an den Meeresküsten Windkraftwerke zu errichten. Es ist bemerkenswert, wenn der Leiter einer so großen Organisation in seinem eigenen Bereich nicht richtig iInformiert ist. Es ist selbstverständlich auch möglich, dass er die Daten gezielt falsch darstellte. DENN: Dieser Schritt rentiert sich nämlich schon seit einigen Jahren.

Entsprechende gesetzlichen Regulierungsmechanismen – ein Gesetz zur Förderung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen – wurden in einem großen Teil der Industrie- und Übergangsländer (in über 60 Ländern der Welt) angenommen. Das stellte die unerwartet dynamische Entwicklung der Erneuerbaren Quellen im Energiewesen sicher und trug zur Erreichung ihrer derzeitigen Wettbewerbsfähigkeit bei. Der erhöhte Einspeisetarif für den aus erneuerbaren Quellen erzeugten Strom wird regelmäßig auf alle AbnehmerInnen des elektrischen Stroms weiter verrechnet – was viele widerwillig zur Kenntnis nehmen. Gleichzeitig brachte diese Regulierung aber ein faires Instrument, dass innerhalb einer relativ kurzen Zeit von 10 bis 15 Jahren eine grundsätzliche Änderung zur Folge hatte. Die erneuerbaren Energiequellen drücken schon heute, dank ihrer dynamischen Entwicklung, den Strompreis nach unten. Die erste Energiequelle, die am Strommarkt dazu beitrug, dass die Preise sanken, war die Windkraft. Durch den sogenannten „Merit Order Effekt“ kam es, laut Methastudie der Agentur Pöyry im Jahr 2009, in verschiedenen westeuropäischen Ländern zu einer Stompreissenkung um 3 bis 23 €/MWh.

Die unerwartet dynamische Entwicklung der Nutzung Erneuerbarer Energiequellen, die auch fachliche Organisationen nicht ausreichend vorher gesehen hatten, brachte in den aufstrebenden Bereich der Erneuerbaren Energien marktwirtschaftliche Elemente. Laut einer Studie von Dr. Harry Wirth vom Fraunhofer Institut (ISE) kam es im dritten Quartal 2011 in der BRD zur sogenannten „grid parity“ (zur „Netzparität“), zu einer Situation, in welcher der Strom von der eigenen Photovoltaikanlage am Dach billiger kommt, als die Elektrizität aus der Steckdose (0,2467 bzw. 0,2470 €/KWh). Vor einigen Jahren wurde diese Situation von „Solaroptimisten“ noch für 2012/2013 prognostiziert. Für die Industrie, für die der Strompreis niedriger ist, sollte es in der BRD in Analogie dazu zwischen 2015 und 2020 zur Netzparität kommen. 2007 kostete, im Vergleich zu den heutigen 19 Eurocent pro KW/h für Haushalte, die Kilowattstunde Sonnenstrom noch 49 Eurocent. Dieser Trend ist klar sichtbar und wird sich fortsetzen.

Neben den konstant wachsenden Kosten für fossile Energiequellen, Emissionszertifikate und neu auch für das in Tschechien vom Parlament beschlossene Gesetz über die Erfassung von CO² auf Grundlage der Richtlinie EP 2009/31/ES, jedoch ohne Einrechnung aller externen Kosten, die von der „Mainstreamökonomie“ nicht anerkannt werden, geht es auch um die steigenden Preise fossil-atomaren Anlagen und ihrer Brennstoffe. Andererseits gehen die Preise für Technologien zur Nutzung erneuerbarer Energiequellen dank ihrer Massenherstellung, besserer Wirkungsgrade und einer längeren Lebensdauer der Anlagen, laufend zurück.

Schon vor einem Jahr wurde eine Studie veröffentlicht, welche die Höhe des Stompreises aus heutigen Photovoltaikanlagen und den Strompreis aus AKWs im amerikanischen Bundesstaat North Carolina auswertet. Im Verlauf des Jahres 2010 kam es zu einem historischen Schnittpunkt – der Preis des Stroms aus bestehenden Photovoltaikanlagen erreichte das Preisniveau für Strom aus den projektierten AKWs. Und es gibt keinen Grund anzunehmen, dass sich dieser Trend ändern sollte. Die Beweise dafür liegen auf der Hand. Allein während des letzten halben Jahres sank der Preis für Photovoltaikpaneele um 30 % und laut der amerikanischen Agentur Greentech Media Research könnte der Preis für 1 Wp aus der Photovoltaik noch in diesem Jahr 0,54 € erreichen. Und immer noch sinkt der Preis und steigt der Wirkungsgrad bei der Energiegewinnung aus erneuerbaren Quellen.

Den Bau neuer Atomkraftwerke zu planen ist unter diesen Umständen ein wirtschaftlicher Lapsus. Der rasche Trend der Reduktion der Preise im Photovoltaikbereich, auch verursacht durch die große Zahl innovativer Zentren an dutzenden Technischen Universitäten, sowie durch die Orientierung der chinesischen Ökonomie auf die Massenanfertigung von Photovoltaikkomponenten, führten zu einem unerwartet raschen Rückgang der Kosten. Die Zukunft liegt vor allem in der Integration von Photovoltaik direkt in Dach- und Fassadenelementen (gebäudeintegriert), weniger in auf Dächern oder Fassaden montierten selbständigen Anlagen. Dieser Trend hat mit seiner modernen Ästhetik auch die Chance, zu einer architektonischen Norm zu werden. Photovoltaikkomponenten können als beschattende Fassadenelemente dienen, halbtransparente Abdeckungen und hinterlüftete Fassaden oder Fenster bilden und Dachsysteme in Form von Photovoltaikdachziegeln oder photovoltaischen Dachbändern sein.

Vor eineinhalb Jahren habe ich bei einem Pro-Atomtreffen, das im honorigen Umfeld des Prager Marriott Hotels stattfand, in einer Diskussion die Frage in den Raum gestellt, wer denn den teuren Atomstrom kaufen würde. Als Antwort erntete ich das selbstsichere Lachen praktisch aller Anwesenden. Schon nach kurzer Zeit hätte natürlich ich selbst der Lachende sein können. Allerdings nur, wenn ich nicht wüsste, dass die Stromrechnungen, welche auch die Kosten für den Bau von atomaren Energiequellen enthalten, auf alle Elektrizitätsnutzer umgelegt werden und so die ohnehin schon leeren Geldtaschen eines großen Teils der Bürgerinnen und Bürger belasten, was darüber hinaus auf eine recht intransparente Art und Weise vor sich geht.

Warum überrascht es, dass erneuerbare Energiequellen so erfolgreich sind? Praktisch alle Prognosen in Bezug auf die Entwicklung der erneuerbaren Energiequellen unterschätzten diese Dynamik, und zwar unabhängig davon, ob dies die Vorhersagen der Internationalen Energieagentur (IEA) waren, finanziert aus den Mitteln der übernationalen Energiekonzerne, oder jene von BranchenvertreterInnen wie zum Beispiel der Europäischen Windenergieassoziation (EWEA). So verankerte sich ein Bild im Unterbewusstsein der Allgemeinheit und auch der Fachöffentlichkeit, das von falschen Prämissen ausging.

Das bereits erreichte Niveau der Entwicklung im Bereich der erneuerbaren Energien ist eine sehr logische Konsequenz, weil die erneuerbaren Energiequellen aus mehreren Gründen über ein wesentlich dynamischeres Entwicklungspotential verfügen. Sie bedienen auch ein ganz anderes Segment des Marktes – vor allem Kleinverbraucher. Über die Hälfte der Eigentümer von erneuerbaren Energiequellen in der BRD sind darüber hinaus privat investierende Besitzer. Ähnlich ist das in Dänemark. Dort gehören ganze Windfarmen Genossenschaften mit Tausenden von Eigentümern. Im Jahre 2010 wurden so weltweit 151 Milliarden $-US in die erneuerbaren Energiequellen investiert, während in den Bereich der Atomenergie keine privaten Investitionsmittel geflossen waren.

Die erneuerbaren Energien verfügen über ein viel breiteres und unabhängigeres Netz an Forschungsstätten und haben eine weit variablere Bandbreite von technologischen Einsatzmöglichkeiten – von Dutzenden Methoden der Biomassenutzung, über ständig größere und leistungsfähiger werdende Windkraftwerke bis zu einer beinahe unerschöpflichen Vielfalt an Forschungen und innovativen Applikationen der Photovoltaik. Speichertechnologien werden entworfen und laufend verbessert, um das Problem der Fluktuation der aus Wind und Photovoltaik erzeugten Elektrizität zu lösen. Zum Thema Akkumulation von Strom und Wärme finden jährlich drei bis vier große internationale Konferenzen statt, an denen Hunderte von Investoren und Managern teilnehmen.

Warum also Atomkraft? Ist sie billiger?

NEIN.

Ist sie vielleicht sicherer aus der Sicht der Verlässlichkeit der Stromlieferung?

Als zentrale Energiequelle, deren Leistung nicht flexibel regulierbar ist, ist sie das NICHT und kann es auch theoretisch nicht sein. Atomkraftwerke werden als große Staats- oder Konzernaufträge errichtet. Die Atomkraft wurde unwirtschaftlich und zwar ohne die Einrechnung aller ökologischen und auf die Sicherheit bezogenen Risiken und Externalitäten. Sie wurde zu einem Symbol der Verknüpfung von ökonomischer und politischer Macht – einer Verknüpfung, die in einem direkten Widerspruch zum Wesen der Demokratie steht.

Alle Kraftwerke sind manchmal von Betriebsausfällen betroffen. Wenn aber plötzlich ein Atom- oder Kohlekraftwerk zu produzieren aufhört, was in 6-7 % der betroffenen Phasen ohne Warnung und in 4-7 % der entsprechenden Zeit „geplant“ erfolgt, stehen nicht augenblicklich hunderte von Megawatt bis hin zu einer Leistungshöhe von einem Gigawatt zur Verfügung. Und das für längere Zeit, meist über Wochen oder Monate.

In den letzten Jahren war die Entwicklungsdynamik der erneuerbaren Energien weit größer als im klassischen Energiewesen. Im Jahre 2008 entfielen 91 % des generierten Zuwachses in der Stromproduktion auf Mikrokraftwerke – auf Wärme-Kraft-Kopplungen und erneuerbare Energiequellen – ohne große Wasserkraftwerke.

Neue Solar- und Windkraftwerke können viel rascher als Atomkraftwerke errichtet werden.

Die Atomlobby vermag die erneuerbaren Energien nichts desto trotz immer noch nicht anzunehmen, weil sie sagt, dass deren schwankendes Leistungsverhalten sie disqualifiziere. Heute schon zeigt sich aber das Gegenteil – die erneuerbaren Energiequellen erhöhen die Versorgungssicherheit bei Strom mehr, als es die Atomenergie schaffen könnte.

Wir können also Amory Lovins nur Recht geben, wenn er sagt: „da der Bau von Atomkraftwerken weder wirtschaftlich noch notwendig ist, müssen wir nicht mehr über deren Sicherheit oder über die Weiterverbreitung von Atomwaffen debattieren. In einer Welt, in der böswillige Menschen mit Fehlern leben und unsere Institutionen nicht perfekt funktionieren, stellt beides eine Gefährdung dar. Auch nach 60 Jahren riesiger Subventionen und immenser Bemühungen ist die Atomkraft nicht fähig, die ersten beiden Hindernisse zu überwinden – die nicht gegebene Notwendigkeit und ihre fehlende Konkurrenzfähigkeit unter Marktverhältnissen. Das ist das Ende der Atomstory“.

PS.: Im Jahre 2011 wurden in der EU insgesamt 45 GW an neuen Energie-Produktionskapazitäten installiert, davon entfiel der größte Teil, nämlich 71,3 %, auf erneuerbare Quellen sowie die energetische Verwertung von Abfall, 27,9 % auf fossile Brennstoffe (vor allem auf Gaskraftwerke) und bloss 0,7 % auf Atomenergie. Im Bereich der erneuerbaren Energien war dabei die Photovoltaik mit 21 GW am stärksten vertreten.


Autor: Milan Smrz ist Vorsitzender von EUROSOLAR Tschechien
Übersetzung: Bernhard Riepl www.sonneundfreiheit.eu
Übersetzung aus: www.denikreferendum.cz
Original: http://www.denikreferendum.cz/clanek/12452-jaderna-krizovatka


NÖN - 5.12.2012



Die Auszeichnung von "Sonne und Freiheit" ging nach Lodhéřov

Übersetzung aus: Jaderný odpad? Děkujeme, nechceme! - 2/2012
Seite 5 von 14 unten:

Die österreichisch - tschechische Vereinigung Sonne und Freiheit vergab bereits zum siebenten Male einen Preis für grenzüberschreitenden Aktivismus im Anti-Atom-Bereich. Der geht oft Hand in Hand mit kulturellen Aspekten und persönlichen Treffen. Dieses Jahr erhielt den Preis der ehemalige Bürgermeister der südböhmischen Gemeinde Lodhéřov Jiří Dvořák.

Der Grund für die Auszeichnung war sein bedeutender Anteil an den Aktivitäten der Gemeinde, welche im Jahr 2004 zu einer Einstellung der Untersuchungen bezüglich der Auswahl eines Standortes für ein Tiefenendlager für hochradioaktiven Abfall in der Tschechischen Republik führten und seine Arbeit in diesem Bereich in den folgenden Jahren. Er verteidigte nicht nur die Interessen der Gemeinde Lodhéřov, sondern half daher, im Bewusstsein, dass kleinen Gemeinden aus mehreren Lokaltitäten aus der ganzen Republik nur mit gemeinsamen Anstrengungen erfolgreich sein können, auch beim Formulieren und Durchsetzen gemeinsamer Forderungen auf gesamtstaatlicher Ebene. In der Region Jindřichův Hradec initiierte er die Vereinigung "Sdružení starostů za záchranu Klenovského masivu" und setzte sich in deren Namen und in Zusammenarbeit mit weiteren südböhmischen Bürgermeistern in den bedrohten Lokalitäten für einen Beschluss der Südböhmischen Kreisvertretung ein, welche darin auf ihrem Gebiet die Platzierung eines Tiefenendlagers, aber auch eine Erweiterung des AKWs Temelín ablehnte.

Auf der österreichischen Seite erhielt dieses Jahr den Preis Frau Irmgard Schmied aus Nordösterreich, welche unter anderem mehr als 3000 Unterschriften für eine Petition gegen das AKW Dukovany sammelte. Beide so Ausgezeichneten erhielten unter anderem auch je eine Aktie der größten österreichischen Windkraftfirma www.windkraft.at im Wert von etwa 400 EUR.

Der Preis wird jedes Jahr rund um den Jahrestag des österreichischen Referendums zum AKW Zwentendorf vergeben, welches am 5.11.1978 dazu geführt hat, dass Österreich sogar in seiner Verfassung seinen Status als AKW-freies Land festgeschrieben hat. Die Vereinigung Slunce a svoboda/Sonne und Freiheit organisiert außerdem regelmäßig im August einen Spezialsprachkurs und verwendet die dabei eingenommenen Gelder zur Finanzierung dieses Preises. Weitere Informationen über die Aktivitäten der Vereinigung auf www.sonneundfreiheit.eu .

Edvard Sequens und Bernhard Riepl



Übersetzung aus Českobudějovický deník: Bernhard Riepl
Das Original erschien auf Tschechisch am 28.11.2012

Eine ölologische Vereinigung, die nach einer seltenen Pflanze benannt wurde

In der "Stafette" (wöchentliche Serie der Zeitung "Deník", Anm.d.Ü.) anwortet Edvard Sequens.

České Budějovice – Die "Stafette" der Zeitung "Deník" wird ähnlich wie in den Stadien bei den Leichtathletikwettbewerben weitergereicht. Diesmal von Dan Roseský, dem Hauptkonstrukteur der Tschechischen Schulsegeljacht La Grace, von dem sie Edvard Sequens aus Borovany übernimmt, der in der Umweltorganisation Calla tätig ist.

Stafette
Fragen: Dan Rosecký
Dan Rosecký ist der Hauptkonstrukteur der tschechischen Schulsegeljacht La Grace.
Antworten: Edvard Sequens

Edvard Sequens arbeitet für die Umweltorganisation Calla in Budweis.

F: Sie arbeiten für eine Budweiser Umweltorganisation, deren Name etwas fremdländisch klingt, nämlich Calla. Wie kam sie zu ihrem Namen?

A: Diesen Namen erhielt sie von der seltenen Pflanze "ďáblík bahenní" bzw. lat. "calla palustris" (dtsch. Drachenwurz, Anm.d.Ü.). Sie wächst auf einigen sumpfigen Flächen, z.B. im Nationalnaturreservat "Brouskův mlýn" im Flachuferbereich des Flüsschens Stropnice hier in Südböhmen. An dieser Lokalität führte die Vereinigung Calla schon am Beginn ihrer Tätigkeit im Jahre 1991 eine Reihe von Maßnahmen zur Bewahrung bedrohter Pflanzen- aber auch Tierarten durch.

F: Bei Calla arbeiten Sie aber als Energieberater. Wie sind Sie dazu gekommen?

A: Ich studierte zwar Elektrotechnik. Seit den Studentenzeiten zog es mich aber immer wieder zum Naturschutz hin. Ich habe klassisch in der Bewegung "Brontosaurus" angefangen, wo wir z.B. Bäumchen in der Region Jeseníky (dtsch. "Gesenke", Anm.d.Ü.) ausgepflanzt haben und so weiter. Und weil mich störte, welche Auswirkungen unsere Kraftwerke auf die Umwelt hatten und gleichzeitig geplant war, meiner Meinung nach überflüssigerweise, Temelín zu errichten, zögerte ich nicht, als ich in den 90er Jahren von der Organisation "Děti Země" (dtsch. "Kinder der Erde") angesprochen wurde, ob ich nicht im Rahmen einer Energiekampagne für sie arbeiten möchte. So kam ich schrittweise im Jahr 1997 zu Calla, wo man sich neben dem schon erwähnten praktischen Naturschutz auf Energiefragen spezialisiert hatte.

F: Was kann man sich eigentlich unter der Arbeit eines Energieberaters vorstellen?

A: Wir haben eine Umweltberatung eingerichtet, welche Leuten hilft, die irgendeine Situation hinsichtlich der Energieversorgung oder der Energieeinsparung für ihre Wohnung oder Firma verbessern möchten. Unsere Klienten sind aber auch Gemeinden und ihre Einwohnerinnen und Einwohner, und zwar in den letzten Jahren vor allem jene, die an Orten leben, wo droht, dass ein Tiefenlager für abgebrannten Kernbrennstoff hinkommt. Wir gewähren ihnen vom Staat unabhängige Informationen und bemühen uns, dass es in unserem Land klare Regeln gibt mit einem Vetorecht für die Gemeinden, wie das im Ausland existiert und zwar schon bevor man mit irgendwelchen Forschungsarbeiten beginnt. So streben wir auch an, dass die Tschechische Republik eine klare und langfristige Strategie der Energiewende annimmt, die ohne Kohle und letztlich auch Atom auskommt.

F: Geht das? Verfügen wir wirklich über derartige Möglichkeiten?

A: Calla gehört zu jenen NGOs, die in Zusammenarbeit mit Experten vom Wuppertal-Institut das Energiekonzept "Chytrá energie" (dtsch. "kluge Energie", Anm.d.Ü.) ausgearbeitet haben. Dabei handelt es sich um einen konkreten Plan, wie innerhalb von vier Jahrzehnten das Tschechische Energiewesen umgebaut werden und ohne die wirklich schmutzige Kohle und schrittweise auch ohne das teure und risikobehaftete Atom auskommen kann. Im Bereich der Energieeffizienz, der Verbrauchsreduktion und der Nutzung von lokal verfügbaren erneuerbaren Energiequellen haben wir gigantische Möglichkeiten. Dieses Konzept schlägt konkrete Instrumente vor, wie die erwähnten Ziele erreicht werden können. Den gleichen Weg haben schon Deutschland und Dänemark eingeschlagen und weitere Länder planen dasselbe.

F: Oft wird gesagt, dass die Ökologen in die Höhlen zurückkehren und mit Fackeln leuchten möchten. Ist das Ihr Ideal?

A: In die Höhlen zurück könnten uns paradoxerweise die Bemühungen all jener führen, die versuchen, alles mit dem Ziel eines schnellen Gewinns ohne Rücksicht auf die Folgen zu erobern und zu vebrennen, was uns die Erde anbiet. Unsere Zivilisation basiert auf der Energie aus fossilen Brennstoffen. Laut einigen Szenarien von Experten könnte ein rasches Ende von verfügbarem Erdöl zusätzlich verkompliziert durch die Auswirkungen der Klimaveränderungen bewirken, dass kaum ein Fünftel der Weltbevölkerung überleben würde. Nichtsdestotrotz denke ich, dass die Vernunft siegen wird. Und daher bieten wir von Calla auch Alternativen an. Das Ziel ist nicht, dass wir die Errungenschaften der modernen Technik aufgeben, sondern dass wir damit nicht verschwenderisch umgehen und die Abhängigkeit von lokal nicht verfügbaren und erschöpflichen Energiequellen reduzieren.

F: Der Zustand der Verschmutzung des Planeten Erde ist nach einigen Ansichten derart kritisch, dass, auch wenn sämtliche industrielle Produktion augenblicklich eingestellt würde, es dennoch mehrere Jahrzehnte dauern würde, bis wir wieder zu einem Zustand wie am Beginn der Industrieellen Revolution gelangen würden. Ist da etwas Wahres dran?

A: Was die Treibhausgase in der Atmosphäre betrifft, würde das ganz offensichtlich noch länger dauern, wobei deren Verursacher nicht nur die Industrie ist. Wir müssen dazusagen, dass das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC; dtsch. /Zwischenstaatlicher Ausschuss für Klimaänderungen/) das noch bewältigbare Limit der globalen Temperaturveränderung auf der Erde mit plus 2 Grad einschätzte. Heute schon ist klar, dass es nicht gelingen wird, dieses Niveau zu halten, weil die Emissionen weiter zunehmen. Wir können aber die industriellen Erzeugungsprozesse nicht stoppen. Der Weg ist damit eine deutliche Reduktion ihrer energetischen Ansprüche. Zum Beispiel weisen die tschechischen Betriebe aus der Metallurgiebranche im Vergelich mit dem europäischen Durchschnitt wesentlich schlechtere Parameter auf. Sie ist übrigens auch deshalb weniger konkurrenzfähig. Und es geht auch um den Ersatz von Energiequellen, wir müssen wegkommen vom Verbrennen der Kohle.

F: Sie verfolgen sicher die Debatte über den Bau weiterer Blöcke in Temelín. Ist die Öffentlichkeit ausreichend darüber informiert?

A: Leider wird hier meiner Meinung nach auf breiter Ebene eine recht einseitige Kampagne geführt, welche an die 90er Jahre erinnert. Damals glaubte die tschechische Öffentlichkeit den Politikern und Verfechtern der Atomkraft, dass wir ohne Temelín keinen Strom haben oder dass als Ersatz dafür die Kohlekraftwerke in Nordböhmen abgestellt würden. Die Realität ist, dass die schmutzigen fossilen Energiequellen weiterlaufen und dass Tschechien weltweit betrachtet der viertgrößte Stromexporteur ist. Ähnlich ist es mit den geplanten neuen Reaktoren. Ich denke, dass sie nur unsere Abhängigkeit vom starken Konzern ČEZ aufrecht erhalten sollen. Wenn es nach dem Entwurf für das staatliche Energiekonzept von Minister Martin Kuba ginge, setzt sich dieser Stomexport fort. Und für das sogenannte Atomkonto sollen neuerdings die Konsumenten einen ähnlichen Zuschlag bezahlen, wie es ihn heute für die Solarkraftwerke gibt.

F: Und Sie persönlich als Ökologe? Sie fahren jeden Tag von Borovany nach Budweis. Fahren Sie mit dem Zug, dem Auto oder mit dem Autobus? Könnte man von Borovany auch jeden Tag mit dem Rad fahren?

A: Gewöhnlich fahre ich mit dem Autobus, manchmal mit dem Zug, mit dem Fahhrad absolviere ich diese Strecke nur ausnahmsweise. Der Verkehr ist deutlich dichter geworden und ich fühle mich auf dieser Straße nicht allzu sicher. Aber ich kenne Menschen, die bis heute diese Strecke regelmäßig per Rad absolvieren.

F: Unter anderem organisiert Calla auch die sogenannten "Zelené čtvrtky" (dtsch. "Grüne Donnerstage"). Welches Echo haben sie?

A: Calla bemüht sich um eine ökologische Aufklärung. Dazu gehören auch diese "Zelené čtvrtky", also ein Zyklus von Vorlesungen und Debatten mit Gästen zu unterschiedlichen Umweltthemen, die wir abwechseln. Wir möchten, dass bei diesen "Grünen Donnerstagen" ein unerschiedliches Publikum den Weg zu uns findet. Diesen Zyklus veranstalten wir zusammen mit der Organisation ROSA schon das elfte Jahr und manchmal reichen die Räumlichkeiten in der Galerie "Měsíc ve dne" (dtsch. "Mond am Tag") in Budweis gar nicht aus. Nächstes Mal wird Jiří Marek aus Chvalkov bei Trhové Sviny zu Gast sein, welcher sich der Landwirtschaft und der Landschaftspfelge widmet.



Sonne+Freiheit Preis 2012: Auszeichnung für Irmgard Schmied und Jiri Dvorak

http://www.oekonews.at
8.11.2012
Preis geht nach Dallein (Bezirk Horn) und Lodhérov (Südböhmen)
Bereits zum 7. Mal konnte am 3.11.2012 der österreichisch-tschechische Anti-Atom-Verein Sonne+Freiheit seinen schon traditionellen Anerkennungspreis vergeben. Bei den PreisträgerInnen handelt es sich in der Regel um verdiente Persönlichkeiten, die sich beiderseits der Grenze durch vorbildhaftes Engagement in einem ökologischen und/oder kulturellen Sinne besondere Verdienste erworben haben. Die Preisvergabe erfolgt immer rund um den Zwentendorf - Gedenktag zur Erinnerung an die Ablehnung der Atomkraft durch die österreichische Bevölkerung am 5.11.1978

Die bisherigen PreisträgerInnen:


Irmgard Schmied aus Dallein schaffte es, mit den sie unterstützenden Personen im Norden Niederösterreichs mehr als 3000 Unterschriften gegen die weitere Bedrohung durch das AKW Dukovany zu sammeln und so gemeinsam mit den AktivistInnen rund um den Waldviertler Energiestammtisch (S+F PreisträgerInnen 2009), die solide Basis für eine dynamische und auch grenzüberschreitend aktive Anti-Atom-Bewegung im Norden Niederösterreichs zu legen. Dabei soll die Energiewende vorangetrieben und kulturell und geschichtlich verstärkt an österreichisch-tschechischen Gemeinsamkeiten angeknüpft werden.

Jirí Dvorák aus dem südböhmischen Ort Lodhérov setzte sich in seiner Amtszeit als Bürgermeister vorbildlich für seine Gemeinde und eine lebenswerte Zukunft der Region ein. Lodhérov, unweit von Jindrichùv Hradec (Neuhaus) gelegen, ist einer jener tschechischen Orte, die als möglicher Standort für ein Atommüllendlager ausgewählt wurden. Unter anderem organisierte er ein Gemeindereferendum, in dem sich die Bevölkerung zu fast 100 % gegen das geplante Projekt ausgesprochen hatte und erreichte zusammen mit seinen Bürgermeisterkollegen aus den anderen betroffenen Gemeinden, dass sich auch der südböhmische Kreis sowohl gegen ein Atommüllendlager auf seinem Territorium, als auch gegen den Ausbau der Blöcke 3+4 in Temelín aussprach. Veränderte politische Verhältnisse, herbeigeführt auch durch demokratisch zweifelhafte Aktivitäten der Atomlobby (Stichwort "Millionen wirken schon") bedeuteten aber leider Rückschläge sowohl für Herrn Dvoráks Arbeit in Lodhérov als auch in Bezug auf den Temelín-Ausbau.

Sowohl Herr Dvorák als auch Frau Schmied haben sich den Sonne+Freiheit Anerkennungspreis redlich verdient und wollen sich gemeinsam und mit Unterstützung des Vereins Sonne und Freiheit weiterhin für eine lebenswerte Zukunft ihrer Heimat einzusetzen.

Der Preis besteht aus je einer Aktie der größten österreichischen Windkraftfirma WEB im Wert von ca. 400 EUR sowie aus Sachpreisen.

Dieser Anerkennungspreis soll die so Ausgezeichneten auch über die Landesgrenzen hinweg zusammenbringen und das Ergebnis ihres gemeinsamen Engagements stärken.

Dieses Jahr fand die Preisverleihung am 3.11. unweit der niederösterreichischen Grenze in der hübschen tschechischen Stadt Slavonice (Zlabings) statt. Dort waren wir zu Gast im sogenannten Institut Slavonice am "Friedensplatz" (Námìstí Míru), das ehemals als Schule diente.

Die Mittel für den Preis stammen übrigens aus Spenden sowie von den Erträgen von Sprachkursen unter anderem im Zuge einer Intensivwoche jeweils im August in Tschechiens erster Klimabündnisgemeinde Vìzovatá Plánì, wobei die Lehrkräfte ihre Arbeit ehrenamtlich leisten.

Der Verein Sonne und Freiheit entstand im Zuge des Anti-Temelin-Widerstandes. Durch Spendengelder konnte u.a. in der 1. Tschechischen Klimabündnisgemeinde Vezovatá Plánì eine Solaranlage am Gemeindegasthaus installiert werden. Es wurden über 250 Solarlampenradios dies- und jenseits der Grenze "unter die Leute" gebracht. Mit Spenden für Sprachkurse kann jährlich ein grenzüberschreitender Anerkennungspreis in Form von je einer Windkraftaktie vergeben werden (www.windkraft.at). Der Verein beteiligte sich an "Leuchtturmprojekten" des www.energiebezirk.at (www.helios-sonnenstrom.at), und solchen, welche vom Waldviertler Energiestammtisch initiiert wurden (Schrems, Merkenbrechts). Als Teil der Oberösterreichischen Anti-Atom-Offensive werden weiters Übersetzungen aus der internationalen Welt des Atomwiderstandes angefertigt und der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Das Ziel der weltweiten Vernetzung des Atomwiderstandes wird dabei Hand in Hand mit der Umsetzung der Energiewende hin zu den Erneuerbaren Energien verfolgt. Dabei spielen kulturelle und grenzüberschreitende Aspekte eine zentrale Rolle (unter anderem wurde das Buch "Die Menschen von Temelín" von Antonín Pelísek übersetzt und auf Deutsch herausgegeben).

GastautorIn: Verein Sonne u. Freiheit für oekonews.

Tips Freistadt - 7. November 2012



Lehrmaterialien für hüben wie drüben

(Quelle: Freistadt, Bezirksrundschau online, 23.10.2012)


RAINBACH. Mehr als vier Jahre lang haben sich Kinder der Grundschule Omlenicka in Kaplitz (CZE) mit der Geschichte ihrer Heimat befasst. Mit Unterstützung engagierter Lehrkräfte, allen voran Milada Halabrinova und Direktorin Ludmila Simova, entstand ein interessantes Projekt, das auch die Geschichte des Mühlviertels betrifft. Als Ergebnis liegen nun drei Bücher vor, die sich mit der Geschichte des Handwerks, dem Transportwesen und regionalen Sagen beschäftigen. Dank der Unterstützung der Partnerstädte Freistadt und Kaplitz konnte mit EU-Mitteln auch eine Übersetzung dieser Bücher angefertigt werden. Diese stammt von Bernhard Riepl aus Sandl. So können nun den Schulen auf beiden Seiten der Grenze attraktive Lehrmaterialien zur Verfügung gestellt werden. Die Bücher werden über Vermittlung der ehemaligen Rainbacher Volksschuldirektorin Rosemarie Denk allen Schulen im Bezirk Freistadt zur Verfügung gestellt.
Am Montag, 22. Oktober, erfolgte unter Anwesenheit der drei Bürgermeister aus Freistadt, Rainbach und Kaplitz die Vorstellung dieses Projektes, das auch als Inspiration für österreichische Kinder angesehen werden kann. Die Ausstellung der Objekte (z. B. Zeichnungen, Keramikfiguren), die Grundlage für die Bücher waren, wird bis Anfang Dezember in der Volksschule Rainbach an Schultagen bis 14 Uhr zu besichtigen sein.


2. Jahrestag des Todes eines Pioniers der Slowenischen Anti-AKW-Bewegung Nachruf auf Franc Mesojedec/Frank Meno 1934-2010

Franc Mesojedec/Frank Meno 1934-2010

Am 7. September verschied in Pittsburgh/Pennsylvania in den USA völlig unerwartet Franc Mesojedec/Frank Meno, Pionier und eine der zentralen Persönlichkeiten der Slowenischen Anti-Atom-Bewegung bzw. der Bewegung gegen die "friedliche Nutzung der Atomkraft". Er wurde am 7. Januar 1934 im Dorf Prapretno bei Radeče in eine vermögende Bauernfamilie geboren, welche wie so viele andere wegen der Aussiedelung aus dem Grenzgebiet des "Tausendjährigen Reiches" an der Save verarmte. Vor dem Ende des Krieges noch starb ihm dann plötzlich der Vater. In der Zeit des Zwangsverkaufs nach dem Krieg wurde seiner Mutter, nun Alleinerzieherin, welche die Steuern nicht bezahlen konnte, die letzte Kuh am Hof konfisziert. Dieses blinde Unrecht erschütterte ihn zutiefst und er revoltierte dagegen. Obwohl es ihn nicht zu einem hysterischen Antikommunismus führte, sah er sich dennoch gezwungen, den bitteren Weg der Emmigration einzuschlagen.

In New York erlebte er mittellos die extreme Brutaliltät der Großstadt und des kapitalistischen Systems, ließ sich davon aber nicht brechen. Er überlebte mit Gelegenheitsjobs sammelte in den späten Abendstunden gerade weggeworfene Ausgaben der New York Times, sodass er Arbeitsangebote studieren konnte und gleichzeitig um die 100 neue englische Vokabel pro Tag lernte. Einen fixen Job bekam er dann als Elektrotechniker am Carnegie Institute of Technology in Pittsburgh, wo er sich durch seine Kenntnisse, erworben an der Technischen Hochschule München, auszeichnen konnte. An der gleichnamigen Universität hatte er 1971 sein Doktorat mit dem zweitbesten Ergebnis seines Jahrgangs zum Thema "Neural systems modeling applied to the cerebellum" erlangt. Den Großteil seines Berufslebens arbeitete er an der medizinischen Fakultät der Universität Carnegie-Melon in Pittsburgh, wo er Prototypen neuer Geräte aus dem Gebiet der medizinischen Diagnose und der Nuklearmedizin ausdachte, konstruierte und regulär anfertigte. Besonders stolz war er auf seine Erfindungen im Bereich der Fehler bei invasiven und gesundheitsschädlichen Diagnosen.

Mesojedec schrieb am 12. Mai 1971 den ersten von zwei Briefen an den Slowenischen Regierungschef Stane Kavčič. Er informierte darin, dass er über die Absicht des Baus eines Atomkraftwerks unterrichtet sei und dass er nicht glaube, dass die "Experten" dem Regierungschef ein "wahres Bild" in dieser Angelegenheit vermitteln würden. Erwähnt wurden nämlich nur die Möglichkeit einer Explosion, die direkte Strahlung und die Erwärmung des Wassers. Er verwies aber auf 1) die Entweichung radioaktiver Stoffe ins Wasser und in die Atmosphäre bei Normalbetrieb und 2) auf die ungelöste Problematik von Bearbeitung und Lagerung der radioaktiven Abfälle. Er machte den Slowenischen Regierungschef auch auf den zeitlich verzögerten Einfluss auf die Lebewesen inklusiven den Menschen aufmerksam, welcher die Gesundheit beeinträchtigt und genetische Schäden verursacht. Modellhaft verwendete er das Beispiel der Milch. Aufgrund der früheren Atombombenversuche und des Betriebs von Atomkraftwerken, welche eine Freisetzung geringer Mengen von Radioaktivität bewirkten, enthalte Milch auf dem ganzen Planeten radioaktives Jod und Strontium. Kavčič hat ihm nie geantwortet, auch in seinem späteren Tagebuch nicht, wo er auf Hunderten Seiten beschrieb, wie er selbst nach seiner Beseitigung von der Macht überwacht worden war. Er erwähnte nicht mit einem Wort jene Menschen, die in der Zeit seines Regierungsvorsitzes abgehört worden waren. Den Brief von Mesojedec schickte die Regierung aber weiter an das Institut Jožef Štefan ((Sloweniens größtes Forschungsinstitut, benannt nach dem 1835 in der Nähe von Klagenfurt geborenen Kärnter Slowenen Josef Štefan, gegründet 1949 auch mit dem Ziel, die Nuklearforschung in Jugoslawien zu entwickeln, Anm.d.Ü.), wo man ihm antwortetem, dass uns Radioaktivität überall umgebe und dass wir sie auch in den Armbanduhren verwendeten, deren Ziffernblätter eine radioaktive Oberfläche hätten, und dass uns das ja auch nichts tun würde. Gleichzeitig begann die Polizei, seine Mutter Ana regelmäßig zu überwachen ("zu besuchen") und nahm ihr all seine Briefe weg. Das entmutigte aber weder den Sohn noch die Mutter. Mesojedec verfasste den Artikel "Atomska energija-dileme našega štetja - Atomenergie - Dilemma unserer Zeit", welcher als erster slowenischer atomkritischer Fachtext gilt und dessen Botschaft dann seine Mutter quasi schon als Aktivistin unerschrocken (mündlich) unter die Leute brachte. In den folgenden Jahrzehnten widmete Mesojedec sich den grundlegenden Fragen der theoretischen Physik, den Fragen der Elementarteilchen, der Gravitation, der Energie und den Fragen von Raum und Zeit. Er vertrat auch die Ansicht, dass die zeitgenössische Äthertheorie den unlösbaren Widerspruch auflösen könne, in welchen uns die heute vorherrschende physikalische Theorie der Relativität führen würde. Auch war Franc Mesojedec ein großer Freund der klassischen Musik. Er erwähnte darüber hinaus, dass nach der Bekanntmachung seines Artikels über die Atomenergie in Slowenien seine Karriere ins Stocken geraten war und er ab diesem Zeitpunkt keinerlei Möglichkeiten mehr hatte, beruflich aufzusteigen.

Autor: Dr. Leo Šešerko, bis 1996 Abgeordneter zum Slowenischen Parlament, davor auch Vizepremier und Umweltminister

Übersetzung: Bernhard Riepl



Der Ökologie widmet er sich schon fast 20 Jahre

In der Zeit des Fertigbaus von Temelín starteten sie, trotz der ablehnenden Haltung der Regierung einige ökologische Projekte. Heute betreiben sie z.B. Wind-, Wasser- aber auch Solarkraftwerke.

Interview mit Ing. Roman Juriga
Tschechisches Original aus der Wochenzeitung 5+2 (Olomoucký kraj), erschienen am 13.9.2012
Übersetzt von Bernhard Riepl, www.sonneundfreiheit.eu

Vojtěch Bílý

Vilémov – Die Orthodoxe Akademie Vilémov (etwas westlich von Olmütz in Mähren gelegen, Anm.d.Ü.) bemüht sich schon seit fast 20 Jahren um die Bewerbung erneuerbarer Energiequellen, um einen gesellschaftlichen Dialog und um Bildung und Aufklärung. Wir haben über ihre Sendung mit dem Direktor Roman Juriga gesprochen.

Womit beschäftigt sich ihre Vereinigung?

Unsere Bürgervereinigung wurde Mitte der 90er Jahre gegründet. Bereits am Anfang setzten wir uns einige Ziele, welche sich kurz in etwa so zusammenfassen lassen: Unterstützung eines Dialogs zwischen Kirche und Gesellschaft. Es geht uns darum, dass das Christentum zum Beispiel auch in der heutigen Zeit immer noch über ausreichend Ideen verfügt, mit denen es die Gesellschaft ansprechen und vielleicht auch verändern kann. Wir widmen uns aber auch Fragen, die mit der Umwelt verbunden sind.

Also ist eines ihrer Ziele, der Gesellschaft Ideen anzubieten?

Ja, aber nicht nur Ideen. Auch Hoffnung. Gerade die wollen wir in verschiedene Bereiche der Gesellschaft bringen und in die Praxis umsetzen. Das gelang uns bereits in den 90er Jahren, als wir zu einer bedeutenden Institution im Bildungsbereich für jene Menschen wurden, welche in ganz Osteuropa im kirchlichen oder NGO-Umfeld in tätig waren.

Sie sagen, in ganz Osteuropa, wie kann man sich das konkret vorstellen?

Damals gab es ein großes Bedürfnis, Fremdsprachen zu lernen. So haben wir in Vilémov begonnen, Englisch und Deutsch zu unterrichten. Wir hatten Menschen hier von Kasachstan über die Länder des ehemaligen Jugoslawien, von Estland bis nach Rumänien.

Wie sieht Ihre Arbeit im Umweltbereich aus?

Schon seit Anfang unserer Existenz organisieren wir Konferenzen über ökologische Probleme, erneuerbare Energien und so weiter. Unser Engagement in diesem Bereich mündete darin, dass wir z.B. mehrere erneuerbare Energieprojekte konkret in die Praxis umgesetzt haben. Viele Leute sagten in den 90er Jahren, dass man in unserer Republik mit erneuerbaren Energiequellen nicht viel machen könne, dass es dafür bei uns keine günstigen Bedingungen gebe. Damals entstanden zwei grundsätzliche Gedanken, denen wir uns widmen wollten. Der erste von ihnen betraf die Trinkwasserversorgung für die Bevölkerung, was mit den Preisen für die Wasserver- und –entsorgung zu tun hat, mit der Wasserreinheit und z.B. auch damit, ob wir eine regionale Wasserver- und -entsorgung haben, oder ob diese von internationalen Konzernen beherrscht wird. Auf diesem Gebiet waren wir aber nicht sehr erfolgreich.

Und die zweite Richtung, der Sie sich widmen wollten?

Es gelang uns, ein Zentrum zur Applikation von erneuerbaren Energiequellen ins Leben zu rufen. Das war in einer Zeit, als Temelín gerade fertig bebaut wurde und ökologische Projekte daher stark im Visier der Regierung und Industriekapitäne waren. Sie behaupteten, dass das überhaupt nicht möglich sei. Dennoch ist es uns gelungen, dieses Zentrum in Betrieb zu nehmen.

Womit beschäftigen Sie sich in diesem Zentrum?

Wir haben hier drei Interessensgebiete. Erstens geht es um Aufklärung was die Problematik der erneuerbaren Energiequellen betrifft. Wir bemühen uns, über die neuesten Informationen zu verfügen und diese weiterzugeben. Weiters bieten wir auch Beratungsleistungen an. Das ist ein Service für andere NGOs, Kirchen aber auch normale Bürgerinnen und Bürger, welche sich irgendeine kleinere Anlage anschaffen möchten. Und der dritte Bereich ist die praktische Umsetzung. Wir betreiben thermosolare Anlagen, ein Photovoltaikkraftwerk, ein Windrad und ein Wasserkraftwerk sowie eines auf Basis von Biomasse.

Sie erwähnten die Unterstützung für verschiedene andere NGOs. Wie sieht diese Hilfe aus?

Es gelang uns zum Beispiel, auf den Dächern von Caritashäusern oder Asylheimen eine ganze Reihe von Solarsystemen zu installieren, überall dort, wo es einen Bedarf nach Warmwasser gibt. Wir halfen ihnen bei der Auswahl einer jeweils optimalen Lösung und in der Kommunikation mit den Lieferanten.

Angeblich haben Sie auch ein Programm für Schülerinnen und Schüler aus Mittelschulen…

Das betrifft Umweltbildung generell. Im Rahmen eines eintägigen Programms inklusive Exkursion erfahren die Schüler nicht nur Details über diese Technologien, sondern können sie sozusagen direkt „begreifen“. Dieses Programm geht auch im heurigen Jahr weiter, alle Schulen sind eingeladen.

Widmen Sie sich aber auch der Unterstützung der Menschen direkt in Vilémov?

Wir haben für die lokale Bevölkerung ein Zentrum mit Teehaus eröffnet, welches, so denke ich, insgesamt gut läuft, obwohl wir erst damit begonnen haben. Weil wir aber weit weg von der Stadt sind, ist seine Auslastung noc h nicht so, wie wir uns das vorstellten. Daher planen wir in Zukunft ein ähnliches Zentrum irgendwo in der Stadt einzurichten.

Sie veranstalten auch Konferenzen, geht es dabei immer nur um ökologische Themen?

Nein, wir versuchen, über aktuelle Themen zu sprechen. Es gab zum Beispiel auch schon einmal eine Konfernz zum Thema Abrüstung. Am Beginn der Wirtschaftskrise trafen sich bei uns zum Beispiel einige weltweit bedeutende Ökonomen und Theologen. Sie diskutierten dabei gemeinsam gerade über Fragen der Ökonomie.

Planen Sie gerade eine interessante Konferenz?

Ja, am 15.September werden wir eine Konferenz haben, deren Hauptthema ein bewusster Konsum ist. Es geht einerseits um unsere Gewohnheiten, um die Unfähigkeit den Verlockungen der Reklame zu widerstehen. Andererseits aber auch darum, dass vieles von dem, was wir kaufen, nicht von entsprechender Qualität ist bzw. nicht den erwarteten Wert hat. Ende Oktober planen wir dann noch eine Konferenz über die Medienarbeit in den Kirchen. Die findet im Rahmen des gesamteuropäischen Projektes „Medien, Religion und Demokratie“ statt.

Und irgend eine rein regioniale Veranstaltung?

Vor dem Ende des Kalenderjahres planen wir wie jedes Jahr eine Serie von Adventkonzerten und Vorträgen. Gerade diese besuchen in der Regel eher die Menschen aus der näheren Umgebung.

Die Orthodoxe Akademie Vilémov

- Betreibt ein Zentrum für die Applikation von erneuerbaren Energiequellen
- Errichtete ein Windrad, ein Photovoltaik- und ein Wasserkraftwerk, sowie Thermosolaranlagen
- Bietet Programme mit Exkursionen für Mittelschulen an
- Organisiert internationale Konfernzen
- Betreibt in Vilémov ein Gemeindezentrum mit Teehaus




Foto1: Vojtěch Bilý
Der stellvertretende Vorsitzende des Arbeitsausschusses und Direktor der Orthodoxen Akademie Vilémov, Roman Juriga, versucht, ökologisches Denken, das aus der christlichen Tradition stammt, weiterzugeben.

Foto2: Archiv der Orthodoxen Akademie
Die Bürgervereinigung aus Vilémov organisert auch Exkursionen für Gruppen aus Mittelschulen. Dabei können sich die Schüler auch einen Biomassekessel sowie die (historische) Windmühle in Přemylovice besichtigen.



Tips Urfahr-Umgebung, Seite 15, 12.9.2012

Energiekonzept - unwesentlicher Fortschritt im Rahmen des Gesetzes

11. August 2012 - ČRo6

Industrie- und Handelsminister Martin KubaFoto: Filip Jandourek

Foto: Filip Jandourek



Hören Sie hier den ganzen Beitrag

Man kann nicht sagen, dass der vorgelegte Entwurf des neuen Energiekonzeptes nicht auch Positives enthalten würde. Vor allem der Gedanke der Reduktion des Anteils der Kohle am Energiemix von den derzeitigen 40 % auf 15 % innerhalb von 30 Jahren ist der größte Schritt in diese Richtung, mit dem je ein Industrieminister rechnte. Auch die Orientierung an der Atomkraft ist bei Kubas Plan nicht so stark, wie das sein Vorgänger Kocourek vorgeschlagen hatte. Dieser wollte den atomaren Anteil am Strommix perspektivisch auf bis zu 80 % steigern, während die derzeitige Variante mit höchstens 55 % rechnet. Damit endet allerdings die Aufzählung der Vorzüge und eindeutig problematische Dinge gleichen diese Aufzählung der Positiva mehr als aus.

Wenn der Staat plant, zwei weitere Blöcke in Temelín und einen in Dukovany zu bauen, dann muss er vor allem die Frage des atomaren Brennstoffes klären. Nicht nur die des Abgebrannten, sondern auch jene der Brennstäbe, mit denen die Reaktoren betrieben werden. Bisher stammen etwa 40 % des verwendeten Brennstoffes aus heimischen Quellen, genauer gesagt aus der Uranmine Rožná im Böhmisch-mährischen Hügelland. Das ist die einzige Uranmine in Mitteleuropa und ihre Vorräte erschöpfen sich innerhalb der nächsten etwa 5 Jahre. Minister Kuba möchte dieses Problem dadurch lösen, dass er in der nördböhmischen Region rund um Liberec neue Minen öffnet, wo laut Schätzungen bis zu 56.000 Tonnen Uran förderbar wären. Was der Uranabbau aber mit sich bringt und welche ökologischen Folgen er zeitigt, davon können wir uns in der Umgebung von Příbram, Jáchymov, Stráži pod Ralskem und überall dort überzeugen, wo früher Uran gewonnen wurde. Auch heute käme der Uranabbau nicht ohne riesige Halden von Abraummaterial und Deponieschlämmen aus, welche die Umgebung durch radioaktives Radon und verschiedene toxische Stoffe noch lange nach Beendigung des eigentlichen Abbaus gefährden. Zur Gewinnung eines einzigen Kilogramms Uran ist nämlich nötig, durchschnittlich eine Tonne Gesteinsmaterial, oft auf chemischem Wege, zu verarbeiten. Und Minister Kuba schließt das in seinem Konzept nicht aus.

Im Schatten des geplanten Rückgangs der Kohleförderung kommt dieses Energiekonzept auch mit Plänen, welche im Grunde genau in die entgegengesetzte Richtung laufen. Es geht zum Beispiel um den Plan, wegen einer künftig möglichen Förderung die Kohlevorräte in den Beskiden zu analysieren oder um die Möglichkeit, zur Kohlegewinnung weitere Gemeinden in Nordböhmen zu liquidieren. Damit Hand in Hand geht auch die Absicht, im Bergbaugesetz wieder die Möglichkeit zu verankern, dass der Staat an Orten, die er zur Rohstoffgewinnung nutzen will, Gebäude und Grundstücke enteignen kann. Dabei hat die Regierung erst kürzlich einen Entwurf beschlossen, um diese Paragraphen aus der kommunistischen Ära aufzuheben. Schlicht komisch wirken dann die Worte des Ministers, mit denen er im Tschechischen Rundfunk den Bau neuer Verbrennungsanlagen verteidigt: "Es liegen draußen 4 Millionen Tonnen Abfälle herum, welche wir nicht nutzen und dafür überflüssigerweise Kohle verbrennen". Die Bemühung der Abfallbeseitung ist sicherlich lobenswert, aber ein viel besserer Weg wäre, würden wir den Erfahrungen aus der Welt und dem Bauernverstand folgen und die Abfälle recyclieren. Einen Eindruck von der Effektivität dieser Verbrennung kann sich jeder machen, der versuchsweise den Inhalt des eigenen Mistkübels anzündet. Die Abfallverbrennung erinnert daher eher an ein Krematorium, wo der Ofen noch zusätzlich mit Gas oder einem anderen Brennstoff geheizt werden muss, damit das Material überhaupt brennt. Das ist aber dann nur mehr ein Detail.

Wesentlich ist, dass es auch ander Konzepte einer Energiezukunft gibt. Zum Beispiel bezeichnet die Studie der Gesellschaft Candole Partners den geplanten Bau neuer Blöcke in Temelín als ökonomisch nicht vertretbar, weil die kalkulierte Investitionssumme von etwa 200 Milliarden Kronen sich nie amortisieren wird. Der Staat würde laut Studie viel besser daran tun, technologische Innovationen, die zu energetischen Einsparungen führen würden, zu unterstützen. Das würde zusammen mit den erneuerbaren Energien, welche in Europa in den nächsten Jahren beginnen werden, ohne staatliche Subventionen auszukommen, den heimischen Energiebedarf zumindest für weitere 20 Jahre decken. Darauf baut übrigens auch das Gesetz auf, welches in England angenommen wurde, und weitere Länder planen ähnliche Schritte in dieser Richtung. Laut mehrerer Studien könnte Tschechien sich in den nächsten Jahrzehnten nicht nur von seiner Abhängigkeit vom Atom lösen, sondern auch von jener von den fossilen Brennstoffen. Und schließlich hat der Regierungsbeauftragte für den Fertigbau von Temelín Václav Bartuška selbst gemeint, dass das Errichten neuer Blöcke nicht unbedingt nötig sei, weil wir ohnehin zu den größten Stromexporteuren in Europa gehörten.

Einem alten Hund bringt man aber, einem tschechischen Sprichworte folgend, keine neuen Kniffe mehr bei. Und das Denken zu ändern ist manchmal eine beinahe übermenschliche Aufgabe. Daher wiederholen die Tschechischen Politiker weiter das Mantra darüber, dass unsere Energiezukunft allein im Atom liegt. Ihre Worte haben etwa denselben Wert, wie wenn sie über ihren Kampf gegen die Korruption sprechen oder über ihren Willen, die Abgeordnetenimmunität zu beschränken.

Weitere Kommentare können Sie in der Sendung Názory a argumenty in der Sektion iRadio http://www.rozhlas.cz/cro6/audio hören.

Einige ausgewählte Kommentare sind auch im Týdeníku rozhlas http://www.tydenikrozhlas.cz nachlesbar.

Tschechischer Rundfunk 6 in der Rubrik: Názory a argumenty

Autor: Jakub Šiška jakub.siska@rozhlas.cz




Jakub Šiška: Die Japaner haben genug vom Atom

10.8.2012 - ČRo6, Tschechischer Rundfunk 6

Geigerzähler zum Messen der Strahlung in JapanFoto: ČTK/AP

http://www.ctk.cz



Hören Sie den ganzen Beitrag http://www.rozhlas.cz/default/default/rnp-player-2.php?id=2696291&drm=

Einen symbolhafteren Ort hätte sich der Japanische Premierminister Yošihiko Noda nicht aussuchen können. Zur Gedenkveranstaltung anlässlich des 67. Jahrestags des Atomangriffs auf Hiroshima gab er bekannt, dass die Regierung an einem Szenario zum kompletten Ausstieg des Landes aus der Atomkraft arbeite.

Das war, nachdem im ganzen Land massenhaft Demonstrationen gegen die Wiederinbetriebnahme eines der 50 Atomreaktoren stattfanden, welche nach der Havarie in Fukushima zur Kontrolle abgestellt worden waren. Nun protestieren jeden Freitag vor dem Regierungsamt Zehntausende Anti-Atom-AktivistInnen und Herr Noda versprach, mit ihnen Kontakt aufzunehmen. Wie er selbst zugab, fordern laut seinen Erfahrungen aus den öffentlichen Debatten 70 % der Menschen den Atomausstieg. Die Meinungsumfragen ergeben ähnliche Zahlen.

Japan galt dabei bis zum schicksalhaften Erdbeben im März des vergangenen Jahres als atomare Weltmacht. Das Land gewann 30 % seiner Energie aus dem Atom und die damalige Regierung wollte diesen Anteil bis 2030 auf 50 % steigern. Nach Fukushima arbeitete man mit Varianten von 20, 15 oder 10 % am Energiemix. Die "Nullvariante" war bisher tabu, sodass auch der Premier sich nicht traut zu sagen, wann Japan sich völlig von der Abhängigkeit vom Atom lösen könne. Gegen eine solch eindeutige öffentliche Meinung hat aber weder er noch sein allfälliger Nachfolger eine Wahl.

Mit so etwas haben die Vertreter der Atomenergie nicht gerechnet. Ihrer Meinung nach sollte nach einem Abkühlen der Emotionen und einer rationalen Bewertung der Situation alles wieder so sein wie früher. Die zynischesten Stimmen haben sogar behauptet, dass Fukushima der Atomenergie ihre Sicherheit bewiesen habe, denn die Schäden waren bei Berücksichtigung der Stärke des Erdbebens klein und - wie auch sonst - die Situation sei unter Kontrolle.

DIe Japaner haben hingegen eine andere Erfahrung gemacht. Zum Beispiel: ein Jahr nach der Havarie gab das Japanische Amt für Kernsicherheit bekannt, dass die Menge an Cäsium, welche nach der Havarie in die Umwelt gelangt war, dem Äquivalent von 158 Hiroshima-Bomben gleichkommt. In der gleichen Zeit entdeckte eine Sonde im zweiten beschädigten Reaktor eine zehnfach höhere Strahlung, als jene, die als tödlich angenommen wird. Weitere Reaktoren sind möglicherweise in einem noch schlimmeren Zustand, weil es bisher noch überhaupt nicht gelungen ist, sie zu untersuchen.

Die 20-km Zone in der Umgebung des Kraftwerks bleibt noch für Jahrzehnte verseucht und unbewohnbar. Die meisten der 150 000 Menschen, welche aus der weiteren Umgebung evakuiert werden mussten, haben aus Angst vor der Strahlung ohnehin Hemmungen, zurückzukehren. Welche Auswirkung die Havarie auf die menschliche Gesundheit und auf die natürlichen Ökosysteme haben wird, das wird sich laut Experten erst im Laufe der nächsten Jahrzehnte zeigen.

Die Japaner wurden aber nicht nur von der Technik verraten, sondern auch von den Menschen um sie herum. Wer sich gedacht hatte, dass der Schlendrian, welcher die AKW-Havarie in Tschernobyl begleitet hatte, im hochentwickelten Japan nicht passieren könnte, wurde brutal enttäuscht.

Nur zum Beispiel: Ein Vierteljahr nach der Havarie gaben die Behörden zu, dass aus dem Kraftwerk zweimal mehr Strahlung entwichen war, als angegeben wurde. Mit Tränen in den Augen gab der damalige Regierungsberater an, dass die Regierung ungenügend über die Situation informiert hatte und die Strahlungsgrenzwerte für Kraftwerksmitarbeiter ungebührlich erhöht hatte, womit sie diese einer tödlichen Gefährung ausgesetzt hatte. Und zum Dritten: eine der Firmen, welche im Kraftwerk Messungen durchführte, gab den Angestellten Messgeräte in Bleibehältern, um diese (vermeintlich) einer nicht so hohen Strahlung auszusetzen und sie so nicht ablehnen würden, diese gefährlichen Arbeiten auszuführen. Die Behörden haben dann so mit schlicht gefälschten Daten gearbeitet.

Wenn also die Japaner "nein" zur Atomenergie sagen, ist das schlicht logisch und - wie man gern so sagte - rational. Ihre Entschlossenheit könnten wohl nur die Tschechischen Politiker umkehren, für welche die Atomernergie keine Alternative hat. Wie hat nicht übrigens schon der ehemalige Industrieminister Martin Kocourek - Ehre seinem Andenken - einmal gesagt, bevor er seine Millionen abzweigte: "Wenn Temelín dort stehen würde, wo Fukushima ist, wäre nichts derart Tragisches passiert."

Weitere Kommentare können Sie sich in der Sendung Názory a argumenty in der Sektion /iRadio/ www.rozhlas.cz/iradio/cro6 hören. Einige ausgewählte Kommentare können Sie auch im Týdeníku rozhlas www.tydenikrozhlas.cz lesen.

Autor: Jakub Šiška jakub.siska@rozhlas.cz



Kubas Energiepaket

3.8. 2012 - www.ihned.cz

Es scheint, dass die Tschechische Republik nach Jahren nun wieder ein von Grund auf neues Energiekonzept bekommen würde. Das Bestehende ist aus dem Jahre 2004 und entspricht einfach nicht mehr den Erfordernissen der Zeit. Die Art und Weise, die der neue Minister Kuba zur Durchsetzung seines Vorschlages gewählt hat, erinnert an die Vorbereitung eines Weihnachtsgeschenkes, welches eine Überraschung bleiben soll.

Ein wenig ködern (siehe die Schlagzeilen der Zeitungen aus dem Frühling, welche schrittweise die Ansichten des Ministers enthüllten: wir unterstützen zwei neue Reaktoren in Temelín; wir wollen zwei Blöcke in Temelín und einen Dritten in Dukovany; neben drei Atomreaktoren werden wir auch eine Lokalität für ein neues AKW suchen), gleichzeitig aber auch mit dem Modell der Verpackung einer Schachtel verwirren, in der das geplante Geschenk verborgen ist. Nach der Pressekonferenz des Industrieministeriums Ende Juli erwarten viele neben dem atomaren Boom auch das Ende der Verbrennung von Kohle, finanzielle Einsparungen in der Sphäre der erneuerbaren Energiequellen, aber dabei auch Dächer, die vollbesetzt mit Solarpaneelen sind und garantiert sichere Energiequellen mindestens bis zum Jahre 2040.

Ministr Kuba hat aber aus dem Paket mit dem Namen Energiekonzept der Tschechischen Republik den Journalisten nicht alles gezeigt und die problematischesten Teile lieber in eine ander Box verpackt - in die mit "Rohstoffpolitik". Damit reduzierte er das Risiko, verraten zu werden. Und für Anmerkungen vor der Verhandlung in der Regierung gab er den anderen Ministern in einer Zeit, in der die Regierung Urlaub macht, nur 10 Arbeitstage Zeit. Und hauptsächlich ließ er jene nicht ins Paket gucken, für die es bestimmt ist - die Bürgerinnen und Bürger, die Bürgermeister, kleinen Firmen usw. Die müssen sich noch gedulden.

Hoffentlich hat das Industrieministerium ihren Geschmack getroffen. Beim Auspacken der vorbereiteten Geschenke werden sie zweifellos überrascht sein. Extra-überrascht werden nach allen Versprechungen dieser Regierung die Leute in Horní Jiřetí und in Černice sein. Die Vorräte unter ihren Häusern werden nicht abgeschrieben, sondern im Gegenteil erfahren sie, dass: "die nötigen Schritte zur Vorbereitung der Nutzung der Kohlenvorräte über die heutigen Ökogrenzwerten hinaus bis spätestens 2016 realisiert werden müssten". Der Verbrauch an Braunkohle wird nämlich laut Energiekonzept gegenüber heute zwar bedeutend sinken, aber wiederum nicht um so viel, wie das möglich wäre.

Ein ähnliches Erstaunen wird es in den Beskiden geben, wo die Untersuchung eines Steinkohlenlagers ermöglicht werden soll, welche an dessen Ausbeutung orientiert ist. Auch im Gebiet Jihlava (Iglau) wird man, nachdem der Staat seit Jahren von einem Ende des Uranabbaues in Tschechien spricht, überrascht sein. Dort soll unter Brzkov und Věžnice mit der Uranförderung begonnen werden, wie auch in der Region Liberec (Reichenberg) im Norden, wo die Minister die Wiederaufnahme der chemischen Uranlauge im Untergrund erwägen. Auch in jenen Gemeinden wird es erstaunte Gesichter geben, bei denen ein Tiefenlager für abgerannten Nuklearbrennstoff errichtet werden soll - darüber soll nämlich bis zum Jahre 2015 entschieden werden. Mit Sicherheit geschockt wird man auch an dem Orte sein, welcher für ein drittes tschechisches AKW ausgewählt werden wird.

Der Inhalt des Geschenkes wird den Energieverbrauchern wortwörtlich den Atem stocken lassen, wenn sie auf ihren Rechnungen plötzlich eine neue Position finden - Unterstützung von Strom aus AKWs. Von einer Regierung, welche die Unterstützung sauberer erneuerbarer Engeriequellen einstellen möchte, weil diese die Elektrizität verteuert, und sie mit Subventionen für Atomreaktoren ersetzt, welche nachhaltig teurer werden wird das wirklich etwas Unerwartetes sein.

Mit Sicherheit, um "verdorbene Weihnachten" zu vermeiden, wäre es besser, das vorbereitete Geschenk anständig zu enthüllen und Miniter Kuba zu signalisieren, dass wir an solchen Überraschungen kein Interesse haben.

Edvard Sequens, Calla



Werden die neuen Reaktoren in Temelín eine neuzeitliche "Hungermauer"?

Růžena Šandová, Č.B. (Deník-Českobudějovicko, Seite 8, 20.7.2012)

In den Nachrichten verschiedener Zeitungen lesen wir oft, dass ČEZ mit dem Fertigbau der Blöcke 3+4 des AKWs Temelín nicht zögern dürfe, weil das Projekt mit der Zeit ökonomisch weniger günstig werden könnte. Zu diesem Schluss kam eine Beratungsgruppe, geleitet von Herrn Pačes und Frau Drábová bzw. die sog. "Unabhängige Energiekommission II" (NEK). Sicherlich empfinden Sie diese Absurdität. Jemand rät uns, dass wir vorsichtig sein sollen, aber gleichzeitig sollten wir die Vorsicht verwerfen und uns sofort entscheiden, oder es zeigt sich, dass Vorsicht angebracht war. Die NEK rät gleichzeitig dazu, schrittweise die Unterstützung der erneuerbaren Energiequellen zu drosseln, wobei sich unsere Republik dazu verpflichtet hat, bis zum Jahr 2020 13,5 % des Gesamtverbrauchs mittels erneuerbarer Energien zu erzeugen. Anders gesagt müssen wir uns mit erneuerbaren Energien beschäftigen, sie aber nicht unterstützen. Die ganze Welt reduziert ihr AKW-Potential, aber wir Tschechen wissen es am besten, also versuchen wir, das auch gegen die ganze Welt durchzusetzen. Im Jahr 1993 wurden in der Welt 17 % des Stroms in AKWs erzeugt, jetzt sind es 11 %. Laut der Studie "World Nuclear Industry Status Report", welche in Paris der Energieexperte Mycle Schneider vorgestellt hat, wurden in den vergangenen 18 Monaten 21 Atomreaktoren abgestellt, während nur 9 in Betrieb genommen wurden. Die NEK nimmt auch wahr, dass ähnliche Projekte immer teurer werden, dass die Situation im tschechischen Nuklearmaschinenbau sich in den letzten Jahren verschlechtert hat und dass Schlüsselbetriebe sich in den Händen ausländischer Investoren befinden. Sie sieht auch, dass die Bildung und Forschung im Nuklearbereich nachhinkt. Was soll man dazu sagen? Sollen die geplanten Reaktoren nicht eher eine neue "Hungermauer" sein? Koste es, was es wolle. Ähnliche Einfälle hatten die Herrscher auch in der Vergangenheit schon. König Karl IV. ließ in den Jahren 1360-1362 so eine Mauer aus Gründen des Lebensunterhalts für viele Prager erbauen. So eine Mauer war aber nicht so teuer und gefährlich, wie die geplante. Hauptsache, dass es Arbeit für tschechische Firmen und tschechische Menschen gibt. Aber nicht einmal das ist so sicher. Zum Beispiel hat eine der Bewerberfirmen, die Gesellschaft Westinghouse, nicht garantiert, dass sie 70 % der Aufträge tschechischen Firmen zukommen lassen wolle. Die Regierung verspricht viele Arbeitsplätze. Es geht doch um den Auftrag des Jahrhunderts, wie man sagt, um 200-300 Milliarden Kronen. Aber wie das bei uns so üblich ist, gibt es in der NEK keinen Experten für erneuerbare Energien, im Gegensatz dazu aber gleich mehrere für die Atomtechnik, was viele zu Recht kritisieren. Ist das unter diesen Umständen noch eine "unabhängige" Kommission? Die neue Energiekonzeption soll im August dieses Jahres fertig sein. Sie rechnet mit einem erhöhten Anteil an Atomstrom, der von 30 auf künftig 50 % steigen soll. Wir lassen uns doch von irgendwelchen ausländischen Experten nichts diktieren.

Atomfarce

aus MDFnes vom 3.7.2012 (Seite A9)

Ich reagiere auf den Artikel vom 23.6. "Leere Halle und durstige Gäste". Die Menschen lesen ständig in den von der Nuklearlobby veröffentlichten Artikeln, wie die Atomenergie günstig und sicher ist. Eine hundert Mal wiederholte Lüge wird zur Wahrheit. Wahrscheinlich war die öffentliche Verhandlung zum Ausbau des AKWs Temelín dadurch inspiriert. Die mehrstündige Präsentation, welche in diesem Umfang nicht nötig war, weil die TeilnehmerInnen sich in der gegebenen Problematik gut auskennen, schien eher als Versuch, sie einzuschläfern und elegant allfällige Debateure abzuschrecken. Die Reaktion der Öffentlichkeit auf das politische Geschehen in unserem Staate zeigt eher, dass die Menschen nicht glauben, dass sie irgendetwas zu verbessern in der Lage seien. Viele erinnern sich aber gut an die unerfüllten Versprechen der Politiker vor dem Beginn des Baus des AKWs Temelín, die so ausgingen, dass wir uns in Südböhmen dank der niedrigen Bevölkerungsdichte der höchsten Energiepreise im Lande rühmen dürfen. Laut Umfragen sehen aber immer mehr Menschen Vorteile bei den Erneuerbaren Energiequellen, vor allem bei den Solaranlagen auf den Dächern. Versuchen wir also nicht, das schon Entdeckte nochmals zu entdecken und bemühen wir uns um Inspiration zum Beispiel bei den erfolgreichen Erfahrungen der Pioniere im Bereich der erneuerbaren Energiequellen Österreich und Deutschland.


Markéta Strnadová

Kamenný Újezd



Deutschland nimmt eine Neubewertung seiner Energiepläne vor

26. Juli 2012 - ČRo6

Foto: ČEZ



Hören Sie den ganzen Beitrag hier

Tschechischer Rundfunk 6, in der Rubrik: Názory a argumenty http://www.rozhlas.cz/cro6/komentare

Dass ein ständiges Wachstum des Energieverbrauchs aus einer Reihe von Gründen in der Zukunft nicht unaufhörlich weitergehen kann, das machen sich in Europa immer mehr BürgerInnen und PolitikerInnen bewusst. Eine Reihe von Regierungen beschließt daher die verschiedensten Gesetze, welche nicht nur die Nutzung der erneuerbaren Enegiequellen unterstützen sollen, sondern auch sogenannte kluge Lösungen in Form von Plusenergiehäusern, Abfallbeseitigung oder nachhaltiger Formen der Mobilität.

Deutschland gehört da zusammen mit Österreich seit den 90er Jahren zu den Pionieren dieses Trends und die Havarie in Fukushima war nur ein Impuls zu seiner Beschleunigung. Der Plan, den die deutsche Regierung bei Zustimmung einer klaren Mehrheit der Bevölkerung beschlossen hat, ist wirklich grandios.

Neben der ausgiebig medialisierten Abstellung aller Atomkraftwerke bis 2022 finden wir darin zum Beispiel das Ziel, bis 2020 den Stromverbrauch um 10 % zu reduzieren oder bis zum selben Zeitpunkt eine Million Elektromobile in Betrieb zu nehmen. Genau diese beiden Verpflichtungen zeigen sich jetzt aber als unerfüllbar, genauer gesagt, würde ihre Erfüllung enorme Investitionen erfordern, wofür das Land derzeit keine Mittel hat.

Was aber wesentlich ist, ist die Tatsache, dass das formulierte Ziel niemand von den PolitikerInnen grundstätzlich anzweifelt; die Debatte betrifft nur die Termine und Instrumente. Die folgenden Monate müssen laut der Kommentare in den führenden Deutschen Zeitungen zur Diskussion darüber genutzt werden, in welche Bereiche überall die Energiewende eingreift und wieviel sie kosten wird. "Es ändert aber nichts daran, dass der eingeschlagene Kurs richtig bleibt", schrieb in einem Kommentar die Sächsische Zeitung.

Dass es eine anspruchsvolle Diskussion wird, da gibt es keinen Zweifel. Die Konsumgesellschaft, in welcher die sogenannte zivilisierte Welt lebt, baut auf dem Wachstum des materiellen Verbrauchs direkt auf. Und auch wenn möglich ist, mit modernen Technologien insbesondere den Energieverbrauch zu reduzieren, können andere Faktoren diesen Effekt völlig eliminieren.

In den USA wurde beispielsweise festgestellt, dass nach dem massenhaften Einführen der Energiesparlampen die Haushalte für Beleuchtungszwecke mehr Strom verbrauchten, als vorher. Der Grund liegt darin, dass in den Zeiten der guten alten stromfressenden Glühbirnen die Menschen beim Verlassen eines Raumes das Licht ausschalteten. Dann wurden sie aber in dem Sinne belehrt, dass die Energiesparlampen durch häufiges Aus- und Einschalten kaputt würden und dass ihr Verbrauch so niedrig sei, dass das Ausschalten eigentlich keinen Sinn habe. Ergebnis ist, dass in vielen Räumen praktisch nonstop geleuchtet wird. Viele Menschen applizieren diese Idee darüberhinaus auch bei ihren Computern, Fernsehern und anderen Elektrogeräten, von denen sie meinen, sie ständig in Bereitschaft halten zu müssen.

Ähnlich kann das auch mit den so gerühmten Elektromobilen kommen. Diese reduzieren zwar die Abhängigkeit von Erdölprodukten, brauchen stattdessen aber Strom, der irgendwo produziert werden muss. Schätzungen, um wieviel der Verbrauch an Elektrizität dadurch steigen wird, sind bisher von sehr vorläufiger Natur und unterscheiden sich massiv, je nachdem wer mit ihnen kommt. Die Propagierung der Elektromobilität kann darüberhinaus in den Köpfen vieler Menschen den Eindruck erwecken, dass damit die ökologischen Auswirkungen des Automobilismus gelöst würden, sodass es möglich wird, noch mehr zu fahren, noch mehr Autos herzustellen, noch mehr Autobahnen zu errichten und noch mehr Produkte vom anderen Ende der Welt zu importieren.

Dass auch dafür keine unbedeutenden Mengen an Rohstoffen, Energie und Geld nötig sind, das bleibt irgendwie im Hintergrund. Ebenso wie die Kosten zum Bau von Hunderten Kilometern neuer Verteilungsnetze in der Energieinfrastruktur, welche schwankend Leistungen von Tausenden Windrädern und Solarmodulen transportieren müssen.

Wenn also die Debatte über die Energiewende Sinn haben soll, müssen in ihr auch Fragen darüber einen Platz haben, wie die Wirtschaft vom Wachstum zu einem Gleichgewicht gelangen kann und wie die Lebensqualität, die uns wichtig ist, neu definiert werden kann. Wir können nicht gleichzeitig den Konsum steigern und sparen. Einem ewigen Wirtschaftswachstum zu huldigen und gleichzeitig nicht den Planeten zu devastieren, dessen Vorräte beschränkt sind, wird sich nicht machen lassen.

Angesichts der europaweiten Schuldenkrise ist die Öffentlichkeit jetzt diesen Themen gegenüber offener als je zuvor. Es entstehen Konzepte für ein ethisches UnternehmerInnentum, für ethisches Bankwesen und eine ethische Landwirtschaft, welche durch ihre Vitalität Bewunderung abringen. Ihre Schöpfer haben zur Gesamtausrichtung der Wirtschaft auch durchaus etwas zu sagen. Die Zeit, welche sich die Deutschen für die Diskussion über ihr Energiewesen genommen haben, ist daher sicher angebracht. Und auch wir würden sie brauchen können.

Weitere Kommentare können Sie in der Sendung Názory a argumenty in der Sektion iRadio www.rozhlas.cz/iradio/cro6hören. Einige ausgewählte Kommentare können Sie auch im Týdeníku rozhlas http://www.tydenikrozhlas.cz nachlesen.

Autor: Jakub Šiška jakub.siska@rozhlas.cz

*Sendung:* Názory a argumenty www.rozhlas.cz/cro6/komentare



Die massive Zunahme der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen in Europa und der Welt setzt sich fort

(Übersetzung aus www.denikreferendum.cz - 9.06.2012)

Im Zusammenhang mit verzerrten Informationen, welche in der Tschechischen Republik vom Fernsehen und weiteren öffentlich-rechtlichen und privaten Medien über die erneuerbaren Energiequellen verbreitet werden, muss in Erwägung gezogen werden, dass allein im Jahre 2011 weltweit insgesamt 41.236 MW an Windkraftkapazitäten neu installiert wurden. Das bedeutet einen Anstieg im Jahresvergleich um 20,9 %. Damit erreichte die gesamte installierte Leistung bei Windkraftwerken weltweit 238,3 GW. Dabei verzeichneten im Jahre 2011 auch Länder wie Frankreich, Italien und Großbritannien, die traditionell als sogenannte "Bastionen" der Atomkraft bezeichnet werden, eine rasante Zunahme ihrer Windkraftkapazitäten. Jedes dieser EU-Länder installierte 2011 rund 1000 MW neuer Windkraftkapazitäten. Das weist ihnen nach China, den USA, Indien und Deutschland einen Platz unter den Ländern mit dem höchsten Anstieg der neu installierten Windkraftkapazitäten zu.



In der Tschechischen Republik sind zum heutigen Tage Windräder mit einem elektrischen Leistungspotential von 218,9 MW installiert. Im Jahre 2011 waren in Tschechien nur 2 MW hinzugekommen! Somit betrug die gesamte Stromproduktion aus Wind (im Jahre 2011) 397 GWh, was dem Verbrauch von ungefähr 113.000 Haushalten entspricht. Aufgrund der Abwesenheit einer politischen Unterstützung und andererseits des Vorhandenseins einer systematischen „verbrecherischen“ Durchsetzung einer stärkeren energetischen Abhängigkeit der Tschechischen Republik vom Import von Energieträgern durch die derzeitige Regierungsgarnitur, nehmen die Neuinstallation von Windkraftwerken und die Nutzung von weiteren Produktionstechniken bei Erneuerbaren Energien in der Tschechischen Republik derzeit nur sehr langsam und schrittweise zu. Im Rest der Welt verzögert sich aber das rasante Tempo in diesem Bereich nicht (wie oben erwähnt wurde - weltweit kamen 2011 bei den Windkraftwerken 41.236 MW neu hinzu, vor allem dank Chinas und der USA. Insgesamt gibt es weltweit bereits mehr als 238.300 MW installierte Windkraftkapazitäten).

Entwicklung der Photovoltaikkraftwerke

Weltweit kam es von einem Stand von 16,6 GW installierter Leistung im Jahre 2010 zu einer Steigerung auf 27,7 GW installierter Leistung im Jahre 2011. Im Jahre 2010 waren die Hauptmärkte für die Stromproduktion mithilfe von Photovoltaiktechnologien Deutschland, China und die Tschechische Republik. 2011 waren es Deutschland, China, Frankreich und Japan. In der Tschechischen Republik kam es aufgrund der politischen Entscheidungen der Regierung von Premier Petr Nečas relativ rasch zu einer kompletten Desintegration dieser Branche. Der Europäische Anteil am weltweiten Photovoltaikmarkt blieb aber im Vergleich der Kontinente der größte und mit 75 % neuen Anschlussleistungen wurden gerade in Europa auch die meisten neuen Anlagen installiert. Somit überstieg im Jahre 2011 die gesamte installierte Stromproduktionskapzität aus Photovoltaik die Marke von 67,4 GW und ist so heute nach der Wasser- und der Windkraft der wichtigste Zweig der auf erneuerbaren Energiequellen basierenden Energiewirtschaft. Das Wachstum im Bereich der Photovoltaik erreichte im Jahre 2011 im Jahresvergleich ein Plus von 70 %, was den höchsten Zuwachs aller zur Energieerzeugung verwendeten Technologien darstellt. Gesamt produzierte die Photovoltaik im Jahre 2011 sogar 89 Billionen KWh. Diese Menge könnte den Jahresverbrauch von mehr als 20 Millionen Haushalten abdecken. Die Leistung der in Europa bisher installierten Photovoltaikkraftwerke sollte in den kommenden Jahren bis zu 15 Millionen europäische Haushalte mit elektrischer Energie versorgen können.

Bemerkenswert sind im Sektor Photovoltaik einerseits die Schwankungen, zu denen es am Markt in den einzelenen Ländern kommt, sowohl als Folge der legislativen Änderungen und der ökonomischen Parameter für Investoren, als auch infolge der beschränkten Kapazitäten der Energienetze bei Großinstallationen. (Das zeigte sich 2011 zum Beispiel beim starken Anstieg der Zahl der Installationen in Ländern wie Italien, Belgien, der Slowakei, Bulgarien und beim bedeutenden Rückgang der Entwicklung bzw. sogar der Desintegration der gesamten Branche in Spanien oder Tschechien.) Der dynamische Gesamttrend der Entwicklung der Branche hin zu zunehmenden Photovoltaikinstallationen bleibt jedoch unverändert und beschleunigt sich eher sogar noch. Die Tschechische Energiewirtschaft hat insgesamt im Jahre 2011 auch dank der Entwicklung der Photovoltaik in der vorhergehenden Phase ihre Stellung im Rahmen der Energiewirtschaft innerhalb der EU ausgebaut. (Einerseits stärkte sie ihre Position als Nettoexporteur von Strom, bei 2 TWh Strom mehr im Vergleich zu 2010. Bei einem Gesamtexport von 17 TWh Strom hält Tschechien im Rahmen der EU-27 weiterhin den 2. Rang was diese Kommodität betrifft.)

Eine neue und relativ überraschende Feststellung ist die Tatsache, dass sich die Tschechische Energiewirtschaft im Jahr 2011 trotz einer beträchtlichen Zunahme der Zahl neuer Photovoltaikkraftwerke in den anderen EU-Ländern und dem gleichzeitigen Abwürgen der Dynamik dieser Branche im eigenen Land den 4. Platz in der Rangliste der Stromerzeugung aus dieser Energiequelle behalten konnte. Somit deckt das tschechische Energiewesen bereits jetzt mehr als 10 % des heimischen Verbrauchs durch die Stromherstellung aus Erneuerbaren Energien ab.

Wenn wir zum Vergleich der Stärke der Position der heimischen Photovoltaik die Stromproduktion der PV-Kraftwerke aus den EU 27 vom Jahre 2011 heranziehen (die neuesten europäischen Daten und eine Schätzung von ENERGOSTAT), so befindet sich die Tschechische Republik wieder unter den vier europäischen "Solarweltmächten", gleich neben Deutschland und dem auch relativ "sonnigeren" Italien und Spanien. Vor allem aufgrund der raschen Entwicklung (in den Jahren 2009 und 2010) wurde aufgrund der Installation neuer PV-Anlagen das Gesamtportfolio der in Tschechien installierten Kraftwerksleistung um 9,5 % (um 1920 MW) erweitert. Dank dieser Entwicklung der Photovoltaik schaffte es die Tschechische Republik auch, sich dem gesetzten Ziel des 13 % - Anteils der Erneuerbaren Energien am Bruttoverbrauch im Jahre 2020 anzunähern.

Aktuell, also im Jahre 2011, trugen die erneuerbaren Energiequellen in Tschechien zum Gesamtbruttostromverbrauch mit etwa 10,2 % bei (2010 waren es 8,3 %). Die Struktur des heimischen Erneuerbaren Energiemixes sah aus der Sicht der Stromaufbringung wie folgt aus: 34 % Verbrennung von Biogas und Biomasse, 29,7 % Wasserkraftwerke, 29,4 % photovoltaische Quellen, 5,5 % Windkraftwerke und 1,4 % Deponiegas. Erwähnenswert ist auch die Tatsache, dass sich die Stromerzeugung aus Photovoltaikanlagen von 2010 auf 2011 um 244 % auf 2 118 GWh erhöht hat. Aufgrund der Richtlinie Nr. 2009/28/ES, welche als gemeinsamer EU-Rahmen die Unterstützung der Energieherstellung aus Erneuerbaren Quellen regelt und verbindliche nationale Ziele in Bezug auf den Anteil der Erneuerbaren Energien in den einzelnen Staaten festlegt, soll die Tschechische Republik in der folgenden Dekade ihren Anteil angesichts des heimischen Bruttostromverbrauchs auf Basis der bisherigen Energiegewinnung aus erneuerbaren Quellen mindestens um weitere 2,8 Prozentpunkte erhöhen.

Diese Zunahme der Produktion der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen ist - wie auch der sogenannte Photovoltaikboom in den Jahren 2009 und 2010 zeigte, sehr leicht erreich- und auch übertreffbar, sofern für diesen Prozess die rechtlichen und ökonomischen Rahmenbedingungen geschaffen werden. Das würde in Zukunft die Entwicklung einer Energiewirtschaft bedeuten, welche die erneuerbaren Energiequellen effektiv nutzt, vorausgesetzt es gelingt, frühzeitig unter anderem die Problematik der Bedarfsspitzen in Zeiten ungünstiger Witterungsverhältnisse bei den Anforderungen an die erneuerbaren Energiequellen zu lösen, sowie in Zeiten mit Überproduktion die entsprechenden Energiemengen rationell zu speichern.

Entwicklungstrends

Aus dem Vergleich mit anderen Ländern und wenn man den inländischen Mix der erneuerbaren Energiequellen analysiert, ergibt sich, dass bei uns derzeit insbesondere die Stromerzeugung aus der Windkraft zu wenig gewürdigt wird, wobei sie bedeutend zum Erreichen der Ziele der EU und zu einer stärkeren Diversifizierung des tschechischen Energiemixes beitragen würde (zumindest gerade aus der Sicht der Erneuerbaren Energien). Die installierte Kapazität in Tschechien verändert sich bei dieser Art von Energiequelle im Jahresvergleich nur minimal oder überhaupt nicht (Stand der installierten Leistung zum Jahresende 2011: 218,9 MW; resp. 2010: 217,8 MW, resp. 2009: 193 MW).

Im Gegensatz zur Situation bei uns bedeutete das Jahr 2011 beim Bau von Windkraftwerken (9616 MW) in der EU 22 % des gesamten Zuwachses der neu installierten Kapazitäten, bzw. 30 % der neu installierten Erneuerbaren Energiequellen. Derzeit wird aber das Projekt eines umfangreichen Windparks in Moldava sowie auch in Nordböhmen gelegen ein gleich großer (60 MW) in Chomutov vorbereitet, (also insgesamt bis zu 120 MW), hinter denen die Firma EP Renewables steht (Tochter der "Energie- und Industriehoding“)



Es ist also offensichtlich, dass der globale Trend des Ausbaus der Nutzung erneuerbarer Energiequellen weitergehen wird und sich mit der Zeit auch in der Tschechischen Republik durchsetzt, wo sich die aktuell herrschende Regierung noch dagegen stemmt. Erforderlich sind umfangreiche Investitionen in die Entwicklung sogenannter "intelligenter Netze", welche fähig sein werden, verschiedene Energiequellen miteinander abgestimmt zu integrieren. Weiters braucht es auch eine Möglichkeit, Energie aus erneuerbaren Quellen, die ja von der Witterung (Windgeschwindigkeit, Frost,..) und der Tages- bzw. Nachtzeit sowie von den Jahreszeiten (Sonnenlicht) abhängig sind, in einem ausreichenden Maße zu speichern. Optimalerweise mittels weiterer Quellen oder Medien, deren Auswirkungen auf die Umwelt, ähnlich wie bei den ursprünglich genutzten Energiequellen minimal sind.

Im Lichte des oben Angeführten zeigt sich die Akkumulation von Energie und ihre anschließende Nutzung z.B. mittels umweltschonender Pumpspeicherwasserkraftwerke als ideale Lösung. Diese Technologien werden in absehbarer Zeit zweifellos in einer Reihe von Ländern, welche eine energetische Unabhängigkeit und Selbständigkeit anstreben (Deutschland, Österreich, Schweiz, Belgien, Italien), eingesetzt werden, in einem längeren Zeithorizont auch in Tschechien.

Das Stromübertragungsnetz in Tschechien und in Europa

Die Betreiber des Stromübertragungsnetzes (weiters TSO) in Europa müssen vor allem aufgrund des Einflusses der massiven Zunahme von Strom aus Windkraft und solaren Quellen mit fluktuierenden Produktionsphasen mit komplexeren Betriebsbedingungen in ihren Übertragungssystemen fertig werden. Daher schloss sich der tschechische Netzbetreiber ČEPS aktiv der Initiative „TSO Security Cooperation“ (weiters nur TSC) an. Deren Ziel ist es, die Zusammenarbeit und Koordination der jeweiligen Netzbeteiber zu vertiefen. Im Jahr 2008 verpflichtete sich ČEPS mit weiteren 10 TSO aus der Region Mittel- und Osteuropa (weiters nur CEE), den Niederlanden und der Schweiz zur Schaffung einer gemeinsamen Plattform, welche den Informationsaustausch, einzelne Berechnungen der Betriebssituation und nicht zuletzt die Koordination allfälliger Korrekturmaßnahmen sicherstellen soll. Ein erster Erfolg dieser Zusammenarbeit war der Start eines erweiterten regionalen Warnsystems im Juli 2009.

Den Impuls zur Schaffung von ENTSO-E gab die EU-Kommission im Herbst 2007, als sie den Entwurf des sogenannten dritten Energiepakets veröffentlichte, in dem definiert wurde, wie dieser Prozess abzulaufen hätte und welche Aufgaben und Pflichten diese neue Vereinigung der europäischen Übertragungsnetzbetreiber (PPS) haben solle. Nach einer intensiven Vorbereitungsphase, in welcher ČEPS zu den aktivsten Mitgliedern gehörte, gründeten am 19.12.2008 Vertreter der PPS aus 34 Ländern in Brüssel offiziell die geplante Vereinigung und nannten sie „European Network of Transmission System Operators for Electricity“ (ENTSO-E). Diese Vereinigung wird in eine Organisation umgewandelt, die mit der Richtlinie Nr. 714/2009 ES kompatibel ist (in Kraft seit dem 3.3.2011). ENTSO-E vereinigt nun 41 PPS, welche im Dienste von mehr als einer halben Milliarde Menschen in Europa stehen. Die Hauptaufgabe von ENTSO-E ist es, den sicheren Betrieb der verknüpften Elektrizitätssysteme, die Integration der erneuerbaren Energiequellen und die Gewährleistung eines funktionierenden Binnenmarktes für Strom zu garantieren. Die synchrone Vernetzung der Stromsysteme Kontinentaleuropas umfasst den gesamten westlichen und zentralen Teil des europäischen Festlandes von Portugal bis Polen und von Dänemark bis Griechenland. Gegenwärtig gibt es sogar Überlegungen bezüglich vier möglicher Erweiterungsprojekte dieses Systems im Osten: 1) durch die Integration mit dem IPS/UPS-System (die Länder der "Gemeinschaft unabhängiger Staaten" und den baltischen Staaten), 2) mit den baltischen Staaten, 3) mit der Ukraine und Moldawien und 4) mit der Türkei. ČEPS unterstützt die Ausweitung des kontinentalen Systems unter der Voraussetzung der Aufrechterhaltung der Sicherheit und Verlässlichkeit des Betriebes.

Die Ambition der Europäischen Union und der einzelnen Mitgliedsstaaten, die geplanten Kriterien des Anteils der erneuerbaren Energiequellen bis zum Jahre 2020 zu erfüllen und perspektivisch bis 2050 weiter zu einer CO2-neutralen Energiewirtschaft überzugehen, bedeuten ein riesiges Anwachsen der installierten Leistung bei erneuerbaren Energiequellen (OZE). Anlagen werden an Lokalitäten mit optimalen Naturbedingungen errichtet: Wind, Sonnenschein, Wasserquellen und günstiges Gefälle bei Wasserquellen. Diese Lokalitäten sind häufig weit von den Zentren des Verbrauchs entfernt und haben darüberhinaus (mit Ausnahme der Pumpspeicherkraftwerke!) den Charakter von fluktuierenden Lieferungen, abhängig von den aktuellen Naturbedingungen, welche heute jedoch schon mit einer sehr großen Treffsicherheit voraussagbar sind. Eine sichere und erfolgreiche Integration großer Wind-, Sonnen- und Wasserkraftwerke in die Elektrizitätssysteme setzt also direkt die Existenz eines Übertragungsnetzes voraus, welches fähig ist, Dutzende GW über Tausende von Kilometern hinweg zu übertragen - sogenannte "Super Grids" bzw. "Stromautobahnen". Eine gute Lösung, insbesondere zur Stärkung der Stabilität lokaler und regionaler Energienetze bieten hier umweltschonende Pumpspeicherkraftwerke, welche die Akkumulation von Energie in Zeiten ihres Überangebots ermöglichen.

In Verbindung mit den in den tschechischen Medien häufig wiederholten verzerrenden Informationen darüber, dass die Windkraftwerke in Deutschland oder die heimischen Photovoltaikkraftwerke in Tschechien sogenannte Blackouts verursachen, erlaube ich mir darauf hinzuweisen, dass das größte Hindernis in Bezug auf die Flexibilität und Durchlässigkeit der Energienetze in Mitteleuropa jetzt und auch in Zukunft eindeutig die Atomblöcke in Temelín, Dukovany, Jaslovské Bohunice und Mochovce sind. Das Anschließen dieser Kraftwerke an das Energienetz dauert nämlich (ebenso wie ihre sichere Außerbetriebahme) etwa eine Woche.

Den „korrumpierten“ Verfechtern der neuen Blöcke in Temelín kommt die Tatsache, dass die Kosten und Termine des Baues dieser ihrer sogenannten "Spitzenanlagen" sich um ein Mehrfaches (und das war bisher immer und überall so) vergrößern (….), sehr entgegen.

Man kann leider davon ausgehen, dass die EU-Mittel, welche für ČEPS mit dem Ziel der Verbesserung der energetischen Infrastruktur zur Integration einer größeren Menge an erneuerbaren Energien ins Energienetz in Tschechien vorgesehen sind, schon in absehbarer Zeit zur Stärkung der Hauptleitungen für die Ausfuhr der Produktion weiterer Atomkraftwerke und großer Dampfgaskraftwerke missbraucht werden sollen (also zu einer weiteren Reduktion der energetischen Selbständigkeit der Tschechischen Republik führen wird!). Das wird in Zukunft offensichtlich zu einer weiteren Beschränkung der Möglichkeiten der Tschechischen Republik beitragen, europäische Finanzmittel ausschöpfen zu können.

Der beabsichtigte Bau großer Atom- und Dampfgaskraftwerksblöcke (und die erwarteten Provisionen von Westinghouse, AREVA und Atomstrojexport), sowie ein verstärkter Gasimport (Provision von Gazprom) vermag jedoch offenbar einigen Mitgliedern einer in Zukunft nicht mehr wählbaren Regierungsgarnitur in der Tschechischen Republik und auch Managern des größten und "halbstaatlichen" regionalen Energiekonzerns einen ruhigen Lebensabend zu garantieren.

Wundern wir uns also nicht, dass diese Menschen, welche sich bei uns der Unterstützung des laut Verfassung höchsten Vertreters des Staates (des "Vaters der Kuponprivatisierung" und auch "Experten für Klimatologie", gemeint ist Václav Klaus, Anm.d.Ü.) und auch der "käuflichen" sogenannten Mainstreammedien erfreuen, in ihrem Feldzug gegen die ökologischen Energiequellen fortfahren und weiterhin an der Zerstörung der Natur arbeiten werden. Dabei nehmen sie eine Beeinträchtigung der Gesundheit der Bevölkerung und eine Verstärkung der energetischen Abhängigkeit der Tschechischen Republik in Kauf - vor allem unter Nutzung von gezielt manipulierten und propagandistisch gefärbten ökonomischen und technologischen Informationen über die "tollen Aussichten" des heute schon hoffnungslos veralteten tschechischen Energiewesens, das sich vor allem auf die fossilen Energiequellen und die Atomkraft stützt.

Quellen: tzb-info, ERU, ENERGOSTAT, SUSTAINABLE ENERGY REVIEW, ČEPS und weitere

Übersetzung aus http://www.denikreferendum.cz/clanek/13347-masivni-nastup-oze-ve-svete-a-v-evrope-pokracuje vom 9.6.2012

Autor: Roman Juriga

Übersetzung: Bernhard Riepl

"ČEZlandia" in den Händen tüchtiger Manipulatoren

Autor: Ing. Roman Juriga
Übersetzt von Bernhard Riepl aus: Deník Referendum - 30.5.2012

Die erschütternde und von uns allen gezahlte Werbekampagne für eine veraltete und unnötige Nukleartechnologie, welcher hier die ganze tschechische Öffentlichkeit Zeuge ist, zeigt nur, wie weit die Arroganz und Macht eines einzigen Energiekonzerns gewachsen sind. Ein Mensch mit schwächerem Verstand, welcher sich darüber hinaus nicht an die Zeit vor der Wende und auch nicht an die Jahre des Baus der ersten beiden Blöcke in Temelín erinnert, könnte gar meinen, dass die mehminütigen Kurzfilme, welche die Kernenergie preisen, rein zufällig in den Nachrichtensendungen UDÁLOSTI im Tschechischen Staatsfernsehen oder im Programm ZPRÁVÝ der wichtigsten Privat-TV-Station des Landes (TV Nová), manchmal aber sogar in der seriösen und anspruchsvollen Sendung "Reportéři ČT" auftauchen. Ein wenig klügerer Mensch könnte auch vermuten, dass jeden zweiten Abend, wieder in den Hauptnachrichten, Erfindungen von Nuklearexperten und Fachleuten aus „ČEZlandia“ über die angebliche "Schädlichkeit" der Solar- und Windkraftwerke "rein zufällig" ausgestrahlt würden. Leider werden diese Oden auf das Atom und die Minuten des Hasses gegen "Windwachler" und "Sonnenabschirmer" aber selbstverständlich nicht zufällig gesendet.

Die im Wesentlichen erschütternde und von uns allen gezahlte Werbekampagne für eine veraltete und unnötige Nukleartechnologie, welcher wir hier mit der ganzen tschechischen Öffentlichkeit Zeuge sind, zeigt nur, wie weit die Arroganz und Macht eines einzigen Energiekonzerns bereits angewachsen sind, welcher heute mit seinem Geld nicht nur die Koalitions- und OppositionspolitikerInnen souverän beherrscht, sondern auch den Großteil der sogenannten öffentlich-rechtlichen und privaten Medien.

Um so überraschender in dieser tristen Situation, wo die Menschen wie das Kaninchen die Schlange anstarrend die "Weisheiten" der Manager und Vasallen einer einzigen Firma verfolgen und aus dem Radio deren sonderbare und durch nichts belegte Schlüsse über die glänzende Zukunft des Atom hören, ist es, wenn dann der "Rat für Rundfunk und Fernsehen" (der Objektivität garantieren soll, Anm.d.Ü.) und all jene schweigen, denen bewusst ist, dass der (blinde) Glaube der Bürger an diese Firma und der vorgeschriebene Hass gegen alles, was sich diese Firma in „ČEZlandia“ nicht wünscht, ein Weg in die Hölle ist - sowohl für unsere Demokratie, als auch für den demokratischen Dialog über grundsätzliche Fragen, welche unser Land und das zukünftige Leben darin betrifft.

Dieser heute durch nichts und niemanden limitierte „Staatskonzern“, welcher über jede Menge Mittel und die unerschütterliche Gunst unseres laut Verfassung obersten Staatsvertreters verfügt, erlaubt sich bei uns nicht nur, alles zu tun, sondern auch der Öffentlichkeit alles zu sagen, was er will. Dieses im Detail ausgearbeitete Gehirnwäscheprogramm, welches nun schon mindestens das dritte Jahr auch mittels der "Medien des öffentlichen Dienstes" betrieben wird, ist verständlicherweise der Anfang von etwas, was wir in der Tschechischen Republik zwar in keinster Weise brauchen, wofür wir jedoch einmal ordentlich werden zahlen müssen.

Es ist in der gegebenen Situation aus der Sicht des Funktionierens der Demokratie schändlich, dass nicht nur die Mehrheit der privaten Medien und Zeitungen bei uns, sondern vor allem die öffentlich-rechtlichen Medien keinen adäquaten Raum zur Präsentation von durch die Firma nicht abgesegneten Meinungen und Sichtweisen auf grundsätzliche Fragen einräumen, welche die Zukunft des tschechischen Energiewesens und damit auch der zukünftigen Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger dieses Landes betreffen.

Tschechische Träume vom Atom und die Wirklichkeit

Längst bevor Fukushima explodierte - im Jahre 2002 - erreichten die Bauaktivitäten atomarer Reaktoren in der Welt ihr historisches Minimum. Auch damals jedoch traten einige "Nuklearexperten" aus „ČEZlandia“, welche letztendlich ein zwar im Vergleich zum ursprünglichen Plan 7x (!) teureres - dafür mit zwei Blöcken aber nur halb so großes und um 10 Jahre verspätetes Atomkraftwerk Temelín in Betrieb genommen hatten, ohne Anzeichen der geringsten Scham (und selbstverständlich auch ohne jegliche Entschuldigung) vor die Fernsehkameras und Mikrophone der Radiostationen und vor die gesamte tschechische Öffentlichkeit und logen den Menschen ohne rot zu werden etwas von einer "Renaissance der Atomkraft", oder der "Verbilligung der Nukleartechnologie" und auch von "der Lösung des Problems mit der Lagerung des Nuklearabfalls"... vor.

Das alles in einer Zeit, in der in Europa und langsam auch in der Welt mit dem massiven Ausstieg aus der Atomkraft zugunsten ökologisch verträglicher erneuerbarer Energiequellen begonnen wurde und der Stand der sich in Bau befindlichen atomaren Quellen langfristig stabil auf sehr niedrigem Niveau stagniert - und zum Beispiel auch aufgrund der Tatsache, dass einige amerikanische Atomkraftwerke, welche nach 40 Jahren Betriebszeit bereits definitiv abgestellt sein sollten, immer noch das Stadium einer Baustelle nicht überwunden hatten....Über die Kosten dieser Projekte in einem Land, das zu einem beträchtlichen Maße von diesem „Staatskonzern“ beherrscht und "besessen" wird, wurde in unseren Medien wiederum nicht ein einziges Wort verloren...

Unsere "Atomexperten" und ihre Schülerinnen und Schüler, aufgewachsen in einem postkommunistischen Schulwesen, waren schlicht nicht bereit (und sind es weiterhin nicht) ihre Träume aufzugeben und verkünden immer noch ihre Thesen aus den Lehrbüchern für ein Energiewesen aus den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts - und das sogar in einer Phase, wo klar war bzw. ist, dass für das laut ihnen "moderne und billige Spitzenprojekt" der Firma AREVA in Finnland die Finnen diesem französischen Konzern mindestens um 100 % mehr bezahlten, als ursprünglich vereinbart worden war, und dass dessen Inbetriebnahme im Vergleich zum Plan sich um mindestens 5 Jahre verzögern würde....

Das Schließen von Atomkraftwerken und der Ausstieg ganzer Länder aus dieser zentralisierten, gefährlichen und überteuerten (und wie heute mehr und mehr deutlich wird das Wesen der Demokratie selbst bedrohenden) Atomtechnologie setzte sich selbstverständlich fort und geht beschleunigt nach der Havarie der Atomanlagen im Gefolge des Erdbebens Anfang 2011 in Japan weiter.

Die Begeisterung über die Atomtechnik wurde übrigens in der Welt auch deswegen kleiner, weil die Probleme rund um den schon längst außer Betrieb genommenen Havariereaktor in Tschernobyl nicht weniger werden, wie sich die "Experten aus ČEZlandia" gewiss gewünscht hätten, sondern im Gegenteil eher zunehmen....

Diese angeführten Tatsachen sollten und sollen so gut wie möglich auch weiterhin vor der tschechischen Öffentlichkeit verheimlicht werden. Im Gegenteil wird die Bevölkerung zum Beispiel mit hohen Strompreisen als angebliche Folge des Integrierens zusätzlicher erneuerbarer Energiequellen im Netz verängstigt. Die Tatsache, dass Deutschland (wo man schon lange auf erneuerbare Energiequellen setzt und allein heuer 9 AKWs abgestellt hat) die elektrische Energie für Endverbraucher in der letzten Zeit verbilligte, ist für die Manager von ČEZ klarerweise nicht angenehm. Die tschechischen öffentlich-rechtlichen Medien und Journalisten gehorchen aber nach wie vor aufs Wort und gewähren den Kritikerinnen und Kritikern der veralteten und megalomanischen Konzeption dieser Firma keinen Raum. Die offenbar "gut ausgewählte" Zusammensetzung des "Rates für Rundfunk und Fernsehen" schweigt ebenso ....

Der Feind unserer strahlenden Zukunft ist klar - es sind die erneuerbaren Energien!

Die Tschechische Republik ist zu einem beträchtlichen Maße vom Import von Energieträgern aus dem Ausland abhängig. Wir importieren Erdgas, Erdöl und Ölprodukte und sind abhängig vom Uran, welches für uns in Kasachstan gefördert und in Russland zu Brennstäben für unsere Atomblöcke in Temelín und Dukovany verarbeitet wird. In einer ähnlichen Situation wie wir befindet sich aber auch eine Reihe anderer Länder – dort jedoch bemüht man sich, diese Abhängigkeit von Energieimporten zu reduzieren.

In „ČEZlandia“ entschloss sich der „Staatskonzern“ allerdings und dessen untergebenes politisches Personal bzw. AnteilsbesitzerInnen (eventuell in diesem Zusammenhang wegen Hochverrats oder Annahme von Schmiergeldern strafrechtlich verfolgbar), in eine andere Richtung zu schreiten, und zwar exakt in die umgekehrte - nämlich unsere Abhängigkeit von anderen und politisch manchmal ziemlich instabilen Ländern möglichst sogar noch zu steigern und zu vertiefen.

Den einzigen ernsthaften Versuch um so etwas wie eine Energieautonomie mit Hilfe der Photovoltaik gelang es, wegen eines einzigen Fehlers im ansonsten guten Gesetz praktisch im Ansatz zu liquidieren (es handelte sich um die Tatsache, dass dem Staat nicht ermöglicht wurde, flexibler auf den Preisrückgang bei der Photovoltaiktechnologie zu reagieren).

An dieser Liquidation einer gesamten Branche der erneuerbaren Energietechnik begann sich "der Staatskonzern" mit voller Vehemenz insbesondere in dem Moment zu beteiligen, als sich seine atomare Kohorte dessen bewusst wurde, dass sich hier offenbar die letzte Chance verbirgt, wo sie fähig sein würde, das sprichwörtliche Rad der Geschichte um einige Jahrzehnte zurückzudrehen.

Die Tatsache, dass die ökologisch vertretbare Energie aus Photovoltaikanlagen innerhalb von etwa 6 Jahren um fast vier Fünftel billiger werden würde, wurde für den Konzern, welcher eine Reihe schmutziger Braunkohle- und zwei Atomkraftwerke betreibt, paradoxerweise der Anlass zum Start einer hysterischen und abgeschmackten Kampagne voller Halbwahrheiten, Lügen Schreckensnachrichten mit dem Ziel, noch zumindest einmal die gutgläubige tschechische Öffentlichkeit zu beschwindeln und den Entwicklungen in der Welt zum Trotz seine alten atomaren und fossilen Kohlepläne durchzudrücken. Ganz so, als würde man direkt auf die Fünfjahrespläne aus der Zeit des Aufbaus des Sozialismus zurückgreifen.

Frustrierte Menschen schenken aber dem Märchen von den zerrütteten Haushaltsbudgets alleinerziehender Mütter aufgrund der Probleme mit der Photovoltaik leider sehr leicht Glauben (die tatsächlich in ihrer Höhe wesentliche und im Unterschied zum "Solarboom" recht reale Belastung und Zerrüttung der Familienfinanzen aufgrund der sogenannten Steuerreform soll von der so manipulierten Öffentlichkeit bloß als etwas wie eine schmerzlose Kosmetik empfunden werden benötigt offenbar ein Ersatzthema, um Probleme damit zu „übertönen“).

Allerdings haben die Lügen und Schreckensnachrichten für die Bevölkerung, mit denen sie von Seiten des „Staatskonzerns“ und ihren medialen Dienern konfrontiert wird, immer noch kein Ende gefunden. Die Dramatiker aus den Büros von ČEZ beschreiben immer noch in den farbigsten Details die tragischen Blackouts (oder besser „Blöff-outs“?), welche nie und nirgendwo in der Welt aufgrund der erneuerbaren Energien eingetreten sind (also auch an der Ostküste der USA, in Italien oder in Frankreich nicht!).

Man muss den Menschen wiederholt ein Stück Eis in Erinnerung rufen, welches unter einem Windrad vor ein fahrendes Auto fiel, oder den schon längst vergessenen "Überdruck" aus den deutschen Windkraftwerken auf das Energienetz "ČEZlandias", und zwar als 100 Mal größere Tragödie als jene, welche zum Beispiel laut Frau Drábová (Vorsitzende der tsch. Atomaufsichtsbehörde, Anm.d.Ü.) und anderen Experten von ČEZ in Fukushima perfekt und problemlos bewältigt wurde oder jene im im Wesentlichen vielleicht sogar der Gesundheit zuträglichen und auch in Zukunft noch strahlenden Tschernobyl .... Der Atommüll und seine Lagerung im dicht besiedelten "ČEZlandia" stellt (im Unterschied zum Rest der Welt) selbstverständlich auch kein Problem dar....

Auf den Bildschirmen des Tschechischen Fernsehens wird dann die gutgläubige Öffentlichkeit mit dem Segen der Politiker und all dieser Medienräte mit unglaublichen "Blöff-outs" schockiert, einmal als Folge der deutschen Windräder (wenn es von den Feldern stürmt) und ein anderes Mal wieder mittels "Blöff-outs" aufgrund der Photovoltaik, wenn der Himmel wolkenlos ist und die Temperaturen in Richtung 30-Grad Marke steigen (Wir brauchen vermutlich überhaupt nicht daran zweifeln, dass der von uns allen geliebte "Staatskonzern" nicht schon bald mal und zur Bestätigung seiner Worte irgend so ein echtes Blackout organisiert).

Die Wirklichkeit sieht so aus, dass es seit Mitte 2009 bei uns eine bis heute laufende Kampagne gibt, deren Ziel es ist, alle ökologisch erzeugten erneuerbaren Energiequellen (d.h. die ökologisch verträgliche und emissionsfreie Energie aus der Sonne, dem Wind, sogenannten Kleinwasserkraftwerken und der Biomasse) in den Augen einer gutgläubigen Öffentlichkeit maximal zu diskreditieren und so zu verunmöglichen und andererseits Plänen, die aussehen als kämen sie direkt aus den 50er Jahren zu einer positiven Reputation zu verhelfen. Diese verfolgen das Ziel, in der relativ kleinen und dicht besiedelten Tschechischen Republik mindestens noch weitere 6 Blöcke völlig unnötiger und zentralisierter Atomkraftwerke zu errichten, deren Abstellungen und Inbetriebnahmen bzw. Netzanschluss jedoch üblicherweise (im Unterschied zu den erneuerbaren Energiequellen) eine Woche (!) dauert. Und natürlich soll auch unsere Abhängigkeit von importierten Energieträgern aus dem Ausland aufrecht erhalten und vertieft werden.

…sollten es doch wieder "Versager und Selbsternannte" sein“ (die Bezeichnung der Dissidenten-Studenten durch das kommunistische Regime vor 1989)?

Die Erbauer und Experten der neuen Blöcke in Temelín sagen uns selbstverständlich niemals im Voraus die Wahrheit darüber, wieviel diese ihre Reaktoren kosten werden, und sie informieren uns auch darüber nicht vorab, wann sie eigentlich fertiggestellt sein wieden. Die Kosten, wie auch immer sie aussehen mögen, zahlen selbstverständlich wir als unmündige Geiseln des "Staatskonzerns", dem dank einer sehr genau durchdachten Medienkampagne jetzt schon wieder 90 % der Bevölkerung Glauben schenkt.

Dutzende Milliarden, um die sich bei diesen megalomanischen Projekten das Budget IMMER (!) erhöht und millionenschwere Provisionen für durch und durch korrupte Politiker, welche die Atomkraftwerke bevorzugen und genehmigen, sind nämlich sozusagen aus Gewohnheit schon über dem Recht stehend und außerhalb jeglicher Überlegungen bezüglich Ethik, Umwelt und Demokratie. Offensichtlich vor allem deswegen, weil es hier um wahrlich astronomische Summen geht.

Die sogenannten Atomexperten bei uns wissen selbstverständlich auch, dass, falls in der Tschechischen Republik nur um einige Dutzend Windkraftwerke mehr aufgestellt würden, sie sich ihren Appetit auf fette Provisionen sowie auf die Beherrschung des ganzen Landes, seines politischen und medialen Lebens und auch aller demütiger ZahlerInnen und Zahler, welche Monat für Monat brav ihre Energierechnungen begleichen, würden abschminken müssen. Auch daher übrigens, lässt der ČEZ-Komplex, der weit über den Politkern und Gesetzgebern steht, im Widerspruch zum Tschechischen Recht und internationalen Verpflichtungen unseres Landes seit drei Jahren nun schon keine (!) weiteren Netzanschlüsse ökologischer Kraftwerke (d.h. Kraftwerke mit Wasserantrieb, Photovoltaikanlagen, Windräder und Biomassekraftwerke) mehr genehmigen.

In dieser Situation ist es, denke ich, gut, daran zu erinnern, dass der kürzlich verstorbene Dichter und Gründer des tschechischen Undergrounds Ivan Martin Jirous in den letzten Jahren sehr vehement vor der Macht dieses oben erwähnten "Staatskonzerns" warnte. Eine weitere bedeutende Persönlichkeit, der ehemalige Präsident Václav Havel, wählte und hat vor den Wahlen sogar die Grüne Partei empfohlen, welche es als einzige Partei des Landes schaffte, sich gegenüber der Atomtechnologie abzugrenzen.

Ich meine, dass diese beiden Herren, Václav Havel und Ivan Martin Jirous, die für ČEZ und Václav Klaus und die manipulierte Mehrheit der Bevölkerung gewiss auch weiterhin "Versager und Selbsternannte" darstellen, uns noch vor dem Tod mit ihrer Haltung über ČEZ, die Freiheit und Demokratie sowie deren Bedrohung in unserem Lande etwas sehr Wesentliches signalisiert haben.

In jedem Fall drückten sie auf eine gewisse Weise ihren Standpunkt gegenüber einem mächtigen Energiekonzern aus, welcher dieses Land mit Hilfe der von ihm kontrollierten und besessenen gigantischen Energie des Atoms beherrschen will.

Und ich muss nicht extra hinzufügen, dass ich mich genau zu diesen Haltungen der oben angeführten kürzlich verstorbenen "Versager und Selbsternannten" bekenne. Am Spiel steht nämlich zuviel. Wie die weiter laufenden medialen Manöver von ČEZ zeigen, sind die Ängste um das Schicksal der Demokratie und unserer Zukunft in der Hand eines einzigen Energiekonzerns in der Tschechischen Republik nämlich sehr berechtigt.

Tschechisches Original: http://www.denikreferendum.cz/clanek/13275-cezko-v-rukou-zdatnych-manipulatoru

Autor: Roman Juriga, aus der Slowakei stammender Theologe ist Direktor der "Orthodoxen Akademie Vilémov" in Mähren und Gründer des "Zentrums für die Applikation erneuerbarer Energiequellen (www.orthodoxa.cz). Er ist leitendes Mitglied im Team des Europäischen Christlichen Umweltnetzwerkes (www.ecen.org). Im Rahmen der Orthodoxen Kirche in den Tschechischen Ländern und der Slowakei ist er auch als Chefredakteur des Monatsmagazins der Orthodoxen Kirche "Hlas pravoslaví" tätig. Er beschäftigt sich mit Bildungsprogrammen, Beratungen und der Einführung von Technologien zur Anwendung von erneuerbaren Energiequellen in der Praxis.

Übersetzung: Bernhard Riepl, www.sonneundfreiheit.eu

Interview aus dem Magazin
www.energie21.cz
Ausgabe 5/2012 mit Ing. Edvard Sequens

Das staatliche Energiekonzept sollte öffentlich diskutiert und erabeitet werden.

Noch vor der nächsten Regierungsverhandlung des Staatlichen Energiekonzepts schickten tschechische Umwelt-NGOs dem Regierungschef Petr Nečas einen offenen Brief, in dem sie die öffentliche Verhandlung beider derzeit in Ausarbeitung befindlichen Dokumente fordern, also des Staatlichen Energiekonzeptes und der Rohstoffpolitik der Tschechischen Republik, sowie eine Prüfung ihres Einflusses auf die Umwelt.

Die NGOs machten mit ihrem Brief Premierminister Nečas darauf aufmerksam, dass, wenn die Regierung das Staatliche Energiekonzept und die Rohstoffpolitik der Tschechischen Republik ohne öffentliche Verhandlung und Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) beschließt, das dann einen Bruch des Gesetzes Nr. 100/2001 Sb. sowie der europäischen Legislative bedeuten würde.

Für die Organisation Calla - Vereinigung für den Schutz der Umwelt, unterschrieb diesen Offenen Brief Edvard Sequens. Im Namen unserer Leserinnen und Leser haben wir ihm einige Fragen gestellt:

Was sagen Sie zum vom Industrieministerium vorgelegten Energiekonzept?

Der Entwurf des von Minister Martin Kuba vorgelegten Staatlichen Energiekonzeptes sieht auf den ersten Blick nach all den Versionen, welche in den letzten Jahren in den Hinterzimmern des Ministeriums ausgeheckt wurden, um nie beschlossen zu werden, wie ein großer Schritt nach vor aus. Bei einer detailierteren Lektüre jedoch tauchen eine Reihe von Problemen auf. Das ist auch Ergebnis eines geschickten Tricks, mit dem der problematische Abbau von Kohle und Uran aus dem Energiekonzept herausgenommen wurde, gleichzeitig aber in ein anderes ebenso gerade in Verhandlung befindliches Dokument, in das über die Staatliche Rohstoffpolitik nämlich, verschoben wurde. Damit kam das Ministerium mit einer Untersuchung bezüglich Steinkohleabbau in Radhošt´ in den nordostmährichen Beskiden, mit dem Braunkohleabbau im nordböhmischen Jiřetín oder mit dem Öffnen neuer Urangruben. Und zwar deswegen, weil der Energieverbrauch bis zum Jahre 2040, so weit versucht das Energiekonzept vorauszublicken, paradoxerweise steigen soll. Dieser Bedarf soll nicht nur mit der langsam weniger werdenden Kohle, sondern auch mit mehreren neuen Atomreaktoren gedeckt werden, die, damit sie überhaupt gebaut werden können, staatlich garantierte Einspeisetarife für den von ihnen produzierten Strom erhalten sollen. Diese Einspeisetarife, wie sie bisher zur besseren Markteinführung im erneuerbaren Energiebereich üblich waren, will Minister Kuba im Jahre 2014 allen neuen erneuerbaren Energiequellen wieder nehmen und so einen ganzen Sektor vorzeitig einem deformierten Markt überlassen. Und es gibt hier auch eine Betonung der Verbrennung von Abfällen, statt deren günstigerer Wiederverwendung. Insgesamt sehen wir also die gesamte Konzeption als sehr problematisch. Statt einer grundsätzlichen Wende erwartet uns schrittweise ein Zurückbleiben hinter unseren westlichen und nördlichen Nachbarn.

Das Konzept geht aber von den Empfehlungen der zweiten Pačes-Kommission aus: Wie ist es möglich, dass eine Kommission sogenannter unabhängiger Experten überhaupt so etwas vorschlägt?

Es genügt, sich die Zusammensetzung der erwähnten Pačes- und Drábová-Kommission anzusehen, welche sich Minister Kuba als Feigenblatt für seine Vorschläge zurechtgezimmert hat. Bezüglich ihrer fachlichen Erudition gibt es dabei einige Leute aus dem Atomkraftbereich, einen Kohlespezialisten, einen weiteren für Gas, aber Experten für das Energiesparen oder für die erneuerbaren Energien nicht einen einzige. Fachverbände aus beiden Gebieten, aber auch Umwelt-NGOs haben am Anfang Professor Pačes und Minister Kuba solche Fachleute vorgeschlagen, diese wurden aber abgelehnt. Und trotzdem ist interessant, dass einige der Mitglieder dieser Kommission sich nach der Veröffentlichung des Entwurfs der ministerialen Konzeption von den Vorschlägen im Bereich der Öffnung neuer Gruben oder von der ökonomischen Unterstützungen der Atomkraft distanzieren. Es ist nur schade, dass sie das nicht etwas lauter tun.

Anmerkungen zu diesem Konzept haben aber nicht nur Umweltorganisationen, sondern auch manche Gemeinden und Ministerien. Worum geht es?

Im Prinzip voraussehbar melden sich die Bürgermeister jener Gemeinden zu Wort, unter denen nach Rohstoffen gegraben werden soll. Die Regierung versprach, die Abbaulimits bei Braunkohle nicht zu durchbrechen. Und auf einmal erfahren sie, dass sie durchbrochen werden sollen. Bloß wird sich damit etwas alibistisch nicht mehr diese Regierung beschäftigen, sondern bis zum Jahre 2016 erst die nächste. Die Regierung versprach, aus dem Bergbaugesetz die totalitären Enteignungsparagraphen herauszunehmen und auf einmal findet sich in der Rohstoffpolitik ein Vorschlag für deren Erhaltung. Der Premierminister verspricht zuerst, dass in den Beskiden keine neuen Kohlegruben drohen - und plötzlich kam das Ministerium mit einem neuen Abbauplan. Ähnlich geht es den Gemeinden, unter deren Katastergebiet sich Uranerz befindet. Jahrelang wurde ihnen gesagt, dass in Übereinstimmung mit der bisher geltenden staatlichen Rohstoffpolitik der Uranabbau in Tschechien mit der letzten Urangrube des Landes in Rožná ein Ende findet. Und plötzlich erwägt man, im böhmisch-mährischen Hügelland und in der Region Liberec wieder nach Uran suchen zu wollen. Wobei im zweiten Fall sogar klar ist, dass ein Abbau nicht anders als mittels chemischer Lauge (In-Situ Methode) möglich sein würde, was schon in der Vergangenheit zu dramatischen ökologischen Problemen und Trinkwassergefährdungen geführt hat. Auch dank des Druckes der Bürgermeister und Bewohnerinnen und Bewohner in den derart bedrohten Gemeinden haben sich einige Ministerien, zum Beispiel das Verkehrs- und das Kulturministerium im Rahmen des interministeriellen Kommentierungsverfahrens beider Konzeptentwürfe gegen die Abbaupläne des Industrieministeriums gestellt. Dem Finanzministerium wiederum gefällt die Absicht einer speziellen Förderung für neue Atomreaktoren überhaupt nicht, weil eine derartige Maßnahme die Ausgabenseite des Staatshaushaltes bedeutend belasten könnte.

Gelang es nun, den Entwurf dieses Konzeptes in jenen Punkten abzuändern?

Ja, das Industrieministerium hat in den Fragen der Steinkohle in den Beskiden oder beim Uranabbau mittels chemischer Laugen zurückgezogen. Eine allfällige Spezialsubvention für Atomreaktoren wird erst die Regierung in einer ihrer nächsten Sitzungen behandeln. Wobei ich betonen muss, dass beide Konzepte laut Gesetz noch einer Umweltverträglichkeitsprüfung unterzogen werden müssen, bevor die Regierung sie endgültig beschließen kann. Diese werden erst im Jahre 2013 verlaufen. Nach den früheren Erfahrungen fürchten wir aber, dass es von der Seite des Ministeriums aus bloß um einen formalen Schritt geht und dass es versuchen wird, bereits die im September getroffene Entscheidung der Regierung als Annahme des neuen Energiekonzeptes darzustellen, um gleich mit der Realisation der geplanten Maßnahmen zu beginnen.

Sind die Zugeständnisse der Regierung, welche sie erwähnt haben, real, oder geht es dabei bloß um irgendein Ausweichmanöver?

Wir werden sehen. Zeugen diverser Umschwünge waren wir bereits mehrmals. Der ministerielle Konzeptentwurf selbst ist ein ein Beleg dafür. Was die chemische Uranlauge betrifft, muss jedem, der an einen Abbau der Vorräte in der Region Liberec denkt, klar sein, dass das mit einer klassischen Bergbautechnik nicht geht. Bereits die frühere Uranförderung bei Stráž pod Ralskem, als eine spezielle Säuremischung in den Untergrund gepumpt wurde, wird unser Budget noch mit mindestens 32 Milliarden Kronen belasten. Und die Rohstoffpolitik des Staates rechnet mit diesem Uran.

Präsedent Klaus legte gegen das Gesetz über das Wirtschaften mit Energie sein Veto ein. Auch wenn er vom Parlament überstimmt wurde, drängt sich die Frage auf: Was ist seine Position im Zusammenhang mit dem Energiewesen? Ist er ein Präsident aller Bürgerinnen und Bürger, oder begünstigt er gewisse Lobbys?

Gern wäre ich in dieser Hinsicht ein schlechter Prophet, aber am Beispiel dieses Gesetzes, gegen das der Präsident sein Veto einlegte, zeigt sich eine starke Ähnlichkeit der Standpunkte von Václav Klaus und Martin Kuba. Das Industrieministerium änderte nämlich in den letzten Wochen seine Position und es scheint, dass es bei der Abstimmung über das Veto gegen das Gesetz, das es selbst vorbereitet hat, diesen Normentwurf auch wieder selbst im Stich lassen wird. Damit kehren wir, genauso wie bei den erneuerbaren Energien, auch der europäischen Legislative den Rücken zu. Endlich lassen das beide Herren unverhohlen erkennen. Entgegenkommen wird eine solche Politik den großen Energiekonzernen und Erdöl- und Gaslieferanten, deren Bedarf nicht in dem Ausmaße sinken wird, wie er real zurückgehen könnte. Zu Ungunsten übrigens unserer Geldbörsen und der Umwelt.

Wen soll man wählen, damit die Energiekonzeption wenigstens am Niveau der Kreise effizient der gesamten Bevölkerung zu Gute kommte, und nicht nur einigen ausgewählten Gruppen?

Die Kreise können ein eigenes Energiekonzept haben und eine Reduktion des Energieverbrauchs ebenso unterstützen, wie effizientere Energietechnologien oder die Nutzung erneuerbarer Energiequellen nicht nur in den eigenen Anlagen. Sie können auch eigene Förderprogramme nach dem Muster "Zelená úsporám" ("Grün den Einsparungen") einführen. Wie Beispiele aus Österreich, Deutschland und anderen Ländern zeigen, lässt sich die Energiesicherheit am besten durch die entsprechende Umgestaltung ganzer Gebiete als energieautarke Regionen sicherstellen. Das ist eine gigantische Chance gerade für die Kreisvertretungen. Haben die Parteien Derartiges in ihren Programmen? Oder sehen sie eine Chance im Beton der zentralen Energiequellen und in der Blockade der Nutzung erneuerbarer Energiequellen auf ihrem Gebiet? Ich werde mich bei den Kreiswahlen an diesen Kriterien orientieren und empfehle das auch anderen.

Das Interview bereitete Jiří Trnavský vor, Chefredakteur des Magazins
www.energie21.cz


Das falsche Locken der nuklearen Sirenen

21. 5. 2012 - www.ihned.cz

Die Vertreter der Atomlobby kommen mit einer Neuigkeit - mit der Bevorzugung der Atomenergie als Instrument zur Reduktion der Treibhausgasemissionen und mit einer Methode, wie die europäischen Klimaziele geschafft werden können. Und sie bemühen sich, ihre Idee auf dem Boden der EU durchzusetzen. Die Sache hat aber mehrere wesentliche Schönheitsfehler, welche die Unredlichkeit dieses Bemühens aufdecken.

Die Atomindustrie steckt in Schwierigkeiten. Die Kosten für die notwendigen Technologien wachsen ständig und die Stromerzeugung hört wegen der hohen Kosten auf, konkurrenzfähig zu sein. Ehrlich gesagt war sie das wahrscheinlich nie, aber lange Zeit halfen ihr verdeckte Subventionen wie z.B. beschränkte Haftungssummen bei einem möglichen Nuklearschaden. Diese Unterstützungen genügen zunehmend nicht mehr und die Atomindustrie sucht nach neuen Wegen, zu weiteren Finanzinjektionen zu kommen.

Nicht anders ČEZ. Vergessen sind die Erklärungen über die tollen ökonomischen Aussichten der neuen Reaktoren in Temelín und unser halbstaatlicher Moloch ruft den Staat zu Hilfe. Eine der diskutierten Möglichkeiten, gegen die Industrieminister Kuba nichts einzwenden hat, sind garantierte Einspeistarife - angeblich nach dem Vorbild der Unterstützung für erneuerbare Energiequellen. Allerdings hapert es etwas an der Vergleichbarkeit. Die Atomkraftwerke verschlangen schon ein Mehrfaches an öffentlichen Geldern zu ihrer Entwicklung, verglichen mit den Summen, welche nun die sogenannten grünen Energiequellen erhalten. Die AKWs 58 Jahre nach der ersten Stromlieferung aus ihnen subventionieren zu wollen ist aber ein bisschen so, wie wenn heute jemand eine Subvention für den Verkauf von Tranistorradios verlangen würde.

Nichtsdestotrotz kommen die Vertreter der Atomlobby mit einer Neuigkeit - mit der Begünstigung der Atomenergie als Instrument zur Reduktion der Treibhausgasemmissionen und mit einer Methode, wie die Europäischen Klimaschutzziele erreicht werden können. Und sie bemühen sich, ihre Idee auf dem Boden der EU durchzusetzen. Die Sache hat aber mehrere wesentliche Schönheitsfehler, welche die Unredlichkeit dieses Bemühens aufdecken.

Die Atomenegie gibt sich das Etikett einer "emissionslosen Energiequelle" unverdienterweise. Die eigentliche Kernspaltung produziert zwar kein Kohlendioxyd oder Methan, aber der gesamte atomare Brennstoffzyklus sehr wohl. Sogar in einer Menge, welche das Atom irgendwo zwischen den erneuerbaren Energiequellen und den fossilen Brennstoffen einreiht. Ein weiteres Problem besteht in den beschränkten Möglichkeiten der Atomenergie. Wie die Internationale Energieagentur ausrechnete, können sich die Atomreaktoren an der angestrebten Emissionsreduktion bis 2050 mit einem Anteil von etwa 6 % beteiligen, aber erst, nachdem mehr als 1000 von ihnen gebaut sein würden. Jedes Jahr um die 30. Der Zustand der Weltökonomie, die Sicherheitssituation und die Tatsache, dass die Zahl der betriebenen Reaktoren unaufhaltsam zurückgeht, verschieben derartige Überlegungen in Bereiche außerhalb jeglicher Realität.

Falls die Atomlobby letztendlich erfolgreich sein wird im Versuch, weitere öffentliche Finanzmittel zu erlangen, um diesen nicht konkurrenzfähigen Industriezweig am Leben zu erhalten, verschlingt der Bau neuer Atomreaktoren Geld, welches klüger angelegt werden könnte. Wenn wir wirklich die Treibhausgasemissionen reduzieren wollen, dann gibt es bedeutende und darüberhinaus billigere Möglichkeiten in der Verbesserung der Energieeffizienz und in einem verstärkten Einsatz der erneuerbaren Energiequellen. Die energetischen Ansprüche der tschechischen Industrie lassen sich schon mit heutigen Technologien um ein Viertel senken. Bei Beibehaltung der gegenwärtigen Produktion würden so die Unternehmen das Äquivalent der Stromproduktion von zwei Temelínblöcken einsparen können. Wäre das nicht eine weitsichtigere Entscheidung?

Edvard Sequens, Calla



NÖN - 15.5.2012



Ropák 1998: Miroslav Grégr - "Atomopa"

Edvard Sequens - 16.04.2012 - Deník Referendum Domov

Im Jahre 1998 wurde Miroslav Grégr dafür zum Ropák (ein auf der Idee eines Film des Tschechischen Regisseurs Jan Svěrák beruhender Anti-Öko-Preis, den tschechische NGOs seit 1992 alljährlich vergeben, siehe auch http://www.youtube.com/watch?v=bN4DR9zywrs, Anm.d.Ü.)) des Jahres gewählt, dass er rasant die Hoffnung zerstörte, die Regierungspartei ČSSD würde den Fertigbau des AKW JE Temelín einstellen lassen. An die Umstände seiner Ernennung zum Ropák 1998 erinnert Edvard Sequens, Energiekonsultant in der Bürgerinitiative Calla.

Miroslav Grégr war in der Regierung Zeman (1998-2002) kaum erst sechs Monate im Amt und hatte sich durch die Rasanz, mit der er die Hoffnung zerstörte, die ČSSD könnte den sinnlosen Fertigbau des AKWs Temelín einstellen, schon den Titel Ropák des Jahres 1998 verdient. Damals war er zwar auch Abgeordneter der ČSSD, aber über seine Leistungen in dieser Position schweigen die historischen Ropák-Annalen. Gleich für sieben Ökosünden Ropák zu werden ist jedoch auch heute noch beachtenswert.

Der "Atomopa", wie Grégr sich wegen seiner Vorliebe für die Atomspaltung nennen ließ, erhielt den Ropák für seine "harte Durchsetzung des Fertigbaus des AKWs Temelín", welcher seit seinem Amtsantritt im Ministerium weitere 40 Milliarden Kronen verschlang und für den er bei Nichtinbetriebnahme im Jahr 2000 "seinen Kopf" (Funktion, Anm.d.Ü.) geopfert hätte. Zur "Kürzung des Ministers" kam es aber nie, weil die Termine, welche vom Ministerium vorgegeben wurden auch für das Staatliche Amt für Atomsicherheit SUJB), welches unter der Leitung von Dana Drábová einige erfolglose oder nicht gemachte Teste in spätere Etappen der Inbetriebnahme des Kraftwerks verschoben hatte, obwohl das den eigenen Beteuerungen widersprach, heilig waren.

Zwei Reaktoren in Temelín genügten ihm aber nicht, daher finden wir bei den Gründen für seine "Auszeichnung" auch die Absicht, neben ihnen weitere zwei, und darüber hinaus noch ein neues AKW in Blahutovice bei Ostrau zu errichten, was er auch in der Staatlichen Energiekonzeption zu verankern versuchte. Diese war übrigens derart schlecht, dass sie sich im Jahre 1999 bei der Bewertung der Umwelteinflüsse eine relativ einzigartige ablehnende Stellungnahme des Umweltministeriums verdiente, welches damals Grégrs Parteikollege Miloš Kužvart leitete.

Einen ähnlichen Schnitzer machte Grégr zwei Jahre später im Jahr 2001, als auch sein Konzept zum Umgang mit radioaktiven Abfällen und abgebranntem Nuklearbrennstoff in der Tschechischen Republik ablehnende Stellungnahmen erntete. Dennoch traten beide Konzepte in Kraft und begannen, realisiert zu werden, womit die Regierung Zeman klar zum Ausdruck brachte, dass der Umweltschutz nicht zu ihren Prioritäten gehörte.

Den Titel Ropák erhielt Grégr auch für die "Vereitelung der Zusammenstellung einer internationalen Komission, welche die ökonomische Vorteilhaftigkeit, Sicherheit und Sinnhaftigkeit des Fertigbaus des AKWs Temelín hätte untersuchen sollen, und für die Beschneidung ihres Arbeitsauftrags", für die Anzweifelung des Prozesses des Zurückfahrens des Uranabbaus oder für die Unterstützung der Absicht, den Kanal Donau-Oder-Elbe zu errichten, was nur seine enge Beziehung zu den "großen Aufbauwerken des Sozialismus" skizziert.

Ergänzen wir, dass Grégr in den Jahren 1999 und 2000 für seine unermüdliche Pro-Atom-Arbeit noch zwei silberne Ropáky einheimste, und so mit seinen insgesamt drei "Auszeichnungen" in der Rangliste der Ropák-PreisträgerInnen ex äquo mit seinem Parteikollegen und ehemaligen Minister Jaromír Schling (Ropák 2003) und dem ehemaligen ODS-Abgeordneten und auch ehemaligen Minister Martin Říman (Ropák 2006) den fünften Platz belegt.

Nach mittlerweile 14 Jahren, in denen tüchtige Nachfolgekandidaten auchgetaucht sind und in die Energiewirtschaftspläne nicht ein, sondern gleich drei neue AKWs zeichnen, in einer Zeit, in der die Ausschreibung für weitere neue Reaktoren in Temelín Realität ist und das Ende der Uranförderung in Tschechien schon mehrfach verschoben wurde, könnten uns die Gründe für die Auszeichnung von Miroslav Grégr etwas kleinlich erscheinen.

Hätte es jedoch nicht den "Atomopa" gegeben und dank seiner den Fertigbau des AKWs Temelín, so wäre unsere Nuklearindustrie wahrscheinlich bereits ins Stadium des klinischen Todes verfallen und die Tschechische Energiewirtschaft könnte sich in eine weit modernere Richtung entwickeln.

Wofür sich Grégr den Ropák aber wirklich verdienen würde, ist die Umsetzung des Konzeptes SuperČEZ im Jahre 2002. Also die Eigentümerverknüpfung des schon auch so dominanten Stromerzeugers mit den Distributionsgesellschaften. Es entstand so eine Firma, welche die Tschechische politische Szene beherrscht und sich für sein Geschäft selber viel stärker ein günstiges Umfeld schafft, als gesund ist.

Dank dessen gehören wir auch zu den größten Stromexporteuren weltweit - mit einer Nettoausfuhr des Eineinhalbfachen der Produktion des AKWs Temelín. Unser Energieverbrauch ist gemessen an den produzierten Gütern immer noch 2,7 mal höher als der EU-Schnitt. Und nicht nur das, bei den Emissionen der Treibhausgase pro EinwohnerIn sind wir einer der größten europäischen Schmutzfinken.

Der "Atomopa" Grégr gehört mit dem Ropák 1998 und seinen beiden zweiten Plätzen 1999 und 2000 so zweifellos zu den Zelebritäten der Ropák-Bewegung.

YouTube: Filmový spot s pozvánkou na vyhlášení 20. ročníku ankety Ropák



Wie machen das die Japaner ohne Atom?

Übersetzung aus: Týdeník Budějovicko 20/2012 - Seite 7



Liebe LeserInnen, vor einigen Tagen kam es zu einem Ereignis, welches niemand von uns noch vor 14 Monaten in irgendeiner Weise erwartet hätte. Japan hat seinen letzten Atomreaktor ausgeschaltet. Die japanische AKW-Flotte mit 54 Reaktoren war dabei die drittgrößte der Welt. Ihre Stromerzeugung (etwa 270 TWh jährlich) war dem Umfang nach wirklich imposant. Alle tschechischen Kraftwerke zusammen produzieren pro Jahr nur ein Drittel dieser Menge. Es reichte eine Katastrophe gigantischen Ausmaßes, welche sechs Reaktoren des AKWs Fukushima Daichi ausschaltete, und die vorsichtigen Japaner nahmen aufgrund einer Risikoneubewertung schrittweise auch die anderen Reaktoren vom Netz.

Oft wird bei uns behauptet, dass wir ohne Atomenergie nicht auskommen könnten, dass uns ohne sie ein Strommangel drohen würde. Vielleicht stellen Sie sich jetzt auch die Frage, wie das nun die Japaner ohne ihr Atom machen? Auch über den Winter waren dort bloß sechs Reaktoren in Betrieb. Wieviele Black-outs muss es da gegeben haben? Wie sehr werden die Menschen in Japan in den ungeheizten Häusern gefroren haben oder welche riesigen Mengen an Treibhausgasemissionen aufgrund der fossilen Ersatzbrennstoffe haben zur weltweiten Klimaveränderung beigetragen?

Nun, es zeigte sich, dass es nicht zum Kollaps des Stromnetzes kam und auch die Treibhausgasemissionen stiegen im Jahresvergleich nur um 2%. Aus dieser Sicht ist entscheidend, dass die Stromerzeugung aus den Reaktoren vor allem durch Gaskraftwerke sichergestellt wurde und der Kohleverbrauch im Vergleich zum Vorjahr sogar zurückging. Redlicherweise muss dazugesagt werden, dass auch der Stromverbrauch um etwas gesunken ist, und zwar aufgrund der vernichteten Infrastruktur und der ausgefallenen Produktion der Industriebetriebe nach dem Erdbeben und dem Tsunami. Allerdings ist das japanische BIP 2011 im Vergleich zu 2010 nicht zurückgegangen.

Einen wichtigen Platz in der Prioritätenhirarchie erhielten für die Japaner aber Energiesparmaßnahmen. Die Verwendung von Sparbeleuchtungstechnologien oder ein konsequentes Ausschalten von nichtbenutzten Elektrogeräten wird in Japan zu einer alltäglichen Selbstverständlichkeit. Ebenso immer wichtiger werden Pläne zu einer rascheren Entwicklung von Techniken zur Deckung des Energiebedarfs mit Hilfe erneuerbarer Energiequellen.

Die nächsten Monate werden zeigen, wieviele Atomreaktoren wieder in Betrieb genommen werden und wie es den Japanern gelingen wird, ihre Pläne zur Ökologisierung des Energiesystems in die Realität umzusetzen. Eines wissen die Japaner heute aber mit Sicherheit - Atomkraftwerke sind beim derzeitigen Stand der menschlichen Erkenntnis langfristig keine akzeptable Lösung. Und sie sind damit nicht allein. Das weiß auch eine ganze Reihe von Regierungen anderer Länder. Nicht so die Tschechische, welche laut vieler ihrer Stellungnahmen und praktischer Schritte dem Klischee der längst veralteten Vorstellungen über die Schaffung der Gemeinschaft für Kohle und Atom verhaftet bleibt. Dabei können wir zu weiteren Änderungen zurückkehren, welche der Staat durchsetzte und zu anderen, welche er noch plant, damit den verwöhnten Energiemolochen keine Konkurrenz entsteht. Wir mussten uns sogar mit unserer Forderung nach einer Abberufung der Vorsitzenden des Energieregulationsamtes an den "Herrn auf der Burg" (an den Präsidenten, Anm.d.Ü.) wenden. Wobei wir natürlich keine Illusionen über die realen Chancen unseres Schrittes haben, wo doch gerade von ihm die aus dem Gasbereich kommende Frau Vitásková ihre Anweisungen erhält. (.....). Bleibt also zu sagen: Seid wachsam, lest und handelt!


Edvard Sequens, Calla - Vereinigung zum Schutz der Umwelt (www.calla.cz)


...

Aus: www.ceskobudejovicky.denik.cz
Vom: 20.4.2012, Seite 8

Ich reagiere auf den Artikel von Jakub Sekanina in der Zeitung "Českobudějovického" vom 11. April 2012. Im Unterschied zu ihm denke ich nicht, dass uns eine Erweiterung des AKWs Temelin etwas bringt. Der richtige Weg ist jener der Einsparungen, und zwar der Energie an sich, als auch der Nutzung von Maschinen und Geräten mit niedrigem Energieverbrauch. Weiters das Wohnen in Niedrigenergiehäusern und das Verwenden der erneuerbaren Energiequellen. Das Uranerz ist kein erneuerbarer Rohstoff, er geht einmal zur Neige und die nuklearen Brennstäbe importieren wir. Daher ist es unangebracht zu hoffen, dass, wenn wir uns auf das Atom konzentrieren, dass wir dann energieautark werden. Es ist nicht wahr, dass es ohne Atom nicht geht. Deutschland, Österreich, die Schweiz und Italien haben sich das gut ausgerechnet, dass sie auch ohne diese Quelle auskommen werden. Ich meine, dass es ein Nonsense ist, in unserer Republik von einer erhöhten Stromproduktion zu sprechen. Wir gehören zu den größten Stromexporteuren der Welt, umgerechnet auf die Zahl der Einwohner, wobei der Abfall und eine verunreinigte Natur bei uns verbleiben. Ebenso ist die Behauptung im Artikel, dass die Regierung die Atomindustrie unterstützen sollte, sehr strittig. Es floss in keine Energiequelle in der Tschechischen Republik soviel Geld, wie in den AKW-Bereich. Eine Erweiterung des AKWs Temelín um zwei neue Blöcke würde wahrscheinlich vor allem dem Reicherwerden des Konzerns ČEZ dienen, es würde uns alle ärmer machen und ein erschütterndes Erbe in Form des atomaren Abfalls unseren Nachkommen hinterlassen.

Růžena Šandova







Fukushima als zweites Tschernobyl

(Übersetzung aus: Respekt 11/2012)

Ich danke der Redaktion des "Respekt" für den guten und erschöpfenden Artikel von Martin Uhlíř. Der Autor hat uns schockierende Details enthüllt, von denen viele von uns nichts gewusst hatten. In Japan herrschte der Mythos eine absoluten Sicherheit bei der Herstellung von Atomenergie vor, welchen seine Propagatoren verbreiteten. Unter anderem aus diesem Grunde war Japan auf eine so weitreichende Katastrophe nicht vorbereitet. Hätte es nicht viele opferbereite Mitarbeiter des Kraftwerks gegeben, könnten die Folgen noch weit schlimmer sein.

Bei uns verbreitet ČEZ ähnliche Mythen, welchen die Menschen leider glauben. Ich weiß nicht, warum unsere (ČEZ-)Republik den umgegekehrten Weg geht als das entwickelte Europa (Deutschland, Österreich, Schweiz), und das nicht nur in diesem Fall. Die Medien informierten bereitwillig, dass die europäischen "Stresstests" für die Tschechische Republik gut ausgefallen und unsere Atomkraftwerke daher sicher seien. Die Wahrheit ist jedoch, dass diese Teste am 1.6.2011 begonnen haben und deren Ende für den Juni 2012 vorgesehen ist.

Unzweifelhaft hätte auch das AKW in Fukushima ähnliche Stresstests erfolgreich bestanden. Mir fällt ein, dass auch bei uns die Atomenergie "sicher" ist, solange ein Unglück passiert.

Der perspektivreichste Weg ist die Nutzung der erneuerbaren Energiequellen, welchen wir bisher nicht jene Aufmerksamkeit widmen, die sie sich verdienen würden. Wichtig ist auch das Energiesparen in der Form von energiesparenden Geräten und Anlagen und insgesamt ein sparsamer Ansatz.



R. Šandová

„Raus aus Atomenergie zum Wohl der Kinder!“

(Quelle: www.noen.at Lokales, 22.02.2012)

INITIATIVE / Irmgard Schmied aus Dallein strebt mit Unterstützung vieler besorgter Bürger den Ausstieg aus Atomkraft an.


BEZIRK HORN / „Bei uns haben sich so viele junge Familien angesiedelt, die sich hier die Zukunft aufbauen. Da kann man nicht tatenlos zusehen!“ Irmgard Schmied aus Dallein, nicht nur von Umwelt-Aktivist Gottfried Brandner, sondern von einer ganzen Reihe Gleichgesinnter unterstützt, hat sich zum Ziel gesetzt, einer atomfreien Zukunft zum Durchbruch zu verhelfen.
Unmittelbarer Anstoß war eine Wanderung, die Schmied in der Region unternahm, und sie in der Nähe von Trautmannsdorf riesige Wasserdampf-Wolken aus dem tschechischen Atomkraftwerk Dukovany aufsteigen sah. Da war ihr – nicht zum ersten Mal – klar, dass man sich für einen Ausstieg aus der Atomenergie engagieren müsse.


Plattform warnt vor der Bedrohung durch Kraftwerke
Die Plattform „wald4tel atomkraftfrei“ macht sich für den Schutz unseres Lebensraumes und den in den Nachbarländern stark, weil die Atomkraft nicht vertretbare Risiken beinhaltet: Schädigung der Gesundheit (Krebs durch Niedrigstrahlung), veraltete Sicherheitssysteme (Dukovany, Mochovce, Bohunice etwa haben keine Schutzhülle), keine Lösung in der Frage der Atommüll-Endlager, radioaktive Strahlung verseuchter Boden, Wasser, Luft…
Dagegen stemmt sich die überparteiliche Plattform, sammelt Unterschriften, setzt sich für bewusste Nutzung der Energie ein, meidet Anbieter von Atomstrom und setzt auf Gespräche und Information. „Wir sind auch mit dem Österreich i schen Anti-Atom-Netzwerk verbunden, damit wir – auch bei den verantwortlichen Politikern – ein Umdenken in Gang setzen“, wirbt Schmied um Unterstützung (Infos via E-Mail wald4telamtomkraftfrei@gmx.at) und Mithilfe.
Die Aktivistin hat bereits Landtagsabgeordneten Jürgen Maier kontaktiert, der Unterstützung zugesagt hat: „Noch in dieser Woche wird im Landtag ein Beschluss gefasst, der sich mit genau diesem Thema beschäftigt. Alle Parteien im Landtag sind sich einig und lehnen gemeinsam und ganz entschieden einen weiteren Ausbau der Atomkraft bei unseren Nachbarn ab.“


Uranbonanza in Rožná oder die Illusion der Selbständigkeit

7.2.2012
Hospodářské noviny Seite 8
Názory
Edvard Sequens, Calla

Ende Jänner hat die Nachricht, dass in unserer letzten Uranmine in Dolní Rožínka neue Uranvorräte gefunden worden seien, die Medien gefesselt. Das Öffentlichrechtliche Fernsehen würzte diese Nachricht sogar mit der Schlagzeile "Tschechien als Uranweltmacht". Geht es um eine derart bedeutende Entdeckung, dass dadurch, zumindest was den Betrieb der Atomreaktoren in Dukovany und Temelín betrifft, unsere Energieunabhängigkeit sichergestellt wird? Mit Sicherheit nicht, die verfügbaren Daten bestätigen das Gegenteil. Die Zeiten, dass Tschechien sich für eine Uranweltmacht halten konnte, sind zum Glück längst verüber. Geblieben sind aber Schäden in der Höhe von etwa 50 Milliarden Kronen, welche wir aus den Mitteln der SteuerzahlerInnen noch jahrzehntelang zurückzahlen müssen - um zu einer Reduktion der Verseuchung der Grundwasservorräte nach dem chemischen Abbauprozess in der Umgebung des nordböhmischen Stráž pod Ralskem zu kommen (dort wurden mehr als 4 Millionen Tonnen Schwefelsäure und andere chemische Stoffe in die Bohrlöcher gepresst), für die Sanierung von zwei Dutzend Abraumhalden mit Uranresten (ihr Volumen erreichte auf einer Fläche von 2,5 Millionen ^(2) etwa 43 Millionen m^(3)) oder für die Abdeckung von offenen Schlammdeponien mit 47 Millionen Tonnen radioaktiver Lagermasse. Weltweit wurden laut Statistiken der World Nuclear Association im Jahr 2010 etwa 53 Tausend Tonnen Uran gefördert. Das meiste davon in Kasachstan, Kanada und Australien. Tschechien kam mit seinen 254 Tonnen auf den fünften Platz der Tabelle, allerdings vom unteren Ende aus betrachtet. Mitte 2011 informierte Minister Kocourek die Regierung darüber, dass die Uranvorräte am Standort Rožná, aktualisiert zum 1. Januar 2011, nur mehr mit etwa 374 Tonnen angesetzt werden können. Schlimmer noch, die Qualität des Erzes sinkt seit Jahren. Zur Gewinnung des Urans müssen daher Tausende Tonnen Abraumgestein zusätzlich gefördert werden. Was wiederum nicht nur die ökonomische Situation von Diamo verschlechtert, sondern zu einer rascheren Befüllung der freien Lagerkapazitäten durch Schlamm mit strahlenden Uran- und Radonresten führt und zu einer höheren Umweltbelastung mit Radon aus dem sich anhäufenden Taubgestein bzw. Abfall. Der als Ergebnis von Investitionen in Millionenhöhe gemeldete Fund dieser neuen Vorräte in einer Tiefe von mehr als einem Kilometer in einem Umgang von etwa 1000 Tonnen ist zwar überraschend, kann aber das Ende der Uranförderung bei uns maximal um 5 Jahre hinausschieben. Darüberhinaus wird Diamo, wenn es den Wert der gefundene Ader mit 3 Milliarden Kronen angibt, dieselbe Summe innerhalb von 5 Jahren für die Förderung und Bearbeitung des Urans ausgeben müssen. Angesichts des Rückgangs der Nachfrage aufgrund der aktuellen und erwarteten Schließung von Reaktoren, kann am Uranmarkt auch kein Preisanstieg erwartet werden, welcher die ungünstige ökonomische Bilanz verbessern könnte. An der Energieunabhängigkeit Tschechiens ändert der Fund weiteren Urans in Rožná also nichts. Unsere Atomkraftwerke sind völlig abhängig vom Import des nuklearen Brennstoffes, was die Energieimportabhängigkeit um mehr als 50 % erhöht. Die Inlandsproduktion von Urankonzentrat ist seit Inbetriebnahme des AKWs Temelín deutlich niedriger als der Verbrauch der Reaktoren (dieser beträgt ein Äquivalent von 610 Tonnen Uran jährlich). Und zu den unterirdischen Uranlagerstätten in der nordböhmischen Region Liberec kann man ohne Wiederaufnahme der Chemielaugenmethode, welche eine ernste Gefährdung der Umwelt darstellt, nicht gelangen.

In der Rubrik DOPISY A E-MAILY (Briefe und E-Mails) veröffentlichen wir Reaktionen, welche die Ansichten der Leserinnen und Leser ausdrücken. Adresse: dopisy.hn@economia.cz



Atomare Kreuzung

Deník Referendum - 2.2.2012
Übersetzung aus: www.denikreferendum.cz
Original: http://www.denikreferendum.cz/clanek/12452-jaderna-krizovatka

Wenn der Bau von Atomkraftwerken weder ökonomisch rentabel noch notwendig ist, dann können wir uns auch eine Debatte über ihre Sicherheit ersparen. Auch nach 60 Jahren gigantischer Subventionen und immenser Bemühungen die ist Atomkraft nicht fähig, ihre ersten beiden Hürden zu überwinden – den Beweis ihrer Notwendigkeit und die Konkurrenzfähigkeit am Markt.



Anfang Jänner sagte in einem Gespräch für die Medien der Direktor von ČEZ, dass es sich innerhalb einiger weniger Jahre auszahlen würde, an den Meeresküsten Windkraftwerke zu errichten. Es ist bemerkenswert, wenn der Kapitän einer so großen Organisation in seinem eigenen Bereich nicht über die richtigen Informationen verfügt. Es ist selbstverständlich aber auch möglich, dass er die Daten gezielt falsch darstellt. Dieser Schritt rentiert sich nämlich schon sei einigen Jahren.

Die gesetzlichen Regulationsmechanismen – ein Gesetz zur Förderung der Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen – wurden in einem großen Teil der Industrie- und Übergangsländer (in über 60 Ländern der Welt) angenommen. Das stellte die unerwartet dynamische Entwicklung der Rolle der Erneuerbaren Quellen im Energiewesen sicher und trug zur Erreichung ihrer derzeitigen Wettbewerbsfähigkeit bei. Der erhöhte Einspeisetarif für den aus erneuerbaren Quellen erzeugten Strom wird regelmäßig auf alle AbnehmerInnen des elektrischen Stroms weiter verrechnet – was viele widerwillig zur Kenntnis nehmen. Gleichzeitig brachte diese Regulation aber ein faires Instrument, welches innerhalb der relativ kurzen Zeit von 10 bis 15 Jahren eine grundsätzliche Änderung zur Folge hatte. Die erneuerbaren Energiequellen drücken schon heute dank ihrer dynamischen Entwicklung den Strompreis nach unten. Die erste Energiequelle, welche am Strommarkt dazu beitrug, dass die Preise sanken, war die Windkraft. Durch den sogenannten „Merit Order Effekt“ kam es laut Methastudie der Agentur Pöyry im Jahre 2009 in verschiedenen westeuropäischen Ländern zu einer Preissenkung bei Elektrizität um 3 bis 23 €/MWh.

Die unerwartet dynamische Entwicklung der Nutzung Erneuerbarer Energiequellen, welche auch professionelle Organisationen nicht ausreichend vorhergesehen hatten, brachte in diesen aufstrebenden Bereich der Erneuerbaren Energien marktwirtschaftliche Elemente. Laut einer Studie von Dr. Harry Wirth vom Fraunhofer Institut (ISE) kam es im dritten Quartal 2011 in der BRD zur sogenannten „grid parity“ (zur „Netzparität“), zu einer Situation also, in welcher der Strom von der eigenen Photovoltaikanlage am Dach billiger kommt, als die Elektrizität aus der Steckdose (0,2467 bzw. 0,2470 €/KWh). Vor einigen Jahren wurde diese Situation von „Solaroptimisten“ noch für die Zeit um 2012/2013 prognostiziert. Für die Industrie, wo der Strompreis niedriger ist, sollte es in der BRD in Analogie dazu in der Periode zwischen 2015 und 2020 zur grid parity kommen. Im Jahre 2007 kostete im Vergleich zu den heutigen 19 Eurocent pro KW/h für Haushalte die Kilowattstunde Sonnenstrom noch 49 Eurocent. Dieser Trend ist eindeutig und wird sich fortsetzen.

Neben den konstant wachsenden Kosten für die fossilen Energiequellen, Emissionszertifikate und neu auch für das bei uns vom Parlament beschlossene Gesetz über die Erfassung von CO² auf Grundlage der Richtlinie EP 2009/31/ES, aber ohne Einrechnung aller externen Kosten, welche von der „Mainstreamökonomie“ nicht anerkannt werden, geht es auch um die steigenden Preise der fossil-atomaren Anlagen an sich und ihrer Brennstoffe. Andererseits gehen die Preise für Technologien zur Nutzung erneuerbarer Energiequellen dank ihrer Massenherstellung, besserer Wirkungsgrade und einer längeren Lebensdauer der Anlagen laufend zurück.

Schon vor einem Jahr wurde eine Studie veröffentlicht, welche die Höhe des Preises von Stroms aus den gegenwärtigen Photovoltaikanlagen und jener des Preises der Elektrizität aus AKWs im amerikanischen Bundesstaat North Carolina auswertet. Im Verlauf des Jahres 2010 kam es zu einem historischen Schnittpunkt – der Preis des Stroms aus bestehenden Photovoltaikanlagen erreichte das Preisniveau für Strom aus den projektierten AKWs. Und es gibt keinen Grund anzunehmen, dass sich dieser Trend ändern sollte. Die Beweise dafür liegen auf der Hand. Allein während des letzten halben Jahres sank der Preis für Photovoltaikpaneele um 30 % und laut der amerikanischen Agentur Greentech Media Research könnte der Preis für 1 Wp aus der Photovoltaik noch in diesem Jahr 0,54 € erreichen. Und immer noch sinkt der Preis und steigt der Wirkungsgrad bei der Energiegewinnung aus erneuerbaren Quellen.

Den Bau neuer Atomkraftwerke zu planen ist unter diesen Umständen ein wirtschaftlicher Lapsus. Der rasche Trend der Reduktion der Preise im Photovoltaikbereich, in einem gewissen Sinne verursacht durch die große Zahl innovativer Zentren an Dutzenden Technischen Universitäten, aber auch die Orientierung der chinesischen Ökonomie auf die Massenanfertigung von Photovoltaikkomponenten führten zu einem unerwartet raschen Rückgang der Kosten. Die Zukunft liegt vor allem in Nutzungsmöglichkeiten der Photovoltaik direkt integriert in Dach- und Fassadenelementen (gebäudeintegriert), weniger in auf Dächern oder Fassaden montierten selbständigen Anlagen. Dieser Trend hat mit seiner modernen Ästhetik auch die Chance, zu einer architektonischen Norm zu werden. Photovoltaikkomponenten können als beschattende Fassadenelemente dienen, halbtransparente Abdeckungen und hinterlüftete Fassaden oder Fenster bilden und Dachsysteme in Form von Photovoltaikdachziegeln oder photovoltaischen Dachbändern.

Vor eineinhalb Jahren habe ich bei einem Pro-Atomtreffen, welches im honorigen Umfeld des Prager Marriott Hotels stattfand, in einer Diskussion die Frage in den Raum gestellt, wer denn den teuren Atomstrom kaufen würde. Als Antwort erntete ich das selbstsichere Lachen praktisch aller Anwesenden. Schon nach kurzer Zeit hätte natürlich ich selber der Lachende sein können. Allerdings nur, wenn ich nicht wüsste, dass die Stromrechnungen, welche auch die Kosten für den Bau von atomaren Energiequellen enthalten, auf alle Elektrizitätsnutzer umgelegt werden und so die ohnehin schon leeren Geldtaschen eines großen Teils der Bürgerinnen und Bürger belasten, was darüber hinaus auf eine recht intransparente Art und Weise vor sich geht.

Warum überrascht es, dass die erneuerbaren Energiequellen so erfolgreich sind? Praktisch alle Prognosen in Bezug auf die Entwicklung der erneuerbaren Energiequellen unterschätzten diese Dynamik, und zwar unabhängig davon, ob das die Vorhersagen der Internationalen Energieagentur (IEA) waren, finanziert aus den Mitteln der übernationalen Energiekonzerne, oder jene von BranchenvertreterInnen wie zum Beispiel der Europäischen Windenergieassoziation (EWEA). So verankerte sich natürlich ein Bild im Unterbewusstsein der Allgemeinheit und auch der Fachöffentlichkeit, welches von falschen Prämissen ausging.

Das bereits erreichte Niveau der Entwicklung im Bereich der erneuerbaren Energien ist eine sehr logische Konsequenz, weil die erneuerbaren Energiequellen aus mehreren Gründen über ein wesentlich dynamischeres Entwicklungspotential verfügen. Sie bedienen auch ein ganz anderes Segment des Marktes – vor allem Kleinverbraucher. Über die Hälfte der Eigentümer von erneuerbaren Energiequellen in der BRD sind darüber hinaus privat investierende Besitzer. Ähnlich ist das in Dänemark. Dort gehören ganze Windfarmen Genossenschaften mit Tausenden von Eigentümern. Im Jahre 2010 wurden so weltweit 151 Milliarden $-US in die erneuerbaren Energiequellen investiert, während in den Bereich der Atomenergie keine privaten Investitionsmittel geflossen waren.

Die erneuerbaren Energiequellen verfügen über ein viel breiteres und unabhängigeres Netz an Forschungsstätten und haben eine weit variablere Bandbreite von technologischen Einsatzmöglichkeiten – von Dutzenden Methoden der Biomassenutzung, über ständig größere und leistungsfähiger werdende Windkraftwerke bis zu einer beinahe unerschöpflichen Vielfalt an Forschungen und innovativen Applikationen der Photovoltaik. Speichertechnologien werden entworfen und laufend verbessert, um das Problem der Fluktuation der aus Wind und Photovoltaik erzeugten Elektrizität zu lösen. Zum Thema Akkumulation von Strom und Wärme finden jährlich drei bis vier große internationale Konferenzen statt, an denen Hunderte von Investoren und Managern teilnehmen.

Warum also Atomkraft? Ist sie billiger? Nein. Ist sie vielleicht sicherer aus der Sicht der Verlässlichkeit der Stromlieferung? Als zentrale Energiequelle, deren Leistung nicht flexibel regulierbar ist, ist sie das nicht und kann es auch theoretisch nicht sein. Atomkraftwerke werden als große Staats- oder Konzernaufträge errichtet. Die Atomkraft wurde unwirtschaftlich und zwar ohne die Einrechnung aller ökologischen und auf die Sicherheit bezogenen Risiken und Externalitäten. Sie wurde zu einem Symbol der Verknüpfung von ökonomischer und politischer Macht – einer Verknüpfung, welche in einem direkten Widerspruch zum Wesen der Demokratie steht.

Alle Kraftwerke sind manchmal von Betriebsausfällen betroffen. Wenn aber plötzlich ein Atom- oder Kohlekraftwerk zu produzieren aufhört, was in 6-7 % der betroffenen Phasen ohne Warnung und in 4-7 % der entsprechenden Zeit „geplant“ erfolgt, stehen nicht augenblicklich Hunderte von Megawatt bis hin zu einer Leistungshöhe von einem Gigawatt zur Verfügung. Und das für längere Zeit, meist über Wochen oder Monate hinweg.

In den letzten Jahren war die Entwicklungsdynamik der erneuerbaren Energiequellen viel größer als im klassischen Energiewesen. Im Jahre 2008 entfielen 91 % des generierten Zuwachses in der Stromproduktion auf Mikrokraftwerke – auf Wärme-Kraft-Kopplungen und erneuerbare Energiequellen – ohne große Wasserkraftwerke.

Neue Solar- und Windkraftwerke können viel rascher als Atomkraftwerke errichtet werden. Die Atomlobby vermag die erneuerbaren Energiequellen nichts desto trotz immer noch nicht anzunehmen, weil sie sagt, dass deren schwankendes Leistungsverhalten sie disqualifiziere. Heute schon zeigt sich aber das Gegenteil – die erneuerbaren Energiequellen erhöhen die Versorgungssicherheit bei Strom mehr, als das die Atomenergie schaffen könnte.

Wir können als Amory Lovins nur Recht geben, wenn er sagt, dass wir, „da der Bau von Atomkraftwerken weder wirtschaftlich noch notwendig ist, wir nicht mehr über deren Sicherheit oder über die Weiterverbreitung von Atomwaffen debattieren müssen. In einer Welt, in der fehlende und böswillige Menschen leben und unsere Institutionen nicht perfekt funktionieren, stellt beides eine Gefährdung dar. Auch nach 60 Jahren riesiger Subventionen und immenser Bemühungen ist die Atomkraft nicht fähig, die ersten beiden Hindernisse zu überwinden – die nicht gegebene Notwendigkeit und ihre fehlende Konkurrenzfähigkeit unter Marktverhältnissen. Das ist das Ende der Atomstory“.

PS.:
Im Jahre 2011 wurden in der EU insgesamt 45 GW an neuen energetischen Produktionskapazitäten installiert, davon entfiel der größte Teil, nämlich 71,3 % auf die erneuerbaren Quellen sowie die energetische Verwertung von Abfall, 27,9 % auf fossile Brennstoffe (vor allem auf Gaskraftwerke) und bloß 0,7 % auf die Atomenergie. Aus dem Bereich der erneuerbaren Energiequellen war dabei die Photovoltaik mit 21 GW am stärksten vertreten.

Autor: Milan Smrž, milan.smrz@eurosolar.cz, Vorsitzender von www.eurosolar.cz
Übersetzung: Bernhard Riepl, b.riepl@eduhi.at, www.sonneundfreiheit.eu

Temelín úspěšně prošel další zkouškou:

Aus: Wochenzeitung http://www.jihocesketydeniky.cz/clanek/budejovicko
vom 18.1.2012

Wenn Herr Opluštil in der Ausgabe 01/2012 meint, dass die WANO-Überprüfung des AKWs Temelín ein Beweis für seine Sicherheit sei und daher einzig und allein durch möglichst viele neue AKWs die energetische Unabhängigkeit der Tschechischen Republik gesichert werden sollte, dann würde ich ihn gerne Folgendes fragen:

1) Glauben Sie nicht, dass z.B. die Reaktoren in Fukushima, wenn sie von WANO vor der Katastrophe im März 2011 nach denselben Kriterien wie jetzt Temelín überprüft worden wäre, auch ein OK bekommen hätte? Wobei man wissen sollte, dass WANO eine Atom-Lobby-Organisation ist.

2) Heißt Energieunabhängigkeit nicht, dass die Grundlagen der erzeugten Energie sich im jeweiligen Land befinden? Wenn die nuklearen Brennstäbe aber aus Russland kommen, heißt das dann, dass Herr Opluštil sich und sein Land lieber als Teil Russlands versteht, als darüber nachzudenken, dass die Sonne täglich das x-Fache des Jahresenergieverbrauchs auf die Erde schickt und auch die Tschechische Republik damit "beschenkt". Energieautonomie heißt aus meiner Sicht eher, dieses Potential klug und effizient zu nutzen, wie das z.B. Deutschland seit Jahren vorzeigt und ökonomisch davon offenbar profitiert.

3)Darüberhinaus würde ich ihn gerne fragen, ob er als Bürger der Stadt Budweis wirklich gerne davon abhänig wäre, dass die Beheizung der Stadt im Winter komplett von einem gigantischen Kraftwerk sichergestellt werden soll, das eben auch Ausfälle haben kann bzw. so leitungsgebunden ist, dass die Bürger von Týn rund um Weihnachten sicher nicht gerade begeistert waren, als es dort Probleme gab.

Ich bewundere als in Budweis lebender Ausländer die technischen Leistungen der "goldenen Tschechischen Händchen" und auch den Pragmatismus, mit dem hier viele Probleme gelöst werden.

Ich verstehe aber wirklich nicht, warum ein so begabtes Volk wie die Menschen in Tschechien, bzw. die meisten ihrer führenden Vertreter, Unabhängigkeit und Freiheit am besten gesichert sehen, dass sie sich in Abhängigkeit von gigantischen Techniken begeben, die fehlbar sind und außerdem von der Lieferung wichtiger Komponenten aus dem Reich des russischen Bären abhängig sind.



Bernhard Riepl, Budweis

Budejovicko - 16.11.2011

Die österreich-tschechische Kommunität unterrichtet Kinder die Sprache der Nachbarn

ČESKÝ KRUMLOV (KRUMAU) – Ihre Begegnungen sind spontan. Sie nennen sich Stammtisch und verbringen immer einen Samstag im Monat zusammen. Schon seit dem November 2004, als sie sich zum ersten Malbei der ersten Begegnung in Kaplice kennenlernten. Nachbarn. Südtschechen und Oberösterreicher. Sie schreiben sorgfältig schon die zweite Chronik über ihre Programme.

Der Stammtisch bringt Einwohner der Nachbarländer zusammen, die sich und die Umgebung auf beiden Seiten der Grenzen besserkennenlernen wollen. Überall, wo ihre Freunde leben und wo es auch teilweise ihre gemeinsame Geschichte gibt. Am Samstag 12. November trafen sie sich in der Graphitgrube in ČeskýKrumlov. Schon zum fünfundachtzigsten Mal.

„Ich suchte einen interessanten Ort im Internet“, sagt der Österreicher Rudi, der diesmal das Treffen plante. Tschechisch lernt er seit ein paar Jahren, beim Stammtisch mischen sich aber beide Sprachen untereinander. Je nachdem, was man gerade braucht oder an welches Wort man sich erinnert.

Rudi versteht, aber man muss mit ihm langsam sprechen. Ein weiterer Österreicher, der toll Tschechisch spricht, ist Bernard Riepl. An den Samstagsbegegnungen treffen sich auf einmal bis zu fünfzig Menschen aus beiden Staaten.

Bei einem Tisch in einem Restaurant nach der Besichtigung der Graphitgrube am Samstagsabend saßen zwei Sprachenlehrerbeisammen. Riepl ursprünglich aus dem österreichischen Sandl lebt seit ein paar Jahren in ČeskéBudějovice, wo er Deutsch unterrichtet. Ivana Mühlbacher ist wieder ursprünglich Tschechin, die im österreichischen Freistadt lebt.

Im Jahre 1982 heiratete ich nach Freistadt. Vorher lebte ich in ČeskéBudějovice. Als Absolventin der technischen Baufachschule wurde ich Planzeichnerin von Beruf. Heute unterrichte ich Tschechisch, woran es in Oberösterreich Interesse gibt. Hauptsächlich kleine Kinder aus den ersten bis dritten Schulklassen. Sie wählen es sichals fakultatives Schulfach.

Laut Riepl ist es richtig, dass die Menschen die Sprachen der Nachbarstaaten lernen. In der Welt ist es sogar üblich. Der zweiundvierzigjährige Österreicher ist ursprünglich von Beruf Englischlehrer in Linz. Tschechisch unterrichtet er Kinder und Erwachsene auch im heimatlichen Sandl. Außerdemleitet er die ökologische Vereinigung Sonne + Freiheit, die sich mit alternativen Energiequellen beschäftigt. Auch dank dessen fand er in Tschechien viele Freunde.

Zum Stammtisch kam ich dank meiner Bekannten. Ausflüge und Begegnungen sind toll. „Ich besuchte sogar dank ihrer in Südböhmen Orte, die ich vorher nie kannte. Und da lebe ich in Trhové Sviny, “ lobt Eva Chalupecká die gute Clique.

Übersetzung: Pavlína Outlá





Tips Freistadt - 9.November 2011



Oekonews.at - 7/11/11





Tips Freistadt - 10.August 2011



ČRo 2 - Praha pořad: Dobrá vůle - neděle 18:05 (od února 2011)


Hallo, ich bin Johann!

Jakub Šiška
29.01.2011 17:30

In der Gemeinde Planá bei Budweis findet man einen mehrere Hektar großen "Park der Versöhnung". Es handelt sich dabei um einen Park, den der örtliche Unternehmer Petr Petrlík geschaffen hat. Und nicht nur das: als sein österreichischer Freund, der im Dorf geborene Johann Wittner seinen 90. Geburtstag feierte, lud Herr Petrlík die gesamte Gemeinde und weitere deutschsprachige ehemalige Bewohner des Ortes zu einem beeindruckenden Geburtstagsfest ein. Dank seines Verdienstes haben grenzüberschreitende Kontakte im kleinen südböhmischen Ort eine ganz außergewöhnliche Dimension erhalten.

Wir machen uns in der Sendereihe "Dobrá vůle - Guter Wille" auf, um Petr Petrlík und Johann Wittner zu besuchen, die Sendung wurde von Jakub Šiška vorbereitet, Dramaturgie Lenka Svobodnová, Ton: Miloš Kot.

play (original česky)



play (deutschsprachig bearbeitet)

Bezirksrundschau Urfahr-Umgebung 16.12.2010, Seite 10,11

10.11.2010, Tips-Freistadt Seite

11.2.2010, Tips-Freistadt Seite

Freistädter-Tips 47/2009





Spaltpilz nach dem Fall des Eisernen Vorhangs

Die Tschechen, die keine Einmischung von außen schätzen, haben die Grenzblockaden in die falsche Kehle bekommen

Zwanzig Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs führen das AKW Temelin und der Mühlviertler Dialekt gerne zu Missverständnissen zwischen der tschechischen und der oö. Bevölkerung.
Bernhard Riepl, Obmann des Vereins „Sonne + Freiheit“, stammt aus Sandl. Seit einigen Jahren lebt der Anti-Temelin-Aktivist in Budweis und fühlt sich dort mindestens so zu Hause wie in Oberösterreich. So wie er sind immer mehr Leute in beiden Ländern verankert. Allerdings: „Die Grenze ist in den Köpfen der Menschen schon noch vorhanden.“
Ein Dauerbrenner unter den Streitthemen ist Temelin. Grenzblockaden als Mittel des Protests sieht Riepl, obwohl er selbst mit dabei war, im Nachhinein kritisch. Die Botschaft sei in Tschechien einfach falsch angekommen. Auch Josef Janda aus Vezovata Plane bestätigt das: „Die Grenzblockaden waren kontraproduktiv, weil die Tschechen allergisch gegen Zurufe von außen sind.“ Josef nimmt mit seiner Schwester Lanka an den Sprachkursen von „Sonne + Freiheit“ teil. Im Dorfgasthaus üben sie englische Konversation. Das Thema: Sein Passivhaus, das er gerade in dem 110-Einwohner-Dorf errichtet. Wenn er darüber spricht, glänzen Josefs Augen vor Stolz. Seine Mitbürger schütteln über das Haus ohne Heizung allerdings den Kopf.

Guter Boden für Ökopioniere

Dennoch dürfte die Klimabündnisgemeinde ein guter Boden für Öko-Pioniere sein: So hat Bürgermeister Josef Mach einen Großteil seiner Kühe verkauft und dafür eine Biogasanlage im Ort gebaut. „Wenn ich eine Woche nicht nach Österreich komme, werde ich krank“, outet sich der Ortschef als Österreich-Fan. Ihm imponieren vor allem die vielen Solaranlagen auf den Dächern. Seinen Landsleuten würde er in Energie-Fragen gerne etwas Feuer machen. Mach kann im Gegensatz zu vielen anderen Tschechen die Atom-Angst der Österreicher nachvollziehen. Beim Plaudern am Wirtshaustisch wird rasch klar, wieso das Thema zu einer Quelle der Missverständnisse zwischen beiden Ländern wurde. Der generelle Standpunkt in Tschechien sei: „Es wird schon nichts passieren“, berichten die Sprachkurs-Teilnehmer.

Tschechen fehlt die Tschernobyl-Erfahrung

Die Österreicher seien hier viel emotionaler als ihre Nachbarn, denen das Tschernobyl-Trauma fehlt, bestätigt auch Riepl. Während viele Österreicher die Auswirkungen der Katastrophe noch in Erinnerung haben, wurde sie in der ehemaligen Tschechoslowakei totgeschwiegen. Die heutige Jugend weiß kaum, was damals passiert ist, erzählt auch Ludmila Opelkova. Sie unterrichtet im nahe gelegenen Kaplice Deutsch und Russisch.


Volksblatt, 15.4.2009



Krumlovský deník - 25.3.2009


Besser Passivhäuser aus Großschönau als Protokolle aus Melk

http://www.oekonews.at/


12.3.2009
Generalversammlung von www.sonneundfreiheit.eu in Großschönau - ein Rückblick

Die alle zwei Jahre stattfindende Generalversammlung der österreich-tschechischen Initiative www.sonneundfreiheit.eu war heuer im Waldviertler Passivhausdorf Großschönau angesetzt. Im Rahmen des Projektes www.probewohnen.at hatte der Anti-Atom-Verein dabei für 3 Tage ein sogenanntes Passivhaus angemietet.
So konnten die AktivistInnen aus insgesamt drei Ländern in der Praxis erfahren, wie es sich in einem Haus, vor dessen Türen es Anfang März plötzlich wieder zu schneien begann, trotzdem ohne Heizkessel im Keller angenehm wohnen lässt.
Außerdem wurde fleißig gekocht (+gegessen), Europa mittels eines deutsch-tschechischen Quizes kennen gerlernt, Fremdsprachen studiert und grenzüberschreitend Kontakte verknüpft und vertieft.
Die Generalversammlung des Vereins am Samstag Abend erbrachte bei der Neuwahl die Bestätigung des bisherigen Vorstands mit Bernhard Riepl, Hadwig Vogl, Pavel Vlèek und Ludmila Opelková an der Spitze. Unter anderem wird der Verein in der nächsten Arbeitsperiode die Herausgabe des Passivhausbuches für Kinder in tschechischer Sprache unterstützen, das bald erscheinen soll. Auch die Kampagne www.raus-aus-euratom.at wird einer der Schwerpunkte sein.
Eine Führung durch das Passivhausdorf am Sonntag war der Abschluss dieses Aktionswochenendes. Dabei erklärte Bürgermeister Martin Bruckner, eine im Waldviertel bekannte und ähnlich engagiert arbeitende Persönlichkeit wie Windhaags Ex-Bürgermeister Alfred Klepatsch die technischen Details und Schwierigkeiten, die beim Bau eines Passivhauses zu berücksichtigen sind. Mit dabei auch junge Häuslbauer aus Tschechien, die überlegen, ähnliche energiesparende Häuser selbst zu errichten. Das Gruppenbild aus dem Probewohn-Passivhaus kann auch symbolisch verstanden werden: Besser gute Passivhäuser aus Großschönau als schlechte Protokolle aus Melk!






Interview mit B.Riepl im Tschechischen Radio anlässlich der 3. Sonne+Freiheit-Preisverleihung am 23.11.2008


play



Diskussion im Tschechischen Rundfunk Marek Kerles/Bernhard Riepl, moderiert von Jakub Šíška

Káva o čtvrté


2.12.2008
Jak se v dnešní době žije v pohraničí? Vyplácí se ještě jezdit za prací do sousedních států? Proč odsud především mladá populace odchází a co sem naopak přivedlo její předky?

play



Die Menschen von Temelin

17.12.2008
Übersetzung ins Deutsche erschienen -Widerstand gegen Temelín schon im Kommunismus?

Wer den Widerstand gegen das AKW-Temelín über die Jahre verfolgt hat, könnte den Eindruck gewinnen, als ginge es um ein bloßes Lieblingsthema der österreichischen Innenpolitik. Dass dem nicht so ist, zeigt, auch für Insider überraschend, das Buch des Budweiser Journalisten und Autoren Antonín Pelíšek. Es ist in deutscher Übersetzung im Verlag Steinmaßl (Edition Geschichte der Heimat) erschienen.
Man glaubt es kaum, aber bereits im Kommunismus wagten es betroffene Hausbesitzer, die wegen des Kraftwerksprojekts um ihr Heim kommen sollten, "aufzumucken". Freilich, viel mehr als das Einfordern von "Normalität" im Umgang mit den eigenen Bürgern und das Aufschieben des scheinbar unumgänglichen Endes des eigenen Dorfes schien nicht möglich gewesen zu sein.
Wäre es heute anders? Ist es heute anders? Bei Bauprojekten im oberösterreichischen Mühlviertel zum Beispiel, wo Bauern nach wie vor um ihren Grund kommen? Lauter Fragen, die einem beim Lesen dieses Buches in den Sinn kommen können.
Der Autor, hauptberuflich als Regionalberichterstatter für die Tageszeitung MFDnes tätig, hat sich in seinen bisherigen Prosawerken zu einem Chronisten der "kleinen Rebellen" entwickelt, die, ähnlich wie Stifters Protagonisten, leise am Wunder arbeiten - und doch oft genug ihre Hoffnungen enttäuscht sehen müssen. Es sind die Schicksale dieser, zum Teil noch lebenden Helden, die einen für Österreicher interessanten Einblick in das Alltagsleben im damals so nahen Kommunismus zulassen.
Insbesondere das Schicksal des Chronisten des Dorfes Temelín und das des plötzlich sogar von lokalen Parteifunktionären als Hoffnungsträger respektierten Pfarrers lassen dabei Erstaunliches zu Tage treten. Man stellt sich nach dem Lesen dieses auch als Weihnachtsgeschenk geeigneten Buches die Frage, ob der Widerstand gegen das AKW von Österreich aus nicht viel früher den Kontakt zu diesen "Menschen von Temelín" hätte suchen sollen.
Als Übersetzer bemühte sich der in Budweis als Deutschlehrer tätige Oberösterreicher Bernhard Riepl jedenfalls, eine Antwort auch darauf zu geben. Und er schildert in einem Nachwort kurz, wie im Rahmen des Vereins www.sonneundfreiheit.eu versucht wird, diesen im Buch zu erkennenden Faden aufzunehmen und grenzüberschreitend weiterzuspinnen.


Die Menschen von Temelin
Ein Stück Zeitgeschichte von Vertreibung und Widerstand in Mitteleuropa
Deckblatt Bindeart: geb.
Format: 22 x 15 cm
Seiten: 150
Preis: 18,50 €
ISBN: 978-3-902427-44-1
Verlag Steinmaßl (Edition Geschichte der Heimat)


Sonne + Freiheit: Vorreiter im Kampf gegen Temelin

11.12.08, 07:38, Autor: Redaktion Freistadt

WINDHAAG Es war der Temelin-Widerstand, der den damaligen Windhaager Bürgermeister Alfred Klepatsch mit Bürgermeister Josef...


.. Mach aus Vezovata Plane in Tschechien in Kontakt brachte. Ihr Engagement für erneuerbare Energie über Staatsgrenzen hinweg würdigte der tschechisch-österreichische Anti-Atom-Verein "Sonne+Freiheit" mit einem Anerkennungspreis, der im Gasthaus Affenzeller überreicht wurde. Auch Eliška Švecová überreichte Geschenke: handbemalte Steine aus dem Moldautal. Und Bernhard Riepl übergab Büchereileiterin Leopoldine Traxler ein Buchpaket der mehrsprachigen Sonne+Freiheit-Bibliothek. Diese Bücher stehen nun in der Bücherei ein Jahr für Interessierte zum kostenlosen Verleih bereit. Auch in den Büchereien Sandl, Vezovata Plane und Budweis ist ein Teil der Bücher. Buchtitel und weitere Informationen unter: www.sonneundfreiheit.eu. Handbemalte Briefbeschwerer aus Stein überreichte Eliška Švecová an die Preisträger Alfred Klepatsch und Josef Mach (von links).

Anerkennungspreis für Engagement gegen Atomstrom

SANDL. Der Verein Sonne+Freiheit zeichnete zwei (ehemalige) Bürgermeister für ihr Engagement gegen Atomstrom und für Nachhaltigkeit aus.

Anlässlich des 30. Jahrestags der Ablehnung des AKW-Zwentendorf wurde die Verleihung des Sonne+Freiheit-Anerkennungspreises im Wert von je einer Windkraft-Aktie gefeiert. Preisträger sind Alfred Klepatsch (Alt-Bürgermeister von Windhaag) und Josef Mach, Bürgermeister aus Vezovatá Pláne. Damit sollen die Bemühungen beider gewürdigt werden, mit der Unterstützung erneuerbarer Energieprojekte der atomaren Bedrohung konkrete Alternativen entgegengestellt zu haben. Gleichzeitig haben sie an der Spitze ihrer jeweiligen Gemeinden stellvertretend für das jeweilige Land durch sehr persönliches Engagement viele Kontakte über die Staatsgrenzen hinweg geknüpft. Es gelang unter anderem dadurch beiderseits der Grenze, nach einer schwierigen Phase nach dem Jahr 2000, zu einer deutlichen Entspannung zu kommen. Klepatsch initiierte schon als junger Bürgermeister viele zukunftsweisende Ansätze, und Mach gilt als Pionier in Sachen Nachhaltigkeit in Tschechien. Im Zuge des Widerstandes gegen Temelín lernten sich die beiden kennen.


www.nachrichten.at
1.12.2008

Sonne+Freiheit-Anerkennungspreis 2008

25.11.2008
Über die Grenzen hinweg geht der Preis an Alfred Klepatsch und Josef Mach

Der tschechisch-österreichische Anti-Atom-Verein "www.sonneundfreiheit.eu" verleiht anläßlich des 30. Jahrestags der Ablehnung des AKW-Zwentendorf am 5.11.1978 sowie des vierten Jahrestags des Kaufs des Widerstandshauses im Französischen Bure (23.11.2004) den "Sonne+Freiheit-Anerkennungspreis" 2008 im Wert von je einer WEB-Aktie (momentan ca. 400 €) an Alfred Klepatsch und Josef Mach.

Damit sollen die Bemühungen beider gewürdigt werden, mit der Unterstützung erneuerbarer Energieprojekte der atomaren Bedrohung konkrete Alternativen entgegengestellt zu haben. Gleichzeitig haben sie an der Spitze ihrer jeweiligen Gemeinden Windhaag/Fr. und Važovatá Plána› stellvertretend für das jeweilige Land durch sehr persönliches Engagement viele Kontakte über die Staatsgrenzen hinweg geknüpft. Es gelang unter anderem dadurch, beiderseits der Grenze nach einer schwierigen Phase nach dem Jahr 2000, zu einer deutlichen Entspannung zu kommen, ohne dass, und das erscheint wesentlich, eine Seite gezwungen worden wäre, ihr Gesicht zu verlieren und Eckpunkte der jeweiligen Identität zu opfern.

Herr Klepatsch initiierte schon als junger Bürgermeister viele zukunftsweisende Ansätze, die mittlerweile auch dem Bezirk Freistadt insgesamt zu einer neuen Perspektive verhelfen. Dabei verstand er es geschickt, nicht nur Partei- sondern auch Landesgrenzen zu überwinden.

Es war der Temelín-Widerstand, der Klepatsch in Kontakt mit Bürgermeister Josef Mach brachte. Dieser mutige, auch aus der Landwirtschaft kommenden Pionier versuchte, oft gegen großen Widerstand, ähnliche Ziele zu realisieren. Nicht immer klappte alles. Und dennoch wurde sein

e Gemeinde unter Laborbedingungen zu einem kleinen zweiten Fokus der Aktivitäten gegen die Atomlobby. Seit dem Herbst 2008 gibt es jedenfalls unter seiner Regie auch eine Biogasanlage, die vielleicht eine ähnliche Rolle spielen wird, wie die Windräder hinter Herrn Klepatschs Haus. Von dort übrigens könnte der eine Bürgermeister schön zum zweiten hinüber sehen. Leider steht am 30 km entfernten Berg Poluška noch kein Windrad. Was nicht ist, kann aber noch werden. Dann wäre dieser Kontakt, Klepatsch-Mach auch nach außen durch eine starke Symbolik gefestigt

Der diesjährige Sonne+Freiheit-Preis stellt seinem Umfang nach keine Revolution dar. Die meisten Preise sind besser dotiert. Nicht nur sollte man aber die WEB-Aktie nicht unterschätzen. Entscheidend scheint, dass nunmehr die Richtung der Aktivitäten gleichgeschaltet ist.

In beiden Gemeinden gibt es Potential und Willen, Kultur und Ökologie zum Wohle der Menschen zu verknüpfen. Die Vertreter des Vereins Sonne+Freiheit, freuen sich, dabei mithelfen zu dürfen und danken auch jenen Menschen, die im Rahmen der Sonne+Freiheit-Sprachkurse die nötig

en finanziellen Mittel erarbeitet haben.

Die Symbolik wird unterstrichen durch unsere mehrsprachige Bibliothek, die für ein weiteres Jahr in den Büchereien Sandl, Windhaag, Važovatá Plána› und in Budweis im Büro der südböhmischen Umweltorganisationen OIŽP und "Südböhmische Mütter" (Nová 12) ökologisch relevante Literatur anbietet, andererseits in der jeweiligen Landessprache wertvolle Informationen aus dem Bereich der Geschichte und Kultur, speziell Österreichs und Tschechiens vermittelt.


www.oekonews.at
25.11.2008


Tips-Freistadt - 26.11.2008


Českokrumlovský deník - 6.9.2008


Fr.Rundschau - 4.9.2008


MF Dnes, Jižní Čechy - 9.9.2008








Quelle: www.tips.at (Freistadt)

Wir fuhren auf dem verstrahlten Schnee

Die 66-jährige Fremdsprachen- und Sportlehrerin Hadwig Vogl aus Salzburg verbindet den 26.4. 1986 mit dem Skifahren auf den Bergen rund um Linz (müsste heißen Salzburg, Anm.d.Ü.), wo sie damals mit ihren Studenten war. "Es fiel damals viel Schnee. Es wurde uns aber erst später richtig bewusst, dass er wahrscheinlich radioaktiv verstrahlt war", erinnert sich die Frau, die schon drei Jahre in Budweis lebt.

Aber in Österreich waren Sie doch über die Havarie in Tschernobyl rasch informiert.

Nicht rasch genug. Es gab Präsidentenwahlen, in denen Freda-Meissner-Blau für die Grünen kandidierte und die Regierung wusste momentan nicht, wie sie sich verhalten sollte. Wenn sie sofort alle Informationen über Tschernobyl veröffentlicht, würde das den Grünen helfen. Es wurde gesagt, dass die Informationen deswegen um 2 Tage verspätet veröffentlicht wurden.

Dennoch wussten Sie früher über die Havarie als die Tschechen.

Das schon. Vielleicht wurde die Info auch nur 24 Stunden zurückgehalten.

Wie hat diese Nachricht das öffentliche Leben betroffen?

In den Medien erschienen Warnungen, dass wir draußen keinen Sport machen sollten. Dass die Kinder nicht in den Sandspielplätzen spielen sollten. Für mich als Sportlehrerin war das ziemlich unangenehm. Der Sand wurde beseitigt und es wurde empfohlen, kein Gemüse zu essen, zum Beispiel Spinat oder Salat.

War es ein Verbot oder nur eine Empfehlung?

Eine Empfehlung. In den Geschäften gab es normal das Gemüse. Aber die Leute kauften es nicht. Auch Pilze wurden nicht gegessen. Hier in Sandl z.B. fütterten die Bauern ganzen Frühling das Vieh nicht mit Gras. Man musste anderes Futter kaufen und der Schaden war natürlich beträchtlich. Auch Obst wurde nicht gegessen. Ich erinnere mich noch daran, wie es damals viel geregnet hat. Wir hatten Angst, dass der Regen die radioaktiven Wolken auswaschen würde.

Gab es häufig Informationen, wie Sie sich verhalten sollten?

Jeden Tag im Radio und in den Zeitungen. Auch tauchten Berichte auf über die gemessenen Radioaktivitätswerte in der Umwelt. Diese sanken schrittweise. Die Wahrheit zu wissen, war besser und ich erinnere mich nicht daran, dass es irgendeine Panik gab. Die Radioaktivität sehen und riechen Sie nicht. Wenn man aber die Regeln kennt, wie man sich schützen kann, ist es besser, als Informationen zu verheimlichen, wie zum Beispiel in der Tschechoslowakei.


28.04.2008
MFDnes - Ausgabe Südböhmen




Tschernobyl mit den Augen von Tschechen und Österreichern

Sandl - Es ist eine märchenhafte Landschaft. Den Weg vom oberösterreichischen Freistadt in den Bergort Sandl säumen vereinzelt Gebäude und Zäune für das Weidevieh. Nur wenige Kilometer von der tschechischen Grenze entspringt hier die Maltsch. Sie verbindet zwei Nationen, keineswegs aber zwei Welten. Österreicher haben hier immer eng mit Tschechen zusammengelebt.

Es ist Samstag, 26. April. Gedenktag an die Katastrophe 1986 im ukrainischen Atomkraftwerk Tschernobyl. In Sandl, einem Dorf mit etwa 1600 Einwohnern wird diesem Ereignis anders als in Tschechien noch gedacht. Unter anderem auch durch eine Petition, die eine bessere Information über die Folgen von Reaktorunfällen zum Ziel hat. Unterschreiben kann man im örtlichen Gasthaus.

Begonnen wird damit in Sandl, danach soll sich die Kampagne in ganz Österreich ausdehnen. "Ähnlich begann das auch in der Schweiz und in Frankreich", merkt Bernhard Riepl, ein 39-jähriger Lehrer und Übersetzer an, der auch Vorsitzender der Vereinigung "Sonne+Freiheit" in Sandl ist.

Diese Gruppe unterstützt eine gesunde Natur und erneuerbare Energien, zum Beispiel aus Wasserkraft, Sonne und Wind. Der Verein entstand hier in Sandl und hat auch tschechische Mitglieder. Unter anderem werden Treffen von Österreichern und Tschechen bei sogenannten Stammtischen organisiert, wobei man auch kulturelle Denkmäler beider Länder besucht. Die Mitglieder lernen auch jeweils die Sprache der Nachbarn.

Laut Riepl unterschrieb die Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Jahre 1959 ein Abkommen mit der Internationalen Atomenergieagentur (IAEO), wonach Informationen über die gesundheitlichen Auswirkungen von Atomunfällen beide Organisationen gemeinsam veröffentlichen. Was eigentlich eine Zensur darstellt. Ein Beleg dafür ist, dass die UNO im Jahre 2005 nur 54 Tote zugibt, die an den Folgen der Verstrahlung gestorben sind. Unabhängige Initiativen setzen diese Zahl bis zu 100fach höher an.

"Wir wollen an unser Gesundheitsministerin appellieren, dass sie sich für eine KündigungdiesesAbkommens einsetzt", gibt Riepl an.


In Österreich unterschrieben die Petition auch Tschechen

Diese Petition für ein Ende der Zensur bei den Informationen über die gesundheitlichen Folgen von Atomunfällen unterschieben am Samstag, dem 22. Jahrestag der Havarie von Tschernobyl in Sandl auch Tschechen.

"Ich erinnere mich daran, wie man uns in der Tschechoslowakei damals über den Unfall in Tschernobyl informiert hat. Ich weiß nicht mal mehr, ob es in den Zeitungen war. Aber wir im Süden Böhmens schauten österreichisches Fernsehen und erst dort erfuhren wir die ersten Informationen", sagt die 75-jährige Eliška Švecová aus Kamenní Újezd bei Budweis.

Die offiziellen Presseberichte beschäftigten sich dann mehr mit der Stimmung im benachbarten Österreich, die abwertend als überflüssige Hysterie bezeichnet wurde. Während in Tschechien das Leben normal weiterging, wurden in Österreich die Sandspielplätze gelehrt und die Leute kauften wegen der Radioaktivität kein Gemüse.

"Ja, es gab Angst, auch ein wenig Panik, aber keineswegs eine große. Wir meinen, dass wir Menschen das Recht haben, ehrlich informiert zu werden. Und die Behörden müssen in so einem Fall rasch entscheiden, welche Maßnahmen getroffen werden müssen", sagt Riepl abschließend.


Autor: Antonín Pelíšek, MFDnes - Ausgabe Südböhmen, 28.4.2008



Diskussion anlässlich Tschernobyl-Gedenkens

SANDL. Mit dem Autor des Buches „Die Menschen von Temelin“ können Interessierte am Samstag in Sandl diskutieren.

Anlässlich des Tschernobyl-Gedenktages 2008 stellt der Verein „Gemeinsam für Sonne und Freiheit“ am Samstag um 16 Uhr im Gasthaus Fleischbauer in Sandl die Übersetzung des Buches „Die Menschen von Temelin“ vor. Dabei gibt es auch die Möglichkeit, mit dem Autor Antionin Pelisek zu diskutieren. Dieser hat aus vielen Lebensgeschichten der Menschen rund um das AKW Temelin ein Buch gemacht, das nacherzählt, wie 500 Menschen wegen des Kraftwerks ihre Heimat dauerhaft verloren.


OÖNachrichten 23.04.2008



Wegen Temelin mussten sechs Dörfer sterben

BEZIRK, GRÜNBACH/ Dramatische Auswirkungen der Absiedlung wegen Atomkraftwerksbau:Viele ältere Dorfbewohner hatten nur einen Wunsch: Zuhause sterben können. Frisch aus der Druckerei das neue Buch im ambitionierten und kürzlich mit dem Bruno-Kreisky-Preis ausgezeichneten Verlag Steinmaßl: Nicht nur vor Jahrzehnten gab es Vertreibungen und Absieldungen.

Vertreibung und Widerstand gab es in Mitteleuropa nicht nur in Kriegszeiten: Der Bau des Atomkraftwerkes Temelin bedeutete für 500 Menschen den dauernden Verlust ihrer Heimat.

Gerade für die älteren von ihnen, die meist Wohnungen in den Plattenbauten an der Moldau und Budweis zugewiesen bekamen, war die Absiedelung ein schmerzlicher Einschnitt in ihr Leben.

„Im Jahr 1980 fällte die tschechische Regierung den Beschluss über den Bau eines Atomkraftwerkes im südböhmischen Temelin. Mit diesem Meilenstein begann in der südböhmischen Landschaft ein gigantisches Werk emporzuwachsen, das das Gesicht der ganzen Region prägte und sich nördlich von Budweis auf einer Fläche von über 400 Hektar ausbreiten sollte. Der Bau vernichtete neben kleinen Siedlungen und Einzelgehöften auch sechs Dörfer“, beschreibt der Autor Antonin Pelisek dieses dramatische Stück Zeitgeschichte einer ganzen Region.

Die Absiedlung von hunderten von Leuten zog sich über 15 Jahre hin. „Nur sie können erzählen, was unfreiwilliges Umziehen für sie selbst und für ihre Familien heißt. Niemand von den Mächtigen hat sich auch nur einen Moment über die psychischen Auswirkungen den Kopf zerbrochen, die diese Vertreibung bei den Angehörigen der älteren Generation ausgelöst hat“, beschreibt Pelisek. Ein jahrhundertelang aufgebautes Gemeinwesen wurde zerstört, soziale Beziehungen und Bindungen aufgelöst.

Jetzt gibt es dieses Buch auch in deutscher Sprache! Für die Übersetzung zeichnet sich Bernhard Riepl aus Sandl zuständig, verlegt hat es Franz Steinmaßl in seiner Edition „Geschichte der Heimat“.

„Mich erschüttert, wie menschenverachtend und zynisch man mit den Leute umgegangen ist. Die Häuser mussten besenrein übergeben und sogar noch der Dachboden von Spinnweben befreit werden, bevor die Bagger kamen und das ganze Haus niederrissen“, so der Verleger zu der aktuellen österreichischen Neuerscheinung.

Das Buch kostet 18.50 Euro. Weitere Informatinen gibt es unter: www.geschichte-heimat.at


03.04.08, Autor: Redaktion Freistadt, www.rundschau.co.at



Quelle: www.tips.at (Freistadt) vom 26.3.2008

Schicksale Rund Um Temelin

Das Licht von Bethlehem durchzieht von Věžovatá Pláně aus die Region
(Českokrumlovský denik - 27.12.2007 - Zuzanka Kyselová)

Bei der Kirche versammelten sich Dutzende Feuerwehrleute aus dem tschechischen und österreichischen Grenzgebiet
V kostele sv. Anny ve Věžovaté Pláni předali rakouští hasiči obyvatelům Českokrumlovska betlémské světlo.

So als ob oben bei der Kirche die ganzen Feuerwehrleute aus der Region und Umgebung zusammengekommen wären, schaute es am Samstag Nachmittag in Věžovatá Pláně aus. Es war aber kein Traum, sondern Wirklichkeit. Beim feierlichen Treffen am Abend konnte die Kirche der Hl. Anna die Menschen von beiderseits der Grenze, die wegen des Betlehemlichts kamen, kaum fassen. Die österreichischen und tschechischen Feuerwehrmänner übergaben das Licht der Freundschaft und des Friedens schon zum neunzehnten Mal.

Wie alles begann

Severin Krabatsch aus dem Krumauergebiet, Vizeobmann des Bezirksverbandes der böhmisch-mährisch-schlesischen Feuerwehren sowie Leiter der FFW Přízeř erinnert sich: "Es begann im Jahr 1989. Schon damals schlossen wir Freundschaft mit der Feuerwehr aus Leopoldschlag. Als wir Anfang Dezember die Pläne für das nächste Jahr besprachen, hat mich der Freistädter Feuerwehrkommandant Karl Wagner angesprochen, ob wir uns nicht ihrer neuen Tradition der Übergabe des Betlehemlichts anschließen wollten", erzählte er. "Die Zeit war bei uns damals recht unterschiedlich. Aber ich sagte zu, dass, auch wenn sonst aus Böhmen niemand dort sein würde, dass ich hinkäme." Aber am 23.12. war Severin Krabatsch dann doch nicht alleine an der Grenze. Gemeinsam mit ihm beobachteten auch einige Mitglieder verschiedener Krumauer Feuerwehrverbände die Lichtübergabe. "Und sie erinnern sich noch heute daran. Es war nämlich das schönste Treffen voller rührender Eindrücke. Wir waren damals offenbar die ersten aus der ganzen Tschechoslowakei, die dieses Betlemslicht übernahmen", schließt Severin Krabatsch seine Erzählung ab.

Seit damals wurde diese Tradition nicht mehr unterbrochen. Nur dass die tschechischen und österreichischen Feuerwehrleute sich das Licht nun nicht mehr an der Grenze übergeben, sondern im Rahmen eines großen Festes abwechselnd jeweils in einer österreichischen und dann wieder in einer tschechischen Gemeinde aus dem Grenzgebiet.

Gute Freunde

Heuer kam diese Ehre der Gemeinde Věžovatá Pláně zu. "Für unsere Gemeinde ist das ein großes Ereignis, mit dem unsere langjährige Freundschaft mit den österreichischen Freunden gipfelte. Wir haben heute hier viele Freunde, vor allem aus dem österreichischen Tragwein und einigen anderen Dörfern in seiner Umgebung", lacht Ludmila Opelková, eine Bewohnerin von Věžovatá Pláně. "Außerdem haben wir von den österreichischen Freunden in der Vergangenheit sogar einen Feuerwehrwagen und eine Spritze bekommen. Wir hatten Interesse daran, dass die Friedenslichtübergabe auch bei uns stattfindet. Jede ähnliche Aktion bringt die Menschen zusammen und heute ist die Teilnahme großartig", freut sich der Bürgermeister der Gemeinde Josef Mach.

"Ich fahre mit den Feuerwehrmännern regelmäßig zur Friedenslichübergabe, seit es diese Tradition gibt", lässt sich diese Gelegenheit der sechsundsiebzigjährige Krumauer Miloslav Bohatý, das letzte lebende Gründungsmitglied der Berufsfeuerwehrtruppe von 1958 nicht entgehen.

Es darf nicht enden

"Es ist nötig, diese Tradition aufrecht zu erhalten. Deshalb wäre es gut, wenn sich der Organisation dieses Treffens auch andere Gemeinden annehmen würden", wünscht sich der Kaplan des Krumauer Vikariats Vojtěch Vágai.

Übersetzung: B.Riepl
AKW - Widerstand muss kreativ sein



Menschen von Temelín



Budějovické listy - 30.08.2007

Budějovické listy - 30.08.2007


Rakušané se učí česky

>> Z VAŠICH DOPISŮ
>>
>> Celkem dvanáct mužů a žen z Rakouska a Čech se ve druhém srpnovém týdnu zúčastnilo speciálního jazykového kurzu, který organizoval mezinárodní rakousko-český spolek Slunce a svoboda.
>>
>> Účastníci se naučili základům německého a českého jazyka a už na konci týdne byli schopni spolu komunikovat. Kurz začal 6. srpna, v den, kdy v roce 1945 první atomová bomba předznamenala atomový věk.
>>
>> Součástí setkání byla návštěva výstavy s energetickou tématikou "Cesta do pozítří" v nedalekém rakouském Windhaagu, která je příkladně popsaná v obou jazycích. Shodli jsme se na tom, že je velmi důležité, aby se v Čechách konečně změnila podpora v souvislosti s obnovitelnými zdroji energie, a že by se nemělo bránit solárním zařízením pseudopamátkářskými argumenty. To byl bohužel případ vesnice Holašovice, kterou jsme take v rámci kurzu navštívili.
>>
>> Také v Kaplici se setkávájí s tímto problémem. Když člověk vidí, co je možné v Rakousku nebo Německu, pak se tedy ptá, zda v Čechách není památková péče poněkud zkostnatěla.
>>
>> Kurz byl ukončen ve Věžovaté Pláni na Českokrumlovsku, první české obci, která se připojila ke sdružení na ochranu klimatu Klimabundnis. Tady se koná pravidelné setkání od listopadu 2004 každou druhou sobotu v mesici, střídavě na různých místech mezi Lincem a Českými Budějovicemi.
>>
>> Příšti setkáni se bude konat v sobotu 8. záři na starém poutním místě Římov.
>>
>>24.8.2007 | Mladá fronta DNES - jižní Čechy
>> Autor: BERNHARD RIEPL, predseda sdruzeni Slunce a svoboda

Special-Sprachkurs

Special-Sprachkurs


In Pláně nutzen sie Sonne und Wind

Eine Gemeinde im Krumauer Gebiet plant den Bau von Windkraftwerken, die örtliche Gaststätte wird mit Sonnenkollektoren beheizt.

Věžovatá Pláně - Ist es möglich, sich von den klassischen Energielieferanten unabhängig zu machen und ein Haus zu haben, das nur die Sonne benötigt? Auch darüber denken die Leute rund um den Verein Sonne und Freiheit (Slunce a svoboda) und das Energy Center nach. Im Rahmen des internationalen "Tages der Sonne" luden sie die Öffentlichkeit in Věžovatá Pláně bei Kaplice ins Gasthaus ein.

Die Gemeinde mit etwa hundert Einwohnern ist das erste tschechische Dorf, das Mitglied in der europäischen ökologischen Vereinigung zum Schutz des Klimas, dem sogenannten Klimabündnis wurde. Die Gaststätte mit einem Gesellschaftssaal wird mit Hilfe von Sonnenkollektoren beheizt. Die Menschen vor Ort planen sogar die Errichtung von Windkraftwerken.

"Bisher haben wir die Parameter festgestellt, die Stärke des Windes und eine eventuelle Positionierung der Windräder. Es zeigte sich, dass der Wind reichen würde Die Bevölkerung stimmt einem Bau zu. Diese Idee gefällt auch der Firma E.ON, die hier ein Windkraftwerk realisieren möchte", führte Bürgermeister Josef Mach an, der ein bekannter Fan der sogenannten alternativen Energieerzeugung ist.

Mach will heuer eine eigene Energieanlage mit Biogas in Betrieb nehmen. In drei Behältern werden Mais, Stallmist und Heu Strom und Wärme erzeugen. Einen Teil der Energie wird er im Rahmen seines landwirtschaftlichen Betriebs verwerten, den Rest ins öffentliche Netz einspeisen. Die Wärme nutzt er zum Holztrocknen. Dieses Jahr hat er bereits auf 60 Hektar seiner Felder eine spezielle amerikanische Maissorte gepflanzt, die sich besonders für die Biogassilage eignet.

"Einen Kredit bekam ich von der Bank. In Österreich hab´ ich Dörfer gesehen, die komplett von einem Bauern beheizt werden. Mein Traum ist es, dass unser Dorf energetisch selbständig wird. Aber wir haben das Problem, dass unsere Häuser sehr verstreut sind und die Wärmeeinleitung in sie daher mit großen Verlusten verbunden wäre", gibt Mach zu bedenken.

Laut des Energieberaters Josef Št´astný vom Budweiser Energy-Center, der in Věžovatá Pláně die Fragen des Publikums beantwortete, fällt durch die Sonneneinstrahlung 15 000 Mal mehr Energie auf die Erde, als auf dieser verbraucht wird. Dabei ist Tschechien auch durchaus keine Ausnahme. Die Sonnenscheindauer beträgt hier etwa 15 00 Stunden im Jahr.

"Wir bekommen laufend mehr Anfragen von Interessenten, welche die Sonne zum Heizen nutzen wollen. Die Nachfrage übersteigt bereits das Angebot an Beratungen. Mit ein Grund ist auch, dass die Energiepreise ständig wachsen", meint Št´astný.

Die Häuser können die Sonne zur Erzeugung von Wärme nutzen aber auch elektrischen Strom mittels spezieller Photovoltaiksysteme herstellen. In Südböhmen gehören zu den Orten, an denen die Sonne besonders genutzt wird, zum Beispiel der Aquapark Jindřichův Hradec, Solarkollektoren sind aber auch auf dem Dach des Krumauer Rathauses im Einsatz.

Bei den Haushalten kommt ein durchschnittliches Solarsystem inklusive Boiler auf 80 bis 120 000 Kronen, wobei die staatliche Unterstützung bis zu 60 000 Kronen ausmachen kann. Die Investition kommt nach etwa 20 Jahren wieder herein, wobei die Lebensdauer so einer Anlage mit ungefähr 35 Jahren angegeben wird.

Die Diskussion in Věžovatá Pláně war anlässlich des sogenannten "Tages der Sonne" Teil von mehreren Hunderten ähnlichen Veranstaltungen vor allem in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Es nahmen daran auch Österreicher aus dem Grenzgebiet teil, die Tschechisch lernen.

"Sie möchten Tschechisch können, wir sind Nachbarn. Auch gibt es in unserem Verein Tschechen. Wir machen Exkursionen in österreichische Dörfer, welche die Sonnenenergie oder Biomasse nutzen. Ich denke, dass das ein besserer Weg ist, wie wir in der Energiepolitik zu einem Konsens finden, als Grenzblockaden", ergänzte der Vorsitzende des Vereins "Sonne und Freiheit" Bernhard Riepl.

Südböhmische Regionalsausgabe der Tageszeitung MFDnes vom 9.5.2007
Autor: Antonín Pelišek
Übersetzung: Bernhard Riepl
copyright: MAFRA a.s. - MF DENS - iDNES




článek



Ve Věžovaté Pláni



společné foto






>>zurück<<